Некоторое содержание этого приложения в настоящий момент недоступно.
Если эта ситуация сохраняется, свяжитесь с нами по адресуОтзывы и контакты
1. (WO2019038095) METHOD FOR PRODUCING A TELESCOPIC LIFTING COLUMN, MORE PARTICULARLY FOR FURNITURE
Примечание: Текст, основанный на автоматизированных процессах оптического распознавания знаков. Для юридических целей просьба использовать вариант в формате PDF

Patentansprüche

1. Verfahren (100) zum Herstellen einer teleskopierbaren Hubsäule (12), mit einem ersten Säulensegment (16) und mit einem zweiten Säulensegment (18), das im ersten Säulensegment (16) über eine Gleitführungseinrichtung (26) im Gleitspiel-Formschluss längsverschiebbar geführt ist, umfassend die folgenden Schritte:

- Bereitstellen (102) der beiden Säulensegmente (16, 18) sowie der Gleitführungseinrichtung (26) umfassend ein thermoplastisches Material;

- Montieren (104) der Gleitführungseinrichtung (26) am zweiten Säulensegment (18), sodass durch die Gleitführungseinrichtung (26) ein relatives radiales Übermaß des mit der Gleitführungseinrichtung (26) versehenen zweiten Säulensegments (18) gegenüber einem lichten Öffnungsquerschnitt A der stirnseitigen Öffnung (34) des ersten Säulensegments (16) bewirkt ist;

- Aufheizen (106) der Gleitführungseinrichtung (26);

- Kalibrieren (108) der Gleitführungseinrichtung (26) auf den lichten Öffnungsquerschnitt A der stirnseitigen Öffnung (34) des ersten Säulensegments (16) durch plastisches Verformen der Gleitführungseinrichtung (26) an einer Kalibrierschräge (44) und/oder durch Abscheren von Material (62) von der Gleitführungseinrichtung (26) an einer Kante (60), während das zweite Säulensegment (18) entlang einer Bewegungsachse B relativ zum ersten Säulensegment (16) bewegt wird; und

- Einschieben (110) des zweiten Säulensegments (18) in das erste Säulensegment (16) über dessen stirnseitige Öffnung (34) entlang der Bewegungsachse B;

wobei das zweite Säulensegment (18) über eine Kalibriervorrichtung (32) mit einer Durchführung (36) in das erste Säulensegment (16) eingeschoben wird, deren Innenquerschnitt (42) sich axial in Richtung auf die stirnseitige Öffnung (34) des ersten Säulensegments (16) hin verjüngt.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kaiibriervorrichtung (32) eine heizbare Wand (40) aufweist, an der die am zweiten Säulensegment (18) montierte Gieitführungseinrichtung (26) kontaktierend entlanggeführt wird.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zum Abtrennen des Materials (62) von der Gieitführungseinrichtung (26) und/oder für das plastische Verformen der Gieitführungseinrichtung (26) eine Kante (60) eingesetzt wird, die durch eine Wandung (22) des ersten Säulensegments (16) gebildet und durch die die stirnseitige Öffnung (34) des ersten Säulensegments (16) zumindest teilumfänglich begrenzt ist.

4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zum Abtrennen des Materials (62) von der Gieitführungseinrichtung (26) und/oder für das plastische Verformen der Gieitführungseinrichtung (26) eine Kante (60) einer zu den Säulensegmenten (16, 18) separaten Kalibriervorrichtung (32) eingesetzt wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Säulensegment (16) vor und/oder während des Einführens des zweiten Säulensegments (18) in das erste Säulensegment (16) aktiv gekühlt wird.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und zweite Säulensegment (16, 18) jeweils eine Freiform-Querschnittsform oder eine kreisrunde, polygonale oder elliptische Querschnittsform aufweisen.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, das die Gieitführungseinrichtung am zweiten Säulensegment (18) aufgeklipst, angeklebt oder angeschraubt wird.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, das die Gleitführungseinrichtung (26) vollständig aus einem thermoplastischen Material besteht.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitführungseinrichtung (26) mehrere

Gleitführungsmittel (28) umfasst, die in Umfangsrichtung des zweiten Säulenelements (18) voneinander beabstandet montiert werden.

10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und das zweite Säulensegment (16, 18) beim Einschieben des zweiten Säulensegments (18) in das erste Säulensegment (16) relativ zueinander drehfest gehalten werden.