Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020108949 - AGENCEMENT D'UN ÉLÉMENT FONCTIONNEL SÉPARÉ D'UN RÉSERVOIR D'EAU DE LAVAGE SUR UNE SECTION DE FIXATION D'UN COMPOSANT STRUCTUREL

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprüche

1. Anordnung eines separaten Funktionselements (16) eines Waschwasserbehälters (38) an einem Fixierabschnitt (34) eines Strukturbauteils (14) eines Kraftfahrzeuges (10), wobei der Fixierabschnitt (34) zumindest teilweise aus Kunststoff ausgebildet ist und wobei in dem Fixierabschnitt (34) eine Öffnung (52) derart ausgebildet ist, dass ein

Einführabschnitt (54) des Funktionselements (16) durch Einführen und Verschieben und/oder Verdrehen in einer Richtung quer zur Tiefenrichtung der Öffnung (52) in eine Endmontagelage bringbar ist, wobei das Funktionselement (16) in der Endmontagelage in Tiefenrichtung der Öffnung (52) betrachtet formschlüssig gegenüber dem Strukturbauteil (14) fixiert ist.

2. Anordnung nach dem vorstehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der

Einführabschnitt (54) und der Fixierabschnitt (34) derart gestaltet sind, dass der

Einführabschnitt (54) in Endmontagelage die Öffnung (52) derart hindurchragend angeordnet ist, dass der Einführabschnitt (54) einen Klemmabschnitt (56) des

Fixierabschnitts (34) hintergreift und aufgrund der hintergreifenden Anordnung eine kraftschlüssige Fixierung zwischen Einführabschnitt (54) und Fixierabschnitt (34) bewirkt ist.

3. Anordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Funktionselement (16) eine federelastische Sperrlasche (60) vorgesehen ist, welche in Endmontagelage eine formschlüssige Fixierung des Funktionselements (16) gegenüber dem Strukturbauteil (14) derart bewirkt, dass ein Rück-Verschieben und/oder ein Rück- Verdrehen aus der Endmontagelage formschlüssig gesperrt ist.

4. Anordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Funktionselement (16) mindestens eine, sich in Hochrichtung erstreckende Abstützrippe (64) mit einem Eingreifabschnitt (66) aufweist, welcher in Endmontagelage in eine Ausnehmung (72) in dem Fixierabschnitt (34) des Strukturbauteils (14) eingreifend angeordnet ist.

5. Anordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Funktionselement (14) mindestens eine Ouerrippe (58) aufweist, welche in

Endmontagelage derart angeordnet ist, dass sich das Funktionselement (16) mit der Querrippe (58) an dem Strukturbauteil (14) abstützt.

6. Anordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Strukturbauteil (14) in dem Fixierabschnitt (34) mindestens eine Längsrippe (76) aufweist.

7. Kraftfahrzeug mit einer Anordnung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Fixierabschnitt (34) in Einbaulage in einem Winkel schräg zur Fahrzeughochrichtung erstreckt und der Einführabschnitt (54) derart ausgebildet ist, dass zur Montage des Funktionselements (16) ein sich zumindest teilweise in

Fahrzeughochrichtung nach unten erstreckendes Verschieben erforderlich ist.

8. Befüllstutzen für einen Waschwasserbehälter (38) eines Kraftfahrzeuges (10) mit einem Grundkörper (44), wobei an dem Grundköper (44) ein Befestigungsabschnitt (48) mit einem hakenförmig ausgebildeten Einführabschnitt (54) und eine federelastische

Sperrlasche (60) ausgebildet sind.

9. Kraftfahrzeug-Schlossträger mit einem Fixierabschnitt (34), der eine Öffnung (52) zur Aufnahme eines Funktionselements (16) eines Waschwasserbehälters (38) aufweist, wobei der Fixierabschnitt (34) zumindest teilweise aus Kunststoff gebildet ist.

10. Verfahren zum Montieren eines Funktionselements (16) eines Waschwasserbehälters (38) an einem entsprechenden Fixierabschnitt (34) eines Strukturbauteils (14) eines Kraftfahrzeuges (10), wobei der Fixierabschnitt (34) zumindest teilweise aus Kunststoff ausgebildet ist und wobei in dem Fixierabschnitt (34) eine Öffnung (52) ausgebildet ist, wobei ein Einführabschnitt (54) des Funktionselements (16) zur Anordnung in einer Endmontagelage in die Öffnung (52) eingeführt wird und anschließend in einer Richtung quer zur Tiefenrichtung der Öffnung (52) verschoben und/oder verdreht wird, so dass das Funktionselement (16) in der Endmontagelage in Tiefenrichtung der Öffnung (52) betrachtet formschlüssig gegenüber dem Strukturbauteil (14) fixiert ist.