Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO1993018424 - CABLE OPTIQUE ET SON PROCEDE DE FABRICATION

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Optisches Kabel und Verfahren zu dessen Herstellung.

Die Erfindung betrifft ein optisches Kabel mit mehreren Bandstapeln aus Lichtwellenleiter-Bändchen, die in in-destens einer Lage um ein Kernelement herum angeordnet sind.

Ein optisches Kabel dieser Art ist aus der DE-Al-38 39 109 bekannt. Dessen Kabelseele besteht aus mehreren Kammerele-menten mit etwa rechteckförmigen Öffnungen, die um ein zugfestes Element angeordnet sind. Diese Kammerelemente dienen der Aufnahme von Bandstapeln aus Lichtwellenleiter-Bändchen.

Ein derart aufgebautes optisches Kabel aus Kammerelementen bietet zwar den Bandstapeln bei entsprechender Wandstärke zuverlässigen Schutz gegenüber Radial- und Umfangskräften. Für die Lagesicherung der Kammerelemente ist allerdings eine spezielle Formgebung der Kammerelemente mit sektor-förmigen Seitenwänden erforderlich.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Weg aufzuzeigen, wie bei einem optischen Kabel die Lagesicherung der Bandstapel in einfacherer Weise gewährleistet werden kann.

Diese Aufgabe wird bei einem optischen Kabel der eingangs genannten Art dadurch gelöst, daB in den von den Bandstapeln gebildeten Zwischenräumen als selbständige Stränge ausgebildete Stützelemente vorgesehen sind, derart, daß diese Stützelemente zu einer Lagesicherung der Bandstapel beitragen.

Bei der Erfindung ist es somit nicht notwendig, speziell geformte Kammerelemente vorzusehen. Durch diese Maßnahme ist also sowohl der Aufbau als auch die Fertigung eines optischen Kabels mit mehreren Bandstapeln vereinfacht. Gemäß einer zweckmäßigen Weiterbildung der Erfindung ist es sogar möglich, auf die Kammerelemente ganz zu verzichten. Eine derartige Konstruktion zeichnet sich vor allem dadurch aus, daß trotz der kammerelement-losen Bandstapel diese in ihrer Lage ausreichend gesichert werden können, indem
Stützelemente in deren Zwischenräumen angeordnet sind.

Gemäß einer weiteren zweckmäßigen Weiterbildung der Erfindung erstrecken sich die Stränge der Stützelemente radial etwas weiter nach außen als die Bandstapel. Dadurch können die Stützelemente eine abstützende Pfeilerfunktion gegenüber radial angreifenden Querdruckkräften ausüben.

Gemäß einer anderen Ausbildung der Erfindung füllen die Stützelemente die Zwischenräume zwischen den Bandstapeln weitgehend, d.h., ohne Spielraum, aus. Auf diese Weise wird vorteilhaft sichergestellt, daß die zu Bandstapeln zusammengefaßten Lichtwellenleiter-Bändchen an ihren Plätzen in den jeweiligen Bandstapeln um den Umfang gesehen gehalten werden. Man erreicht mit Hilfe dieser Maßnahme also eine gewisse Lagesicherung der Bandstapel in Umfangs-richtung. Dies spielt insbesondere dann eine Rolle, wenn Querdruckkräfte in Umfangsrichtung angreifen. In diesem Fall ist für die Stützelemente zweckmäßig ein weiches
Material verwendet.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Weiterbildung der Erfin-düng, füllen die Stützelemente die Zwischenräume zwischen den Bandstapeln nur teilweise, d.h., jeweils mit einem Freiraum zu den beiden benachbarten Bandstapeln, aus. Sie dienen dann in erster Linie als sich radial erstreckende Abstandshalter und Stützpfeiler in den Zwischenräumen der Bandstapel. Für diese Funktion der Stützelemente ist für diese vorteilhaft ein steifes, glattes Material gewählt, das insbesondere innerlich gestützt sein kann. Um diese Art von Stützelementen weitgehend am Verschieben oder Umkippen zu hindern, werden die Stützelemente zweckmäßiger-weise in ihrer Lage fixiert.

Die Erfindung betrifft auch ein Verfahren zur Herstellung eines optischen Kabels, welches dadurch gekennzeichnet ist, daß die als selbständige Stränge ausgebildeten Stützelemen-te in die von den Bandstapeln gebildeten Zwischenräume eingebracht werden, derart, daß die Bandstapel in ihrer Lage gesichert werden.

Sonstige Weiterbildungen der Erfindung sind in Unteransprü-chen wiedergegeben.

Die Erfindung und ihre Weiterbildungen werden nachfolgend anhand von Zeichnungen näher erläutert.

Es zeigen:

Figur 1 im Querschnitt in vergrößerter Darstellung ein
optisches Kabel gemäß der Erfindung mit einer
Lage aus Bandstapeln und dazwischenliegenden
Stützelementen,

Figur 2 im Querschnitt eine Abwandlung des optischen
Kabels nach Figur 1 mit einem rohrförmigen
Kernelement,

Figur 3 im Querschnitt ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen optischen Kabels mit zwei Lagen
aus Bandstapeln und dazwischen liegenden Stützelementen, Figur 4 in schematischer Darstellung eine Einrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens,
und

Figur 5 eine Abwandlung der Einrichtung nach Figur 4.

Figur 1 zeigt vergrößert im Querschnitt den Aufbau eines optischen Kabels OCl. Seine Konstruktion weist als Kabelelemente ein Kernelement KE, eine auf diesem aufgebrachte Lage aus vorzugsweise etwa rechteckförmigen Bandstapeln BSl bis BSn mit jeweils ebenfalls vorzugsweise etwa flachen, rechteckförmigen vorzugsweise Lichtwellenleiter-Bändchen BDI bis BDk, zwischen diesen Bandstapeln BSl bis BSn jeweils eingefügte Stützelemente SEI bis SEn, eine Abdeck-schicht SS und eine äußere Ummantelung mit einer Bewehrung BW und einer Außenhülle AH auf. In Figur 1 sind zur besseren Veranschaulichung nur wenige Bandstapel BSl - BSn und dazwischen eingelagerte Stützelemente SEI - SEn eingezeichnet. Aus diesem Grund sind deren Abmessungen vergrößert dargestellt.

Im Zentrum des kreiszylinderförmgien Kernelements KE ist ein zug- und stauchfestes, kreiszylinderförmiges Element CE vorgesehen, um das optische Kabel OCl gegen Zug- und Stauchbeanspruchungen zu schützen. Vorteilhaft kann dieses zugfeste Element CE zum Beispiel aus mehreren Stahl- oder Aramidfasern aufgebaut sein. Auf diesem zug- und stauchfesten Element CE ist eine Aufdickungsschicht AS aufgebracht. Diese ist so dimensioniert, daß eine gewünschte Anzahl von Bandstapeln BSl bis BSn ringförmig in einer

Lage direkt um die Aufdickungsschicht AS herum angeordnet werden können. Zweckmäßigerweise ist für die Aufdickungsschicht AS ein relativ hartes Material verwendet, wie zum Beispiel vorteilhaft PE oder PP. Auf diese Weise kann das Kernelement KE für die auf ihm vorzugsweise direkt aufge- brachte Lage aus Bandstapeln BSl bis BSn und den jeweils dazwischen eingelagerten Stützelementen SEI bis SEn wie ein steifes, stauchfestes Fundament wirken.

Die Bandstapel BSl bis BSn aus Lichtwellenleiter-Bändchen sind z.B. durch Aufseilen in einer Lage ringförmig auf dem Kernelement KE direkt anliegend angeordnet. Jeweils k
Lichtwellenleiter-Bändchen BDI bis BDk mit jeweils m Licht-wellenleitern LW1 bis LWm sind zu einem der n Bandstapel BSl bis BSn zusammengefaßt. Die Bandstapel BSl bis BSn weisen im Querschnitt ein in etwa rechteckformiges Profil auf. In Figur 1 setzt sich der Bandstapel BSn beispielhaft aus fünf Lichtwellenleiter-Bandleitungen mit je acht Lichtwellenleitern zusammen. Im Querschnittsbild von Figur 1 liegt die innerste Bandleitung BDI dieses Stapels BSn vorzugsweise direkt, sich in Umfangsrichtung anschmiegend an der Aufdickungsschicht AS des Kernelementes KE an. In dieser Schnittebene verläuft die innerste Bandleitung BDI also bogenförmig gekrümmt. Auf dieser innersten Bandleitung BDI türmen sich schichtenartig radial nach außen die übrigen vier Bandleitungen auf, wobei sich diese Bandleitungen im wesentlichen lose aneinanderschmiegen. Zwischen den Bandleitungen BDI - BDK und/oder in den verbleibenden Zwischenräumen der Kabelseele können zweckmäßigerweise zur Erzie-lung der Längswasserdichtigkeit übliche Bündel- oder Füllmassen eingebracht werden. Um die Bandleitungen BDI bis BDk jeweils an ihren Plätzen in den Bandstapeln BSl bis BSn zu halten, können diese gegebenenfalls mit einer haftenden Füllmasse aufeinander und/oder auf das Kernelement KE geklebt werden. (Auch können verbleibende Zwischenräume mit dieser haftenden Füllmasse vorteilhaft versehen werden). Vorteilhaft für diesen Zweck sind insbesondere PIB-haltige Massen, wie zum Beispiel Naptel-Massen (Naphta -Chemie). Als zusätzliche Maßnahme gegen das seitliche Ver-rutschen der Bandleitungen BDI bis BDk der Bandstapel BDI bis BSn, werden diese zweckmäßig so dimensioniert, daß ihre radiale Erstreckung kleiner ihrer Erstreckung in Um-fangsrichtung ist, d.h. sie sind breiter als hoch. Da durch diese Dimensionierung die Auflagefläche der Bandsta-pel BSl bis BSn auf dem Kernelement KE vergrößert ist, und zugleich deren Angriffsfläche in radialer Richtung gegenüber Querdruckkräften verkleinert ist, ist ein Kabelaufbau mit solchen Bandstapeln BSl bis BSn in gewissem Umfang gegenüber Querdruckkräften unempfindlicher. Vorteilhaft er-strecken sich diese Bandstapel BSl bis BSn in radialer

Richtung zwischen 1 mm und 3 mm, bevorzugt zwischen 1,5 mm und 2 mm. Ihre Erstreckung längs des Umfangs ist zweckmäßig zwischen 1,5 mm und 5 mm, bevorzugt zwischen 2 mm und 3 mm, gewählt.

Indem die Bandstapel BSl bis BSn vorzugsweise helixför ig gewendelt direkt auf der Längsachse des kreiszylinderför-migen Kernelementes KE eng anliegend aufgebracht sind, ergibt sich ein kompakter, rotationssymmetrischer Kabelauf-bau mit konstantem Außendurchmesser. Der in Umfangsrich-tung zur Verfügung stehende Wickelraum auf dem Kernelement KE kann also optimal genutzt werden, so daß sich in Um-fangsrichtung eine große Packungsdichte an Bandstapeln BSl bis BSn mit Bandleitungen BDI bis BDk bei gleichzeitiger Minimierung des Kabeldurchmessers erzielen läßt.

Gegebenenfalls ist es möglich, zur besseren Raumausnutzung die Lichtwellenleiter-Bändchen BDI - BDk innerhalb eines Stapels nach außen hin mit einer zunehmenden Zahl von Lichtwellenleitern zu versehen, so daß der Bändchenstapel einen etwa keilförmigen Querschnitt erhält. Dadurch wird eine bessere Raumausnutzung im Bereich der Kabelseele erzielt.

Zum Schutz der Bandstapel BSl - BS11 können diese auch in Kammerelementen untergebracht werden. In Figur 1 ist ein derartiges Kammerelement CA2 als dicke Linie eingezeichnet und umschließt somit den Bandstapel BS2. Diese Kammer-elemente z.B. CA2 weisen vorzugsweise einen etwa U-förmi-gen Querschnitt auf und sind vorzugsweise nach außen offen. Diese Kammerelemente brauchen keine sektorför igen Seitenwände aufweisen, weil ihre Lagesicherung durch die Stützelemente SEI - SEn bewirkt wird. Auch können die Kammer-wände sehr dünn, d.h. filigran, ausgebildet sein, wobei sie weder eine stützende Wirkung in radialer Richtung noch eine Lage-stabilisierende Wirkung in Umfangsrichtung aufweisen müssen. In diese Kammerelemente können Lichtwellenleiter gegebenenfalls auch lose oder vorzugsweise als etwa rechteckformiges Bündel zusammengefaßt eingelegt sein.

Zweckmäßigerweise ist für die Bandstapel BDI - BDn eine Schlaglänge zwischen 400 und 700 mm gewählt.

Die Stützelemente SEI - SEn sind in Figur 1 von außen jeweils im Zwischenraum (Zwickel) zweier benachbarter, kammerloser Bandstapel (z.B. mit Hilfe eines Verseilvorgangs) angebracht. Zwei Arten von Stützelementen SEI - SEn sind in die Zwischenräume der Bandstapel BSl - BSn einfügbar. Im ersten Fall füllen die Stützelemente SEI - SEn die Zwischenräume annähernd vollständig aus. Dann wird für sie zweckmäßigerweise ein weiches Material gewählt. Im zweiten Fall füllen die Stützelemente SEI - SEn die Zwischenräume nur teilweise aus. Für sie wird vorteilhaft ein steifes Material gewählt, insbesondere ein innerlich gestütztes.

Im ersten Fall weisen die Stützelemente zweckmäßig ein etwa dreieck- bzw. keilförmiges Profil im Querschnitt auf (vgl. Figur 1), um die Zwischenräume zwischen den Band-stapeln BSl - BSn möglichst vollständig auszufüllen.

Um die kammerlosen Bandstapel BSl bis BSn mit den Bandleitungen BDI bis BDk bezüglich ihrer Lage um den Umfang zu sichern, das heißt also, deren Bandleitungen BDI bis BDk in Umfangsrichtung im jeweiligen Stapel und am Platz zu halten, ertrecken sich die Stützelemente SEI bis SEn in radialer Richtung mindestens genauso weit wie die Bandstapel BSl bis BSn. Diese Stützelemente SEI bis SEn liegen mit ihrem inneren Ende direkt auf dem Kernelement KE auf. Dadurch wird sichergestellt, daß die Stützelemente SEI bis SEn in erster Linie eine Funktion als selbständige, sich auf dem Kernelement KE abstützende und lagesichernde Trennbzw. Zwischenwände für die Bandstapel BSl bis BSn übernehmen. Im Bereich der Aufliegefläche der jeweiligen Stützelemente SEI bis SEn auf den Kernelement KE (Basis) berüh-ren deren Außenwände zweckmäßigerweise die Außenwände der jeweils beiden benachbarten Bandstapel BSl bis BSn. Die jeweils beiden benachbarten Bandstapel BSl bis BSn weisen dort einen Abstand (Spaltbreite) zwischen 0,5 mm und
1,5 mm auf. In Figur 1 füllt zum Beispiel das Stützelement SEn den schmalen inneren Spalt SP der Zwickelspitze an der Basis der beiden benachbarten Bandstapel BSn und BSl vollständig aus. Der Spalt SP zwischen den beiden, auf dem Kernelement KE direkt aufliegenden, innersten Bandleitungen BDI an der Basis der beiden benachbarten Bandstapel BSl und BSn wird also durch das Stützelement SEn vollständig überbrückt. Da sich die Zwickel zwischen den Bandstapeln BSl bis BSn radial nach außen V-förmig, aufweiten, wird auch zweckmäßigerweise die Wandstärke der Stützelemente SEI bis SEn nach außen hin vergrößert. Sie füllen den Leerraum zweier benachbarter Bandstapel BSl bis BSn möglichst aus, um deren Seitenwände aus lose übereinan-dergeschichteten Bandleitungen BDI bis BDk seitlich abzustützen. Die eingelagerten Stützelemente SEI bis SEn wirken also zwischen den Bandstapeln BSl bis BSn wie seitlich abstützende Puffer. Bei auftretenden Knick-, Biege-, Tor- sions-, oder Druckbeanspruchungen wird dadurch in gewissem Umfang verhindert, daß sich die Bandleitungen jeweils aus ihrem Stapelverbund verschieben oder gar herauslösen können. In Umfangsrichtung weisen die Stützelemente SEI bis SEn im Innenbereich zweckmäßigerweise eine Wandstärke von mindestens 0,25, bevorzugt zwischen 0,5 und 1,5 mm auf.
Für die Stützelemente SEI - SEn sind in Umfangsrichtung im Außenbereich mindestens 2 mm, insbesondere zwischen 3 mm und 5 mm, gewählt.

Zur Unterstützung der Puffer- und Halterfunktion der
Stützelemente SEI bis SEn in Umfangsrichtung ist für diese zweckmäßigerweise ein relativ leicht verformbares Material gewählt. Dieses weist vorteilhaft einen Elastizitätsmodul zwischen 0,001 und 1 N/mm auf. Für diesen Zweck eignen sich bevorzugt zum Beispiel Stränge aus elastischem PU-Schaum, dicke weiche Woll- oder Baumwollfäden, Garn- oder Rovingstrange aus Textil- oder Glasfilamenten, Schaumgummi-Materialien, usw.

Zusätzlich können diese Materialien zweckmäßigerweise mit üblichen Quellmitteln versehen werden, um ein dichtes Anliegen der Stützelemente SEI bis SEn an den Seitenwänden der lose zu Bandstapeln BSl - BSn aufgeschichteten Bandlei-tungen BDI bis BDk in den Zwickelräumen zu gewährleisten.

Die relativ weichen Stützelemente SEI bis SEn können bei entsprechender Auslegung zusätzlich auch einen gewissen Schutz gegenüber Radialkräften bieten. Dazu wird vorteil-haft die radiale Erstreckung der Stützelemente SEI bis SEn größer als die radiale Erstreckung der Bandstapel BSl bis BSn gewählt. Insbesondere können die Stränge der Stützelemente SEI bis SEn die Stapel BSl bis BSn um 0,5 mm bis 2,5 mm überragen. Mit Hilfe dieser Maßnahmen erreicht man auch bei einer geringen Steifigkeit der Stützelemente SEI ■ SEn, daß diese radial wirkende Kräfte wie absorbierende Pfeiler auffangen. Dieser Mechanismus wird insbesondere im Zusammenspiel mit dem als stauchfestes Fundament wirkenden Kernelement KE erzielt. Wirkt beispielsweise eine Querdruckkraft radial nach innen im Bereich des Stützelements SEI auf das optische Kabel OCl ein, so wird zwar das Stützelement SEI etwas zusammengedrückt und elastisch deformiert. Durch das direkte Anliegen des Stützelements SEI auf dem Kernelement KE wird diese Kraft jedoch absorbiert und radial nach innen zum Kernelement KE abgeleitet. Da-durch wird eine Stauchung der Bandstapel BSl bis BSn in gewissem Umfang vermieden.

Im zweiten Fall füllen die Stützelemente SEI - SEn die Zwischenräume (Zwickel) zwischen den Bandstapeln BSl - BSn nur teilweise aus. Sie sind also jeweils mit einem Freiraum zu beiden Seiten, d.h. zu ihren beiden benachbarten Bandstapeln, in den Zwischenräumen angebracht. Die Stützelemente SEI - SEn dienen dann in erster Linie als sich radial erstreckende Abstandshalter und Stützpfeiler gegen-über radial wirkenden Kräften. Zweckmäßiger.weise ist für diese Art von Stützelementen SEI - SEn ein steifes, glattes Material gewählt. Zur Unterstützung der Pfeiler- und Stützwirkung der Stützelemente SEI bis SEn kann vorteilhaft ein Material mit einem E-Modul von mindestens 500 - 2 2
5000 N/mm , bevorzugt zwischen 700 und 2000 N/mm , verwendet sein. Vorteilhaft überragen sie die Bandstapel BSl -BSn um etwa 0,5 - 1 mm. Durch diese Maßnahme und aufgrund ihrer Steifigkeit ist dadurch ein definierter Abstand zwischen den Bandstapeln BSl - BSn und einer zusätzlich auf den Stützelementen aufgebrachten, geschlossenen Abdeck-schicht SS sichergestellt. Somit steht ein freier Stauchraum SR als Sicherheitszone bei auftretenden Radialkräften zur Verfügung.

Die verbleibenden Spalte zu den jeweils beiden benachbarten Bandstapeln erlauben vorteilhaft eine gewisse Verschiebbarkeit der einzelnen Elemente gegeneinander, ohne daß es zu deren Beanspruchung kommt. Dabei übernehmen die Stützelemente SEI - SEn in zweiter Linie die Funktion von Trennwänden und stellen eine Art Abstandshalter auch in Umfangsrichtung dar. Um diese Art von Stützelementen SEI - SEn am Verschieben oder Umkippen, zum Beispiel unmittelbar nach dem Aufseilen, zu hindern, werden sie zweckmäßigerwei- se in ihrer Lage fixiert. Die Fixierung kann zum Beispiel am Grund auf dem Kernelement KE und/oder am radial äußeren Ende der Stützelemente SEI - SEn erfolgen. So können die Stützelemente SEI - SEn beispielsweise auf das Kernelement KE geklebt werden und/oder in geeignete, vorbereitete Ver- tiefungen des Kernelementes KE gestellt oder gesteckt werden. In Figur 1 ist eine nutförmige Vertiefung VT im Kernelement KE zur Aufnahme des Stützelementfußes des Stützelementes SEn strichpunktiert angedeutet. An ihrem radial äußeren Ende können die Stützelemente SEI - SEn beispiels- weise mit einer äußeren, geschlossenen Abdeckschicht SS zur Lagefixierung umgeben werden. Die Fixierung kann vorzugsweise auch mit einer Haltewendel erfolgen, die helix- förmig auf die Stützelemente SEI - SEn aufgebracht wird. Es ist auch möglich die Stützelemente SEI - SEn mit der Abdeckschicht oder der Haltewendel zu verkleben. Gegebe- nenfalls ist eine gewisse Fixierung auch dadurch möglich, daß die verbleibenden Zwischenräume mit einer haftenden, zähen Masse (PIB-haltige Masse) gefüllt werden. Die Gefahr des Umkippens wird ebenfalls dadurch gemindert, daß die Stützelemente SEI - SEn schraubenlinienförmig um die Kabellängsachse verlaufen und somit eine Art Stützring bilden.

Die Stützelemente SEI - SEn können im Querschnitt gesehen auch aus unterschiedlichen Materialien zusammengesetzt sein. Sie können insbesondere innerlich gestützt sein. So ist beispielsweise beim Stützelement SEn von Figur 1 ein radial über die volle Länge dieses Stützelementes sich erstreckender, strichpunktiert dargestellter Stützkörper STn vorgesehen. Dieser Stützkörper STn besteht aus einem relativ harten, wenig kompressiblen Material für eine definierte, radiale Abstandshalterung, insbesondere für eine stauchfeste Pfeilerfunktion in radialer Richtung, während die rechts und links verbleibenden Bereiche des Stützele-mentes SEn polsternde Eigenschaften aufweisen und nur der Lagesicherung der benachbarten Bandstapel BSl und BSn in Umfangrichtung dienen.

Zur Lagesicherung kann vorteilhaft auch ein sich quer zur radialen Erstreckung des Stützelementes SEn Verlaufender, steifer Stützkörper QTn eingelagert, insbesondere eingespritzt, sein. In Figur 1 ist dieser Stützkörper QTn strichpunktiert im Stützelement SEn eingezeichnet. Der Stützkörper QTn ist zweckmäßigerweise im radial äußeren Bereich des Stützelementes SEn plaziert. Er weist dadurch vorteilhaft eine bevorzugte Biegeebene auf, die ein Umkippen des Stützelementes SEn erschwert. Diese Art von Stützelement wirkt bevorzugt in Umfangsrichtung. Eine Kombination der beiden Stützkörper STn und QTn führt schließlich zu einem T-trägerähnlichen, optimierten Stützkörper TTn, der deren Vorteile in sich vereinigt: er verleiht dem Stützelement SEn eine stauchfeste Pfeilerfunktion in radialer Richtung und zugleich eine ausreichende Lagesicherung in Umfangsrichtung.

In allen drei Ausführungsvarianten des Stützkörpers ist für die verbleibenden Bereiche des Stützelementes SEn jeweils ein weiches Material mit polsternden Eigenschaften vorteilhaft verwendet.

Außen auf die Stützelemente SEI bis SEn ist zweckmäßig die, zum Beispiel folienförmig ausgebildete, Abdeckschicht SS aufgebracht. Gegebenenfalls kann die Abdeckschicht SS als querdruckfestes Rohr ausgebildet sein. Die Schicht SS liegt zweckmäßig auf den, gegebenenfalls die Bandstapel BSl bis BSn überragenden, Stützelementen SEI bis SEn auf, so daß sie die empfindlichen Bandstapel BSl bis BSn nach außen hin abdeckt. Zweckmäßigerweise sind die Stützelemente SEI - SEn bzw. deren Stützkörper STn in ihren radial äußeren Bereichen in Umfangsrichtung gekrümmt oder abgerundet, um ein planes Aufliegen der Abdeckschicht SS zu gewährleisten. Zwischen der Abdeckung SS und den Bandstapeln BSl bis BSn steht dann ein freier Stauchraum SR als Sicherheitszone zur Verfügung. Die Schutzschicht SS kann vorteil-haft eine harte dünne Außenschicht HAS und eine weiche Innenschicht WIS aufweisen. Die harte Außenschicht HAS schützt die Bändchenstapel vorteilhaft vor Deformationen. Die weiche Innenschicht WIS stellt ein Polster für die Bandstapel BSl bis BSn dar.

Schließlich kann auf dieser Abdeckschicht SS für den
Schutz gegen mechanische Beanspruchungen gegebenenfalls eine Bewehrung BW und/oder eine mehrschichtige Außenhülle AH aufgebracht werden, so daß das optische Kabel OCl ent-steht.

Bei dieser Kabelkonstruktion ist die Lagesicherung der Bandstapel BSl bis BSn im wesentlichen den Stützelementen SEI bis SEn zugeordnet. Diese dienen als stauchfeste Stütz-elemente bzw. radiale Abstandshalter und/oder als Pufferelemente bzw. Lagesicherung zwischen den Bandstapeln BSl bis BSn. Demgegenüber können die Bandstapel BSl bis BSn kaum mechanisch beansprucht werden. Sie bilden selbständige, unabhängig herstellbare, vorzugsweise kammerlose Ver-seilelemente, die sich aus lose übereinandergeschichteten Bandleitungen BDI bis BDk zusammensetzen.

In Figur 2 ist in Abwandlung zu Figur 1 das Kernelement des optischen Kabels 0C2 als Rohr KR ausgebildet. Die unverändert übernommenen Elemente sind mit den gleichen Bezugszeichen wie in Figur 1 versehen. Der rohrförmige Außen-mantel AM eines optischen Übertragungselements enthält mehrere Lichtwellenleiter LWL1 bis LWLn in einer Füllmasse FM eingeschlossen. Die Festigkeit der Konstruktion der Kabelseele wird durch eine ausreichende Dimensionierung dieses Außenmantels AM erreicht. Vorteilhaft ist der Außenmantel AM mehrschichtig aufgebaut.

Anstelle der Lichtwellenleiter LWL1 bis LWLn können in dem als Rohr KR ausgebildeten Kernelement gegebenenfalls auch konventionelle elektrische Leiter oder zugfeste Elemente, wie zum Beispiel Stahl- oder Aramiddrähte, eingebracht werden. Alternativ dazu ist es aber auch möglich, dieses Rohr KR freizulassen und es zum Beispiel für die Längsleitung von Druckgas für Uberwachungszwecke des optischen Kabels 0C2 zu verwenden.

Die Figur 3 zeigt ein zweilagig aufgebautes optisches Kabel 0C3. Dessen Kabelseele weist eine analog zu Figur 1 identische innere Lage LA1 mit einer Abdeckschicht SSI auf. Unverändert übernommene Elemente aus Figur 1 sind mit den gleichen Bezugszeichen wie in Figur 1 versehen. Auf dieser ersten, inneren Lage LA1 ist eine gleichartig auf-gebaute, zweite Verseillage LA2 mit Stützelementen SEI bis SEn , mit Bandstapeln BSl bis BSn und mit einer auf diesen angeordneten Abdeckschicht SS2 aufgebracht. In der äußeren Lage LA2 können im Vergleich zur inneren Lage LA1 hinsichtlich Form und Größe unterschiedliche Bandstapel und/oder Stützkörper zweckmäßig verwendet sein.

Mehrlagige Anordnungen werden zweckmäßig im Gegenschlag verseilt. Dadurch wird eine gesicherte, fortlaufende Ab- Stützung der Stützelemente der verschiedenen Lagen gewährleistet.

Figur 4 veranschaulicht, wie ein optisches Kabel OCl nach Figur 1 hergestellt werden kann. Das zentrale Kernelement KE wird entsprechend dem Pfeil TR nach rechts von einer rotierenden Vorratsspule VKE abgezogen. Von Vorratsspulen (VBD11 bis VBDlk, , VBDnl bis VBDnk), die feststehend ringförmig um die Längsachse des Kernelements KE an-geordnet werden, werden Lichtwellenleiter-Bändchen BDI bis BDk abgespult. Diese werden zu etwa rechteckförmigen Bandstapeln BSl bis BSn zusammengefaßt (in Figur 4 durch kleine Rechtecke angedeutet) und einem gemeinsamen Verseilpunkt VP in einer Vorrichtung VVN (,die analog zu einem Verseil-nippel ausgebildet ist,) zugeführt. Im Verseilpunkt der

Vorrichtung VVN werden die rechteckförmigen Bandstapel BSl bis BSn ringförmig um das Kernelement KE herum verseilt. Simultan zu diesem Aufseilvorgang der Bandstapel BSl bis BSn werden in einer nachfolgenden zweiten rotationssymme-trischen und feststehenden Anordnung aus Vorratsspulen

VSE1 bis VSEn die Stützelemente SEI bis SEn abgespult und ebenfalls dem gemeinsamen Verseilpunkt VP der Vorrichtung VVN zugeführt. Die Stützelemente SEI bis SEn werden zwischen die Zwickel der Bandstapel BSl bis BSn von außen eingeführt. Zum Schutz der Bandstapel BSl bis BSn gegen Deformationen und Stauchungen wird auf dieser Lage aus Stützelementen SEI bis SEn eine Abdeckschicht SS mit Hilfe eines nachfolgenden Extruders EX1 aufextrudiert. Zum zusätzlichen mechanischen Schutz gegen Zug-, Biege- und Tor-sionsbeanspruchungen kann vorteilhaft eine Bewehrung BW mit einer Vorrichtung BWV auf der Abdeckschicht SS aufgebracht werden. Im Extruder EX2 wird schließlich gegebenenfalls eine mehrschichtige Außenhülle AH auf der Bewehrung BW aufgebracht. Ein nachgeordneter rotierender Raupenabzug RA umfaßt das so hergestellte optische Kabel OCl form- schlüssig und führt dieses einer rotierenden Aufwickeltrommel TL zu. Der Raupenabzug RA dient dabei dem Zweck, das zentrale Kernelement KE von seiner Vorratsspule VKE, die Verseilelemente wie die Lichtwellenleiter-Bandleitungen BDI bis BDk und die Stützelemente SEI bis SEn von ihren

Vorratsspulen abzuziehen und ihrem gemeinsamen Verseilpunkt in der Vorrichtung VVN zuzuführen. Eine Torsion des zentralen Kernelements KE wird verhindert, indem die Trommeln VKE und TL sowie der Raupenabzug RA synchron und gleichsin-nig rotieren.

Figur 5 zeigt eine zu Figur 4 gleichartige Einrichtung zur Herstellung des optischen Kabels OCl nach Figur 1 lediglich mit dem Unterschied, daß die Vorratsspulen VSE1 bis VSEn für die Stützelemente SEI - SEn weggelassen sind. Die unverändert übernommenen Elemente sind mit den gleichen Bezugszeichen wie in Figur 4 versehen. Nach der Vorrichtung VVN wird ein Extruder EXS mit einem als Vielfachdüse ausgebildeten Extruderkopf EK angeordnet. Dabei entspre-chen die Düsenöffnungen der Vielfachdüse im Extruderkopf EK dem Profil der Stützelemente SEI bis SEn. Während des Herstellungsprozesses werden aus der Vielfachdüse des Extruderkopfes EK selbständige Stränge von Stützelementen SEI bis SEn extrudiert. Diese werden abgekühlt und mittels der Einführungseinrichtung ESE auf ihre vorgesehene Position zwischen den Bandstapeln BSl - BSn gebracht.

Gegebenenfalls können die Bandstapel BSl - BSn mit den dazwischen einzufügenden Stützelementen SEI - SEn auch SZ-verseilt werden. Dann stehen z.B. die beiden Vorratsspulen VKE und TL fest, während das Zentralelement KE bzw. die Kabelseele auf einer Verseilstrecke zwischen einem ersten, RA entsprechenden, zusätzlichen Raupenabzug vor dem Verseilpunkt VP und dem Raupenabzug RA mit wechselnder Schlagrichtung rotiert bzw. tordiert wird. Diese beiden SZ-Raupenabzüge rotieren vorteilhaft etwa synchron. Der zusätzliche Raupenabzug ist zugunsten der Übersichtlichkeit in Figur 5 weggelassen worden.