Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020109499 - PINCE DE BLOCAGE ET DISPOSITIF D'ORIENTATION

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Fixierungsklammer und Ausrichtungsvorrichtung

Beschreibung

Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Fixierungsklammer / Fixierungsklemme für eine Ausrichtungsvorrichtung, für insbesondere eine tibiale Resektion, zum fixierenden Klemmen einer Körperextremität eines Patienten, wie etwa einer Tibia bzw. einer Malleole eines Schienbeins, eines Knöchels, eines Beins, eines Sprunggelenks, mit einem ersten Klammerarm und einem zweiten Klammerarm und mit einer

Rahmenvorrichtung, welche einen Anbindungsabschnitt zur Anbindung an einen Einstellstab sowie ein erstes Drehgelenk und ein zweites Drehgelenk aufweist, an dem jeweils der entsprechend erste und zweite Klammerarm um eine entsprechend erste und zweite Drehachse drehbar angebunden ist. Daneben betrifft die Erfindung eine Ausrichtungsvorrichtung / Einstellführung für eine tibiale Resektionsführung gemäß dem Oberbegriff des nebengeordneten Anspruchs.

Hintergrund der Erfindung

Eine präzise Resektion von Knochen eines Patienten, insbesondere der Tibia, hat eine große Bedeutung für einen Erfolg einer Operation zur Implantation einer

Gelenksprothese. Die Ebene der Resektion muss hierbei exakt lokalisiert werden, um einerseits ein Maß einer Knochenentnahme möglichst geringzuhalten, wobei andererseits gleichzeitig gewährleistet werden muss, dass auch das gesamte defekte Knochengewebe entfernt wird. Der Abgleich der Ebene in Bezug zu einer anatomischen Achse, insbesondere einer Tibia-Achse, muss bei einer Operation kontinuierlich kontrolliert werden, um die Ausrichtung der Gelenksoberflächen des Gelenks über den gesamten Bereich der Gelenksbewegung zu gewährleisten.

Die exakte Festlegung einer tibialen Resektionsebene in einem Kniegelenk wird üblicherweise unter Verwendung einer Ausrichtungsvorrichtung bzw. einer

Einstellführung (für einen Sägeblock) mit einem säulenförmigen Einstellstab eingestellt, der entfernt zur Tibia nahe am Fußknöchel befestigt wird. Der Einstellstab erstreckt sich dabei entlang der Tibia (im Wesentlichen) parallel zu der zugehörigen anatomischen Tibia-Achse. Die Resektionsebene kann dann in Bezug auf die Tibia-Achse definiert werden. Ein an der Ausrichtungsvorrichtung befestigter Säge- bzw. Führungsblock (Schneidblock / Führungsvorrichtung) definiert schließlich die Ebene der Resektion. Üblicherweise weist der Führungsblock dafür einen Durchgangsschlitz auf, durch welchen eine sich hin- und herschwenkende, plane Schneide eines chirurgischen Instruments (Säge) hindurchgeführt wird.

Um die Ausrichtung der Tibia Resektionsebene einzustellen, wird nahe dem Fußknöchel des Patienten eine Fixierungsklammer angebracht, welche an dem

Einstellstab an seinem einen zu einem Fuß des Patienten hin weisenden Ende angebunden ist, an dessen anderem Ende (Endabschnitt) der Säge-/Führungsblock fixiert/fixierbar ist.

Stand der Technik

In dem Stand der Technik werden unterschiedliche Formen einer

Ausrichtungsvorrichtung und einer zugehörigen Fixierungsklammer offenbart.

Die US 2016/0367291 A1 offenbart beispielsweise eine Einstellführung mit zwei stabförmigen Komponenten, welche an ihren Endabschnitten jeweils ein Kugelgelenk aufweisen und im Wesentlichen symmetrisch zu der Tibia-Achse links und rechts des Fußes bzw. des Beines angeordnet sind. Eine Fixierungsklammer in Form eines U-förmigen Rahmens mit Schrauben, welche in das Fersenbein gebohrt werden, fixiert die beiden stabförmigen Komponenten. Die Einstellführung weist eine Vielzahl an

Einstellmöglichkeiten für eine Ausrichtung eines Führungsblockes bzw. einer

Führungsvorrichtung auf. Nachteilig ist jedoch, dass für eine Fixierung

Knochensubstanz durch das Einschrauben in das Fersenbein unnötigerweise

entnommen und gesundes Knochengewebe beschädigt wird. Auch kann die distale Fixierung nachträglich nicht verändert und eingestellt werden.

Die US 6,221 ,035 B1 offenbart eine (Fixierungs-)Klammer für eine

Ausrichtungshilfe, welche bei einer tibialen Resektion verwendet wird. Die Klammer weist zwei federvorgespannte Klammerarme auf, die gegenüber einem Rahmen um jeweils eine Drehachse gedreht werden können. Diese Klammerarme werden in eine geöffnete Position gebracht und nach Anlage an das Schienbein hiernach mittels einer manuellen Auslösevorrichtung freigegeben. Sie umschließen dann aufgrund der Federvorspannung ein Fußgelenk bzw. die Tibia und klemmen diese ein. Die

Klammerarme sind dabei in die Schließ-Richtung vorgespannt. Die Federvorspannung bewirkt eine kraftschlüssige Fixierung, was jedoch zum Nachteil hat, dass beim

Patienten an den betreffenden Körperstellen aufgrund der Klemmkraft Flämatome entstehen können. Auch kann eine Klemmkraft nicht eingestellt werden.

Die US 2017/0245893 A1 offenbart ebenfalls eine Ausrichtungsvorrichtung sowie eine zugehörige Fixierungsvorrichtung. Hierbei wird in einer Ausführungsform eine Schraube durch das Fersenbein gebohrt, um einen Fixpunkt der

Ausrichtungsvorrichtung festzulegen. Auch die CN 205379351 U offenbart eine

Einstellführung, bei der Schrauben in Fußknochen zur Fixierung eingeschraubt werden.

Die US 5,197,944 A offenbart ein orthopädisches Instrument und insbesondere eine Knöchel-Klammer bzw. Fixierungsklammer, die es dem Chirurgen ermöglicht, die Knöchel-Klammer als Teil der tibialen Ausrichtungsanordnung mit einer Fland an einem Patienten zu befestigen. Diese Klammer weist insbesondere eine Verriegelungsfunktion auf, welche die beweglichen Arme der Klammer in einer geöffneten Position sichert, bis die Klammer für den Gebrauch positioniert ist, wobei die Verriegelungsfunktion der Arme der Klammer gelöst werden kann und die Klammer dann durch eine Vorspannung um den Knöchel des Patienten fest fixiert wird. Die Arme sind dabei zwischen einer offenen und einer geschlossenen Position bewegbar und werden mit Federn

vorgespannt, um die geschlossene Position einzunehmen, die den Knöchel des

Patienten während des Einsatzes greift. Die Arme weisen dafür einen gekerbten Endabschnitt auf, welcher sich in der Nähe des Drehpunktes des Armes befindet. Diese Kerbe arbeiten mit einer Verriegelung zusammen, um die Arme in einer geöffneten Position zu sichern. Die Verriegelung verfügt über eine außenliegende

Druckplattenoberfläche, die manuell gedrückt werden kann, um die Verriegelung vom jeweiligen, beweglichen Arm zu lösen.

Ein Problem des Standes der Technik ist jedoch, dass die Fixierung am Knöchel des Patienten entweder lediglich kraftschlüssig erfolgt bzw. die Klammerarme

kraftschlüssig vorgespannt aber nicht formschlüssig in der Position gehalten werden (wodurch sich durch die dadurch entstehende Eigenelastizität der Klammerarme eine nur ungenügende Positionierbarkeit ergibt), oder dass zur Fixierung Schrauben in einen (gesunden) Knochen geschraubt werden müssen (was den Patienten zusätzlich belastet und auch das Infektionsrisiko erhöht). Dies führt, im Falle der kraftschlüssigen Verbindung, zu einer lösbaren Fixierung, die jedoch aufgrund der hohen Anforderungen an eine Maßhaltigkeit bzw. Genauigkeit an die eingangs beschriebene Ausrichtung der Ebene der Resektion nicht ausreichend ist, und führt, im Falle der Fixierung mittels Schrauben, zu einer weiteren Schädigung des Knochens, welche jedoch nicht notwendig ist und unterbunden werden soll. Auch können durch die Klemmkraft elastisch vorgespannter Klemmarme Hämatome an den Körperstellen des Patienten entstehen. Des Weiteren werden durch die Fixierunsllammern nach dem Stand der Technik nicht alle anatomischen Größen abgedeckt, da die Klemmkraft abhängig von der jeweiligen Anatomie des Patienten ist. Daher müssen verschiedene Varianten von Fixierungsklammern hergestellt und bereitgehalten werden.

Zusammenfassung der Erfindung

Es ist daher die Aufgabe Erfindung, die Nachteile aus dem Stand der Technik zu vermeiden oder wenigstens zu mindern und insbesondere eine Fixierungsklammer sowie eine Ausrichtungsvorrichtung zur Verfügung zu stellen, die eine einfache, sichere und schnelle Fixierung sowie ein einfaches und schnelles Lösen der Fixierung von einer Körperextremität / eines Körpergliedes, insbesondere an bzw. um das Sprunggelenk bzw. um die Tibia, ermöglichen, wobei die Fixierungsklammer und die

Ausrichtungsvorrichtung für unterschiedliche Anatomien von Körperextremitäten,

insbesondere des Sprunggelenks angepasst sind und für jede Anatomie eingesetzt werden können und durch ihre Funktionsweisen und Konfigurationen Hämatome vermeiden und eine Klemmkraft der Fixierungsklammer in diskreten Stufen eingestellt werden kann.

Die Aufgabe wird hinsichtlich der Fixierungsklammer durch die Merkmale des Anspruchs 1 und hinsichtlich der Ausrichtungsvorrichtung durch die Merkmale des nebengeordneten Anspruchs 10 gelöst.

Der Kern der vorliegenden besteht demzufolge darin, die Bewegbarkeit der Klemmarme/Klemmfinger sowie die durch diese zu erzeugende Klemmkraft nicht durch deren Eigenflexibilität zu bestimmen sondern die (gegenüber dem Stand der Technik starren/formstabilen) Klemmarme/Klemmfinger mit jeweils einem selbsthemmenden Gelenk/Scharnier auszubilden, über welche der Öffnungsgrad der zueinander schwenkbaren Klemmarme/Klemmfinger veränderbar ist und die Klemmkraft in

Abhängigkeit einer von außen gezielt (dosiert) auf die Klemmarme/Klemmfinger in Schließrichtung aufgebrachten Betätigungskraft infolge ihrer Selbsthemmwirkung gehalten werden kann, auch dann, wenn die äußere Betätigungskraft aufgehoben wird. Vorteilhafter Weise wird dabei die Selbsthemmwirkung der Gelenke/Scharniere gegen ein selbständiges Bewegen der Klemmarme in Öffnungsrichtung durch einen

(ratschenartigen) manuell freigebbaren Rastmechanismus erreicht, der bevorzugt im Bereich jedes Gelenks/Scharniers angeordnet ist und den entsprechenden

Klemmarm/Klemmfinger gegenüber einer Basis in Öffnungsrichtung abstützt/verrastet, an welcher die Klemmarme angelenkt/anscharniert sind.

Im Konkreten wird die Aufgabe der Erfindun bei einer gattungsgemäßen

Fixierungsklammer erfindungsgemäß gelöst durch einen Verrastmechanismus, der einen ersten Klemm-/Klammerarm und/oder einen zweiten Klemm-/Klammerarm gegenüber einer Basis, nachfolgend als Rahmenvorrichtung bezeichnet, in zumindest einer Position, vorzugsweise in einer Vielzahl von wählbaren Schwenkpositionen formschlüssig verrastet und eine Schwenk-Bewegung des ersten bzw. zweiten

Klammerarms um das jeweilige Drehgelenk in eine Offen-Drehrichtung sperrt. Die Offen-Drehrichtung ist dabei die Drehrichtung, in welche sich die (Spitzen der) Klammerarme (auch als Klemmfinger bezeichenbar) voneinander wegbewegen und im Ergebnis die Fixierungsklammer zu öffnen. Mittels der formschlüssigen Verrastung und einer Sperrung der Offen -Dreh richtung der Klammerarme kann ein Anwender die Klemmung bzw. die geometrische Fixierung der Klemmarme und damit letztlich die Klemmkraft diskret einstellen. Es wird keine Klemmfeder mehr für eine kraftschlüssige Fixierung benötigt, sondern die Fixierung wird durch den Verrastmechanismus formschlüssig erreicht/gehalten. Der Anwender kann also die Klammerarme manuell (in die Schließ-Drehrichtung) zusammendrücken und sie in zumindest einer Position über den Verrastmechanismus arretieren. Liegen nun die Klammerarme um ein

Sprunggelenk an diesem an, so können sie aufgrund ihrer Geometrie beispielsweise, in Zusammenwirken mit der Elastizität des Körpergewebes, leicht gegen dieses drücken, um einen festen Sitz zu erzielen. Eine Hämatombildung allerdings kann unterdrückt werden, da keine Federvorspannung aufgebracht wird, welche die Klammerarme über eine unkontrollierte, ggf. zu hohe Klemmkraft hinaus weiter in die Schließ-Drehrichtung zusammendrücken. Auch muss der Anwender die Klammerarme nicht entgegen der Vorspannkraft wieder auseinanderdrücken, sondern er kann, wenn der Formschluss auf eine bestimmte Art und Weise aufgehoben wird, die Klammerarme wieder in ihre ursprüngliche Position bewegen. Hierdurch wird eine Handhabung verbessert. Auch muss nicht sichergestellt werden, dass die Federkraft stets einem vorgegebenen Wert entspricht und insbesondere nicht über einen zeitlichen Rahmen hinweg ihre

Vorspannung verliert. Damit wird auch eine Wartung vereinfacht oder entfällt.

Vorteilhafte Ausführungsformen sind in den Unteransprüchen beansprucht werden nachfolgend erläutert.

In einer bevorzugten Ausführungsform kann der Verrastmechanismus aktivierbar und deaktivierbar sein. Um die Fixierungsklammer wieder zu lösen, müssen die

Klammerarme aus der formschlüssigen Verrastung gelöst werden. Dafür kann der Verrastmechanismus deaktiviert gestellt werden, bei dem ein Wirkeingriff bzw. ein Formschluss aufgehoben wird. Vorzugsweise kann der Verrastmechanismus manuell aktivierbar und deaktivierbar sein.

Insbesondere ist der Verrastmechanismus in Form eines Ratschenmechanismus ausgeführt. Ein Ratschenmechanismus mit einem Sperrrad (Zahnrad) und einer

(federvorgespannten) Sperrklinke ist eine besonders geeignete Ausführung, bei der eine spezielle geometrische Form der Zähne eine Drehbewegung in eine Richtung ermöglicht und in die entgegengesetzte Drehrichtung sperrt. Der

Ratschenmechanismus ermöglicht bei der Fixierungsklammer eine Bewegung in die Schließ-Drehrichtung und sperrt die entgegengesetzte Bewegung in die Offen-Drehrichtung.

Gemäß einem Aspekt der Erfindung kann der Ratschenmechanismus an der Rahmenvorrichtung eine, vorzugsweise zwei, Ratschenwippe(n) mit einer Wipp-Drehachse parallel zu der Drehachse des zugehörigen Drehgelenks aufweisen, welche dem ersten Klammerarm und/oder zweiten Klammerarm zugeordnet ist. Die

Ratschenwippe ist dabei in eine Wipprichtung um die Wipp-Drehachse vorgespannt, um mittels Formschluss die Offen-Drehrichtung des zugehörigen Klammerarms zu sperren, und die Ratschenwippe kommt durch eine Wipp-Bewegung um die Wipp-Drehachse entgegen der Vorspannung außer Wirkeingriff, so dass der zugehörige Klammerarm frei um seine Drehachse drehbar und nicht arretiert ist. Ein solches System ist in der Funktion ähnlich zu einem Gesperr-Mechanismus, bei dem eine Sperrklinke

federvorgespannt in ein Sperrrad eingreift. Die Ratschenwippe ermöglicht dem

Anwender zusätzlich eine manuelle Freigabe bzw. Entsperrung. H ierfür kann die

Ratschenwippe entgegen der Vorspannung gedrückt und wippend bewegt werden und der Ratschenmechanismus kommt außer (formschlüssigen) Wirkeingriff und wird damit deaktiviert. Wird die Ratschenwippe wieder losgelassen, so kehrt sie, aufgrund der Vorspannung, in ihren„normalen Zustand“ des Wirkeingriffs zurück und der

Verrastmechanismus in Form des Ratschenmechanismus ist hiernach wieder aktiviert.

Vorzugsweise kann die Ratschenwippe an der dem zugehörigen Klammerarm zugewandten Seite eine Rampenstruktur oder einen Rasthaken aufweisen und an der dem zugehörigen Klammerarm abgewandten Seite eine an einen Finger angepasste und insbesondere geriffelte Griffmulde, um die Ratschenwippe entgegen der

Vorspannung manuell zu bewegen. Damit wird dem Anwender ein Bereich aufgezeigt, den er drücken muss, um den Ratschenmechanismus zu deaktivieren. Durch die

Geometrie einer Mulde, die optional mit einer Riffelung ergänzt werden kann, wird eine gezielte und sichere Betätigung unterstützt.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform kann die Fixierungsklammer einen Verriegelungsmechanismus aufweisen, welcher die Ratschenwippe in einer (Wipp-)Position, in welcher sie in Wirkeingriff mit dem zugehörigen Klammerarm steht, verriegeln / arretieren / fixieren kann und eine Wipp-Bewegung um die Wipp-Drehachse sperren kann, so dass ein unbeabsichtigtes Entsperren und Lösen der Klammerarme unterbunden wird. Der Verriegelungsmechanismus bewirkt also, dass in einem verriegelten Zustand ein (formschlüssiger) Wirkeingriff zwischen der Ratschenwippe und dem zugehörigen Klammerarm solange bestehen bleibt, bis der Anwender explizit den Verriegelungsmechanismus von dem verriegelten Zustand in einen entriegelten Zustand umändert. Erst hiernach lässt sich die Ratschenwippe manuell betätigen, der Wirkeingriff aufheben und der Ratschenmechanismus deaktivieren. Ein solcher

Verriegelungsmechanismus stellt einen Sicherheitsmechanismus dar, um zu

verhindern, dass beispielsweise während einer laufenden Operation und einer

Resektion unbeabsichtigt die Fixierungsklammer gelöst und die zuvor festgelegte Resektionsebene verloren geht.

In einer bevorzugten Ausführungsform kann der erste Klammerarm und/oder der zweite Klammerarm in die Offen-Drehrichtung, die der Schließ-Drehrichtung

entgegengesetzt ist, insbesondere durch eine Feder, vorgespannt sein. Hierdurch wirken die Sperrung in die Offen-Drehrichtung des Verrastmechanismus und die Vorspannung in die Offen-Drehrichtung optimal zusammen. Wird nun die

(formschlüssige) Sperrung durch den Verrastmechanismus aufgehoben, so wird der bzw. werden die Klammerarme aufgrund der Vorspannung, automatisch zurück in ihre geöffnete Position bewegt.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform kann die

Rahmenvorrichtung V-förmig oder Y-förmig ausgebildet sein und eine Rahmenbasis sowie einen ersten Rahmenzweig und zweiten Rahmenzweig aufweisen, wobei der erste Rahmenzweig und der zweite Rahmenzweig auf der Rahmenbasis in einer Verschieberichtung translatorisch zu diesem verschiebbar ist, so dass eine Ausrichtung der ersten und zweiten Rahmenzweige gegenüber dem Anbindungsabschnitt einstellbar ist. Hierdurch wird dem Anwender eine weitere Einstellmöglichkeit der

Fixierungsklemme gegenüber dem Einstellstab in einer Transversalebene gegeben. Die Ebene der tibialen Resektion kann so gegenüber der Tibia-Achse gewissermaßen gedreht bzw. geneigt werden.

Insbesondere kann die Fixierungsklammer gegenüber einer Symmetrieachse zwischen dem ersten Klammerarm und dem zweiten Klammerarm drehsymmetrisch gestaltet sein, so dass die Fixierungsklammer gleiche Bauteile auf Seiten des ersten Klammerarms und auf Seiten des zweiten Klammerarms aufweist. Insbesondere sind der erste Klammerarm und der zweite Klammerarm ein gleiches Bauteil, der erste Rahmenzweig und der zweite Rahmenzweig ein gleiches Bauteil, sowie die erste Ratschenwippe und die zweite Ratschenwippe des Verrastmechanismus in Form eines Ratschenmechanismus ein gleiches Bauteil. Hierdurch wird ein Baukastensystem mit einer sehr geringen Anzahl an notwendigen Bauteilen erzeugt und eine Produktion und eine Austauschbarkeit verbessert.

In einer bevorzugten Variante kann die Rahmenvorrichtung zumindest eine

Drehvorrichtung / Dreheinstellvorrichtung aufweisen, mit der die Position des ersten Rahmenzweigs und/oder des zweiten Rahmenzweigs gegenüber der Rahmenbasis in der Verschieberichtung einstellbar ist. Insbesondere weist die Drehvorrichtung einen Gewindestift / eine Gewindespindel mit Außengewinde auf, der axialfest an dem ersten Rahmenzweig und dem zweiten Rahmenzweig befestigt ist und in ein Block mit

Innengewinde an der Rahmenbasis greift, um eine Ausrichtung gegenüber der

Rahmenbasis und damit dem Anbindungsabschnitt sowie optional einen Abstand zwischen dem ersten Rahmenzweig und zweiten Rahmenzweig einzustellen.

Die Aufgabe der Erfindung wird bei einer gattungsgemäßen Einstellführung bzw. Ausrichtungsvorrichtung für eine tibiale Resektionsführung zur Verwendung bei der Vorbereitung eines Kniegelenks zur Implantation einer Prothese, mit einem Einstellstab, welcher gegenüber einer Tibia eines Patienten ausrichtbar ist, einer

Führungsvorrichtung an einem Ende des Einstellstabes, die dafür angepasst ist, während einer Resektion oder Operation der Tibia ein Werkzeug zu führen, und eine am anderen Ende des Einstellstabes oder zu dem anderen Ende des Einstellstabes hin angeordnete Fixierungsklammer, die die Tibia des Patienten umgreift / umfasst und fixiert, um den Einstellstab in Bezug auf die Tibia zu fixieren, erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass eine erfindungsgemäße Fixierungsklammer eingesetzt ist. Die

Ausrichtungsvorrichtung lässt sich durch die erfindungsgemäße Fixierungsklammer schnell und einfach an einem Schienbein bzw. gegenüber einer Tibia des Patienten ausrichten und anordnen und ebenso einfach wieder lösen, um die

Ausrichtungsvorrichtung umzupositionieren oder zu entfernen. Eine Flandhabung wird deutlich vereinfacht und Flämatomen wird vorgebeugt.

Kurzbeschreibung der Figuren

Fig. 1 zeigt eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen

Ausrichtungsvorrichtung gemäß einer bevorzugten Ausführungsform,

Fig. 2 zeigt eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Fixierungsklammer gemäß einer bevorzugten Ausführungsform, und

Fig. 3 zeigt eine vergrößerte, perspektivische Teilansicht der Fixierungsklammer aus Fig. 2.

Die Figuren sind lediglich schematische Natur und sollen nur dem Verständnis der Erfindung dienen. Gleiche Elemente sind mit gleichen Bezugszeichen versehen.

Detaillierte Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen

Nachstehend wird eine bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme der zugehörigen Figuren beschrieben.

Figur 1 zeigt in einer perspektivischen Ansicht eine erfindungsgemäße

Ausrichtungsvorrichtung 1 gemäß einer bevorzugten Ausführungsform für eine tibiale Resektionsführung zur Verwendung bei der Vorbereitung eines Kniegelenks zur Implantation einer Kniegelenksprothese mit einer erfindungsgemäßen

Fixierungsklammer 2 einer bevorzugten Ausführungsform.

Die Ausrichtungsvorrichtung 1 weist einen längenverstellbaren Teleskopstab 4 als Einstellstab mit einem daran starr montierten Handgriff 5 auf, sodass der Teleskopstab 4 gegenüber einer Tibia eines Patienten (nicht dargestellt) ausgerichtet werden kann.

An einem Ende des Teleskopstabs 4, das bei Ausrichtung an dem Patienten zu dessen Oberschenkel hin weist, ist eine (Werkzeug-)Führungsvorrichtung 6 in Form eines (Säge-)Blocks mit einem planen Durchgangsschlitz bzw. Durchgangsöffnung durch den Block als Schneidspalt bzw. Führungsspalt 8 befestigt, durch welchen ein Werkzeug hindurchgesteckt bzw. hindurchgeführt werden kann. Der (plane) Schneidspalt 8 legt dabei die Ebene der Resektion fest. An einem der Führungsvorrichtung 6

gegenüberliegendem Ende des Teleskopstabs 4, das bei Ausrichtung an dem Patienten zum Fuß hin gewandt ist, ist die erfindungsgemäße Fixierungsklammer 2 angelenkt bzw. befestigt. Die Fixierungsklammer 2, welche nachstehend unter Bezugnahme der Figuren 2 und 3 detailliert beschrieben wird, dient der Festlegung eines Fixpunktes für die Ausrichtungsvorrichtung 1 und umgreift / umfasst dafür (klemmend) einen Knöchel des Patienten.

Die Fixierungsklammer 2 weist zur Anbindung/Befestigung/Montage an den Einstellstab 4 einen blockförmigen, langgezogenen Kragarm / Kragträger 10 als

Anbindungsabschnitt auf. Der Kragarm 10 weist entlang seiner Längsachse L eine Durchgangsöffnung in Form eines Durchgangsschlitzes 11 auf, wobei das dem Fuß hin zugewandte Ende des Teleskopstabs 4 in den Durchgangsschlitz 11 hinein- bzw.

hindurchsteht und dabei bevorzugt die beiden durch den Längsschlitz 11 gebildeten Spangen des Kragarms 10 elastisch auseinander drückt. Durch das geometrische Zusammenwirken kann die Fixierungsklammer 2 translatorisch gegenüber dem

Einstellstab 4 längsverschoben werden, um eine Position in der Saggitalebene bzw. einen Versatz zwischen der Fixierungsklammer 2 und der Führungsvorrichtung 8 einzustellen. Des Weiteren kann der Kragarm 10 mit einer (zusätzlichen)

Vorspanneinrichtung ausgerüstet sein (am freien Ende des Kragarms symbolisch

dargestellt), über welche die Klemmkraft der beiden Spangen des Kragarms 10 auf den durch diese eingespannten Teleskopstabs 4 weiter erhöht werden kann.

Wie im Übrigen aus der Fig. 1 zu entnehmen ist, können am Handgriff 5 eine Anzahl von Handhaben (Betätigungstasten/Betätigungsräder) vorgesehen sein, mittels denen beispielsweise Funktionen des Teleskopstabs 4 oder die Positionsverstellung des Handgriffs 5 am Teleskopstab 4 aktuierbar sind.

Die Figuren 2 und 3 zeigen eine perspektivische Ansicht bzw. perspektivische Teilansicht der erfindungsgemäßen Fixierungsklammer 2.

Die Fixierungsklammer 2 weist eine (starre) Basis Rahmenvorrichtung 12 in Form eines Y (Y-förmige Gabel) auf, wobei die Fixierungsklammer 2 drehsymmetrisch zu einer Symmetrieachse S ausgebildet ist. In anderen Worten ausgedrückt ist die

Rahmenvorrichtung 12 als eine Art eine Lagermulde Lagergabel für die

Körperextremität ausgebildet. An den beiden zur Symmetrieebene S beabstandeten Endabschnitten 18 der Y-förmigen Rahmenvorrichtung 12 sind ein erster (starrer) Klammerarm (Klemmfinger) 14a und ein zweiter (starrer) Klammerarm (Klemmfinger) 14b an einem ersten Drehgelenk 16a um eine erste Drehachse D1 und an einem zweiten Drehgelenk 16b um eine zweite Drehachse D2 drehbar befestigt bzw.

angelenkt. Diese Endabschnitte 18 der Rahmenvorrichtung 12 sind von der Seite her gesehen jeweils gabel-/nutenförmig ausgebildet, bzw. weisen in Richtung der

Drehachsen D1 , D2 gesehen zwischen zwei planen, parallelen (Innen-)Flächen der Endabschnitte 18 einen Spalt / Ausnehmung / Nut auf, so dass zwischen den gabelförmigen Endabschnitten 18 der zugehörige Klammerarm 14a, 14b in der Art eines Scharniers eingefasst wird. Ein Scharnierstift 20, welcher für eine axialfeste Positionierung an einem (kurzen) Endabschnitt ein Außengewinde aufweist, das in ein Innengewinde als Gegengewinde der Rahmenvorrichtung 12 eingeschraubt wird, hält die Klemmarme 14a, 14b in Position und ermöglicht eine Drehbewegung um die jeweilige Drehachse D1 , D2.

In Figur 2 wird die Fixierungsklammer 2 in einem (geöffneten) Zustand gezeigt, in dem die Klammerarme 14a, 14b geöffnet sind und die Fixierungsklammer 2

insbesondere auf die Malleole des Schienbeins eines Patienten angeordnet werden kann, um diese später zu umgreifen / umfassen. Figur. 3 zeigt demgegenüber einen Zustand der Fixierungsklammer 2, bei dem die Klammerarme 14a, 14b um die jeweiligen Drehgelenke 16a, 16b weiter in eine Schließ-Drehrichtung (siehe Pfeile), also zur Symmetrieebene S hin, um die Drehachsen D1 , D2 gedreht wurden. In diesem Zustand umgreifen / umfassen die beiden Klammerarme 14a, 14b die Malleole des Schienbeins geometrisch und klemmen das Schienbein bzw. das Sprunggelenk ein. In diesem (geschlossenen/fixierten) Zustand ist die Fixierungsklammer 2 fest gegenüber der Tibia und damit der Tibia-Achse angeordnet und definiert einen Fixpunkt für die Ausrichtungsvorrichtung 1 (siehe Fig. 1 ).

Um die Klammerarme 14a, 14b in der jeweiligen (Dreh-)Position gegenüber der Rahmenvorrichtung 12 zu halten bzw. in Öffnungsrichtung festzulegen/zu arretieren, weist die Fixierungsklammer 2 einen Selbsthemm-/Flaltemechanismus, vorzugsweise einen formschlüssigen Verrastmechanismus insbesondere in Form eines

Ratschenmechanismus 22 auf, wobei an dieser Stelle aber darauf hingewiesen wird, dass des Flaltemechanismus auch ein Reibschlussmechanismus sein kann. In der dargestellten besonderen Ausführungsform sind zwei Ratschenmechanismen 22 für jeweils den ersten Klammerarm 14a und den zweiten Klammerarm 14b vorgesehen.

Der Ratschenmechanismus 22 verrastet jeweils den ersten Klammerarm14a und den zweiten Klammerarm 14b formschlüssig in auswählbaren mehreren (Dreh-)Positionen in die Schließ-Drehrichtung und sperrt den jeweiligen Klammerarm 14a, 14b in die Offen-Drehrichtung, wie nachstehend erläutert wird.

Der Ratschenmechanismus 22 weist für die formschlüssige Verrastung eine Ratschenwippe 24 auf, welche um eine Wipp-Drehachse schwenkbar in der

Rahmenvorrichtung 12 aufgenommen ist. Die Wipp-Drehachse liegt dabei bevorzugt parallel zu der Drehachse D1 , D2 des zugehörigen Drehgelenks 16a, 16b. Die

Ratschenwippe 24 und die Klammerarme 14a, 14b liegen weiter bevorzugt in einer gemeinsamen Ebene orthogonal zu der Richtung der Drehachse D1 , D2 und weisen zueinander keinen Flöhenversatz bzw. kein Offset in Richtung der Drehachse D1 , D2 auf. Die dem Klammerarm 14a, 14b zugewandte Seite der Ratschenwippe 24 weist eine Verraststruktur / eine Sperrklinke vorzugsweise in Form einer Rampenstruktur 26 bzw. eines Rasthakens mit drei sägezahnförmigen Vorsprüngen mit asymmetrischen Zahnflanken auf. Die Verraststruktur, insbesondere in Form dieser Rampenstruktur 26 greift, wenn die Ratschenwippe 24 gegen den zugehörigen Klammerarm 14a, 14b beispielsweise federelastisch gedrückt wird und dort anliegt, in eine komplementäre Verraststruktur in Form einer Arm-Rampenstruktur 28 der Klammerarme 14a, 14b ein, welche das zur Sperrklinke zugehörige Sperrrad bilden.

In anderen Worten ausgedrückt bildet jeder Klammerarm 14a, 14b im Bereich des jeweils zugehörigen Drehgelenks eine Außenverzahnung, in welche die Ratschenwippe 24 an deren Verraststruktur (Leiste/Kante) formschüssig eingreift und so ein Drehen des jeweiligen Klammerarms 14a, 14b in Schließrichtung erlaubt, jedoch eine

Gegendrehung des Klammerarms 14a, 14b in Öffnungsrichtung sperrt.

Die Kombination der Rampenstruktur 26 und der Arm-Rampenstruktur 28 ermöglicht es also, ein Drehen in eine Drehrichtung, nämlich die Offen-Drehrichtung, zu sperren und bildet zusammen ein Gesperr. Dieses gibt einerseits ein aufeinander Abgleiten von Rampenstruktur 26 und Arm-Rampenstruktur 28 in die Schließ-Drehrichtung frei und verhindert andererseits, ähnlich des Verrastmechanismus einer Flandschelle, insbesondere durch die asymmetrische Zahnflankenstruktur mit

Flinterschnitten in Form von planen Rückflächen 30 der Arm-Rampenstruktur 28, die im Wirkeingriff im Wesentlichen parallel zu einer komplementären Zahnflanke der

Rampenstruktur 26 liegt und gegen diese drücken, eine Drehbewegung in die Offen-Drehrichtung.

Die Ratschenwippe 24 wird durch eine (Spiral- oder Blatt-) Feder 32 gegen den jeweiligen Klammerarm 14a, 14b vorgespannt, so dass die Ratschenwippe 24 in Wirkeingriff / Formschluss mit dem zugehörigen Klammerarm 14a, 14b bzw. dessen Arm-Rampenstruktur 28 steht und somit im normalen, manuell unbetätigten Zustand stets aktiviert ist. Erst wenn die Ratschenwippe 24 entgegen der Vorspannung der Feder 32 um die Wipp-Drehachse manuell bewegt wird, geraten die Rampenstruktur 26 und die Arm-Rampenstruktur 28 außer Eingriff, die formschlüssige Verrastung wird aufgehoben und der Ratschenmechanismus 22 deaktiviert. Hiernach kann der zum Ratschenmechanismus 22 zugehörige Klammerarm 14a, 14b um seine Drehachse D1 ,

D2 frei gedreht bzw. geschwenkt werden. Geometrische Anschläge in der Rahmenvorrichtung 12 bewirken eine Begrenzung der Drehbewegung bzw.

Schwenkbewegung der Klammerarme 14a, 14b sowohl in die Schließ-Drehrichtung als auch in die Offen-Drehrichtung, so dass jeweils ein Bereich eines Schwenkwinkels von etwa 90° definiert wird.

Um die Klammerarme 14a, 14b bei einer Betätigung der Ratschenwippe 24 entgegen der Vorspannung automatisch zu öffnen, weist die Fixierungsklammer 2 an jedem Klammerarm 14a, 14b eine Rückstellfeder 34 in Form einer Spiralfeder auf, welche die Klammerarme 14a, 14b in die Offen-Drehrichtung vorspannt.

Mit Bezug auf die Funktionsweise kann also die erfindungsgemäße

Fixierungsklammer 2 durch einen Anwender in einem geöffnetem Zustand an einer Tibia des Patienten angelegt bzw. angeordnet werden. Der Anwender kann dann die Klammerarme 14a, 14b (manuell) in dosierter Weise nach innen in die Schließ-Drehrichtung drücken, wobei der Ratschenmechanismus 22 Zahn für Zahn der Arm-Rampenstruktur 28 entsprechend einem Freilauf verrastet und die Offen-Drehrichtung sperrt, so dass im Ergebnis die Klammerarme 14a, 14b an dem Schienbein bzw. der Malleole des Schienbeins des Patienten fest anliegen und dieses klemmen. Möchte der Anwender nun die Fixierungsklammer 2 vom Bein des Patienten wieder lösen, so drückt dieser auf eine der Rampenstruktur 26 gegenüberliegende Seite der Ratschenwippe, so dass die Rampenstruktur 26 und die Arm-Rampenstruktur 28 außer Eingriff geraten und der zugehörige Klammerarm 14a, 14b sich aufgrund der Vorspannung der

Rückstellfeder 34 automatisch in die Offen-Drehrichtung dreht. Der Anwender kann hiernach entweder die Klammerarme 14a, 14b erneut nach innen drücken, um

beispielsweise eine geringere Klemmkraft als zuvor einzustellen, oder er kann die Fixierungsklammer 2 vom Bein des Patienten lösen und umpositionieren oder ganz entfernen.

Durch die Anzahl der Zähne der Arm-Rampenstruktur 28 kann eine Klemmkraft der Fixierungsklammer 2 diskret eingestellt werden. Dem Anwender steht durch die erfindungsgemäße Fixierungsklammer 2, im Gegensatz zum Stand der Technik, eine wählbare Klemmkraft bzw. Fixierkraft zur Verfügung, welche er an den Patienten entsprechend anpassen kann. Beispielsweise wird bei einer großen und ggf. übergewichtigen Person eine höhere Klemmkraft erforderlich sein als bei einer kleinen, zierlichen Person. Die Klammerarme 14a, 14b bleiben durch den

Ratschenmechanismus 24 in Zusammenspiel mit der Rückstellfeder 34 stets in der gewählten Position.

In der in Fig.2 und 3 gezeigten Ausführungsform ist die Rahmenvorrichtung 12 zweiteilig mit einer V-förmigen Rahmengabel 36, die einen ersten Rahmenzweig 38a und einen zweiten Rahmenzweig 38b aufweist, sowie einer Rahmenbasis 40 gestaltet. Die Rahmengabel 36 weist eine ebene Gleitfläche 42 an der zum Anbindungsabschnitt 10 hin zugewandten Seite auf, welche auf einer planen Gleitfläche 44 der Rahmenbasis 40 translatorisch in eine Verschieberichtung V gleiten kann. Um auf der Rahmenbasis 40 in Verschieberichtung V nur axialbeweglich angebunden zu sein, weist die

Rahmengabel 36 zwei L-Förmige Führungshaken / Umgreifungen 46 auf, die jeweils, ähnlich wie bei einer Führungsschiene, eine Führungsleiste 48 bzw. Führungsvorsprung der Rahmenbasis 40 umgreifen.

Die Rahmenbasis 40 weist ferner eine Drehspindel 50 als Dreheinstellung auf. Ein drehbarer Gewindestift / bzw. eine drehbare Gewindespindel 52 mit Außengewinde 54 greift in einen (Adapter)Block mit Innengewinde ein, der an der Rahmenbasis 40 montiert ist. Der Gewindestift 52 steht ferner durch ein Bohrloch eines Stegs 53 hindurch und ist durch diesen axialfest an der Rahmengabel 36 befestigt, so dass eine Drehung des Gewindestifts 52, entsprechend der Steigung des Außengewindes 54, eine translatorische Verschiebung des Blocks und damit der Rahmengabel 36 in die Verschieberichtung V bewirkt. Damit kann die Ausrichtung der Rahmengabel 36 zur Rahmenbasis 40 und damit auch zum Kragarm 10 eingestellt werden. Damit kann die Fixierungsklammer 2 der Ausrichtungsvorrichtung 1 unter anderem eine Anpassung der Neigung der Führungsvorrichtung 6 und damit des Führungsspaltes 8 bzw. der

Resektionsebene bewirken.

In dieser bevorzugten Ausführungsform ist die Rahmengabel 36 einteilig ausgeführt. Es ist aber alternativ auch möglich, dass die Rahmengabel zweiteilig mit dem ersten Rahmenzweig als erstes Bauteil und dem zweiten Rahmenzweig als

zweites Bauteil ausgeführt ist, so dass sich die beiden Rahmenzweige mit jeweils eigenen Führungshaken / Umgreifungen und eigenen Drehvorrichtungen individuell gegenüber der Rahmenbasis positionieren lassen. Hierdurch kann zusätzlich auch noch ein Abstand des ersten Rahmenzweiges zu dem zweiten Rahmenzweig eingestellt werden, was eine verbesserte Adaption an eine Anatomie des Patienten ermöglicht.

Die Fixierungsklammer 2 ist in dieser Ausführungsform drehsymmetrisch zu der Symmetrieachse S gestaltet. Das heißt, dass der erste Rahmenzweig 38a und der zweite Rahmenzweig 38b gleiche Bauteile sind, die mittig starr aneinander befestigt, in der vorliegenden Ausführungsform angeschweißt, werden und damit die Rahmengabel 36 bilden, der erste Klammerarm 14a und der zweite Klammerarm 14b sind gleiche Bauteile; die beiden Scharnierstifte 20 sind gleiche Bauteile und die Ratschenwippen 24 sind gleiche Bauteile. Auch die Rahmenbasis 40 ist, bis auf den Steg 53,

drehsymmetrisch zu der Symmetrieachse S ausgebildet. Dadurch wird ein effizientes Baukastensystem bereitgestellt, bei dem eine geringe Anzahl an unterschiedlichen Bauteilen zu einer verbesserten Produktion führt.

Die Klammerarme 14a, 14b weisen, entlang ihrer Längsachse gelegen, vier Durchgangsöffnungen 56 bzw. Durchgangsbohrungen unterschiedlicher Durchmesser auf, deren Achsen parallel zu der Drehachse D1 , D2 sind. Diese Durchgangsöffnungen 56 dienen der Aufnahme von weiteren Komponenten. Die Spitzen der Klammerarme 14a, 14b weisen jeweils eine komplementäre Aussparung/Ausschnitt 58 in einer Richtung parallel zu Drehachsen D1 , D2 auf, so dass die Klammerarme 14a, 14b im geschlossenen Zustand nicht nur stirnseitig gegeneinander stoßen, sondern durch die Aussparung 58 sogar gegenseitig überlappen. Damit bilden sie eine ringförmige, spaltlose Fixierungsklammer 2. Man kann auch sagen, dass die Spitzen der

Klammerarme 14a, 14b eine Stufe bzw. einen Versatz in Richtung parallel zu den Drehachsen D1 , D2 aufweisen.

Zur Betätigung weist die Ratschenwippe 24 eine geriffelte Griffmulde 60 für einen Finger auf, so dass der Anwender auch an der richtigen Stelle drückt und dabei nicht abrutscht. Insbesondere ist die Griffmulde geriffelt, um einen besseren Halt zu erzielen.

Alternativ oder zusätzlich zu der oben beschriebenen Ausführungsform kann, statt oder zusätzlich zu der Feder, um die Wipp-Drehachse der Ratschenwippe 24 selbst auch eine Spiralfeder angeordnet sein, die eine Vorspannung der Ratschenwippe 24 realisiert. Alternativ kann die Ratschenwippe auch einteilig mit der Rahmenvorrichtung ausgeführt sein und über einen elastischen Abschnitt beweglich um eine virtuelle Wipp-Drehachse ausgeführt sein (nicht dargestellt).

In einer weiteren Variante (nicht dargestellt) kann in einer vom Anwender gewollten Endposition der Klammerarme, eine weitere Drehbewegung in die Schließ-Drehrichtung, beispielsweise durch einen Stift der die Ratschenwippe fixiert, blockiert werden, so dass ein unbeabsichtigtes weiteres Schließen der Klammerarme

unterbunden wird und die Klammerarme komplett fixiert sind.

In dieser Ausführungsform weist der Klammerarm 14a, 14b jeweils die

Durchgangsöffnungen 56 auf, welche, neben vorstehend beschriebener Funktion, auch geometrisch bedingt eine Elastizität des Klammerarms 14a, 14b erhöhen. Obgleich die vorliegende Erfindung vorangehend anhand der bevorzugten Ausführungsform beschrieben ist, versteht es sich, dass verschiedene Ausgestaltungen und Änderungen durchgeführt werden können. Insbesondere kann eine Elastizität eines Klammerarms durch strukturelle Gestaltung des Klammerarms, wie sie für den Fachmann üblich sind, etwa mittels Stegen, Kerben, Materialaussparungen, Streben und/oder durch eine bestimmte Materialwahl des Klammerarms (Material mit elastischen oder starren Eigenschaften) eingestellt werden. Insbesondere kann der Klammerarm auch verschiedene Abschnitte unterschiedlichen Materials mit entsprechend

unterschiedlicher Elastizität aufweisen, um beispielsweise definiert

Elastizitätsabschnitte einzubauen.

Bezugszeichen

1 Ausrichtungsvorrichtung

2 Fixierungsklammer

4 Einstellstab

6 Führungsvorrichtung

8 Schneidspalt

10 Anbindungsabschnitt

11 Durchgangsschlitz

12 Rahmenvorrichtung

14a Erster Klammerarm

14b Zweiter Klammerarm

16a Erstes Drehgelenk

16b Zweites Drehgelenk

18 Endabschnitt

20 Scharnierstift

22 Ratschenmechanismus

24 Ratschenwippe

26 Rampenstruktur

28 Arm-Rampenstruktur

30 Rückfläche

32 Feder

34 Rückstellfeder

36 Rahmengabel

38a Erster Rahmenzweig

38b Zweiter Rahmenzweig

40 Rahmenbasis

42 Gleitfläche

44 Gleitfläche

46 Umgreifung

48 Führungsleiste

50 Drehvorrichtung

52 Gewindestift

53 Steg

54 Außengewinde

56 Durchgangsöffnung

58 Aussparung

D1 erste Drehachse

D2 zweite Drehachse

S Symmetrieebene

V Verschieberichtung