Некоторое содержание этого приложения в настоящий момент недоступно.
Если эта ситуация сохраняется, свяжитесь с нами по адресуОтзывы и контакты
1. (WO2019048153) ASSIGNING A WORKPIECE TO A MOBILE UNIT OF AN INTERIOR POSITIONING SYSTEM IN AN ASSISTED MANNER
Примечание: Текст, основанный на автоматизированных процессах оптического распознавания знаков. Для юридических целей просьба использовать вариант в формате PDF

Patentansprüche

1. Verfahren für eine Zuordnung eines zu bearbeitenden Werkstücks (23) zu einer Mobileinheit (15) eines Innenraum-Ortungssystems (5), das in einer Fertigungshalle bei der indust-riellen Bearbeitung von Werkstücken (23), insbesondere in der Stahl- und/oder Blechverarbeitung, eingesetzt wird, mit den Schritten:

Bereitstellen eines Fertigungssteuerungssystems (1) für die industrielle Bearbeitung von Werkstücken (23) mit einer Werkzeugmaschine (7) gemäß werkstückspezifischen Bearbeitungsplänen (37), in denen jeweils Auftragsinformation umfassend Bearbeitungsparameter, Werkstückparameter und mindestens ein Bearbeitungsplan- Assistenz -Werkstückdatensatz definiert ist,

Bereitstellen (Schritt 51A) von mindestens einer Mobileinheit (15), die einem Bearbeitungsplan (37) zugeordnet ist und deren Position mit dem Innenraum-Ortungssystem (5) des Fertigungssteuerungssystems (1) bestimmbar ist,

Bereitstellen eines Assistenzsystems (41), das zum Erfassen von Mess-Assistenz- Werkstückdatensätzen (41A) für Werkstücke (23) ausgebildet ist,

Erfassen (Schritt 61A) eines zuzuordnenden Werkstücks (23) mit dem Assistenzsystem (41) und Erzeugen (Schritt 61B) eines Mess- Assistenz-Werkstückdatensatzes (41A) für das zuzuordnende Werkstück (23),

Abgleichen (Schritt 6 IC) des Mess- Assistenz- Werkstückdatensatzes (41A) mit den

Bearbeitungsplan- Assistenz -Werkstückdatensätzen zum Identifizieren eines Bearbeitungsplans (37), der zum erfassten zuzuordnenden Werkstück (23) gehört, und

räumliches Zuordnen (Schritt 61D) des erfassten zuzuordnenden Werkstücks (23) zu der Mobileinheit (15), die dem identifizierten Bearbeitungsplan (37) zugeordnet ist.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei ein Bearbeitungsplan- Assistenz-Werkstückdatensatz umfasst

- einen Bilddatensatz (37A) des zuzuordnenden Werkstücks (23) und/oder

- einen Codierungsdatensatz wie einen RFID- oder Strich-Codierungsdatensatz (37B) oder einen Codierungsdatensatz einer in das zuzuordnende Werkstück (23) eingebrachten magnetischen Codierung und

wobei das Assistenzsystem (41) zum Erfassen von Bilddaten von zuzuordnenden Werkstücken (23) zur Erzeugung von einem Bilddatensatz (37A) für ein zuzuordnendes Werkstück

(23) und/oder zum Erfassen einer Codierung zur Erzeugung von einem Codierungsdatensatz für ein zuzuordnendes Werkstück (23) ausgebildet ist.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Assistenzsystem (41) zum Erfassen eines Mess- Assistenz- Werkstückdatensatzes (41A) für ein von einem Be-diener (31) ergriffenes zuzuordnendes Werkstücke (23) ausgebildet ist.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Assistenzsystem (41) an einer Werkzeugmaschine (7) angeordnet ist und zum Erfassen von Mess-Assistenz-Werkstückdatensätzen (41A) für Werkstücke (23), die von der Werkzeugmaschine (7) ausgegeben werden und zur weiteren Bearbeitung vorgesehen sind, ausgebildet ist.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Werkzeugmaschine (7) dazu ausgebildet ist, das zuzuordnende Werkstück (23) aufzunehmen und in einem der Mobileinheit (15) zugeordneten Ablagebereich (24) abzulegen.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Werkzeugmaschine (7) dazu ausgebildet ist, die Mobileinheit (15) und/oder das zuzuordnende Werkstück (23) aufzunehmen und bei einer Werkstücksammelstelle abzulegen, insbesondere auf einem Wa-gen (21) oder einer Palette.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Assistenzsystem (41) zur Unterstützung eines Absortiervorgangs von auf einem Sortiertisch räumlich nebeneinander angeordneten Werkstücken (23) eine Kamera (35) zum bildgebenden Erfassen des Sortiertischs und zum Erzeugen des Mess- Assistenz- Werkstückdatensatzes (41A) für mindestens eines der Werkstücke (23) aus einer Mehrzahl von Absortier-Bilddatensätzen aufweist und

der Bearbeitungsplan- Assistenz-Werkstückdatensatz ein Bearbeitungsplan-Bilddatensatz ist, der der Fertigung der räumlich nebeneinander angeordneten Werkstücken (23) zugrunde liegt.

8. Verfahren nach Anspruch 7, wobei die zuzuordnenden Werkstücke (23) mit einer Flachbettwerkzeugmaschine, insbesondere einer Laserschneid- oder Stanz -Flachbettwerkzeugmaschine, gemäß Bearbeitungsplänen (37) erzeugt und dem Sortiertisch zugeführt werden.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Fertigungssteue-rungssystem (1) dazu ausgebildet ist, der Mobileinheit (15) einen Werkstückparameter (37C) bereitzustellen, der zum Ausgeben von Information über das Werkstück (23), das der Mobil-einheit (15) zugeordnet ist, vorgesehen ist, um eine manuelle Durchführung der räumlichen Zuordnung zu unterstützen.

10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Fertigungssteue-rungssy stem (1) dazu ausgebildet ist, die Mobileinheit (15) derart anzusteuern, mindestens einen Bearbeitungsparameter und/oder Werkstückparameter auf einer Anzeigeneinheit (17) darzustellen.

11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, ferner mit einem Mobilein-heitsdaten-Zuordnungsvorgang (51A), bei dem in dem Fertigungssteuerungssystem (1) ein Mobileinheitsdatensatz (39) der mindestens einen Mobileinheit (15) dem Bearbeitungsplan (37) zugeordnet werden, wobei der Mobileinheitsdaten-Zuordnungsvorgang (51A) umfasst:

- ein Positionieren und/oder Schütteln der Mobileinheit in einer geometrisch definierten Zone (27) in der Fertigungshalle,

- ein Interagieren mit dem Fertigungssteuerungssystem (12) über ein Bediener-Interface, - eine Eingabe einer zu dem Bearbeitungsplan (37) zugehörigen Referenznummer in das Fertigungssteuerungssystem (1),

- ein automatisiertes oder teilautomatisiertes Aktivieren der Mobileinheit (15) über Sensoren der Mobileinheit (15) umfassend eine Eingabetaste (19) an der Mobileinheit (19), einen Beschleunigungssensor, einen Lagesensor und/oder einen Schallsensor und/oder

- ein Verknüpfen des Mobileinheitsdatensatzes (39) mit einem Default-Gegenstand in dem Fertigungssteuerungssystem (1).

12. Verfahren nach Anspruch 11, wobei bei dem Mobileinheitsdaten-Zuordnungsvorgang (51A) zumindest teilweise Auftragsinformation auf die Mobileinheit (15) geladen wird.

13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Assistenzsystem (41) Zugriff auf die Bearbeitungsplan- Assistenz- Werkstückdatensätze der Fertigungssteuerung (1) hat und das Abgleichen vom Assistenzsystem (41) durchgeführt wird.

14. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Verfahren ferner für eine Zuordnung mindestens eines zuzuordnenden Werkzeugs oder einer Werkstücksammelstelleneinheit (21) zu einer Mobileinheit (15) des Innenraum-Ortungssystems (5) basierend auf einem Abgleichen eines Mess-Assistenz- Werkzeugdatensatzes (41A) mit Bearbeitungsplan-Assistenz-Werkzeugdatensätzen eingesetzt wird.

15. Fertigungssteuerungssy stem (1) zur Steuerung von Fertigungsprozessen in einer Fertigungshalle bei der industriellen Fertigung von zuzuordnenden Werkstücken (23), insbesondere in der Stahl- und/oder Blechverarbeitung, in einer Fertigungshalle, mit

einem Innenraum-Ortungssystem (5) zur Unterstützung der Fertigungssteuerung der Fertigungsprozesse mit mehreren fest in der Fertigungshalle installierten Sende-Empfangseinheiten (13), mindestens einer Mobileinheit (15) und einer Analyseeinheit (1 1), wobei die Sende-Empfangseinheiten (13) und die mindestens eine Mobileinheit (15) zum Aussenden und Empfangen von elektromagnetischen Signalen ausgebildet sind und die Analyseeinheit (11) ausgebildet ist zum Bestimmen von Laufzeiten der elektromagnetischen Signale zwischen den Sende-Empfangseinheiten (13) und der mindestens einen Mobileinheit (15) und zum Bestimmen der Position der mindestens einen Mobileinheit (15) in der Fertigungshalle aus den Laufzeiten der elektromagnetischen Signale und wobei das Innenraum-Ortungssystem (5) zum Austausch und Bereitstellen von Daten zur Position von mindestens einer Mobileinheit (15) in der Fertigungshalle als Teil des Fertigungssteuerungssystems (1) ausgebildet ist, und

wobei das Fertigungssteuerungssystem (1) ferner dazu eingerichtet ist, ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 14 auszuführen.

16. Verfahren zur industriellen Fertigung eines Endprodukts mittels eines Fertigungssteuerungssystems (1), mit den Schritten:

- Entgegennehmen eines Fertigungsauftrags zur Fertigung des Endprodukts aus einem Werkstück mit einem in einer Datenverarbeitungsvorrichtung implementierten MES (3) des Fertigungssteuerungssystems (1),

Auswählen einzelner Bearbeitungsschritte mit dem MES (3),

Bestimmen einer Reihenfolge der Bearbeitungsschritte mit dem MES (3), wobei die Bearbeitungsschritte einzelne oder mehrere der folgenden Vorgänge umfassen:

Schneiden, insbesondere Laserschneiden, Stanzen, Biegen, Bohren, Gewindeschnei-

den, Schleifen, Zusammenfügen, Schweißen, Nieten, Schrauben, Pressen, Behandeln der Kanten und Oberflächen;

Datentechnisches Zuordnen der Bearbeitungsschritte zu einer Maschine (7) oder einer Arbeitsplatzeinheit (26),

Datentechnisches Zuordnen des Fertigungsauftrags zu einem Mobileinheitsdatensatz (39) in dem MES (3),

- Fertigen eines Werkstücks (23) für das Endprodukt, wobei es insbesondere zu einem Teil des Endprodukts nach einem ersten der Bearbeitungsschritte an der dem Bearbeitungsschritt zugewiesenen Maschine (7) oder Arbeitsplatzeinheit (26) bearbeitet wird, Räumliches Zuordnen der dem Fertigungsauftrag zugeordneten Mobileinheit (15) zu dem gefertigten Werkstück (23) nach einem der Ansprüche 1 bis 14,

Speichern einer Statusänderung des Fertigungsauftrags im MES (3),

Transport des gefertigten Werkstücks (23) zusammen mit der Mobileinheit (15) gemäß dem Fertigungsauftrag zu der nächsten Maschine (7) oder Arbeitsplatzeinheit (26) in der vorbestimmten Reihenfolge,

Durchführen des Bearbeitungsschritts an dieser Maschine (7) oder Arbeitsplatzeinheit (26),

Speichern einer Statusänderung des Fertigungsauftrags im MES (3) und

- Durchführen der Bearbeitungsschritte des Fertigungsauftrags mit dem MES (3), wobei die Position der Mobileinheit (15) mit dem Ortungssystems (5) auf Basis von elektromagnetischen Signalen jederzeit durch das MES (3) bestimmbar ist und das MES (3) zu jeder Zeit über Daten zum aktuellen Status und zur aktuellen Position des Werkstücks (23) verfügt.

17. Verwendung eines Fertigungssteuerungssystems (1) einer Industrie fertigungsanlage mit einem Innenraum-Ortungssystem (5) zur

- Zuordnung einer der Mobileinheiten (15) zu mindestens einem Werkstück (23) in einer metallverarbeitenden, insbesondere stahl- und/oder blechverarbeitenden, Industriefertigungsanlage,

- Positionsbestimmung des mindestens einen Werkstücks (23) durch Lokalisierung der zugeordneten Mobileinheit (15) mit dem Innenraum-Ortungssystem (5),

- Einbindung des Innenraum-Ortungssystems (5) in das Fertigungssteuerungssystem (1) für die industrielle Bearbeitung von Werkstücken (23) mit einer Werkzeugmaschine (7) gemäß werkstückspezifischen Bearbeitungsplänen (37), in denen jeweils Auftragsinformation umfassend Bearbeitungsparameter, Werkstückparameter und mindestens ein Bearbeitungsplan-Assistenz-Werkstückdatensatz definiert ist,

Nutzung eines Assistenzsystems (41) zum Erfassen von Mess- Assistenz -Werkstückdatensätzen (41A) für Werkstücke (23),

Abgleichen des Mess-Assistenz- Werkstückdatensatzes (41A) mit den Bearbeitungsplan-Assistenz-Werkstückdatensätzen zum Identifizieren eines Bearbeitungsplans (37), der zum erfassten zuzuordnenden Werkstück (23) gehört, und

zum räumlichen Zuordnen des erfassten zuzuordnenden Werkstücks (23) zu der Mobileinheit (15), die dem identifizierten Bearbeitungsplan (37) zugeordnet ist.