Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Une partie du contenu de cette demande n'est pas disponible pour le moment.
Si cette situation persiste, contactez-nous auObservations et contact
1. (WO2015172763) DISPOSITIF DE MONTAGE DESTINÉ À ÊTRE FIXÉ SUR UN ENGIN DE LEVAGE, ET PROCÉDÉ PERMETTANT D'ACTIONNER LEDIT DISPOSITIF DE MONTAGE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

ANSPRÜCHE

1 . Anbauvorrichtung (1 ), die an einem Hubfahrzeug anzubringen ist, mit einer beweglichen Gabelzinkeneinrichtung (2) umfassend zumindest eine Gabelzinke (3), mit zumindest, zwei Einrichtungen (4) zum Antrieb für eine seitliche Bewegung der Gabelzinkeneinrichtung (2), insbesondere umfassend jeweils zumindest eine Antriebskette (6), insbesondere entgegengesetzt laufend eingerichtet, wobei die Antriebskette insbesondere jeweils einer Gabelzinke (3) zugeordnet ist, mit jeweils zumindest einem Ölmotor (1 1 ), durch den die Einrichtung anzutreiben ist, wobei für eine seitliche gleichgerichtete Bewegung der Gabelzinken (3) die Ölmotoren (1 1 ) zweier Einrichtungen (4) in Parallelschaltung einrichtbar sind und/oder für eine seitliche entgegengesetzt gerichtete Verstellung der Gabelzinken (3) die Ölmotoren (1 1 ) zweier Einrichtungen (4) in Reihenschaltung einrichtbar sind.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass bei Reihenschaltung der Ölmotoren (1 1 ) ein insbesondere im Hubfahrzeug angeordnetes Ventil zur Begrenzung des aufgebauten Drucks in den Ölmotoren (1 1 ) vorgesehen ist.

3. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass bei Parallelschaltung der Ölmotoren (1 1 ) jeweils ein hydraulischer Endschalter für die Ölmotoren (1 1 ) vorgesehen ist.

4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Ölmotoren (1 1 ) in entgegengesetzter Laufrichtung eingesetzt sind.

5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (4) zumindest eine Spanneinrichtung (5) aufweist, umfassend mindestens einen Hydraulikkolben (8), der durch Öl vom Ölmotor (1 1 ), der der Gabelzin ke (3) zugeordnet ist, beaufschlagt ist, durch den die Antriebskette (6) auf vorgegebener Spannung zu halten ist, wobei insbesondere der Einrichtung (4) eine Umlenkrolleneinrichtung (7) zugeordnet ist, auf der die Antriebskette (6) umzulenken ist und die von dem Hydraulikkolben (8) zu spannen ist.

6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine Längstransporteinrichtung zum Längstransport von Waren angeordnet entlang zumindest einer Gabelzinke (3) vorgesehen ist, wobei die Längstransporteinrichtung insbesondere eine Transportkette umfasst, wobei insbesondere eine Spannvorrichtung (5) mit einem Hydraulikkolben (8) zum Spannen der Transportkette, insbesondere betätigt durch das Öl des Ölmotors (1 1 ), vorgesehen ist, wobei die Längstransporteinrichtung insbesondere über ein Elektromagnetventil zuschaltbar ist.

7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Gabelzinke (3) als Teleskopgabelzinke ausfahrbar ausgestaltet ist.

8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Hydraulikkolben (8) ein Plungerzylinder ist, wobei die Spannung der Einrichtung (4) durch Druckkraft des Plungerzylinders zu halten ist und/oder der Hydraulikkolben (8) ein Differentialzylinder ist, wobei die Spannung der Einrichtung (4) durch Zugkraft des Differentialzylinders zu halten ist.

9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der in dem Hydraulikkolben (8) erzeugte Druck durch eine Druckhalteeinrichtung, insbesondere ein Rückschlagventil, gehalten ist.

10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass ein Vorspannventil vor zumindest einem Hydraulikkolben (8) vorgesehen ist, wobei insbesondere das Vorspannventil in Kombination mit einem Rückschlagventil vorgesehen ist.

1 1 . Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass ein Druckbegrenzungsventil vorgesehen ist, über das Öl aus dem Hydraulikkolben (8) entweichen kann, insbesondere im Fall eine Havarie.

12. Verfahren zur Betätigung einer Anbauvorrichtung (1 ), die an einem Hubfahrzeug angebracht ist, mit einer beweglichen Gabelzinkeneinrichtung (2) umfassend zumindest zwei Gabelzinken (3), mit zumindest zwei Einrichtungen (4), durch die eine seitliche Bewegung der Gabelzinkeneinrichtung (2) angetrieben wird, insbesondere jeweils einer Antriebskette (6), wobei durch die Antriebskette insbesondere jeweils eine Gabelzinke (3) bewegt wird, mit jeweils zumindest einem Ölmotor (1 1 ), durch den die Einrichtung (4) angetrieben wird, wobei für eine seitliche gleichgerichtete Gabelzinkenverstellung die Ölmotoren zweier Einrichtungen in Parallelschaltung geschaltet werden und/oder für eine seitliche entgegengesetzt gerichtete Verstellung der Gabelzinken die Ölmotoren zweier Einrichtungen in Reihenschaltung geschaltet werden.

13. Verfahren nach Anspruch 12. zur Betätigung einer Anbauvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass bei Reihenschaltung der Ölmotoren (1 1 ) ein insbesondere im Hubfahrzeug angeordnetes Ventil den aufgebauten Druck in den Ölmotoren (1 1 ) begrenzt und/oder bei Parallelschaltung der Ölmotoren (1.1 ) jeweils ein hydraulischer Endschalter die Ölmotoren (1 1 ) in Endstellung ausschaltet.

14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 12 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Ölmotoren (1 1 ) in entgegengesetzter Laufrichtung eingesetzt werden.

1 5. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebskette (8) nach einer vorgegebenen Längsdehnung, insbesondere aufgrund des Gebrauchs, um eine angepasst vorgegebene Länge gekürzt wird.