此应用程序的某些内容目前无法使用。
如果这种情况持续存在,请联系我们反馈与联系
1. (WO2019042978) LOUDSPEAKER SYSTEM FOR SURROUND SOUND WITH REJECTION OF UNDESIRABLE DIRECT SOUND
注:相关文本通过自动光符识别流程生成。凡涉及法律问题,请以 PDF 版本为准

PATENTANSPRÜCHE

1. Lautsprechersystem (1 ) für die Wiedergabe von mindestens 1 Kanal, umfassend

mindestens einen nicht frontal strahlenden Lautsprecher (3) und einem dem nicht frontal strahlenden Lautsprecher zugeordneten Kanal, der ein Raumklangkanal ist,

mindestens einen Frontlautsprecher (13),

pro Raumklangkanal einen dem Frontlautsprecher (13) vorgeschalteten Filter und pro Raumklangkanal mindestens ein dem nicht frontal strahlenden Lautsprecher (3) vorgeschaltetes Verzögerungsglied (25)

dadurch gekennzeichnet, dass

der Filter ein FIR-Filter (23) ist und das Verzögerungsglied (25) und der FIR-Filter (23) konfiguriert sind für eine relative Anpassung der Ausgangssignale (15, 5) des Frontlautsprechers (13) und des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) des Raumklangkanals zu einer Ab- schwächung eines unerwünschten Direktschalls (7) des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) in einem Zuhörerbereich (1 1 ).

2. Lautsprechersystem (1 ) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

mindestens ein FIR-Filter (23) und/oder mindestens ein Verzögerungsglied (25) durch einen DSP-Chip realisiert werden.

3. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die relative Anpassung der Ausgangssignale (15, 5) des Frontlautsprechers (13) und des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) in Bezug auf die Amplitude, den Phasengang und den Frequenzgang vorgenommen wird.

4. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Verzögerungsglied (25) konfiguriert ist für eine Verzögerung zum Ausgleich einer durch den FIR- Filter (23) verursachten Latenz des Ausgangssignals (15) des Frontlautsprechers (13).

5. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die relative Anpassung der Ausgangssignale (15, 5) des Frontlautsprechers (13) und des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) zur Abschwächung des unerwünschten Direktschalls (7) eine teilweise destruktive Interferenz zwischen dem Ausgangssignal (15) des Frontlautsprechers (13) und dem unerwünschten Direktschall (7) des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) im Zuhörerbereich (1 1 ) verursacht.

6. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die relative Anpassung der Ausgangssignale (15, 5) des Frontlautsprechers (13) und des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) zur Abschwachung des unerwünschten Direktschalls (7) im Zuhörerbereich (1 1 ) solche Ausgangssignale (15, 5) betrifft, deren Frequenzen den Mittel- und Hochtonbereich umfassen.

7. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

dem Frontlausprecher (13) ein Kanal zugeordnet ist, wobei ein Signal eines FIR-Filters (23) zu einem Kanalsignal addiert wird, um das Ausgangssignal (15) des Frontlausprechers zu erzeugen.

8. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein Hochpassfilter dem FIR-Filter (23) vorgeschaltet ist.

9. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Hochpassfilter bevorzugt eine Abschneidefrequenz zwischen 50 Hz - 200 Hz, insbesondere zwischen 100 Hz und 150 Hz, aufweist.

10. Lautsprechersystem (1 ) nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die nicht frontal strahlenden Lautsprecher (3) Seitenlautsprecher und/oder Deckenlautsprecher umfassen.

1 1. Verfahren zur Abschwachung eines unerwünschten Direktschalls (7) mindestens eines nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) in einem Zuhörerbereich (1 1 ) für ein Lautsprechersystem (1 ) zur Wiedergabe mindestens eines Kanals, bevorzugt nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 - 10,

umfassend

Bereitstellen mindestens eines nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) und eines dem nicht frontal strahlenden Lautsprecher (3) zugeordneten Kanals, der ein Raumklangkanal ist;

Bereitstellen mindestens eines Frontlautsprechers (13);

Bereitstellen eines pro Raumklangkanal dem Frontlautsprecher (13) vorgeschalteten Filters;

Bereitstellen mindestens eines pro Raumklangkanal dem nicht frontal strahlenden Lautsprecher (3) vorgeschalteten Verzögerungsglieds (25),

dadurch gekennzeichnet, dass

der Filter ein FIR-Filter (23) ist und das Verzögerungsglied (25) und der FIR-Filter (23) konfiguriert sind für eine relative Anpassung der Ausgangssignale (15, 5) des Frontlautsprechers (13) und mindestens eines nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) eines Raumklangkanals zu einer Abschwachung eines unerwünschten Direktschalls (7) des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) in einem Zuhörerbereich (1 1 ).

12. Verfahren zur Abschwachung eines unerwünschten Ausgangssignals nach dem vorigen Anspruch,

dadurch gekennzeichnet, dass

die relative Anpassung der Ausgangssignale (15, 5) des Frontlautsprechers (13) und des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) in Bezug auf die Amplitude, den Phasengang und den Frequenzgang vorgenommen wird.

13. Verfahren zur Abschwachung eines unerwünschten Ausgangssignals nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die relative Anpassung der Ausgangssignale (15, 5) des Frontlautsprechers (13) und des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) zur Abschwachung des unerwünschten Direktschalls (7) eine teilweise destruktive Interferenz zwischen dem Ausgangssignal (15) des Frontlautsprechers (13) und dem unerwünschten Direktschall (7) des nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) im Zuhörerbereich (1 1 ) verursacht.

14. Verfahren zur Anpassung eines FIR Filters (23) und eines Verzögerungsliedes (25) zur Abschwachung eines unerwünschten Direktschalls (7) mindestens eines nicht frontal strahlenden Lautsprechers (3) in einem Zuhörerbereich (1 1 ) für ein Lautsprechersystem (1 ) mit mindestens 1 Kanal, bevorzugt nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 - 10,

umfassend folgende Schritte:

eine erste Messung im Zuhörerbereich, bei der aus einem elektronischen Signal ein Ausgangssignal mindestens eines Frontlautsprechers erzeugt und in Richtung des Lausprechersystems gemessen wird;

eine zweite Messung im Zuhörerbereich, bei der aus dem elektronischen Signal ein Direktschall mindestens eines nicht frontal strahlenden Lautsprechers erzeugt und in Richtung des Lausprechersystems gemessen wird;

bevorzugt eine dritte Messung, bei aus dem elektronischen Signal ein Ausgangssignal des nicht frontal strahlenden Lautsprechers erzeugt und in etwa an einer bevorzugten Position einer Reflektion des Ausgangssignals in Ausstrahlungsrichtung des nicht frontal strahlenden Lautsprechers gemessen wird;

Division der zweiten Messung durch die erste Messung im Frequenzbereich zur Bestimmung einer Filterfunktion des FIR-Filters;

bevorzugt Vergleich der zweiten und dritten Messung zur Bestimmung eines dem FIR- Filter vorgeschalteten Hochpassfilters.

15. Verfahren nach dem vorigen Anspruch, wobei zu den Messungen mindestens ein Mikrofon verwendet wird und eine Steuerungsvorrichtung des Lautsprechersystems (1 ) konfiguriert ist zur automatisierten Anpassung des FIR Filters (23) und des Verzögerungsliedes (25).