Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2019030416) ALLIAGE DE CUIVRE, UTILISATION D'UN ALLIAGE DE CUIVRE, ARMATURE SANITAIRE ET PROCÉDÉ DE FABRICATION D'UNE ROBINETTERIE SANITAIRE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1. Kupferlegierung, deren Elemente folgende Massenanteile aufweisen :

- 46 % bis 53,5 % Kupfer (Cu);

- 0 % bis 1,0 % Aluminium (AI);

- 0 % bis 1,40 % Blei (Pb);

- 0 % bis 0,2 % Eisen (Fe);

- 0 % bis 0,4 % Zinn (Sn);

- 0 % bis 0,0002 % Bor (B);

- 0 % bis 0,2 % Arsen (As); und

- Rest Zink (Zn)

2. Kupferlegierung nach Patentanspruch 1, aufweisend 0,12 % bis 0,85 % Blei (Pb).

3. Kupferlegierung nach Patentanspruch 1, aufweisend 0 % bis 0,12 % Blei (Pb).

4. Kupferlegierung nach Patentanspruch 1, aufweisend 0 % Blei (Pb).

5. Kupferlegierung nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, aufweisend 0 % Arsen (As).

6. Kupferlegierung nach einem der Patentansprüche 1 bis 4, aufweisend 0,02 % bis 0, 15 % Arsen (As).

7. Kupferlegierung nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Kupferlegierung pulverförmig ist und eine Partikelgröße von 5 μηη bis 1.500 μνη aufweist.

8. Verwendung einer Kupferlegierung nach einem der vorhergehenden Patentansprüche fü ein generatives Fertigungsverfahren.

9. Sanitärarmatur (1), aufweisend ein Gehäuse (2), wobei das Gehäuse (2) zumindest teil weise aus einer Kupferlegierung nach einem der Patentansprüche 1 bis 7 besteht.

10. Verfahren zur Herstellung einer Sanitärarmatur (1), wobei ein Gehäuse (2) der Sanitärar matur (1) mittels Gießen oder einem generativen Fertigungsverfahren zumindest teilwei se aus einer Kupferlegierung nach einem der Patentansprüche 1 bis 7 hergestellt wird.