Algum conteúdo deste aplicativo está indisponível no momento.
Se esta situação persistir, por favor entre em contato conoscoFale conosco & Contato
1. (WO2019034303) ONBOARD ELECTRICAL SYSTEM FOR A MOTOR VEHICLE AND METHOD FOR OPERATING AN ONBOARD ELECTRICAL SYSTEM FOR A MOTOR VEHICLE
Nota: O texto foi obtido por processos automáticos de reconhecimento ótico de caracteres.
Para fins jurídicos, favor utilizar a versão PDF.

Bordnetz für ein Kraftfahrzeug sowie Verfahren zum Betreiben eines Bordnetzes für ein Kraftfahrzeug

Die Erfindung betrifft ein Bordnetz für ein Kraftfahrzeug, mit einem Primär-Stromnetz und einem an das Primärstromnetz über einen Gleichspannungswandler elektrisch angeschlossenen Sekundärstromnetz, wobei das Primärstromnetz und das Sekundärstromnetz über eine Sperrdiode des Gleichspannungswandlers aneinander angeschlossen sind und die Sperrdiode ihre Durchlassrichtung von dem Primärstromnetz in Richtung des Sekundär-Stromnetzes aufweist, und wobei dem Sekundärstromnetz ein einen Messwiderstand aufweisender Isolationswächter zur Ermittlung eines Isolationsfehlers zugeordnet ist. Die Erfindung betrifft weiterhin ein Verfahren zum Betreiben eines Bordnetzes für ein Kraftfahrzeug.

Das Bordnetz dient dem Betrieb wenigstens eines elektrischen Verbrauchers des Kraftfahrzeugs. Das Bordnetz verfügt über wenigstens eine Spannungsquelle, idealerweise jedoch über mehrere Spannungsquellen. Beispielsweise ist jedem der Stromnetze, also sowohl dem Primärstromnetz als auch dem Sekundärstromnetz, jeweils eine Stromquelle zugeordnet. Bevorzugt dient das Bord netz dem Betreiben einer Antriebseinrichtung des Kraftfahrzeugs, welche über wenigstens ein als elektrische Maschine ausgestaltetes Antriebsaggregat verfügt. Das Antriebsaggregat ist über das Bordnetz mit elektrischem Strom beaufschlagbar.

Die Antriebseinrichtung und mithin das Antriebsaggregat dienen dem Antreiben des Kraftfahrzeugs, insoweit also dem Bereitstellen eines auf das Antreiben des Kraftfahrzeugs gerichteten Antriebsdrehmoments. Selbstverständlich kann die Antriebseinrichtung als Hybridantriebseinrichtung ausgestaltet sein, welche zusätzlich zu dem Antriebsaggregat wenigstens ein wei-teres Antriebsaggregat aufweist. Das Antriebsaggregat und das weitere An- triebsaggregat sind besonders bevorzugt unterschiedlichen Typs, beispielsweise liegt das weitere Antriebsaggregat in Form einer Brennkraftmaschine vor. Im Falle der Hybridantriebseinrichtung ist es besonders bevorzugt vorgesehen, dass das Antriebsaggregat und das weitere Antriebsaggregat das Antriebsdrehmoment wenigstens zeitweise gemeinsam bereitstellen.

Aus dem Stand der Technik ist beispielsweise die Druckschrift DE 10 2016 009 346 A1 bekannt. Diese betrifft eine Schaltungsanordnung für ein Kraftfahrzeug, umfassend: einen Brennstoffzellenstapel, eine Hoch-voltbatterie, einen leistungselektronischen Energiewandler, über welchen der Brennstoffzellenstapel mit der Hochvoltbatterie unter Nutzung einer gemeinsamen Potenzialverbindung elektrisch gekoppelt ist, eine Isolationsüberwa-chungsvorrichtung, welche dazu ausgelegt ist, einen Isolationswiderstand zwischen der Schaltungsanordnung und einem davon betriebsmäßig elektrisch isolierten Erd Potenzial zu überwachen, und einen Kühlmittelkreislauf zur Kühlung des Brennstoffzellenstapels. Der Kühlmittelkreislauf ist elektrisch mit der gemeinsamen Potenzialverbindung gekoppelt, wobei die Isolationsüberwachungsvorrichtung zwischen die gemeinsame Potenzialverbindung und das Erdpotenzial geschaltet ist. Zur Verbesserung der Mess-genauigkeit eines Isolationswiderstands in einem die Schaltungsanordnung umfassenden Hochvoltnetz wird vorgeschlagen, den Kühlmittelkreislauf auf die gemeinsame Potenzialverbindung zu legen und die Isolationsüberwa-chungsvorrichtung auf die gemeinsame Potenzialverbindung zu legen.

Es ist Aufgabe der Erfindung, ein Bordnetz für ein Kraftfahrzeug vorzuschlagen, welches gegenüber bekannten Bordnetzen Vorteile aufweist, insbesondere eine einfache und kostengünstige Überprüfung des Bordnetzes auf den Isolationsfehler mittels des Isolationswächters ermöglicht.

Dies wird erfindungsgemäß mit einem Bordnetz mit den Merkmalen des Anspruchs 1 erreicht. Dabei ist vorgesehen, dass der Sperrdiode zu ihrer Überbrückung ein Zusatzwiderstand parallel geschaltet ist, sodass mittels des Isolationswächters ein gemeinsamer Isolationsfehler des Primärstromnetzes und des Sekundärstromnetzes ermittelbar ist.

Das Primärstromnetz und das Sekundärstromnetz sind über den Gleichspannungswandler aneinander angeschlossen. Bevorzugt werden das Primi ärstrom netz und das Sekundärstromnetz zumindest zeitweise bei unter-schiedlichen Spannungsniveaus betrieben, sodass in dem Sekundärstromnetz ein erstes Spannungsniveau und in dem Sekundärstromnetz ein von dem ersten Spannungsniveau verschiedenes zweites Spannungsniveau vorliegt. Der Gleichspannungswandler dient dem Übertragen von elektrischer Energie zwischen dem Primärstromnetz und dem Sekundärstromnetz und/oder umgekehrt.

Bevorzugt ist der Gleichspannungswandler ausschließlich zur Übertragung von elektrischer Energie aus dem Primärstromnetz in das Sekundärstromnetz ausgebildet, sodass also keine Übertragung von elektrischer Energie in die umgekehrte Richtung vorgesehen ist. Besonders bevorzugt liegt in dem Primärstromnetz eine erste Stromquelle vor, welche beispielsweise als Brennstoffzelle oder dergleichen ausgestaltet ist. Mittels der ersten Stromquelle kann elektrische Energie in dem Primärstromnetz bereitgestellt und über den Gleichspannungswandler zu dem Sekundärstromnetz übertragen werden.

Der Gleichspannungswandler weist die Sperrdiode auf, über welche das Primärstromnetz und das Sekundärstromnetz zumindest zeitweise elektrisch miteinander verbunden sind. In anderen Worten ist das Primärstromnetz über die Sperrdiode des Gleichspannungswandlers an das Sekundärstromnetz

angeschlossen. Der Gleichspannungswandler ist vorzugsweise als Ladungspumpe ausgestaltet.

Dem Sekundärstromnetz ist der Isolationswächter zugeordnet, welcher zur Ermittlung des Isolationsfehlers vorgesehen ist. Der Isolationswächter verfügt über den Messwiderstand. Zum Überprüfen auf das Vorliegen des Isolationsfehlers verbindet der Isolationswächter einen elektrischen Pol des Sekundärstromnetzes über den Messwiderstand mit einem zweiten Pol, vorzugsweise einer elektrischen Masse. In anderen Worten ist der Pol des Sekundärstrom-netzes über den Messwiderstand mit einer Karosserie des Kraftfahrzeugs elektrisch verbunden. Der Isolationswächter beaufschlagt das Sekundärstromnetz mit einer Prüfspannung. Ist das Sekundärstromnetz bereits bestromt, ist also die zweite Spannung von null verschieden, so wird die Prüfspannung dieser zweiten Spannung überlagert. Vorzugsweise beauf-schlagt der Isolationswächter das Sekundärstromnetz periodisch mit der Prüfspannung, welche insoweit als Rechteckspannung vorliegen kann.

Während des Beaufschlagens des Sekundärstromnetzes mit der Prüfspannung wird die Stromstärke des durch den Messwiderstand fließenden elektri-sehen Stroms ermittelt. Weicht die Stromstärke von einer erwarteten Stromstärke ab beziehungsweise fällt an dem Messwiderstand eine höhere Spannung ab als erwartet, so wird auf das Vorliegen des Isolationsfehlers erkannt. In diesem Fall werden, insbesondere durch den Isolationswächter, geeignete Gegenmaßnahmen eingeleitet, beispielsweise erfolgt eine Fehleranzeige und/oder es wird ein Fehlereintrag in einen Fehlerspeicher eingeschrieben.

Im Falle des Bord netzes mit dem Primärstromnetz und dem Sekundärstromnetz, die über den Gleichspannungswandler aneinander angeschlossen sind, kann mittels des Isolationswächters aufgrund der Sperrdiode zunächst nur das Se ku nd ä rstrom n etz auf den Isolationsfehler überprüft werden. Um zu- sätzlich ein Überprüfen des Primärstromnetzes auf den Isolationsfehler zu ermöglichen, wird der Sperrdiode der Zusatzwiderstand parallel geschaltet. In anderen Worten überbrückt der Zusatzwiderstand die Sperrdiode elektrisch, sodass das Primärstromnetz und das Sekundärstromnetz über den Zusatzwiderstand elektrisch miteinander verbunden sind. Bei einer derartigen Ausgestaltung des Bordnetzes kann nun der Isolationswächter zum Ermitteln des gemeinsamen Isolationsfehlers des Primärstromnetzes und des Sekundärstromnetzes herangezogen werden.

Es erübrigt sich insoweit ein separater Isolationswächter, welcher dem Primärstromnetz zugeordnet ist und der Ermittlung eines Isolationsfehlers in diesem dient. Vielmehr ist es ausreichend, mittels des Isolationswächters auf das Vorliegen des gemeinsamen Isolationsfehlers der beiden Stromnetze zu prüfen. Dies ermöglicht eine kostengünstige Ausgestaltung des Bordnetzes. Vorzugsweise ist der Zusatzwiderstand hochohmig ausgestaltet, beispielsweise weist er einen Widerstand von mindestens 1 Kiloohm, besonders bevorzugt von mindestens 5 Kiloohm, mindestens 10 Kiloohm, mindestens 50 Kiloohm oder mindestens 100 Kiloohm auf. Mit einem derartigen hochohmi-gen Zusatzwiderstand wird die Funktion des Bordnetzes in keiner Weise beeinträchtigt.

Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass das Primärstromnetz einen ersten Primärstromnetzanschluss und einen zweiten Primär-stromnetzanschluss sowie das Sekundärstromnetz einen ersten Sekundär-stromnetzanschluss und einen zweiten Sekundärstromnetzanschluss aufweist, wobei der erste Primärstromnetzanschluss und der erste Sekundärstromnetzanschluss über die Sperrdiode und den Zusatzwiderstand und der zweite Primärstromnetzanschluss und der zweite Sekundärstromnetzanschluss unmittelbar aneinander angeschlossen sind. Jedes der beiden

Stromnetze verfügt insoweit über zwei Stromnetzanschlüsse, über welche die Stromnetze schlussendlich elektrisch aneinander angeschlossen sind.

Der zweite Primärstromnetzanschluss und der zweite Sekundärstromnetzan-schluss sind unmittelbar und vorzugsweise permanent elektrisch miteinander verbunden und insbesondere mit der elektrischen Masse verbunden, bevorzugt ebenfalls permanent. An dem zweiten Primärstromnetzanschluss und dem zweiten Sekundärstromnetzanschluss liegt insoweit dasselbe elektrische Potenzial vor. Der erste Primärstromnetzanschluss und der erste Se-kundärstromnetzanschluss sind hingegen lediglich mittelbar über die Sperrdiode und den Zusatzwiderstand aneinander angeschlossen, wobei die Sperrdiode und der Zusatzwiderstand elektrisch parallel zwischen den beiden Anschlüssen vorliegen. Auf die Vorteile einer derartigen Beschaltung des Bordnetzes beziehungsweise der beiden Stromnetze wurde vorstehend be-reits hingewiesen.

Im Rahmen einer Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass zwischen dem ersten Primärstromnetzanschluss und dem ersten Sekundärstromnetzanschluss ein Leistungsschalter des Gleichspannungswandlers in Reihe mit der Sperrdiode elektrisch angeschlossen ist. Vorstehend wurde bereits erwähnt, dass der Gleichspannungswandler beispielsweise als Ladungspumpe ausgestaltet ist. Der Leistungsschalter bildet einen Bestandteil des Gleichspannungswandlers beziehungsweise einer solchen Ladungspumpe. Der Leistungsschalter ist bevorzugt elektrisch zwischen dem ersten Primärstrom-netzanschluss einerseits und der Sperrdiode und dem Zusatzwiderstand andererseits angeschlossen. In anderen Worten ist der Leistungsschalter über die Sperrdiode und den Zusatzwiderstand an den ersten Sekundärstromnetzanschluss elektrisch angeschlossen. Diese Beschaltung ermöglicht ebenfalls einen einfachen Aufbau des Bordnetzes, insbesondere eine kos-tengünstige Struktur des Gleichspannungswandlers.

Im Rahmen einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass ein weiterer Leistungsschalter des Gleichspannungswandlers einerseits elektrisch zwischen dem ersten Primärstromnetzanschluss und der Sperrdiode und andererseits an dem zweiten Primärstromnetzanschluss angeschlossen ist. Über den weiteren Leistungsschalter ist insoweit die dem ersten Sekundärstromnetzanschluss abgewandte Seite der Sperrdiode elektrisch mit dem zweiten Primärstromnetzanschluss verbindbar. Auch der weitere Leistungsschalter ist bevorzugt Bestandteil der vorstehend beschrie-benen Ladungspumpe und ermöglicht den bereits erwähnten kostengünstigen Aufbau des Gleichspannungswandlers.

Eine Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass der Isolationswächter Bestandteil einer an das Sekundärstromnetz angeschlossenen Batterie ist. Die Batterie stellt insoweit die vorstehend bereits erwähnte zweite Stromquelle dar. Sie ist Bestandteil des Sekundärstromnetzes oder zumindest an dieses angeschlossen. Die Batterie ist vorzugsweise als Hochvoltbatterie ausgestaltet. In eine solche Hochvoltbatterie ist der Isolationswächter üblicherweise bereits integriert, um eine Prüfung der Batterie selbst auf einen Isolationsfeh-ler vornehmen zu können. Entsprechend ist kein weiterer separater Isolationswächter notwendig, weder zur Überprüfung des Sekundärstromnetzes noch zur Überprüfung des Primärstromnetzes. Das Überprüfen auf den gemeinsamen Isolationsfehler des Primärstromnetzes und des Sekundärstromnetzes ist also mit äußerst geringem hardwaretechnischem Aufwand um-setzbar.

Eine weitere bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Batterie über wenigstens einen Schaltschütz an das Sekundärstromnetz angeschlossen ist. Mittels des Schaltschützes ist die Batterie von dem Sekundär-Stromnetz elektrisch entkoppelbar, insbesondere bezüglich eines Pols oder

sogar mehrerer Pole. Insbesondere weist die Batterie zwei Pole auf, von welchen wenigstens einer, bevorzugt jedoch beide, mittels des Schaltschützes, wahlweise an das Sekundärstromnetz elektrisch angeschlossen oder von ihm entkoppelt sind. In anderen Worten sind der wenigstens eine Pol oder beide Pole der Batterie in einem ersten Schaltzustand des Schaltschützes elektrisch an das Sekundärstromnetz angeschlossen und in einem zweiten Schaltzustand von ihm separiert.

Der Schaltschütz ermöglicht das Entkoppeln der Batterie insoweit sowohl von dem Sekundärstromnetz als auch von dem Primärstromnetz. Falls der Isolationswächter Bestandteil der Batterie ist, so wird zum Überprüfen auf das Vorliegen des gemeinsamen Isolationsfehlers der Schaltschütz zum elektrischen Verbinden der Batterie mit dem Sekundärstromnetz eingestellt. Das Vorsehen des Schaltschützes zwischen der Batterie und dem Sekundär-Stromnetz ermöglicht das Betreiben des Bordnetzes beziehungsweise des Sekundärstromnetzes allein mit elektrischer Energie aus dem Primärstromnetz.

Eine weitere bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass wenigs-tens ein Verbraucher elektrisch zwischen dem ersten Sekundärstromnetzan-schluss und dem zweiten Sekundärstromnetz angeschlossen ist. Der elektrische Verbraucher liegt beispielsweise in Gestalt des vorstehend bereits erwähnten Antriebsaggregats, insbesondere also der elektrischen Maschine, vor. Die Anordnung des elektrischen Verbrauchers zwischen den Sekundär-Stromnetzanschlüssen des Sekundärstromnetzes ermöglicht das Betreiben des Verbrauchers allein mit elektrischer Energie, die der zweiten Stromquelle beziehungsweise der Batterie entnommen ist. Wahlweise kann der Verbraucher zudem mit elektrischer Energie aus dem Primärstromnetz betrieben werden, welcher über den Gleichspannungswandler für das Sekundärstrom-netz bereitgestellt wird.

Eine bevorzugte weitere Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass in dem Primärstromnetz eine als Brennstoffzelle ausgebildete Stromquelle vorliegt. Die vorstehend bereits erwähnte erste Stromquelle ist als die Brenn-stoffzeiie ausgestaltet. Der von der Brennstoffzelle bereitgestellte elektrische Strom kann zum Betreiben des Verbrauchers in dem Sekundärstromkreis und/oder zum Laden der Batterie herangezogen werden. Mithilfe der Brennstoffzelle kann eine zuverlässige und dauerhafte Versorgung des Bordnetzes mit elektrischem Strom sichergestellt werden.

Schließlich kann im Rahmen einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung vorgesehen sein, dass eine Induktivität mit der Sperrdiode in Reihe geschaltet ist. Die Induktivität ist ebenso wie die Sperrdiode Bestandteil des Gleichspannungswandlers. Sie dient zur Zwischenspeicherung von elektrischer Energie, welche aus dem Primärstromnetz bei der ersten Spannung aufgenommen wird. Anschließend werden der Leistungsschalter und/oder der weitere Leistungsschalter derart eingestellt, dass die in der Induktivität zwischengespeicherte elektrische Energie bei der zweiten Spannung dem Sekundärstromnetz bereitgestellt wird. Insgesamt ergibt sich aus den vorste-henden Ausführungen eine besonders kostengünstige Realisierung des Gleichspannungswandlers, welche zudem das Überprüfen des Bordnetzes auf den gemeinsamen Isolationsfehler des Primärstromnetzes und des Sekundärstromnetzes mittels eines einzigen Isolationswächters ermöglicht.

Die Erfindung betrifft weiterhin ein Verfahren zum Betreiben eines Bordnetzes für ein Kraftfahrzeug, insbesondere eines Bordnetzes gemäß den vorstehenden Ausführungen, wobei das Bord netz über ein Primärstromnetz und ein an das Primärstromnetz über einen Gleichspannungswandler elektrisch angeschlossenes Sekundärstromnetz verfügt, wobei das Primärstromnetz und das Sekundärstromnetz über eine Sperrdiode des Gleichspannungs-

wandlers aneinander angeschlossen sind und die Sperrdiode ihre Durchlassrichtung von dem Primärstromnetz in Richtung des Sekundärstromnetzes aufweist, und wobei dem Sekundärstromnetz ein einen Messwiderstand aufweisender Isolationswächter zum Ermitteln eines Isolationsfehlers zugeord-net ist. Dabei ist vorgesehen, dass der Sperrdiode zu ihrer Überbrückung ein Zusatzwiderstand parallel geschaltet ist und mittels des Isolationswächters ein gemeinsamer Isolationsfehler des Primärstromnetzes und des Sekundärstromnetzes ermittelt wird.

Auf die Vorteile einer derartigen Ausgestaltung des Bordnetzes sowie einer solchen Vorgehensweise wurde bereits eingegangen. Sowohl das Bordnetz als auch das Verfahren zu seinem Betreiben können gemäß den vorstehenden Ausführungen weitergebildet sein, sodass insoweit auf diese verwiesen wird.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert, ohne dass dabei eine Beschränkung der Erfindung erfolgt. Dabei zeigt die einzige

Figur eine schematische Darstellung eines Bordnetzes für ein Kraftfahrzeug, welches ein Primärstromnetz und ein Sekundärstromnetz aufweist.

Die Figur zeigt eine schematische Darstellung eines Bordnetzes 1 für ein Kraftfahrzeug. Das Bord netz 1 weist ein Primärstromnetz 2 und ein Sekundärstromnetz 3 auf. In dem Primärstromnetz 2 ist eine erste Stromquelle 4 vorgesehen, welche bevorzugt als Brennstoffzelle ausgestaltet ist. In dem Sekundärstromnetz 3 ist hingegen eine zweite Stromquelle 5 vorgesehen, welche in Form einer Batterie vorliegt. Das Primärstromnetz 2 und das Se-kundärstromnetz 3 sind zumindest zeitweise elektrisch miteinander verbun- den. Hierbei weist das Primärstromnetz 2 einen ersten Primärstromnetzan-schluss 6 und einen zweiten Primärstromnetzanschluss 7 auf, wohingegen das Sekundärstromnetz 3 über einen ersten Sekundärstromnetzanschluss 8 und einen zweiten Sekundärstromnetzanschluss 9 verfügt.

Die beiden Stromnetze 2,3 sind über einen Gleichspannungswandler 10 miteinander verbunden, der an den ersten Primärstromnetzanschluss 6, den zweiten Primärstromnetzanschluss 7, den ersten Sekundärstromnetzanschluss 8 und den zweiten Sekundärstromnetzanschluss 9 angeschlossen ist. Der Gleichspannungswandler 10 weist eine Sperrdiode 1 1 , eine Induktivität 12, einen Leistungsschalter 13 und einen weiteren Leistungsschalter 14 auf. Der Leistungsschalter 13 ist an den ersten Primärstromnetzanschluss 6 angeschlossen. Die Induktivität 12 ist auf der dem ersten Primärstromnetzanschluss 6 abgewandten Seite des Leistungsschalters 13 an diesen ange-schlössen.

Auf der dem Leistungsschalter 13 abgewandten Seite der Induktivität 12 ist wiederum die Sperrdiode 1 1 an diese angeschlossen, wohingegen die Sperrdiode 1 1 auf ihrer der Induktivität 12 abgewandten Seite an den ersten Sekundärstromnetzanschluss 8 angeschlossen ist. Der Leistungsschalter 14 ist einerseits zwischen der Induktivität 12 und der Sperrdiode 1 1 und andererseits an den zweiten Primärstromnetzanschluss 7 und den zweiten Sekundärstromnetzanschluss 9 angeschlossen. Der zweite Primärstromnetzanschluss 7 und der zweite Sekundärstromnetzanschluss 9 sind zudem unmit-telbar elektrisch miteinander verbunden.

In dem Sekundärstromnetz 3 ist beispielsweise wenigstens ein Verbraucher 15, in dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel zwei Verbraucher 15, angeordnet. Der Verbraucher 15 ist hierbei einerseits an den ersten Sekundär-stromnetzanschluss 8 und andererseits an den zweiten Sekundärstromnetz-

anschluss 9 angeschlossen, vorzugsweise permanent. Einer der Verbraucher 15 ist beispielsweise als Leistungselektronik für die Antriebseinrichtung, insbesondere die elektrische Maschine, ausgestaltet. Ein anderer der Verbraucher 15 kann hingegen als weiterer Gleichspannungswandler ausgestal-tet sein, über welchen ein Niederspannungsbordnetz des Kraftfahrzeugs mit elektrischem Strom bei einer Spannung versorgt wird, die von der Spannung in dem Primärstromnetz 2 und/oder der Spannung in dem Sekundärstromnetz 3 verschieden ist.

Die Stromquelle 5 ist vorzugsweise über einen Schaltschütz 16 an das Sekundärstromnetz 3 beziehungsweise die beiden Sekundärstromnetzanschlüsse 8,9 elektrisch angeschlossen. Mithilfe des Schaltschützes 16 ist insoweit die Stromquelle 5 von diesen elektrisch entkoppelbar. Weiterhin ist ein Isolationswächter 17 vorgesehen, der zur Ermittlung eines Isolationsfeh-lers in dem Bordnetz 1 dient. In dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel ist der Isolationswächter 17 parallel zu der Stromquelle 5 in dem Sekundärstromnetz 3 angeordnet. In einer bevorzugten alternativen Ausgestaltung ist der Isolationswächter 17 in die Stromquelle 5 integriert, bildet also einen Bestandteil von dieser.

Um mithilfe des Isolationswächters 17 nicht nur den Isolationsfehler in dem Sekundärstromnetz 3 ermitteln zu können, ist der Sperrdiode 1 1 ein Zusatzwiderstand 18 parallel geschaltet. Der Zusatzwiderstand 18 ist vorzugsweise hochohmig, weist also einen Widerstand von mindestens 1 Kiloohm, mindes-tens 5 Kiloohm, mindestens 10 Kiloohm, mindestens 50 Kiloohm oder mindestens 100 Kiloohm auf. Der Widerstandswert des Zusatzwiderstands 18 wird vorzugsweise bei der Auslegung eines hier nicht dargestellten Messwiderstands des Isolationswächters 17 berücksichtigt. Insbesondere wird der Messwiderstand mit einem Widerstandswert ausgelegt, welcher um den Wi-derstandswert des Zusatzwiderstands 18 verringert ist.

Zum Bestimmen des gemeinsamen Isolationsfehlers des Primärstromnetzes 2 und des Sekundärstromnetzes 3 wird der Schaltschütz 16 zum elektrischen Verbinden der Stromquelle 5 mit dem Sekundärstromnetz 3 und mithin mit dem Primärstromnetz 2 angesteuert. Anschließend wird der Isolationswächter 17 derart angesteuert, dass das Bordnetz 1 auf das Vorliegen des gemeinsamen Isolationsfehlers überprüft wird.

Die beschriebene Ausgestaltung des Bordnetzes 1 hat den Vorteil, dass auf einen zusätzlichen Isolationswächter verzichtet werden kann, welcher allein dem Ermitteln eines Isolationsfehlers in dem Primärstromnetz 2 dient. Vielmehr kann mit einem einzigen Isolationswächter 17 auf das Vorliegen eines Isolationsfehlers in dem gesamten Bordnetz 1 , nämlich dem Primärstromnetz 2 und dem Sekundärstromnetz 3, geprüft werden. Entsprechend ist ein ge-ringerer Aufwand für die Realisierung des Bordnetzes 1 aufzubringen. Auch entfällt ein funktionaler Aufwand während des Prüfens auf das Vorliegen des Isolationsfehlers, weil ansonsten mehrere in dem Bord netz 1 vorliegende Isolationswächter nicht gleichzeitig auf einen Isolationsfehler testen dürfen, um sich nicht gegenseitig zu beeinflussen.