Некоторое содержание этого приложения в настоящий момент недоступно.
Если эта ситуация сохраняется, свяжитесь с нами по адресуОтзывы и контакты
1. (WO2017036776) TOUCH-SENSITIVE OPERATOR DISPLAY AND METHOD FOR IMPROVING AN OPERABILITY OF A SCALE OF SUCH AN OPERATOR DISPLAY
Примечание: Текст, основанный на автоматизированных процессах оптического распознавания знаков. Для юридических целей просьба использовать вариант в формате PDF

Berührungsempfindliche Bedienanzeige sowie Verfahren zum Verbessern einer Bedienbarkeit einer Skala einer solchen

Bedienanzeige

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Verbessern einer Bedienbarkeit einer Skala einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige, wie sie beispielsweise an einem Haushaltsgerät wie einem Herd oder auch einer Waschmaschine angeordnet sein kann. Darüber hinaus beschäftigt sich die vorliegende Erfindung mit einer entsprechenden berührungsempfindlichen Bedienanzeige, einem Haushaltsgerät mit einer solchen berührungsempfindlichen Bedienanzeige sowie einem Computerprogrammprodukt, das Programminstruktionen umfasst, die durch eine berührungsempfindlichen Bedienanzeige ausgeführt werden können.

Aus dem Stand der Technik sind seit langem berührungsempfindliche Bedienanzeigen bekannt. Heutzutage ist fast jedes Smartphone und jeder Tablet-PC mit einer solchen berührungsempfindlichen Bedienanzeige, die auch als„Touch Display" bezeichnet wird, ausgestattet. Bei berührungsempfindlichen Bedienanzeigen für Haushaltsgeräte ergibt sich häufig das Problem, dass die berührungsempfindliche Bedienanzeige recht klein ist, so dass es aufgrund der vergleichsweise großen Dicke des Fingers zu einer

Fehlbedienung kommen kann.

Vor diesem Hintergrund ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren zum Verbessern einer Bedienbarkeit einer Skala einer berührungsempfindlichen

Bedienanzeige anzugeben. Darüber hinaus soll eine entsprechende berührungsempfindliche Bedienanzeige vorgeschlagen werden, die leichter bedienbar ist. Eine zusätzliche Aufgabe besteht darin, ein Computerprogrammprodukt anzugeben, das mit einer handelsüblichen berührungsempfindlichen Bedienanzeige derartig kombiniert werden kann, dass eine erfindungsgemäße berührungsempfindliche Bedienanzeige entsteht.

Gemäß der vorliegenden Erfindung werden diese Aufgaben durch die Gegenstände der unabhängigen Patentansprüche gelöst. Die abhängigen Patentansprüche geben

Ausführungsformen der Erfindung an.

Dementsprechend umfasst die vorliegende Erfindung ein Verfahren zum Verbessern einer Bedienbarkeit einer Skala einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige, die

beispielsweise an einem Haushaltsgerät wie einem Herd oder auch einer Waschmaschine angeordnet sein kann. Die Skala weist mehrere Skalenwerte auf, wobei eine Differenz zwischen dem letzten Skalenwert und dem ersten Skalenwert eine Skalenlänge definiert.

Die Skalenwerte können sowohl Zahlen als auch mindestens ein Wort umfassen.

Beispielsweise ist es denkbar, dass die Skalenwerte die Zahlen 0 bis 9 umfassen, so dass mithilfe der Skala eine Kochstufe gewählt werden kann. Aber auch das Einstellen einer Zeit ist denkbar. In diesem Fall kann die Skala beispielsweise die Werte 0 bis 60 Minuten umfassen. Nicht nur quantitativ eingeteilte Skalen sind denkbar. Vielmehr kann die Skala auch qualitative Werte umfassen, wie z.B. schwach, mittel, stark usw. Sofern die

Skalenwerte Worte umfassen, bietet es sich an, die Skalenlänge schlicht durch die Anzahl der Skalenwerte zu definieren. Eine Verschmutzungsskala mit den Werten schwach, mittel, stark und extrem hätte somit die Skalenlänge 4. Neben Worten können die

Skalenwerte auch Bilder, Piktogramme oder Begriffe umfassen.

Gemäß dem erfindungsgemäßen Verfahren wird zunächst zumindest ein Teil der Skala auf einer Anzeigefläche der berührungsempfindlichen Bedienanzeige dargestellt. Dabei weist die Skala auf der Anzeigefläche eine Anzeigelänge auf. Bei einer Berührung der Anzeigefläche erkennt das Verfahren einen Berührungspunkt, an dem ein Nutzer die Anzeigefläche berührt. Es wird dann derjenige Skalenwert der Skala als Einstellwert ausgewählt, der dem Berührungspunkt unter den Skalenwerten am nächsten liegt. Dabei wird ein Bereich der Skala, in dem der Einstellwert liegt, als aktiver Bereich und mindestens ein weiterer Bereich der Skala, der jenseits des aktiven Bereichs liegt, als passiver Bereich ausgewählt. Wenigstens ein Teil des aktiven Bereichs wird gegenüber dem passiven Bereich auf der Anzeigefläche vergrößert dargestellt, wobei zumindest der Einstellwert dargestellt wird.

Eine grundlegende Idee der vorliegenden Erfindung besteht also darin, dass ein Bereich der Skala, in dem eine Einstellung vorgenommen werden soll, vergrößert dargestellt wird. Man kann sich dieses Prinzip also als eine Art Lupenfunktion vorstellen. Dadurch dass der aktive Bereich vergrößert dargestellt wird, fällt die Größe des Fingers, mit dem der Nutzer die Skala einstellen will, nicht mehr unangenehm ins Gewicht. Eine nervige Fehlfunktion der berührungsempfindlichen Bedienanzeige wird dadurch unwahrscheinlicher.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist es vorgesehen, einen Faktor um den der aktive Bereich gegenüber dem passiven Bereich vergrößert ist, an eine Größe des Fingers anzupassen. Auf diese Weise ist es möglich, selbst für Nutzer mit besonders groben Fingern ein hervorragendes Einstellerlebnis zu gewährleisten. Darüber hinaus kann der Faktor vom Anpressdruck am Berührungspunkt abhängig sein. Dadurch kann der Nutzer, wenn er mit seinem Finger besonders stark auf die Anzeigefläche drückt, eine besonders starke Vergrößerung erreichen, so dass selbst sehbehinderten Personen eine komfortable Einstellung ermöglicht wird.

Die Skala kann in eine bestimmte Anzahl von Bereichen eingeteilt sein. Vor der ersten Berührung der Anzeigefläche durch den Nutzer sind die einzelnen Bereiche vorzugsweise alle gleich groß dargestellt. Erst durch die erste Berührung werden ein aktiver Bereich und ein passiver Bereich definiert und der aktive Bereich wird vergrößert dargestellt.

Anschließend kann durch eine Berührung eines passiven Bereichs dieser zum aktiven Bereich und der bislang aktive Bereich zu einem passiven Bereich werden.

Man kann sich den damit erreichten Effekt so vorstellen, dass durch eine Berührung der Anzeigefläche der Nutzer zunächst ungefähr einen Bereich angibt, in dem er eine

Einstellung vornehmen will. Dieser Bereich wird aktiviert und vergrößert dargestellt, so dass der Nutzer anschließend in einem zweiten Schritt eine Feineinstellung vornehmen kann.

In einer Ausführungsform wird zusätzlich derjenige Skalenwert als Nachbarwert ausgewählt, der dem Berührungspunkt unter den Skalenwerten am zweitnächsten liegt. Der Nachbarwert ist dabei wiederum Bestandteil des aktiven Bereichs. Wenn der

Nachbarwert kleiner als der Einstellwert ist, wird er auf einer ersten Seite des

Einstellwertes auf der Anzeigefläche dargestellt. Ist er hingegen größer als der

Einstellwert, wird der Nachbarwert auf einer der ersten Seite gegenüberliegenden zweiten Seite des Einstellwertes auf der Anzeigefläche dargestellt. Dabei ist ein dargestellter Abstand zwischen dem Einstellwert und dem Nachbarwert auf der Anzeigefläche geteilt durch die Anzeigelänge größer als ein theoretischer Abstand zwischen dem Einstellwert und dem Nachbarwert geteilt durch die Skalenlänge.

Unter einem dargestellten Abstand zwischen dem Einstellwert und dem Nachbarwert auf der Anzeigefläche kann insbesondere ein Abstand zwischen dem Mittelpunkt des dargestellten Einstellwerts und dem Mittelpunkt des dargestellten Nachbarwerts verstanden werden. Je nach der Darstellungsgröße der beiden Werte können sich diese also auch durchaus überlappen, ohne dass ihr Abstand voneinander deswegen Null betragen würde. Unter einem theoretischen Abstand hingegen kann bei zwei aufeinander folgenden Skalenwerten insbesondere der Wert 1 verstanden werden.

Das Zusammenspiel des dargestellten Abstands mit dem theoretischen Abstand soll anhand eines Beispiels erläutert werden. Nehmen wir an, eine Skala würde die zehn Kochstufen 0 bis 9 umfassen und würde somit eine Skalenlänge von 10 aufweisen. Die Anzeigelänge betrage im vorliegenden Beispiel 10 cm. Der Finger berührt die dargestellte Skala etwa bei 5,3, so dass als Einstellwert die 5 und als Nachbarwert die 6 gewählt wird. Der dargestellte Abstand zwischen der dargestellten 5 und der dargestellten 6 beträgt jetzt aber nicht nur 1 cm, wie es zu erwarten wäre, wenn man allen Skalenwerten für ihre Darstellung denselben Raum zugestehen würde, sondern ist auf 3 cm vergrößert. In diesem Beispiel findet also eine Vergrößerung um den Faktor 3 statt.

In einer weiteren Ausführungsform besitzt der aktive Bereich zusätzlich einen nächst kleineren Skalenwert in Bezug auf den Einstellwert und einen nächst größeren Skalenwert in Bezug auf den Einstellwert. Das vergrößerte Darstellen des aktiven Bereichs umfasst dann ein Darstellen des nächst kleineren Skalenwertes auf einer ersten Seite des

Einstellwertes auf der Anzeigefläche und ein Darstellen des nächst größeren Skalen-wertes in Bezug auf den Einstellwert auf einer der ersten Seite gegenüberliegenden zweiten Seite des Einstellwertes auf der Anzeigefläche. Wiederum ist ein dargestellter Abstand zwischen dem nächst kleineren Skalenwert und dem nächst größeren

Skalenwert auf der Anzeigefläche geteilt durch die Anzeigelänge größer als ein theoretischer Abstand zwischen dem nächst kleineren Skalenwert und dem nächst

größeren Skalenwert geteilt durch die Skalenlänge. Die oben ausgeführten Erläuterungen zum dargestellten und theoretischen Abstand gelten hier natürlich analog.

Bei der Ausführungsform mit dem Nachbarwert kann der Nachbarwert in Abhängigkeit von seinem Abstand zu dem Berührungspunkt gegenüber dem Einstellwert kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt sein. Anders ausgedrückt wird der

Nachbarwert gegenüber dem Einstellwert vager bzw. weniger deutlich dargestellt, so dass dem Nutzer intuitiv bewusst ist, dass sich sein Finger näher am Einstellwert als am Nachbarwert befindet. Das Wort dunkler ist hierbei unter der Annahme zu lesen, dass die Werte erhellt gegenüber einer ansonsten dunklen Anzeigefläche dargestellt sind, wie es bei z.B. Smartphones und Tablet-PCs allgemein üblich ist. Ist die Anzeigefläche hingegen ohne Energiezufuhr hell und werden die Werte gegenüber der restlichen Anzeigefläche dunkler dargestellt (wie es bspw. bei einigen E-Book-Readern in Verbindung mit elektronischer Tinte verwirklich ist), so ist mit dem hier verwendeten Wort„dunkler" „heller" gemeint. Entscheidend für den hier erläuterten Gedanken ist lediglich, dass der Nachbarwert gegenüber dem Einstellwert vager bzw. weniger deutlich dargestellt wird.

In der Ausführungsform mit dem dargestellten nächst kleineren und nächst größeren Skalenwert können der nächst kleinere Skalenwert und der nächst größere Skalenwert in Abhängigkeit von ihren Abständen zu dem Berührungspunkt gegenüber dem Einstellwert kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt sein. Bezüglich des Wortes„dunkler" gilt wiederum die oben erläuterte Annahme. In einer besonders bevorzugten

Ausführungsform sind dabei der nächst kleinere und der nächst größere Skalenwert nicht zwingend gleich dargestellt. Vielmehr kann der Nutzer anhand eines Vergleichs der Darstellung des nächst kleineren Skalenwerts mit der Darstellung des nächst größeren Skalenwert erkennen, welcher der beiden Skalenwerte dem Berührungspunkt näher liegt.

Vorzugsweise wird bei einer Verschiebung des Berührungspunktes die Größe, Helligkeit und/oder der Kontrast der dargestellten Werte entsprechend angepasst. Bei einer Verschiebung des Berührungspunktes in Richtung des Nachbarwerts wird der

Nachbarwert also zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher und der Einstellwert zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt. Analog wird bei der Ausführungsform mit dem nächst kleineren und nächst größeren Skalenwert bei einer Verschiebung des Berührungspunktes zur ersten Seite der nächst kleinere Skalenwert zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher dargestellt und der Einstellwert sowie der nächst größere Skalenwert zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt, während bei einer Verschiebung des Berührungspunktes zur zweiten Seite der nächst größere Skalenwert zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher dargestellt und der Einstellwert sowie der nächst kleinere Skalenwert zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt werden. Auch hier gilt natürlich bezüglich des Wortes„dunkler" wiederum die oben erläuterte Annahme.

Zusätzlich zu dem beschriebenen Verfahren umfasst die vorliegende Erfindung eine berührungsempfindliche Bedienanzeige, die insbesondere für die Bedienung eines

Haushaltsgeräts wie z.B. eines Herdes oder einer Waschmaschine vorgesehen sein kann. Die berührungsempfindliche Bedienanzeige umfasst eine Speichereinheit zum Speichern von Daten, wobei die Speichereinheit insbesondere dafür vorgesehen ist, die erwähnte Skala mit mehreren Skalenwerten zu speichern. Wie bereits erwähnt, definiert dabei die Differenz zwischen dem letzten Skalenwert und dem ersten Skalenwert eine Skalenlänge. Zusätzlich umfasst die berührungsempfindliche Bedienanzeige eine Anzeigefläche zum Darstellen zumindest eines Teils der Skala sowie eine Sensorik zum Erkennen eines Berührungspunktes, an dem ein Nutzer die Anzeigefläche berührt. Wie bereits oben beschrieben wurde, weist die Skala auf der Anzeigefläche eine Anzeigelänge auf. Die erfindungsgemäße berührungsempfindliche Bedienanzeige besitzt eine Steuereinheit, die dazu eingerichtet ist, den Skalenwert, der dem Berührungspunkt unter den Skalenwerten am nächsten liegt, als Einstellwert auszuwählen. Ein Bereich der Skala, in dem der Einstellwert liegt, wird dabei als ein aktiver Bereich ausgewählt, während mindestens ein weiterer Bereich der Skala, der jenseits des aktiven Bereichs liegt, als passiver Bereich gewählt wird. Zusätzlich ist die Steuereinheit dafür eingerichtet, die Anzeigefläche derartig anzusteuern, dass wenigstens ein Teil des aktiven Bereichs gegenüber dem passiven Bereich vergrößert dargestellt wird, wobei zumindest der Einstellwert dargestellt wird.

Die oben dargestellten Verfahrensschritte sind analog auf die berührungsempfindliche Bedienanzeige anzuwenden. Insbesondere kann in Ausführungsformen der

Bedienanzeige die Steuereinheit dazu eingerichtet sein, die entsprechenden

Verfahrensschritte auszuführen.

In einer Ausführungsform speichert die Speichereinheit Programminstruktionen, die von der Steuereinheit ausgeführt werden können, um so die verschiedenen

Ausführungsformen des oben dargestellten Verfahrens auszuführen.

Insbesondere kann die Steuereinheit auf diese Weise dazu eingerichtet sein, die

Anzeigefläche derartig anzusteuern, dass sie zusätzlich zum Einstellwert mindestens einen weiteren Skalenwert darstellt, der in Abhängigkeit von seinem Abstand zu dem Berührungspunkt kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer als der Einstellwert dargestellt ist.

Die berührungsempfindliche Bedienanzeige muss nicht zwingend eine dedizierte

Steuereinheit umfassen. Vielmehr kann es sich bei der Steuereinheit der

berührungsempfindlichen Bedienanzeige gleichzeitig um die Steuereinheit handeln, die das Hausgerät steuert. Anders ausgedrückt kann also die Steuereinheit dazu eingerichtet sein, ein Haushaltsgerät, wie z.B. einen Herd oder eine Waschmaschine, zu steuern.

Zusätzlich umfasst die vorliegende Erfindung ein Haushaltsgerät mit einer

erfindungsgemäßen berührungsempfindlichen Bedienanzeige. Bei dem Haushaltsgerät kann es sich beispielsweise handeln um einen Herd, eine Dunstabzugshaube, eine Waschmaschine, einen Trockner, einen Spüler, einen Kühlschrank, einen

Kaffeevollautomaten, einen Staubsauger, eine Klimaanlage oder auch eine

Heizungsanlage.

Darüber hinaus umfasst die vorliegende Erfindung ein Computerprogrammprodukt, das Programminstruktionen umfasst, die das beschriebene erfindungsgemäße Verfahren ausführen, wenn sie durch eine Steuereinheit einer berührungsempfindlichen

Bedienanzeige ausgeführt werden. Bei dem Computerprogrammprodukt kann es sich beispielsweise um einen Datenträger wie z.B. eine DVD handeln, auf der die

Programminstruktionen gespeichert sind. Zu denken ist bei einem

Computerprogrammprodukt allerdings auch an ein herunterladbares Datenbündel, wie z.B. ein komprimiertes Archiv, das die erwähnten Programminstruktionen umfasst. Mithilfe des Computerprogrammprodukts kann eine handelsübliche berührungsempfindliche Bedienanzeige in eine erfindungsgemäße Bedienanzeige umgewandelt werden.

Weitere Details und Vorteile von Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden im Folgenden mit Bezug auf die Figuren erläutert. Dabei zeigen:

Figur 1 eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen

berührungsempfindlichen Bedienanzeige;

Figur 2 eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen

Computerprogrammprodukts;

Figur 3 eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Verfahrens;

Figur 4a-4e ein Beispiel für einen Bedienvorgang an einer Ausführungsform einer erfindungsgemäßen berührungsempfindlichen Bedienanzeige;

Figur 5a-5b ein weiteres Beispiel für einen Bedienvorgang;

Figur 6 ein Beispiel zur Verdeutlichung des Nachbarwerts in Kombination mit einer aufklappenden Skala;

Figur 7 ein Beispiel für den nächst kleineren und nächst größeren Skalenwert in

Kombination mit einer aufklappenden Skala;

Figur 8 die aufklappbare Skala aus Figur 7, aufgeklappt in einem anderen

Bereich;

Figur 9 die aufklappbare Skala aus Figur 7, aufgeklappt in noch einem weiteren

Bereich;

Figur 10a-10b ein Beispiel eines Bedienvorganges an einer Ausführungsform einer erfindungsgemäßen berührungsempfindlichen Bedienanzeige für eine Waschmaschine;

Figur 1 1 ein weiteres Beispiel für eine weitere Ausführungsform einer

erfindungsgemäßen berührungsempfindlichen Bedienanzeige für eine Waschmaschine;

Figur 12 ein Beispiel für eine Zeiteinstellung an einer Ausführungsform einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige;

ein Beispiel für eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen berührungsempfindlichen Bedienanzeige, wobei die Skalenwerte nicht Zahlen, sondern Worte umfassen;

Figur 14 ein Beispiel für eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen

Bedienanzeige für eine Waschmaschine;

Figur 15 eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Herdes und

Figur 16 eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Waschmaschine.

In der folgenden Beschreibung werden gleiche und gleich wirkende Elemente mit denselben Bezugszeichen benannt, sofern nichts anderes angegeben ist.

In der Figur 1 ist eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen

berührungsempfindlichen Bedienanzeige 1 dargestellt. Diese umfasst eine

Speichereinheit 2, die eine Skala 3 mit mehreren Skalenwerten speichert. Eine Differenz zwischen dem letzten Skalenwert und dem ersten Skalenwert definiert dabei eine Skalenlänge. In der Speichereinheit 2 sind zusätzlich Programminstruktionen 4 gespeichert, die das erfindungsgemäße Verfahren ausführen können. Hierfür müssen die Programminstruktionen 4 von einer Steuereinheit 5 der berührungsempfindlichen Bedienanzeige 1 ausgeführt werden. Die Steuereinheit 5 kann eine Anzeigefläche 6 derartig ansteuern, dass sie zumindest einen Teil der Skala darstellt. Unter der

Anzeigefläche 6 ist eine Sensorik 7 angeordnet, die einen Berührungspunkt des Nutzers auf der Anzeigefläche 6 erkennen kann. Wenn ein Nutzer nun die Anzeigefläche 6 berührt, erkennt die Sensorik den Berührungspunkt des Nutzers und die Steuereinheit 5 wählt den Skalenwert als Einstellwert aus, der dem Berührungspunkt unter den

Skalenwerten am nächsten liegt. Der Bereich, in dem der Einstellwert liegt, ist dann der aktive Bereich der Skala. Dieser wird auf der Anzeigefläche 6 gegenüber dem passiven Bereich der Skala vergrößert dargestellt.

In Figur 2 ist eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Computerprogrammprodukts in Form einer DVD 8 illustriert, wobei auf der DVD 8 die Programminstruktionen 4 gespeichert sind. Die DVD 8 kann also in einen DVD-Leser eingelegt werden, um auf diese Weise die Programminstruktionen 4 auszulesen und in die Speichereinheit einer handelsüblichen berührungsempfindlichen Bedienanzeige einzuspeichern. Auf diese Weise kann mit Hilfe einer handelsüblichen berührungsempfindlichen Bedienanzeige eine erfindungsgemäße Bedienanzeige erzeugt werden.

In der Figur 3 ist eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Verfahrens dargestellt. Das gezeigte Verfahren V dient der Verbesserung einer Bedienbarkeit einer Skala einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige. Die Skala weist dabei mehrere Skalenwerte auf, wobei eine Differenz zwischen dem letzten Skalenwert und dem ersten Skalenwert eine Skalenlänge definiert. In Schritt S1 wird zunächst zumindest ein Teil der Skala auf einer Anzeigefläche der berührungsempfindlichen Bedienanzeige dargestellt, wobei die Skala auf der Anzeigefläche eine Anzeigelänge aufweist. In Schritt S2 wird dann ein Berührungspunkt erkannt, an dem ein Nutzer die Anzeigefläche berührt. In Schritt S3 wird der Skalenwert ausgewählt, der den Berührungspunkt unter den Skalenwerten am nächsten liegt. Dieser Skalenwert wird der Einstellwert, wobei ein Bereich der Skala, in dem der Einstellwert liegt, als aktiver Bereich und mindestens ein weiterer Bereich der Skala, der jenseits des aktiven Bereichs liegt, als passiver Bereich ausgewählt wird.

In Schritt S4 wird dann wenigstens ein Teil des aktiven Bereiches gegenüber dem passiven Bereich auf der Anzeigefläche vergrößert dargestellt. Zunächst erfolgt dabei eine Darstellung des Einstellwertes. In Schritt S5 wird erkannt, dass der Nutzer die Anzeigefläche nicht nur leicht berührt und den Finger anschließend sofort wieder entfernt hat, sondern dass er den Finger dauerhaft auf der Anzeige belassen hat, um ihn möglicherweise zu verschieben. Dementsprechend wird in Schritt S5 der nächst kleinere Skalenwert in Bezug auf den Einstellwert links des Einstellwertes auf der Anzeigefläche dargestellt, während der nächst größere Skalenwert in Bezug auf den Skalenwert rechts des Einstellwertes auf der Anzeigefläche dargestellt wird. Es erfolgt dabei eine

vergrößerte Darstellung. Anders ausgedrückt ist der dargestellte Abstand zwischen dem nächst kleineren Skalenwert und dem nächst größeren Skalenwert überproportional groß gemessen an der Anzeigelänge. Man kann diesen Umstand auch derartig beschreiben, dass der dargestellte Abstand zwischen dem nächst kleineren Skalenwert und dem nächst größeren Skalenwert auf der Anzeigefläche geteilt durch die Anzeigelänge größer ist als ein theoretischer Abstand zwischen dem nächst kleineren Skalenwert und dem nächst größeren Skalenwert geteilt durch die Skalenlänge.

In Schritt S6 wird dann eine Verschiebung des Berührungspunktes, an dem ein Nutzer die Anzeigefläche berührt, erkannt. Man könnte dies auch einfach so ausdrücken, dass ein neuer Berührungspunkt erkannt wird. Basierend auf dem neuen Berührungspunkt wird in Schritt S7 dann entsprechend die Darstellung angepasst. Das heißt, dass bei einer Verschiebung des Berührungspunktes zur ersten Seite der nächst kleinere Skalenwert zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher dargestellt und der Einstellwert sowie der nächst größere Skalenwert zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt werden. Erfolgt die Verschiebung des Berührungspunktes hingegen zur zweiten Seite, wird der nächst größere Skalenwert zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher dargestellt, während der Einstellwert sowie der nächst kleinere Skalenwert zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt werden.

Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Verfahrens sollen nun anhand der in den Figuren 4a bis 14 gezeigten Anzeigeflächen erläutert werden. In der Figur 4a ist eine Ausführungsform einer Darstellung der Skala 9 auf der Anzeigefläche 10 gezeigt. Die Skala 9 weist die Skalenwerte 0 bis 9 auf, wobei die Skalenwerte jeweils einen Abstand von 0,5 besitzen. Die Skala 9 hat also eine Skalenlänge von 19. Die in Figur 4a gezeigte Skala 9 erlaubt die Einstellung einer Kochstufe und illustriert somit eine

berührungsempfindliche Bedienanzeige für einen Herd. Die Skala 9 wurde bereits von einem Nutzer angetippt, so dass der Einstellwert 4,5 angezeigt wird.

In Figur 4b berührt der Nutzer die Skala 9 mit seinem Finger 1 1. Die Berührung führt dazu, dass neben dem Einstellwert 12 auf der linken Seite der nächst kleinere

Skalenwert 13 und rechts neben dem Einstellwert 12 der nächst größere Skalenwert 14 gezeigt werden. Wie der Figur 4b entnommen werden kann, sind der nächst kleinere Skalenwert und der nächst größere Skalenwert gegenüber dem Einstellwert unauffälliger dargestellt. Im vorliegenden Beispiel sind sie sowohl kleiner als auch kontrastärmer dargestellt. Eine klassische Bedienanzeige eines Kochfeldes ist in der Regel dunkel (nahezu schwarz), wobei die angezeigten Werte auf dieser Bedienanzeige hell dargestellt sind. Vor diesem Hintergrund sind die in den Ansprüchen gebrauchten Begriffe dunkler und heller zu verstehen. Wenn im Rahmen der hier vorliegenden Offenbarung also davon gesprochen wird, dass ein Wert zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt wird, so kann darunter verstanden werden, dass der Wert zunehmend weniger auffällig dargestellt wird. Wenn hingegen davon die Rede ist, dass ein Wert zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher dargestellt wird, so ist darunter insbesondere zu verstehen, dass der Wert auffälliger dargestellt wird.

Der Effekt einer Verschiebung des Fingers 1 1 ist in der Figur 4c gut zu sehen. Der Finger 1 1 befindet sich auf der Skala irgendwo zwischen 5,0 und 5,5, wobei der Finger 1 1 näher an der 5,0 als an der 5,5 dran ist. Aufgrund dieser Lage des Fingers 1 1 wird im

vorliegenden Beispiel der nächst größere Skalenwert 14 größer und auffälliger dargestellt als der nächst kleinere Skalenwert 13. Mit einer zunehmenden Verschiebung des Fingers 1 1 in Richtung des nächst größeren Skalenwertes 14 würde dieser Effekt noch zunehmen. Dadurch entsteht ein karussellartiger Eindruck beim Nutzer, wenn er seinen Finger 1 1 verschiebt.

In Figur 4d wurde der Finger 1 1 weiter bis zur 5,5 verschoben, so dass der nächst kleinere Skalenwert 13 nicht mehr durch die 4,5, sondern durch die 5,0 gebildet wird. Als nächst größerer Skalenwert 14 ist jetzt die 6,0 zu sehen. In der Figur 4e wurde der Finger entfernt, so dass nur noch der Einstellwert 5,5 zu sehen ist.

In der Figur 5a ist eine Anzeigefläche gezeigt, die noch nicht berührt wurde.

Dementsprechend wird noch kein Einstellwert gezeigt. Die Figur 5b illustriert dieselbe Anzeigefläche, nachdem die dort dargestellte Skala in der Nähe der 5,5 berührt wurde. Deutlich zu sehen ist der Einstellwert 5,5, der gegenüber der 0 und der 9 deutlich vergrößert dargestellt ist.

In der Figur 6 ist eine Ausführungsform einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige illustriert, die das Prinzip der Vergrößerung gleich doppelt verkörpert. Die Skala 15 dient der Einstellung einer Zeit zwischen 0 und 59 Minuten, wobei die Skalenwerte einen

Abstand von 30 Sekunden aufweisen. Dementsprechend beträgt die Skalenlänge 1 19. Der Finger 1 1 befindet sich zwischen 6 und 6 1/2 Minuten, wobei er näher an den 6 Minuten dran ist. Neben dem Einstellwert 12 ist ein Nachbarwert 16 gezeigt, der gegenüber dem Einstellwert 12 weniger auffällig dargestellt ist. Zu beachten ist, dass der dargestellte Abstand l zwischen dem Einstellwert 12 und dem Nachbarwert 16 geteilt durch die Anzeigelänge L größer ist als theoretische Abstand zwischen dem Einstellwert 12 und dem Nachbarwert 16 geteilt durch die Skalenlänge.

In der Figur 7 ist im Vergleich zur Figur 6 eine recht ähnliche Skala illustriert, wobei neben dem Einstellwert 12 sowohl ein nächst kleinerer Skalenwert 13 als auch ein nächst größerer Skalenwert 14 gezeigt sind. Wenn der Nutzer jetzt mit seinem Finger 1 1 zwischen die 30 und 45 tippt, so wird der passive Bereich zwischen der 30 und 45 zum aktiven Bereich und wird entsprechend vergrößert dargestellt, wie die Figur 8 illustriert. Die berührungsempfindliche Bedienanzeige erkennt spontan den Berührungspunkt und weist dem Einstellwert 12 die 34 zu. Natürlich könnte der Nutzer mit seinem Finger 1 1 den Einstellwert jetzt noch ändern. Wenn er hingegen den Finger von der Anzeigefläche hoch nimmt und einfach auf die 45 tippt, so wird der passive Bereich zwischen der 45 und der 59 zum aktiven Bereich und wird entsprechend aufgeklappt, wie die Figur 9 illustriert.

In der Figur 10a ist eine Ausführungsform einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige für eine Waschmaschine dargestellt. Als Einstellwert 12 ist eine Temperatur von 60°C ausgewählt. In der Figur 10b legt der Nutzer seinen Finger 1 1 auf den Einstellwert 12, so dass wiederum der nächst kleinere Skalenwert 13 und der nächst größere Skalenwert 14 eingeblendet werden.

Für dieselbe Waschmaschine kann auch die in Figur 1 1 dargestellte Bedienanzeige vorgesehen sein, mit deren Hilfe die Umdrehungszahl für den Schleudergang eingestellt werden kann. Der Finger 1 1 berührt die Anzeigefläche 10 bei einer Schleuderzahl von 800 Umdrehungen pro Minute, wobei als nächst kleinerer Skalenwert 700 und als nächst größerer Skalenwert 900 Umdrehungen pro Minute eingeblendet werden.

In der Figur 12 ist eine Bedienanzeige illustriert, mit deren Hilfe eine Zeit in Stunden eingestellt werden kann. Während der Einstellwert 12 bei 2 Stunden liegt, werden als

nächst kleinerer Skalenwert 1 Stunde und als nächst größerer Skalenwert 3 Stunden angezeigt.

Die Skalenwerte müssen nicht unbedingt Zahlen sein. Vielmehr ist es genauso denkbar, dass die Skalenwerte aus Worten bzw. Begriffen bestehen. In der Figur 13 ist eine

Anzeigefläche 10 dargestellt, die der Einstellung einer Kochstufe an einem Herd dient. In einem ersten Einstellbereich 17 kann eine zu kochende Speise ausgewählt werden. Im dargestellten Fall sollen Kartoffeln gekocht werden. Basierend auf der Auswahl im oberen Einstellbereich 17 wird in einem unteren Einstellbereich 18 die Skala 19 eingeblendet. In dieser Skala 19 kann die Größe der Kartoffeln gewählt werden. Im vorliegenden Beispiel ist der Einstellwert„mittel" ausgewählt, wobei links der nächst kleinere Skalenwert„klein" und rechts der nächst größere Skalenwert„groß" dargestellt sind. Basierend auf dieser Auswahl der Größe der Kartoffeln wird eine Kochstufe ermittelt, die für den gewählten Anwendungsfall optimal ist.

Ein ähnliches Prinzip kann auch für eine Waschmaschine herangezogen werden. In der Figur 14 ist eine Ausführungsform einer Anzeigefläche einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige für eine Waschmaschine illustriert. Diese weist vier Einstellbereiche 20 bis 23 auf. In einem ersten Einstellbereich 20 kann ausgewählt werden, ob es dem Nutzer wichtiger ist, dass die Wäsche besonders sparsam gewaschen oder besonders schnell gewaschen wird. In einem zweiten Einstellbereich 21 kann der Verschmutzungsgrad der Wäsche gewählt werden. Im dritten Einstellbereich 22 ist es dem Nutzer möglich einzustellen, wie stark die Waschmaschine beladen ist. Im vierten Einstellbereich 23 wiederum kann eine gewünschte Waschlänge angegeben werden. Auch aus dieser Darstellung wird deutlich, dass die Skalenwerte nicht unbedingt als Zahlen ausgedrückt sein müssen. Auch rein sprachliche, qualitative Skalenwerte sind möglich.

In der Figur 15 ist eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Herdes 24 gezeigt, der eine Ausführungsform einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige 1 umfasst.

In der Figur 16 wiederum ist eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen

Waschmaschine 25 illustriert, die wiederum eine Ausführungsform einer

erfindungsgemäßen berührungsempfindlichen Bedienanzeige 1 aufweist.

Die mit Bezug auf die Figuren gemachten Erläuterungen sind rein illustrativ und nicht beschränkend zu verstehen. An den gezeigten Ausführungsformen können viele

Änderungen vorgenommen werden, ohne den Schutzbereich der Erfindung, wie er in den beigefügten Patentansprüchen dargelegt ist, zu verlassen.

Bezugszeichenliste

1 Ausführungsform einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige

2 Speichereinheit

3 Skala

4 Programminstruktionen

5 Steuereinheit

6 Anzeigefläche

7 Sensorik

8 DVD

9 Skala

10 Anzeigefläche

1 1 Finger

12 Einstellwert

13 nächst kleinerer Skalenwert

14 nächst größerer Skalenwert

15 Skala

16 Nachbarwert

17 oberer Einstellbereich

18 unterer Einstellbereich

19 Skala

20 erster Einstellbereich

21 zweiter Einstellbereich

22 dritter Einstellbereich

23 vierter Einstellbereich

24 Herd

25 Waschmaschine

( dargestellter Abstand

L Anzeigelänge

S1 Darstellen zumindest eines Teils der Skala

S2 Erkennen eines Berührungspunktes

S3 Auswählen des Skalenwertes, der dem Berührungspunkt am nächsten liegt

S4 vergrößertes Darstellen wenigstens eines Teils des aktiven Bereichs Darstellen des nächst kleineren Skalenwertes und des nächst größeren Skalenwertes

Erkennen eines Berührungspunktes nach einer Verschiebung des Fingers Anpassen der Darstellung an den neuen Berührungspunkt

Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Verfahrens