Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020114863 - PROCÉDÉ ET DISPOSITIF POUR PRÉVOIR UN ÉTAT DE COMMUTATION ET UN INSTANT DE COMMUTATION D'UN SYSTÈME DE SIGNALISATION POUR LA RÉGULATION DU TRAFIC

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprüche

1. Computerimplementiertes Verfahren zur Prognose eines

Schaltzustands und eines SchaltZeitpunkts einer Signalanlage (LSA) zur Verkehrssteuerung, umfassend folgende Verfahrens schritte :

- Erfassen (Sl) von Zustandsdaten (ZD) mindestens eines Ver kehrsteilnehmers (V) ,

- Transformieren (S2) der Zustandsdaten (ZD) des mindestens einen Verkehrsteilnehmers (V) in Verkehrsflussdaten mit einer Positrons- und Geschwindigkeitsinformation, wobei die Ver kehrsflussdaten unabhängig von einer Verkehrsteilnehmeranzahl sind,

- Bereitstellen (S3) eines datengetriebenen Prognosemodells (NN) , das derart eingerichtet ist, eine Prognose eines

SchaltZeitpunkts und eines Schaltzustands der Signalanlage (LSA) in Abhängigkeit der Verkehrsflussdaten durchzuführen,

- Prognostizieren (S4) eines Schaltzustandes und des Schalt zeitpunkts der Signalanlage (LSA) mittels des datengetriebe nen Prognosemodells (NN)

und

- Ausgeben (S5) des prognostizierten Schaltzustandes und SchaltZeitpunktes (D_prog) der Signalanlage (LSA) .

2. Computerimplementiertes Verfahren nach Anspruch 1, wobei die Zustandsdaten (ZD) des mindestens einen Verkehrsteilneh-mers (V) eine Information über die Geschwindigkeit, eine In formation einer Bewegungsrichtung, eine Ortsinformation und/oder eine Zeitinformation des Verkehrsteilnehmers umfas sen .

3. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorherge henden Ansprüche, wobei

- Verkehrsverbindungen, die der Signalanlage (LSA) zugeordnet sind, in ortsabhängige Abschnitte (SEC1, SEC2, SEC3, ...) un terteilt werden,

- und die Zustandsdaten des mindestens einen Verkehrsteilneh-mers anhand der ortsabhängigen Abschnitte (SEC1, SEC2, SEC3,

...) der Verkehrsverbindungen in Verkehrsflussdaten mit Positr ons- und Geschwindigkeitsinformation, wobei die Verkehrs flussdaten unabhängig von einer Verkehrsteilnehmeranzahl sind, transformiert werden.

4. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorherge henden Ansprüche, wobei ein Konfidenzintervall für den prog nostizierten Schaltzustand und SchaltZeitpunkt ausgegeben wird .

5. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorherge henden Ansprüche, wobei das datengetriebene Prognosemodell (NN) als maschinelles Lernverfahren realisiert ist.

6. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorherge henden Ansprüche, wobei das datengetriebene Prognosemodell (NN) als Neuronales Netz realisiert ist.

7. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorherge henden Ansprüche, wobei das datengetriebene Prognosemodell (NN) mittels Trainingsdaten für eine Prognose eines Schalt zeitpunkts und eines Schaltzustands der Signalanlage trai niert wurde, wobei die Trainingsdaten historische Prozessda ten der Signalanlage, mindestens eine Zeitinformation, ÖPNV-Meldepunkt-Information eines öffentlichen Verkehrsmittels, und historische von einer Verkehrsteilnehmeranzahl unabhängi ge Verkehrsflussdaten auf der Basis von historischen Zu standsdaten von mindestens einem Verkehrsteilnehmer umfassen.

8. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorherge henden Ansprüche, wobei die Zustandsdaten (ZD) des mindestens einen Verkehrsteilnehmers an eine zentrale Recheneinheit und/oder an eine Recheneinheit der Signalanlage übermittelt und dort in Verkehrsflussdaten, die von einer Verkehrsteil nehmeranzahl unabhängig sind, transformiert werden.

9. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorherge henden Ansprüche, wobei das datengetriebene Prognosemodell (NN) auf der zentralen Recheneinheit (CC) und/oder auf der Recheneinheit der Signalanlage zum Prognostizieren eines Schaltzustandes und des SchaltZeitpunkts der Signalanlage ausgeführt wird.

10. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorher gehenden Ansprüche, wobei das datengetriebene Prognosemodell (NN) auf der zentralen Recheneinheit (CC) und/oder auf einer Recheneinheit der Signalanlage trainiert und von dort nach dem Training bereitgestellt wird.

11. Computerimplementiertes Verfahren nach einem der vorher gehenden Ansprüche, wobei der prognostizierte Schaltzustand und SchaltZeitpunkt (D_prog) der Signalanlage (LSA) an einen Verkehrsteilnehmer (V) übermittelt wird.

12. Vorrichtung (100) zur Prognose eines Schaltzustands und eines SchaltZeitpunkts einer Signalanlage zur Verkehrssteue rung, wobei die Vorrichtung (100) mindestens einen Prozessor (P) zum Durchführen der Schritte eines computerimplementier ten Verfahrens nach den vorhergehenden Ansprüchen aufweist.

13. Computerprogrammprodukt eingerichtet zum Ausführen eines computerimplementierten Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 11.

14. Computerlesbares Speichermedium mit einem Computerpro grammprodukt nach Anspruch 13.