Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020108980 - PROCÉDÉ AMÉLIORÉ POUR LA PRÉPARATION DE TRIACÉTONEDIAMINE ET DE SES DÉRIVÉS

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung einer Verbindung der Formel (l-A) oder (l-B) mit


(l-A) (l-B)

wobei

R aus der Gruppe bestehend aus Wasserstoff, Alkylgruppe, Alkoxygruppe ausgewählt ist,

und wobei R1 , R2 unabhängig voneinander jeweils aus der Gruppe bestehend aus Wasserstoff, Alkylgruppe, Dialkylaminoalkylgruppe ausgewählt sind,

und wobei R3 eine Alkylengruppe ist,

umfassend die folgenden Schritte

(a) Umsetzen einer Verbindung der Formel (II)


mit mindestens einem Amin, welches aus der Gruppe bestehend aus Verbindungen der Formel (lll-A) mit R1R2NH und Verbindungen der Formel (lll-B) mit H2N-R3-NH2 ausgewählt ist, in einer ersten Stufe zu einer Verbindung der Formel (IV-A) bzw. (IV-B) bzw. (IV-C) mit

(IV-A) (IV-B) (IV-C)

(b) Umsetzen der in Schritt (a) erhaltenen Verbindung der Formel (IV-A) bzw. (IV-B) bzw. (IV-C) mit Wasserstoff in Gegenwart eines Voll- oder Trägerkatalysators Ki umfassend mindestens ein elementares Metall ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus V, Cr, Mo, Mn, Ni, Pd, Pt, Fe, Ru, Os, Co, Rh, Ir, Cu,

dadurch gekennzeichnet, dass Schritt (a) und/oder Schritt (b) in Gegenwart einer festen Säure Si durchgeführt wird, wobei Ki von Si verschieden ist.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , wobei in Schritt (a) Wasser zugefügt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 2, wobei die Menge des in Schritt (a) zugefügten Wassers bezogen auf die Menge der Verbindung (II) zwischen 0.1 bis 1 molaren Äquivalenten liegt.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, bevorzugt nach einem der Ansprüche 2 bis 3, wobei zwischen Schritt (a) und Schritt (b) Wasser entfernt wird.

5. Verfahren nach Anspruch 4, wobei die Entfernung des Wassers durch Destillation erfolgt.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei es sich bei der festen Säure Si um

Siliciumoxid oder ein Metalloxid handelt.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei es sich bei der festen Säure Si um eine organische feste Säure, die protische Säuregruppen ausgewählt aus

Alkylsulfonsäureestergruppen, Sulfonsäureestergruppen, Phosphorsäureestergruppen aufweist, handelt.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei im Schritt (a) 0.1 bis 1.25 Mol an

Verbindung der Formel (II) für jedes Mol Amin der Formel (lll-A) eingesetzt wird, und 0.45 bis 2.5 Mol der Verbindung der Formel (II) für jedes Mol Amin der Formel (lll-B) eingesetzt wird.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei der Druck in Schritt (b) im Bereich von 2 bar bis 500 bar liegt.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei die Temperatur in Schritt (b) im Bereich 20 °C bis 350 °C liegt.

1 1. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, wobei der Voll- oder Trägerkatalysator Ki mindestens ein elementares Metall, welches aus der Gruppe bestehend aus Pd, Pt, Ni, Co ausgewählt ist, umfasst.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 1 1 , wobei Schritt (a) in Gegenwart der festen Säure Si durchgeführt wird.

13. Verfahren nach Anspruch 12, wobei die feste Säure Si und der Voll- oder Trägerkatalysator Ki räumlich getrennt vorliegen.

14. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 13, wobei das Amin in Schritt (a) aus der Gruppe bestehend aus Ammoniak, Dimethylamin, n-Butylamin, Hexamethylendiamin, 3-Dimethylamino-propylamin ausgewählt ist.

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 14, wobei das Verhältnis aus dem Gesamtgewicht der eingesetzten festen Säure Si zum Gesamtgewicht aller eingesetzten Verbindungen der Formel (II) im Bereich 0.1 : 1 bis 50 : 1 liegt.