Некоторое содержание этого приложения в настоящий момент недоступно.
Если эта ситуация сохраняется, свяжитесь с нами по адресуОтзывы и контакты
1. (WO2017036776) TOUCH-SENSITIVE OPERATOR DISPLAY AND METHOD FOR IMPROVING AN OPERABILITY OF A SCALE OF SUCH AN OPERATOR DISPLAY
Примечание: Текст, основанный на автоматизированных процессах оптического распознавания знаков. Для юридических целей просьба использовать вариант в формате PDF

PATENTANSPRÜCHE

Verfahren (V) zum Verbessern einer Bedienbarkeit einer Skala (9, 15, 19) einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige (1 ), insbesondere für ein Haushaltsgerät wie einen Herd (24) oder eine Waschmaschine (25), wobei die Skala mehrere Skalenwerte aufweist und eine Differenz zwischen dem letzten Skalenwert und dem ersten Skalenwert eine Skalenlänge definiert, mit den Schritten

- Darstellen zumindest eines Teils der Skala (S1 ) auf einer Anzeigefläche (6, 10) der berührungsempfindlichen Bedienanzeige (1 ), wobei die Skala auf der Anzeigefläche eine Anzeigelänge (L) aufweist,

- Erkennen eines Berührungspunktes (S2), an dem ein Nutzer die Anzeigefläche (6, 10) berührt,

- Auswählen des Skalenwertes (S3), der dem Berührungspunkt unter den

Skalenwerten am nächsten liegt, als Einstellwert (12), wobei ein Bereich der Skala, in dem der Einstellwert liegt, als aktiver Bereich und mindestens ein weiterer Bereich der Skala, der jenseits des aktiven Bereichs liegt, als passiver Bereich gewählt wird, und

- Vergrößertes Darstellen wenigstens eines Teils des aktiven Bereichs (S4) gegenüber dem passiven Bereich auf der Anzeigefläche (6, 10), wobei zumindest der Einstellwert (12) dargestellt wird.

Verfahren nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei die Skala in eine bestimmte Anzahl von Bereichen eingeteilt ist, die vor der ersten Berührung der Anzeigefläche (6, 10) durch den Nutzer alle gleich groß dargestellt werden.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei durch eine

Berührung eines passiven Bereichs dieser zum aktiven Bereich und der bislang aktive Bereich zu einem passiven Bereich wird.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, mit den weiteren Schritten - Auswählen des Skalenwertes, der dem Berührungspunkt unter den

Skalenwerten am zweitnächsten liegt, als Nachbarwert (16), wobei der aktive Bereich den Nachbarwert (16) umfasst, und

- Darstellen des Nachbarwerts (16) auf der Anzeigefläche (6, 10), wobei der Nachbarwert (16) auf einer ersten Seite des Einstellwertes (12) auf der Anzeigefläche dargestellt wird, wenn der Nachbarwert kleiner als der

Einstellwert ist, und auf einer der ersten Seite gegenüberliegenden zweiten Seite des Einstellwertes (12) dargestellt wird, wenn der Nachbarwert größer als der Einstellwert ist,

- wobei ein dargestellter Abstand (f ) zwischen dem Einstellwert (12) und dem Nachbarwert (16) auf der Anzeigefläche (6, 10) geteilt durch die Anzeigelänge (L) größer ist als ein theoretischer Abstand zwischen dem Einstellwert (12) und dem Nachbarwert (16) geteilt durch die Skalenlänge.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 3, wobei der aktive Bereich zusätzlich einen nächst kleineren Skalenwert (13) in Bezug auf den Einstellwert (12) und einen nächst größeren Skalenwert (14) in Bezug auf den Einstellwert (12) umfasst, wobei das vergrößerte Darstellen des aktiven Bereichs umfasst

- Darstellen des nächst kleineren Skalenwertes (13) auf einer ersten Seite des Einstellwertes (12) auf der Anzeigefläche und

- Darstellen des nächst größeren Skalenwertes (14) in Bezug auf den

Einstellwert auf einer der ersten Seite gegenüberliegenden zweiten Seite des Einstellwertes (12) auf der Anzeigefläche,

- wobei ein dargestellter Abstand (f ) zwischen dem nächst kleineren Skalenwert (13) und dem nächst größeren Skalenwert (14) auf der Anzeigefläche geteilt durch die Anzeigelänge (L) größer ist als ein theoretischer Abstand zwischen dem nächst kleineren Skalenwert und dem nächst größeren Skalenwert geteilt durch die Skalenlänge.

Verfahren nach einem der Anspruch 4 oder 5, wobei der Nachbarwert (16) beziehungsweise der nächst kleinere Skalenwert (13) und der nächst größere Skalenwert (14) in Abhängigkeit von seinem Abstand beziehungsweise ihren

Abständen zu dem Berührungspunkt gegenüber dem Einstellwert (12) kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt ist beziehungsweise sind.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche 4 bis 6, wobei bei einer Verschiebung des Berührungspunktes in Richtung des Nachbarwerts (16) der Nachbarwert zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher und der

Einstellwert (12) zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt wird beziehungsweise bei einer Verschiebung des Berührungspunktes zur ersten Seite der nächst kleinere Skalenwert (13) zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher dargestellt und der Einstellwert (12) sowie der nächst größere Skalenwert (14) zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt werden, während bei einer Verschiebung des Berührungspunktes zur zweiten Seite der nächst größere Skalenwert (14) zunehmend größer, heller und/oder kontrastreicher dargestellt und der Einstellwert (12) sowie der nächst kleinere Skalenwert (13) zunehmend kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer dargestellt werden.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Skalenwerte Zahlen umfassen.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Skalenwerte mindestens ein Wort umfassen.

10. Berührungsempfindliche Bedienanzeige (1 ), insbesondere für ein Haushaltsgerät wie einen Herd (24) oder eine Waschmaschine (25), mit

- einer Speichereinheit (2) zum Speichern einer Skala (3) mit mehreren

Skalenwerten, wobei eine Differenz zwischen dem letzten Skalenwert und dem ersten Skalenwert eine Skalenlänge definiert,

- einer Anzeigefläche (6) zum Darstellen zumindest eines Teils der Skala, wobei die Skala auf der Anzeigefläche eine Anzeigelänge (L) aufweist,

- einer Sensorik (7) zum Erkennen eines Berührungspunktes, an dem ein Nutzer die Anzeigefläche (6) berührt, und

- einer Steuereinheit (5), die dazu eingerichtet ist,

a) den Skalenwert, der dem Berührungspunkt unter den Skalenwerten am nächsten liegt, als Einstellwert (12) auszuwählen, wobei ein Bereich der Skala, in dem der Einstellwert liegt, als aktiver Bereich und mindestens ein weiterer Bereich der Skala, der jenseits des aktiven Bereichs liegt, als passiver Bereich gewählt wird, und

b) die Anzeigefläche (6) derartig anzusteuern, dass wenigstens ein Teil des aktiven Bereichs gegenüber dem passiven Bereich vergrößert dargestellt wird, wobei zumindest der Einstellwert (12) dargestellt wird.

Bedienanzeige nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei die Speichereinheit (2) Programminstruktionen (4) speichert, die von der Steuereinheit (5) ausgeführt werden können, um so das Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9 auszuführen.

Bedienanzeige nach einem der vorhergehenden Ansprüche 10 oder 1 1 , wobei die Steuereinheit (5) weiterhin dazu eingerichtet ist, die Anzeigefläche (6) derartig anzusteuern, dass sie zusätzlich zum Einstellwert (12) mindestens einen weiteren Skalenwert (13, 14, 16) darstellt, der in Abhängigkeit von seinem Abstand zu dem Berührungspunkt kleiner, dunkler und/oder kontrastärmer als der Einstellwert (12) dargestellt ist.

Bedienanzeige nach einem der vorhergehenden Ansprüche 10 bis 12, wobei die Steuereinheit (5) weiterhin dazu eingerichtet ist, ein Haushaltsgerät, insbesondere einen Herd (24) oder eine Waschmaschine (25), zu steuern.

Haushaltsgerät, insbesondere Herd (24) oder Waschmaschine (25), mit einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 10 bis 13.

Computerprogrammprodukt (8), insbesondere Datenträger mit Software oder herunterladbares Datenbündel, das Programminstruktionen (4) umfasst, die das Verfahren (V) nach einem der Ansprüche 1 bis 9 ausführen, wenn sie durch eine Steuereinheit (5) einer berührungsempfindlichen Bedienanzeige (1 ) ausgeführt werden.