Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO1997044536 - COMMANDE DE DISPOSITIF DE ROTATION A FREINAGE BILATERAL

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Drehwerksteuerung mit doppelseitiger Bremsung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine hydraulische Steuerung insbesondere zum Ansteuern des Drehwerks eines Baggers.

Eine hydraulische Steuerung nach dem Oberbegriff des Anspruches 1 ist aus der DE 44 05 472 AI bekannt. Aus dieser Druckschrift geht eine hydraulische Steuerung zum Ansteuern eines Drehwerks mit einem Bremsventil hervor. Das Bremsventil dient zum feinfühligen Abbremsen des Drehwerks durch Steuern des Bremsmoments. Das Bremsventil verbindet eine die Stellvorrichtung ansteuernde Vorsteuereinrichtung mit dem Druckfluid-Tank. Dadurch wird der Rückfluß des Druckfluids aus der beim Beschleunigen des Drehwerks beaufschlagten Stelldruckkammer zum Druckfluid-Tank während des Abbremsens des Drehwerks gedrosselt und somit der Abbremsvorgang verzögert.

Nachteilig ist bei dieser bekannten hydraulischen Dreh Werksteuerung jedoch, daß lediglich ein Bremsventil vorgesehen ist und daher der Rückfluß des Druckfluids aus den beiden Stelldruckkammern der Stellvorrichtung nicht unabhängig voneinander erfolgt. Dies kann die Zuverlässigkeit der hydraulischen Steuerung beeinflussen. Ferner ist bei dieser bekannten hydraulischen Drehwerksteuerung nachteilig, daß das Bremsventil auch dann anspricht, wenn der Drehbewegung des Drehwerks beim Abbremsen ein Widerstand entgegensteht. Ein solcher Widerstand wird z.B. dadurch hervorgerufen, daß sich der Bagger auf einer schiefen Ebene befindet und sich der Ausleger des Drehwerks während des Bremsvorganges bergauf bewegt. Diese Situation ist im Baustellenbereich mit naturgemäß unebenem Untergrund relativ häufig. Desweiteren entsteht ein entsprechender Widerstand, wenn der Ausleger des Drehwerks in ein Haufwerk od.dgl. hineinschwenkt.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, die bekannte Dreh Werksteuerung so weiterzubilden, daß die Zuverlässigkeit erhöht wird.

Die Aufgabe wird durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruches 1 und des

Anspruchs 6 jeweils in Verbindung mit den gattungsbildenden Merkmalen gelöst.

Der Lösung nach Anspruch 1 liegt die Erkenntnis zugrunde, daß die Zuverlässigkeit der hydraulischen Steuerung dadurch erhöht werden kann, daß jeder der beiden Stelldruckkammern der Verstellvorrichtung ein eigenes, separates Bremsventil zugeordnet wird, wobei jedes der beiden Bremsventile durch die Kraftdifferenz zwischen einer von dem Steuerdruck ausgeübten Stellkraft und einer von einem Rückstellglied ausgeübten Rückstellkraft angesteuert wird.

Der Lösung nach Anspruch 6 liegt die Erkenntnis zugrunde, daß in den die Hydropumpe mit dem Hydromotor verbindenden Arbeitsleitungen ein Druckwechsel erfolgt, wenn sich das Drehwerk während des Abbremsvorganges widerstandsfrei weiterdrehen kann. Wenn das Drehwerk während des Abbremsvorgangs dagegen einem Widerstand z.B. durch die Hangabtriebskraft oder einen Anschlag ausgesetzt ist, bleibt dieser Druckseitenwechsel aus, d.h. die während der Beschleunigungsphase mit Hochdruck beaufschlagte Arbeitsleitung ist auch während des Bremsvorgangs mit Hochdruck beaufschlagt. Die Erfindung macht sich diese Erkenntnis dadurch zunutze, daß für jede der Stelldruckkammern jeweils ein separates Bremsventil vorgesehen ist, das jeweils mit einer der Arbeitsleitungen verbunden ist. Die Bremsventile werden dabei in Abhängigkeit von der Druckdifferenz zwischen dem Arbeitsdruck in der zugeordneten Arbeitsleitung und dem Steuerdruck angesteuert. Dabei spricht während des Bremsvorgangs bei im wesentlichen drucklosen Steuerleitungen nur dasjenige Bremsventil an, dessen zugeordnete Arbeitsleitung mit Hochdruck beaufschlagt ist.

Die Ansprüche 2 bis 5 und 7 bis 15 beinhalten vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung.

Die Bremsventile können entsprechend Anspruch 2 als Schaltventile mit einer gedrosselten und einer ungedrosselten Schaltstellung ausgebildet sein. Während der Beschleunigungsphase, in welcher die Steuerleitungen mit Steuerdruck beaufschlagt sind, befinden sich die Bremsventile in ihrer ungedrosselten Schaltstellung. Während der Abbremsphase, in der die Steuerleitungen im wesentlichen druckfrei sind, werden die Bremsventile in ihre gedrosselte Schaltstellung geschaltet, um den Abbremsvorgang zu verzögern.

Entsprechend Anspruch 3 können die Bremsventile jeweils eine Ansteuer-Druckkammer aufweisen, die mit den Steuerleitungen verbunden ist. Zur Auswahl derjenigen Steuerleitung, die den größeren Druck führt, kann entsprechend Anspruch 4 ein Wechselventil vorgesehen sein.

Entsprechend Anspruch 7 ist jedes Bremsventil mit derjenigen Arbeitsleitung verbunden, die bei dem dem Bremsvorgang vorhergehenden Ausschwenken der Hydropumpe die Niederdruck-Rücklaufleitung des Antriebskreislaufs bildet.

Die Bremsventile können entsprechend Anspruch 8 als Schaltventile mit einer gedrosselten und einer ungedrosselten Schaltstellung ausgebildet sein. Während der Beschleunigungsphase, in welcher die Steuerleitungen mit Steuerdruck beaufschlagt sind, befinden sich die Bremsventile in ihrer ungedrosselten Schaltstellung. Während der Abbremsphase, in der die Steuerleitungen im wesentlichen druckfrei sind, wird dasjenige Bremsventil in seine gedrosselte Schaltstellung geschaltet, dessen zugeordnete Arbeitsleitung mit Hochdruck beaufschlagt ist.

Beim widerstandsfreien Abbremsen des Drehwerks findet in den Arbeitsleitungen ein Druckseitenwechsel statt, d.h. diejenige Arbeitsleitung, die während der Beschleunigungsphase die Niederdruck-Arbeitsleitung gebildet hat, bildet in der Abbremsphase die Hochdruck-Arbeitsleitung. Daher spricht dasjenige Abbremsventil an, dessen zugeordnete Stelldruckkammer während der Beschleunigungsphase mit Stelldruck beaufschlagt wurde. Wird das Drehwerk dagegen während des Abbremsvorgangs einem Widerstand ausgesetzt, so findet der Druckseitenwechsel nicht statt. Das Bremsventil, das derjenigen Stelldruckkammer zugeordnet ist, die während der Beschleunigungsphase mit Stelldruck beaufschlagt wurde, spricht in diesem Fall nicht an, so daß die entsprechende Stelldruckkammer über das in der ungedrosselten Schaltstellung befindende Bremsventil zügig entlastet werden kann. Dadurch wird ein unkontrolliertes Weiterschwenken des Drehwerks verhindert.

Entsprechend Anspruch 9 können die Bremsventile jeweils zwei Ansteuer-Druckkammern aufweisen, wobei eine der Ansteuer-Druckkammer mit der zugeordneten Arbeitsleitung und die andere Ansteuer-Druckkammer mit den Steuerleitungen verbunden ist. Zur Auswahl derjenigen Steuerleitung, die den größeren Druck führt, kann entsprechend Anspruch 10 ein Wechselventil vorgesehen sein.

Entsprechend Anspruch 11 können die Bremsventile besonders vorteilhaft unmittelbar an den Steuerleitungen angeordnet sein, wobei entsprechend Anspruch 12 zwischen den Bremsventilen und den zugeordneten Stelldruckkammern eine Nachsaugeeinrichtung vorgesehen sein kann, um auf der Saugseite beim Rückstellen des Stellkolbens ein zügiges Nachfließen von Druckfluid zu gewährleisten.

Zur Begrenzung des Steuerdrucks in den Steuerleitungen auf einen Maximaldruck kann ferner entsprechend Anspruch 14 ein Druckabschneideventil vorgesehen sein.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher beschrieben. In der Zeichnung zeigen:

Fig. 1 ein erstes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen hydraulischen
Steuerung in der Neutralstellung,

Fig. 2 das Ausführungsbeispiel entsprechend Figur 1 während der
Beschleunigungsphase,

Fig. 3 das Ausführungsbeispiel entsprechend Figur 1 während der
Verzögerungsphase, wenn das Drehwerk keinen Drehwiderstand
erfährt,

Fig. 4 das Ausführungsbeispiel entsprechend Figur 1 während der
Verzögerungsphase, wenn das Drehwerk einen Drehwiderstand erfahrt, Fig. 5 ein zweites Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen hydraulischen
Steuerung in der Neutralstellung, und

Fig. 6 ein drittes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen hydraulischen
Steuerung in der Neutralstellung.

Fig. 1 zeigt ein erstes Ausfuhrungsbeispiel der erfindungsgemäßen Steuerung. In den Ausführungsbeispielen ist die Steuerung 1 zur Ansteuerung des Drehwerks eines Baggers ausgelegt.

Eine verstellbare Hydropumpe 2 ist über eine Antriebswelle 50 mit einem nicht dargestellten Antriebsmotor, z.B. einem Dieselmotor, verbunden. Über einen durch die Arbeitsleitungen 3 und 4 gebildeten Antriebskreislauf steht der Hydromotor 5 mit der Hydropumpe 2 in Verbindung. Der Hydromotor 5 treibt über eine Antriebswelle 6 das nicht dargestellte Drehwerk des Baggers an.

Das Druckfluid des Antriebskreislaufs wird über eine Speiseeinrichtung 7 nachgespeist, die eine ebenfalls mit dem Antriebsmotor verbundene Speisepumpe 8 umfaßt. Die Speisepumpe 8 saugt über ein Speisefilter 9 aus einem Druckfluid-Tank 10 kontinuierlich Druckfluid nach und speist dieses in die Speiseleitung 11 ein. Die Speiseleitung 11 ist über Rückschlagventile 12 und 13 mit den Arbeitsleitungen 3 und 4 verbunden und speist das Druckfluid jeweils in die den Niederdruck führende Arbeitsleitung 3 bzw. 4 ein. Der Speisedruck wird durch Druckregelventile 14 und 15 eingeregelt. Zur Begrenzung des Drucks in der Speiseleitung 11 dient das Überdruckventil 16.

Die Ansteuerung des Verdrängungsvolumens der Hydropumpe 2 erfolgt über den Handsteuergeber 17, der mit dem Druckfluid-Tank 10 und über das Steuerdruckfilter 18 mit einer Steuerdruckeinspeisung 19 in Verbindung steht. Der Handsteuergeber 17 beaufschlagt in Abhängigkeit von seiner Auslenkung eine der beiden Steuerleitungen 20 oder 21 mit einem Steuerdruck. In der in Fig. 1 dargestellten Neutralstellung sind beide Steuerleitungen 20 und 21 über den Handsteuergeber 17 zu dem Druckfluid-Tank 10 hin belüftet.

Die Steuerleitungen 20, 21 sind über Drosselstellen 22 und 23 und noch näher zu beschreibende Bremsventile 24 und 25 mit jeweils einer Stelldruckkammer 26 und 27 der Verstellvorrichtung 28 verbunden.

Zwischen den Stelldruckkammern 26 und 27 ist ein Stellkolben 28a angeordnet, der über eine Kolbenstange 29 das Verdrängungsvolumen der Hydropumpe 2 verstellt. Der Stellkolben 28a wird über Zentrierfedern 30 und 31 in seiner in Figur 1 dargestellten Neutralstellung zentriert.

Zwischen jedem Bremsventil 24 und 25 und der diesem zugeordneten Stelldruckkammer 26 und 27 mündet eine Nachsaugeeinrichtung 32 in die Steuerleitungen 20 und 21 ein. Im dargestellten Ausführungsbeispiel besteht die Nachsaugeeinrichtung 32 aus zwei Rückschlagventilen 33 und 34 und dient zum Nachsaugen von Druckfluid aus dem Druckfluid-Tank 10 während der Rückführung des Stellkolbens 28a in seine Neutralstellung.

Die Bremsventile 24 und 25 weisen jeweils zwei Ansteuer-Druckkammern 35 und 36 bzw. 37 und 38 auf. Die Ansteuer-Druckkammern 36 und 37 sind über ein Wechselventil 39 mit den beiden Steuerleitungen 20 und 21 verbunden. Die den Ansteuer-Druckkammern 36 und 37 gegenüberliegenden Ansteuer-Druckkammem 35 und 38 sind über Arbeitsleitungs-Verbindungsleitungen 40 und 41 mit jeweils einer der beiden Arbeitsleitungen 3 oder 4 verbunden. In der in Fig. 1 dargestellten Neutralstellung sind beide Steuerleitungen 20 und 21 über den Handsteuergeber 17 zu dem Druckfluid-Tank 10 hin belüftet, so daß die Ansteuer-Druckkammem 36 und 37 drucklos sind. Da sich der Stellkolben 28a in seiner Neutralstellung befindet und daher die Hydropumpe 2 mit Null-Verdrängungsvolumen arbeitet, sind die Arbeitsleitungen 3 und 4 ebenfalls drucklos, so daß sich zwischen den Ansteuer-Druckkammern 35 bzw. 37 einerseits und 36 bzw. 38 andererseits keine Druckdifferenz einstellt. Die Bremsventile 24 und 25 werden daher mittels der justierbaren Druckfedern 42 und 43 mit ihren ungedrosselten Schaltstellungen 44 und 45 gehalten.

Zur Begrenzung des Steuerdrucks in den Steuerleitungen 20 und 21 nach den Drosselstellen 22 und 23 ist im Ausfuhrungsbeispiel ein über einen Geber 46 einstellbares Druckabschneideventil 47 vorgesehen, das die druckführende Steuerleitung 20 bzw. 21 bei Überschreiten eines vorgegebenen Maximaldrucks zum Druckfluid-Tank 10 hin begrenzt. Ein weiteres Überdruckventil 48 wird über ein Wechselventil 49 von den Arbeitsleitungen 3 und 4 angesteuert.

Die Funktion der erfindungsgemäßen Bremsventile 24 und 25 des ersten Ausführungsbeispiels wird nachfolgend anhand der in den Figuren 2 bis 4 dargestellten Betriebszustände der hydraulischen Steuerung näher beschrieben.

Fig. 2 zeigt die hydraulische Steuerung in der Beschleunigungsphase. Durch Auslenken des Steuerknüppels 60 des Handsteuergebers 17 wird die Steuerleitung 20 über das Steuerdruckfüter 18 aus der Steuerdruckeinspeisung 19 mit Steuerdruck beaufschlagt, während die andere Steuerleitung 21 zu dem Druckfluid-Tank 10 hin belüftet wird. Dadurch wird die Stelldruckkammer 26 über das Bremsventil 24 mit Steuerdruck beaufschlagt, so daß sich der Stellkolben 28a in der durch den Pfeil 61 angedeuteten Richtung verschiebt. Die Hydropumpe 2 wird entsprechend ausgeschwenkt und in der Arbeitsleitung 4 ein entsprechender Hochdmck aufgebaut, um den Hydromotor 5 in der gewünschten Drehrichtung anzutreiben. Auf diese Weise wird das an den Hydromotor 5 gekoppelte Drehwerk des Baggers beschleunigt. Die Bremsventile 24 und 25 befinden sich dabei in den ungedrosselten Schaltstellungen 44 und 45, da während der in Fig. 2 dargestellten Beschleunigungsphase sich in der Steuerleitung 20 und somit auch in den Ansteuer-Dmckkammem 36 und 37 ein entsprechender Steuerdmck befindet, der die Bremsventile 24 und 25 in ihre ungedrosselten Schaltstellungen drückt.

Nach Erreichen der gewünschten Drehgeschwindigkeit kann der Steuerknüppel 60 von der

Bedienperson losgelassen werden, so daß dieser in die in Fig. 3 dargestellte Neutralstellung zurückschwenkt. Daraufhin wird die Steuerleitung 20 als auch die

Steuerleitung 21 zum Druckfluid-Tank 10 hin belüftet und der Steuerdmck in der Steuerleitung 20 abgebaut. Entsprechend werden auch die Ansteuer-Druckräume 36 und 37 der Bremsventile 24 und 25 nicht mehr mit Steuerdmck beaufschlagt.

Aufgrund des während der Beschleunigungsphase in die Stelldruckkammer 26 eingefüllten Druckfluids befindet sich die Hydropumpe 2 jedoch zunächst weiterhin in ihrer ausgelenkten Stellung. Sofern sich das an den Hydromotor 5 gekoppelte Drehwerk in dieser in Figur 3 dargestellten Verzögemngsphase frei drehen kann, ohne irgendwelchen Widerständen ausgesetzt zu sein, baut sich in der Arbeitsleitung 3 ein Druck auf, während der Dmck in der Arbeitsleitung 4 unter den in der Arbeitsleitung 3 herrschenden Dmck abfallt. Es tritt daher ein Dmckseitenwechsel auf, wobei die während der Beschleunigungsphase als Niederdruck-Arbeitsleitung arbeitende Arbeitsleitung 3 nunmehr zur Hochdruck-Arbeitsleitung und die während der Beschleunigungsphase als Hochdruck-Arbeitsleitung dienende Arbeitsleitung 4 nunmehr zur Niederdruck- Arbeitsleitung geworden ist. Diesen Effekt macht sich die vorliegende Erfindung zunutze.

Die über die Arbeitsleitungs-Verbindungsleitung 40 mit der Hochdruck-Arbeitsleitung 3 verbundene Ansteuer-Druckkammer 35 des Bremsventils 24 bewirkt nunmehr ein Umschalten des Bremsventils 24 in die gedrosselte Schaltstellung 70. In der in Figur 3 dargestellten Verzögemngsphase wird der Stellkolben 28a mittels der Zentrierfedern 26 und 27 in seine in Fig. 1 dargestellte Neutral Stellung zurückgedrückt, was durch den Pfeil 72 angedeutet ist. Der Rückfluß des Druckfluids aus der Stelldruckkammer 26 über die Steuerleitung 20 zum Druckfluid-Tank 10 hin wird jedoch durch das in der Steuerleitung 20 befindliche Bremsventil 24 gedrosselt, da dieses Bremsventil 24 sich in seiner gedrosselten Schaltstellung 70 befindet. Die Rückstellung des Stellkolbens 28 erfolgt in diesem Betriebszustand daher relativ langsam, was sich in einem feinfühligen, zögerlichen Abbremsen des Drehwerks äußert.

Der sich in der Stelldruckkammer 27 durch die Rückführung des Stellkolbens 28 einstellende Unterdmck bewirkt ein Nachsaugen von Druckfluid aus dem Druckfluid-Tank 10 über die Nachsaugeeinrichtung 32. Dabei öffnet das Rückschlagventil 33.

In Fig. 4 ist der Betriebszustand in der Verzögemngsphase für den Fall dargestellt, daß das Drehwerk während der Verzögemngsphase einem Widerstand ausgesetzt ist und sich das Drehwerk nicht entsprechend seinem Trägheitsmoment frei drehen kann. Ein solcher

Widerstand wird insbesondere dadurch hervorgerufen, daß sich der Bagger (in welchem sich das Drehwerk befindet), auf einer schiefen Ebene steht, wie dies im Baustellenbereich sehr häufig vorkommt. Wenn das Drehwerk in einem Drehwinkelbereich abgebremst wird, in dem sich der an dem Drehwerk befindliche Ausleger bergauf bewegt, kommt es aufgmnd der Hangabtriebskräfte zu einem relativ schnellen Abbremsen des Drehwerks.

Der vorstehend anhand von Fig. 3 beschriebene Dmckseiten Wechsel tritt dabei nicht auf. Vielmehr wird der Hydromotor 5 durch die noch ausgelenkte Hydropumpe 2 weiterhin angetrieben. In der Arbeitsleitung 4 baut sich in diesem Betriebszustand daher ein

Hochdruck auf, während die Arbeitsleitung 3 als Niederdruck-Rückflußleitung arbeitet.

In dem in Fig. 4 dargestellten Betriebszustand wird daher nicht das Bremsventil 24, sondern das mit der in diesem Fall mit Hochdruck beaufschlagten Arbeitsleitung 4 verbundene Bremsventil 25 in seine gedrosselte Schaltstellung 71 geschoben.

Erfindungswesentlich ist, daß das Schaltventil 24 im Gegensatz zu dem anhand von Figur

3 erläuterten Betriebszustand in seiner ungedrosselten Schaltstellung 44 verbleibt. Das in die Stelldmckkammer 26 während der Beschleunigungsphase eingefüllte Dmckfluid kann während des Rückstellens des Stellkolbens 28a in seine Neutralstellung mittels der

Zentrierfedern 30 und 31 daher relativ rasch über das ungedrosselte Bremsventil 24 und die Steuerleitung 20 zum Druckfluid-Tank 10 hin entweichen.

Die Schaltstellung des anderen Bremsventils 25 ist in diesem Betriebszustand ohne Bedeutung, da das in die Stelldmckkammer 27 nachfließende Dmckfluid nicht über das Bremsventil 25, sondern über die Nachsaugeeinrichtung 32, d.h. über das geöffnete Rückschlagventil 33, aus dem Druckfluid-Tank 10 nachgesaugt wird. Der Stellkolben 28a wird daher im Gegensatz zu dem in Figur 3 dargestellten Betriebszustand relativ rasch in seine in Figur 1 dargestellte Neutralstellung zurückgeführt. Dies bedingt ein relativ rasches Zurückschwenken der Hydropumpe 2 auf Null- Verdrängungsvolumen, so daß der Hydromotor 5 von dieser nicht weiterhin angetrieben wird. Dadurch wird ein unkontrolliertes Weiterschwenken des Drehwerks in diesem Betriebszustand wirksam verhindert.

Dies ist insbesondere auch dann wesentlich, wenn der Ausleger des Drehwerks auf einen starren Widerstand trifft, in dem der Ausleger an einem Haufwerk od.dgl. anschlägt.

Wenn die Hydropumpe 2 in die umgekehrte Förderrichtung ausgeschwenkt wird, indem während der Beschleunigungsphase mittels des Handsteuergebers 17 die Steuerleitung 21 mit Steuerdmck beaufschlagt wird, arbeitet die erfindungsgemäße hydraulische Steuerung nach dem gleichen Prinzip. Jedoch wird in diesem Fall über das Bremsventil 25 der Rückfluß des Druckfluids aus der während der Beschleunigungsphase befüllten Stelldmckkammer 27 zum Druckfluid-Tank 10 hin in der Verzögemngsphase wie vorstehend beschrieben gesteuert, während die Schaltstellung des Bremsventils 24 dann ohne Bedeutung ist.

Fig. 5 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Steuerung in ihrer Neutralstellung. Auch in diesem Ausführungsbei spiel ist die Steuemng 1 zur Ansteuerung des Drehwerks eines Baggers ausgelegt. Bereits beschriebene Elemente sind mit übereinstimmenden Bezugszeichen versehen, so daß sich diesbezüglich eine wiederholende Beschreibung erübrigt.

Die Bremsventile 24 und 25 weisen im in Fig. 5 dargestellten Ausführungsbeispiel jeweils eine Ansteuerung-Druckkammer 36 bzw. 37 auf. Die Ansteuer-Dmckkammem 36 und 37 sind über ein Wechselventil 39 mit den beiden Steuerleitungen 20 und 21 verbunden. Den Ansteuerdmckkammem 36 und 37 gegenüberliegend sind jeweils ein Rückstellglied in Form einer Rückstellfeder 80 bzw. 81 vorgesehen. Jedes der beiden Bremsventile 24 bzw. 25 wird daher durch die Kraftdifferenz zwischen einer von dem Steuerdmck in der mit größerem Steuerdmck beaufschlagte Steuerleitung 20 bzw. 21 ausgeübten Stellkraft und einer von der jeweiligen Rückstellfeder 80 bzw. 81 ausgeübten Rückstellkraft angesteuert. In der in Fig. 5 dargestellten Neutralstellung sind die beiden Steuerleitungen 20 und 21 über den Handsteuergeber 17 zu dem Druckfluid-Tank 10 hin belüftet, so daß die Ansteuer-Dmckkammem 36 und 37 drucklos sind. Die Bremsventile 24 und 25 werden daher durch die Rückstellfedern 80 und 81 in ihre jeweilige gedrosselte Schaltstellung 70 bzw. 71 geschaltet.

Nachfolgend wird die Funktion der erfindungsgemäßen Bremsventile 24 und 25 gemäß dem in Fig. 5 dargestellten Ausführungsbeispiel näher beschrieben.

Zum Beschleunigen des Drehwerks des Baggers wird entsprechend dem beabsichtigten Drehsinn die Hydropumpe 2 in eine ihrer Förderrichtungen ausgeschwenkt. Dazu wird über den Steuerknüppel 60 des Handsteuergebers 17 die Steuerleitung 20 oder die Steuerleitung 21 über das Steuerdmckfilter 18 aus der Steuerdmckeinspeisung 19 mit Steuerdmck beaufschlagt, während die jeweils andere Steuerleitung zu dem Druckfluid-Tank 10 hin belüftet wird. Dadurch wird die Stelldmckkammer 26 oder die Stelldmckkammer 27 über das Bremsventil 24 bzw. das Bremsventil 25 mit Steuerdmck beaufschlagt, so daß sich der Stellkolben 28a entsprechend verschiebt. Die Hydropumpe 2 wird entsprechend ausgeschwenkt und in einer der Arbeitsleitungen 3 öder 4 ein entsprechender Hochdruck aufgebaut, um den in Fig. 5 nicht dargestellten Hydromotor in der gewünschten Drehrichtung anzutreiben und das Drehwerk des Baggers zu beschleunigen. Die Bremsventile 24 und 25 befinden sich dabei in den ungedrosselten Schaltstellungen 44 und 45, da sich während der Beschleunigungsphase in einer der beiden Steuerleitungen 20 oder 21 und somit auch in den Ansteuer-Dmckkammem 36 und 37 ein entsprechender Steuerdmck befindet, der die Bremsventile 24 und 25 in ihre ungedrosselten Schaltstellungen 44 bzw. 45 drückt.

Nach Erreichen der gewünschten Drehgeschwindigkeit kann der Steuerknüppel 60 von der Bedienperson losgelassen werden, so daß dieser in seine Neutralstellung zurückschwenkt. Daraufhin wird die Steuerleitung 20 als auch die Steuerleitung 21 zum Druckfluid-Tank 10 hin belüftet und der Steuerdmck in den Steuerleitungen 20, 21 abgebaut. Entsprechend werden auch die Ansteuer-Druckräume 36 und 37 der Bremsventile 24 und 25 nicht länger mit Steuerdmck beaufschlagt.

Aufgrund des während der Beschleunigungsphase in eine der Stelldruckkammern 26 oder 27 eingefüllten Druckfluids befindet sich die Hydropumpe 2 jedoch zunächst weiterhin in ihrer ausgeschwenkten Stellung. Das Dmckfluid entweicht aus der während der

Beschleunigungsphase mit Dmckfluid beaufschlagte Stelldmckkammer 26 oder 27 über das der Stelldmckkammer zugeordnete Bremsventil 24 bzw. 25 und den Handsteuergeber 17 zum Druckfluid-Tank 10 hin. Dabei befinden sich die beiden Bremsventile 24 und 25 nunmehr in ihrer gedrosselten Schaltstellung 70 bzw. 71 , da diese von der zugeordneten

Rückstellfeder 80 bzw. 81 beaufschlagt werden und die Ansteuer-Dmckkammem 36 und

37 im wesentlichen drucklos sind. Der Rückfluß des Druckfluids aus der jeweiligen

Stelldmckkammer 26 bzw. 27 wird daher durch das jeweils zugeordnete Bremsventil 24 bzw. 25 gedrosselt. Die Rückstellung des Stellkolbens 28 erfolgt daher relativ langsam, was sich in einem feinfühligen, zögerlichen Abbremsen des Drehwerks äußert.

Der sich in der während der Beschleunigungsphase nicht mit Stelldruck beaufschlagten Stelldmckkammer durch die Rückführung des Stellkolbens 28 einstellende Unterdmck bewirkt ein Nachsaugen von Dmckfluid aus dem Druckfluid-Tank 10 über die Nachsaugeeinrichtung 32. Dabei öffnet das jeweilige Rückschlagventil 33 bzw. 34.

Durch die Zuordnung eines jeweils separaten Bremsventils 24 bzw. 25 jeder Stelldruckkammern 26 und 27 der Verstellvorrichtung wird die Betriebssicherheit der Drehwerksteuemng erheblich verbessert, ohne den Aufwand wesentlich zu erhöhen. Durch die Anordnung der Bremsventile 24 und 25 unmittelbar an den Steuerleitungen 20 und 21 wird ein besonders schnelles Ansprechen der Bremsventile 24 und 25 erreicht.

Des weiteren läßt sich die Erfindung auch in Verbindung mit einer Vorsteuerung verwenden, so wie dies grundsätzlich aus der DE 44 05 472 AI bekannt ist.

Fig. 6 zeigt eine erfindungsgemäße hydraulische Steuerung mit einem anderen, zweckmäßigen Ausführungsbeispiel für eine Vorsteuemng. Das in Fig. 6 veranschaulichte dritte Ausfuhrungsbeispiel ist ähnlich gestaltet wie das in Fig. 5 dargestellte zweite Ausführungsbeispiel. Bereits beschriebene Elemente sind dabei mit übereinstimmenden Bezugszeichen versehen, so daß sich die nachfolgende Beschreibung sich lediglich auf die Unterschiede und Besonderheiten bezieht.

Die Speiseeinrichtung 7 dient bei dem in Fig. 6 dargestellten Ausfühmngsbeispiel nicht nur zum Nachspeisen des Arbeitskreislaufs 2 bis 4, sondern auch zum Zuführen von Dmckfluid an die Verstellvorrichtung 28. Jedem Bremsventil 24 und 25 ist jeweils ein Druckregelventil 90, 91 zugeordnet, welches jeweils stromaufwärts des zugeordneten Bremsventils 24, 25 angeordnet ist. Die Druckregelventile 90 und 91 sind einerseits mit der Speiseleitung 11 der Speiseeinrichtung 7 und andererseits mit dem Druckfluid-Tank 10 verbunden. Jedes Druckregelventil 90, 91 ist über eine Verbindungsleitung 92, 93 mit dem zugeordneten Bremsventil 24, 25 verbunden. Die Ansteuerung des Druckregelventils 90 bzw. 91 erfolgt proportional zu der Dmckdifferenz zwischen dem in der jeweiligen Verbindungsleitung 92 bzw. 93 herrschenden Stelldruck und dem Steuerdmck in der zugeordneten Steuerleitung 20 bzw. 21. Dazu ist jeweils einer der Steuereingänge des Druckregelventils 90 bzw. 91 über eine zugeordnete Umwegleitung 94 bzw. 95 mit der Verbindungsleitung 92 bzw. 93 verbunden. Ein jeweils anderer Steuereingang des Dmckregelventils 90 bzw. 91 steht mit der zugeordneten Steuerleitung 20 bzw. 21 in Verbindung. Der in den Verbindungsleitungen 92 und 93 herrschende Stelldruck ist daher im wesentlichen dem in der zugeordneten Steuerleitung 20 bzw. 21 herrschenden Steuerdmck proportional. Durch die Druckfedern 96 und 97 wird jedoch erreicht, daß der Stelldruck geringfügig, z.B. 1 bis 2 bar, über dem in der zugeordneten Steuerleitung 20 bzw. 21 herrschenden Steuerdmck liegt.

Während der Beschleunigungsphase wird der in der jeweiligen Stelldmckkammer 26 bzw. 27 herrschende Stelldruck durch das jeweilige Druckregelventil 90 bzw. 91 im wesentlichen proportional zu dem in der jeweiligen Steuerleitung 20 bzw. 21 herrschenden Steuerdmck zugemessen. In der Verzögemngsphase fließt das Dmckfluid aus der Stelldmckkammer 26 bzw. 27 in der anhand der Fig. 1 bis 4 erläuterten Weise über das jeweilige Bremsventil 24 oder 25 über das jeweilige Druckbegrenzungsventü 90 bzw. 91 zum Druckfluid-Tank 10 zurück.

Die Nachsaugeeinrichtung 32 ist bei diesem Ausfühmngsbeispiel nicht erforderlich, da die Druckfluid-Versorgung derjenigen Stelldmckkammer, deren Volumen sich bei der Rückstellung in Neutralstellung vergrößert, über die Speiseeinrichtung 7, die Speiseleitung 11 und das zugeordnete Druckregelventil 90 bzw. 91 sowie das zugeordnete Bremsventil

24 bzw. 25 erfolgt. Der Vorteil liegt insbesondere darin, daß kein Saugwiderstand zu überwinden ist, sondern über die Speisepumpe 8 eine aktive Einspeisung in die

Verstellvorrichtung 28 erfolgt. Eine eventuelle Verunreinigung durch Schmutzpartikel wird durch das Speisefilter 9 sicher und wirkungsvoll vermieden. Gmndsätzlich ist es auch möglich, ein Nachsaugefilter in der passiven Nachsaugeeinrichtung 32 vorzusehen. Jedoch ist dieses gegenüber dem Speisefilter 9 wesentlich größer zu dimensionieren, um den

Saug widerstand möglichst gering zu halten. Dies steht jedoch nicht mit dem Ziel einer möglichst kompakten Bauweise im Einklang.

Die Erfindung ist nicht auf das dargestellte Ausfühmngsbeispiel begrenzt. Insbesondere sind die Bremsventile 24 und 25 nicht notwendigerweise unmittelbar in den Steuerleitungen 20 und 21 anzuordnen. Sie können an beliebiger Stelle in der Rückflußleitung zwischen den Stelldruckkammern 26 und 27 und dem Druckfluid-Tank vorgesehen sein.