Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2018224407) VÉHICULE AUTOMOBILE AVEC MODE DE CONDUITE ET MODE DE SIMULATION
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1 . Kraftfahrzeug (1 ), das in einem Fahrmodus und in einem Simulationsmodus betrieben werden kann, mit einer Rechnereinheit (3), einer Steuereinrichtung (5), einer Anzeigeeinrichtung (7) und einer Anzahl von Bedieneinrichtungen (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16) zur Bedienung des Kraftfahrzeugs (1 ) durch einen Fahrer (9), wobei

- das Kraftfahrzeug (1 ) dazu eingerichtet ist, im Fahrmodus Eingaben des Fahrers (9) an den Bedieneinrichtungen (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16) als Fahrbefehle zu interpretieren und in Bewegungen des Kraftfahrzeugs (1 ) umzusetzen und das Kraftfahrzeug (1 ) dazu eingerichtet ist, im Simulationsmodus sämtliche Eingaben des Fahrers (9) an den Bedieneinrichtungen (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16) nicht als Fahrbefehle zu interpretieren und nicht in Bewegungen des Kraftfahrzeugs (1 ) umzusetzen,

- die Steuereinrichtung (5) des Kraftfahrzeugs (1 ) dazu eingerichtet ist, ein Umschaltsignal zu empfangen und bei Empfang des Umschaltsignals einen Betriebsmodus des Kraftfahrzeugs (1 ) umzuschalten zwischen dem Fahrmodus und dem Simulationsmodus,

- die Rechnereinheit (3) des Kraftfahrzeugs (1 ) dazu eingerichtet ist, im Simulationsmodus eine interaktive Simulation auszuführen, wobei die interaktive Simulation eine Fahrt mit dem Kraftfahrzeug (1 ) als virtuelle Fahrt mit einem virtuellen Kraftfahrzeug nachbildet, und die Rechnereinheit (3) dazu eingerichtet ist, im Simulationsmodus Eingaben des Fahrers (9) an den Bedieneinrichtungen (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16) als Simulationsbefehle zu interpretieren, mit denen das virtuelle Kraftfahrzeug (1 ) in der Simulation gesteuert wird, und

- die Anzeigeeinrichtung (7) des Kraftfahrzeugs (1 ) dazu eingerichtet ist, im Simulationsmodus dem Fahrer (9) die virtuelle Fahrt als Simulationsausgabe (21 ) der interaktiven Simulation anzuzeigen.

Kraftfahrzeug (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass jeder Bedieneinrichtung (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16) mindestens eine Funktion des Kraftfahrzeugs (1 ) im Fahrmodus zugeordnet ist und zumindest einer Bedieneinrichtung (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16), insbesondere jeder Bedieneinrichtung (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16), die gleiche mindestens eine Funktion des virtuellen Kraftfahrzeugs im Simulationsmodus zugeordnet ist.

Kraftfahrzeug (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeigeeinrichtung (7) ein in ein Kombinationsinstrument des Kraftfahrzeugs (1 ) integriertes Display (35) und/oder ein in eine Mittel konsole (23) des Kraftfahrzeugs (1 ) integriertes Display (37) und/oder ein Head-Up-Display (33) und/oder ein Head-Mounted Display, insbesondere eine Virtual-Reality-Brille o-der eine Augmented-Reality-Brille (31 ), umfasst.

Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kraftfahrzeug (1 ) eine Betriebsmodus-Auswahleinrichtung hat, die dazu eingerichtet ist, das Umschaltsignal an die Steuereinrichtung (5) zu senden, wenn sich das Kraftfahrzeug (1 ) im Fahrmodus befindet und der Fahrer (9) die Betriebsmodus-Auswahleinrichtung betätigt, und/oder dazu eingerichtet ist, das Umschaltsignal an die Steuereinrichtung (5) zu senden, wenn sich das Kraftfahrzeug (1 ) im Simulationsmodus befindet und der Fahrer (9) die Betriebsmodus-Auswahleinrichtung betätigt.

Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (5) des Kraftfahrzeugs (1 ) dazu eingerichtet ist, nur in den Simulationsmodus umzuschalten, wenn das Kraftfahrzeug (1 ) steht.

Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekenn zeichnet, dass die Steuereinrichtung (5) dazu eingerichtet ist, den Simulationsmodus zu beenden, wenn das Kraftfahrzeug (1 ) ausgeschaltet wird und/oder den Simulationsmodus zu beenden, wenn das Kraftfahrzeug (1 ) in Bewegung

gesetzt wird und/oder den Simulationsmodus zu beenden, wenn eine Parkverriegelung eines Getriebes des Kraftfahrzeugs (1 ) gelöst wird und/oder den Simulationsmodus zu beenden, wenn eine Feststellbremse des Kraftfahrzeugs (1 ) gelöst wird.

Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bedieneinrichtungen (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16) ein Fahrpedal (12) und/oder ein Bremspedal (13) und/oder ein Lenkrad (1 1 ) und/oder eine Anzahl von Bedienhebeln, insbesondere eine Anzahl von Lenkrad-Bedienhebeln (14), und/oder eine Anzahl von Bedientasten (15) und/oder eine Anzahl von Bedienreglern (16) und/oder eine Anzahl sonstiger Bedieneinrichtungen umfassen.

Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (5) dazu eingerichtet ist, für die Steuerung des Kraftfahrzeugs (1 ) im Fahrmodus relevante Betriebskomponenten des Kraftfahrzeugs (1 ), insbesondere einen Bremsverstärker und/oder eine Servolenkung des Kraftfahrzeugs (1 ), im Simulationsmodus in einem aktivierten Zustand zu belassen und/oder diese im Simulationsmodus in einen aktivierten Zustand zu versetzen.

Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kraftfahrzeug (1 ) mindestens ein zur Ausführung einer Assistenzfunktion eingerichtetes Assistenzsystem (8) hat, und die Rechnereinheit (3) des Kraftfahrzeugs (1 ) dazu eingerichtet ist, im Simulationsmodus als virtuelle Fahrt eine Fahrt mit dem Kraftfahrzeug (1 ) nachzubilden, bei der mindestens eine Assistenzfunktion des Kraftfahrzeugs (1 ) zum Einsatz kommt.

Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der Bedieneinrichtungen (1 1 , 12, 13, 14, 15, 16) zum Bedienen von mindestens einer Assistenzfunktion des Fahrzeuges (1 ) eingerichtet ist.

1 1 . Kraftfahrzeug (1 ) nach Anspruch 10 oder 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Rechnereinheit (3) dazu eingerichtet ist, die mindestens eine Assistenzfunktion durch ein virtuelles Assistenzfunktionsmodell nachzubilden und/oder zur Simulation der mindestens einen Assistenzfunktion eine Sensoremulation auszuführen, wobei die Rechnereinheit (3) zur Sensoremulation von einem Verlauf der virtuellen Fahrt abhängige Sensorsignale an das mindestens eine Assistenzsystem (8) des Kraftfahrzeugs (1 ) sendet.

12. Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die interaktive Simulation der virtuellen Fahrt vorgeschaltete Schulungsvideos umfasst, in denen dem Fahrer (9) für die virtuelle Fahrt relevante Funktionen des Kraftfahrzeugs (1 ) erklärt werden.

13. Kraftfahrzeug (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rechnereinheit (3) dazu eingerichtet ist, im Simulationsmodus als interaktive Simulation ein virtuelles Fahrertraining auszuführen, das den Fahrer (9) in der Bedienung der Funktionen des Kraftfahrzeugs (1 ), insbesondere in der Bedienung der Assistenzfunktionen des Kraftfahrzeugs (1 ), schult.

14. Kraftfahrzeug (1 ) nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die interaktive Simulation eine integrierte Bewertungsfunktion umfasst, mit der das Verhalten des Fahrers (9) in dem virtuellen Fahrertraining bewertet wird.

15. Kraftfahrzeug (1 ) nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass das virtuelle Fahrertraining als Trainingsoptionen einen Übersichtskurs und/oder eine Schulung spezieller Fahrsituationen und/oder eine individuelle Schulung umfasst, wobei der Inhalt der individuellen Schulung vom Verhalten des Fahrers (9) im bisherigen Verlauf des virtuellen Fahrertrainings abhängt, und die Rechnereinheit (3) dazu eingerichtet ist, im Simulationsmodus dem Fahrer (9) eine Auswahl zwischen den Trainingsoptionen zu ermöglichen.