Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. DE102005017022 - Bestückungsautomat mit kontaktloser Bauelementefördererenergieversorgung

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]
Patentansprüche
1. Bestückungsautomat ( 1) mit mindestens einem Bauelementeförderer ( 2), dadurch gekennzeichnet, dass eine erste drahtlose Verbindung ( 5) zwischen dem Bauelementeförderer ( 2) und einer Einheit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) zur magnetischen Induktion eines Wechselstromes und zur Versorgung des Bauelementeförderers ( 2) mit Energie vorgesehen ist.
2. Bestückungsautomat ( 1) nach Anspruch 1, wobei eine zweite drahtlose Verbindung ( 3) zwischen dem Bauelementeförderer ( 2) und einer Einheit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) und dem Bauelementeförderer ( 2) zur Übertragung von Energie und/oder Daten vorgesehen ist.
3. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der Ansprüche 1 oder 2, wobei die erste drahtlose Verbindung ( 5) und die zweite drahtlose Verbindung ( 3) dieselbe Verbindung sind oder identische Verbindungen sind.
4. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Übertragung von Energie und/oder Daten von einem Primärteil ( 6) der Einheit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) auf einen Sekundärteil ( 7) des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
5. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei mit dem Primärteil ( 6) und dem Sekundärteil ( 7) eine drahtlose Stromversorgungsvorrichtung bildbar ist.
6. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Erkennung von Betriebszuständen des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
7. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Erkennung des Vorhandenseins des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
8. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Überprüfung einer Position des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
9. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Steuerung des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
10. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Bestückungsautomat ( 1) eine Analyseeinheit ( 8) aufweist, die für die Identifikation des Bauelementeförderers ( 2) und/oder eines Betriebszustandes des Bauelementeförderers ( 2) und/oder der Erkennung des Vorhandenseins des Bauelementeförderers ( 2) mittels der ersten und/oder der zweiten drahtlosen Verbindung ( 5, 3) vorgesehen ist.
11. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Bestückungsautomat ( 1) eine Analyseeinheit ( 8) aufweist, die zur Auswertung der ersten und/oder der zweiten drahtlosen Verbindung ( 5, 3) vorgesehen ist.
12. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Bestückungsautomat ( 1) eine Steuereinheit ( 9) aufweist, die zur Abgabe von Steuersignalen an den Bauelementeförderer ( 2) vorgesehen ist.
13. Bestückungsautomat ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Bauelementeförderer ( 2) eine Auswerteeinheit ( 10) zur Auswertung der vom Bestückungsautomaten ( 1) über die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) empfangenen Steuersignale aufweist.
14. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1), dadurch gekennzeichnet, dass eine erste drahtlose Verbindung ( 5) zwischen einem Bauelementeförderer ( 2) und einer Einheit ( 4) eines Bestückungsautomaten ( 1) zur magnetischen Induktion eines Wechselstromes und zur Versorgung des Bauelementeförderers ( 2) mit Energie vorgesehen ist.
15. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach Anspruch 14, wobei eine zweite drahtlose Verbindung ( 3) zwischen dem Bauelementeförderer ( 2) und einer Einheit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) und dem Bauelementeförderer ( 2) zur Übertragung von Energie und/oder Daten vorgesehen ist.
16. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach einem der Ansprüche 14 oder 15, wobei die erste und die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) dieselbe Verbindung sind oder identische Verbindungen sind.
17. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach einem der Ansprüche von 14 bis 16, wobei der Bauelementeförderer ( 2) eine Auswerteeinheit ( 10) zur Auswertung der vom Bestückungsautomaten ( 1) über die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) empfangenen Steuersignale aufweist.
18. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach einem der Ansprüche 14 bis 17, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Übertragung von Energie und/oder Daten von einem Primärteil ( 6) der Einheit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) auf einen Sekundärteil ( 7) des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
19. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach einem der Ansprüche von 14 bis 18, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Erkennung von Betriebszuständen des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
20. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach einem der Ansprüche von 14 bis 19, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Erkennung des Vorhandenseins des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
21. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach einem der Ansprüche von 14 bis 20, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Überprüfung einer Position des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
22. Bauelementeförderer ( 2) für einen Bestückungsautomaten ( 1) nach einem der Ansprüche von 14 bis 21, wobei die erste und/oder die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) zur Steuerung des Bauelementeförderers ( 2) vorgesehen sind.
23. Verfahren zur Energieversorgung mindestens eines Bauelementeförderers ( 2) eines Bestückungsautomaten ( 1), dadurch gekennzeichnet, dass über eine erste drahtlose Verbindung ( 5) zwischen dem Bauelementeförderer ( 2) und einer Einheit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) ein Wechselstrom magnetisch induziert und der Bauelementeförderer ( 2) mit Energie versorgt wird.
24. Verfahren nach Anspruch 23, wobei eine zweite drahtlose Verbindung ( 3) zwischen dem Bauelementeförderer ( 2) und der Einheit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) und dem Bauelementeförderer ( 2) zur Übertragung von Daten verwendet wird.
25. Verfahren nach einem der Ansprüche 23 oder 24, wobei die erste und die zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) als dieselbe Verbindung realisiert oder als mehrere identische Verbindungen realisiert werde
26. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 25, wobei über die drahtlose Verbindung ( 5) En gie und/oder Daten von einem Primärteil ( 6) der E heit ( 4) des Bestückungsautomaten ( 1) auf einen kundärteil ( 7) des Bauelementeförderers ( 2) über t gen werden.
27. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 26, wobei der Primärteil ( 6) und der Sekundä r ( 7) eine drahtlose Stromversorgungsvorrichtung den.
28. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 27, wobei über die erste und/oder die zw drahtlose Verbindung ( 5, 3) Betriebszustände
Bauelementeförderers ( 2) erkannt werden.
29. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 28, wobei über die erste und/oder die zw drahtlose Verbindung ( 5, 3) das Vorhandensein
Bauelementeförderers ( 2) erkannt wird.
30. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 29, wobei über die erste und/oder die zw drahtlose Verbindung ( 5, 3) eine Position des Ba lementeförderers ( 2) überprüft wird.
31. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 30, wobei über die erste und/oder die zw drahtlose Verbindung ( 5, 3) der Bauelementeförde ( 2) gesteuert wird.
32. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 31, wobei der Bestückungsautomat ( 1) eine A lyseeinheit ( 8) aufweist, die den Bauelementeför rer ( 2) über die drahtlose Verbindung ( 3) oder ü die drahtlose Verbindung ( 5) identifiziert und/oder nen Betriebszustand des Bauelementeförderers und/oder das Vorhandensein des Bauelementeför rers ( 2) über die erste und/oder die zweite drahtl Verbindung ( 5, 3) erkennt.
33. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 32, wobei der Bestückungsautomat ( 1) eine A lyseeinheit ( 8) aufweist, die die erste und/oder zweite drahtlose Verbindung ( 5, 3) auswertet.
34. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 33, wobei der Bestückungsautomat ( 1) eine St ereinheit ( 9) aufweist, die Steuersignale an den B elementeförderer ( 2) abgibt.
35. Verfahren nach einem der Ansprüche von bis 34, wobei eine Auswerteeinheit ( 10) des Baue menteförderers ( 2) die vom Bestückungsautoma t ( 1) über die erste und/oder die zweite drahtlose V bindung ( 5, 3) empfangenen Steuersignale ausw n. tet.
23 Es folgen 2 Blatt Zeichnungen erin-S etra-
23
r teil
bil-
23
e ite
d es
23
e ite
d es
23
e ite
ue-
23
e ite
rer
23
nadeber
ei-( 2)
deo se
23
nadie
23
euau-
23
leten
erer-