Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. DE000069813234 - VERFAHREN ZUM STIMULIEREN DER NATÜRLICHEN ABWEHRFUNKTION BEI PFLANZEN

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]
Patentansprüche
1. Verfahren, das in der Lage ist, einer landwirtschaftlichen Nutzpflanze eine erworbene systemische Widerstandsfähigkeit zu verleihen, d. h. eine Immunität gegenüber einem pathogenen Stoff, eine Immunität, die sich zu dem Zeitpunkt, zu dem sich die Pflanze mit diesem pathogenen Stoff in Kontakt befindet, in einer Potenzierung der natürlichen Abwehrsysteme ausdrückt, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanze vor einem Kontakt mit dem pathogenen Stoff dadurch behandelt wird, dass insbesondere auf die Blätter eine flüssige Zusammensetzung aufgetragen wird, die eine Oligo-β-1-3-Glucanverbindung von 3 bis 250 Saccharideinheiten umfasst, wobei die Konzentration der flüssigen Zusammensetzung an Oligo-β-1-3-Glucan geringer als die Konzentration ist, bei der das Oligo-β-1-3-Glucan als Elizitator wirkt, d. h. bei der es direkt die Abwehrreaktionen induziert.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass einerseits Oligoβ-1-3-Glucan 3 bis 5, vorzugsweise 3 bis 20 Saccharideinheiten umfasst, und dass andererseits die Konzentration der flüssigen Zusammensetzung an Oligo-β-1-3-Glucan 1 bis 20, vorzugsweise 2 bis 10 mg/l im Falle von Getreide und insbesondere Weizen sowie Tabak beträgt, was dem Einsatz einer Menge von 1 bis 200 g, vorzugsweise von 2 bis 80 g Oligo-β-1-3-Glucan pro Kulturhektar entspricht.
3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Curdlan gewonnen wird, dass es sich aus 2 bis 30 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 3 bis 15 beträgt.
4. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Laminaria digitata gewonnen wird, dass es sich aus 3 bis 30 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 20 bis 30 beträgt.
5. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Zymosan gewonnen wird, dass es sich aus 3 bis 30 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 4 bis 10 beträgt.
6. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Lichenan gewonnen wird, dass es sich aus 3 bis 50 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 10 bis 40 beträgt.
7. Verwendung durch Auftragung einer flüssigen Zusammensetzung, die eine Oligo-β-1-3-Glucanverbindung von 3 bis 250 Saccharideinheiten mit einer Konzentration von weniger als jener, bei der direkt die Abwehrreaktionen induziert werden, umfasst, insbesondere auf die Blätter einer landwirtschaftlichen Nutzpflanze vor dem Kontakt mit einem pathogenen Stoff, um dieser Pflanze eine erworbene systemische Widerstandsfähigkeit zu verleihen, d. h. eine Immunität gegenüber einem pathogenen Stoff, eine Immunität, die zu dem Zeitpunkt, zu dem sich die Pflanze im Kontakt mit dem pathogenen Stoff befindet, durch eine Potenzierung der natürlichen Abwehrkräfte zum Ausdruck kommt.
8. Verwendung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass einerseits Oligo-β-1-3-Glucan 3 bis 50, vorzugsweise 3 bis 30 Saccharideinheiten umfasst, und dass andererseits die Konzentration der flüssigen Zusammensetzung an Oligo-β-1-3-Glucan 1 bis 20, vorzugsweise 2 bis 10 mg/1 beträgt, wobei die Menge an Oligo-β-1-3-Glucan, die pro Kulturhektar eingesetzt wird, 1 bis 200 g, vorzugsweise 4 bis 80 g beträgt.
9. Verwendung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Curdlan gewonnen wird, dass es sich aus 2 bis 30 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 3 bis 15 beträgt.
10. Verwendung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Laminaria digitata gewonnen wird, dass es sich aus 3 bis 30 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 20 bis 30 beträgt.
11. Verwendung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Zymosan gewonnen wird, dass es sich aus 3 bis 30 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 4 bis 10 beträgt.
12. Verwendung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Oligo-β-1-3-Glucan aus Lichenan gewonnen wird, dass es sich aus 3 bis 50 Saccharideinheiten zusammensetzt und sein durchschnittlicher Polymerisationsgrad 10 bis 40 beträgt.