Pesquisa nas coleções internacionais e nacionais de patentes
Algum conteúdo deste aplicativo está indisponível no momento.
Se esta situação persistir, por favor entre em contato conoscoFale conosco & Contato
1. (WO2019030093) DETERMINING THE MAXIMUM RANGE OF A LIDAR SENSOR
Nota: O texto foi obtido por processos automáticos de reconhecimento ótico de caracteres.
Para fins jurídicos, favor utilizar a versão PDF.

Patentansprüche

1 . Betriebsverfahren für einen LIDAR-Sensor (2) mit den folgenden Schritten:

Senden eines LIDAR-Signals (4) mit einer vorbestimmten Normalleistung und Empfangen eines zurückgestreuten Anteils des LIDAR-Signals (4) mit einer vorbestimmten Normalempfindlichkeit zur Ermittlung der Entfernung von in der von dem LIDAR-Sensor (2) abgetasteten Umgebung vorhandenen Objekten (1 1 , 12, 13, 14) in einem Normalbetrieb, gekennzeichnet durch

wiederholtes Unterbrechen des Normalbetriebs durch einen Prüfbetrieb, wobei der Prüfbetrieb folgende Schritte umfasst:

Senden eines LIDAR-Signals (4) mit einer gegenüber der vorbestimmten Normalleistung um ein vorbestimmtes Maß verringerten Prüfleistung und/oder Empfangen des zurückgestreuten Anteils des LIDAR-Signals (4) mit einer gegenüber der vorbestimmten Normalempfindlichkeit um ein vorbestimmtes Maß verringerten Prüfempfindlichkeit und Ermitteln eines Werts für die im

Normalbetrieb des LIDAR-Sensors (2) vorhandene maximale Reichweite des LIDAR-Sensors (2) auf der Grundlage der im Normalbetrieb ermittelten Entfernung derartiger Objekte (13, 14), die im Prüfbetrieb nicht mehr erfasst werden.

2. Betriebsverfahren für einen LIDAR-Sensor (2) nach Anspruch 1 , dadurch

gekennzeichnet, dass die Prüfleistung auf einen vorbestimmten Anteil der Normalleistung verringert wird und/oder dass die Prüfempfindlichkeit auf einen vorbestimmten Anteil der Normalempfindlichkeit verringert wird.

3. Betriebsverfahren für einen LIDAR-Sensor (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Normalbetrieb von dem Prüfbetrieb periodisch unterbrochen wird.

4. Betriebsverfahren für einen LIDAR-Sensor (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Daten zum Ermitteln der im

Normalbetrieb des LIDAR-Sensors (2) vorhandenen maximalen Reichweite des LIDAR-Sensors (2) auf der Grundlage der im Normalbetrieb ermittelten Entfernung derartiger Objekte (13, 14), die im Prüfbetrieb nicht mehr erfasst werden, vorab empirisch ermittelt worden sind.

5. Verwendung des Betriebsverfahrens nach einem der vorhergehenden Ansprüche in einem Fahrzeug (1 ).

6. Computerprogrammprodukt zur Durchführung des Betriebsverfahren für einen LIDAR-Sensor (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 4.

7. LIDAR-Sensor (2) zum Senden eines LIDAR-Signals (4) und zum Empfangen eines zurückgestreuten Anteils des LIDAR-Signals (4), um in einem Normalbetrieb des LIDAR-Sensors (2) die Entfernung von in einer von dem LIDAR-Sensor (2) abgetasteten Umgebung vorhandenen Objekten zu ermitteln, wobei der LIDAR- Sensor (2) derart eingerichtet ist, dass das LIDAR-Signal (4) im Normalbetrieb mit einer vorbestimmten Normalleistung gesendet und der zurückgestreuten Anteils des LIDAR-Signals (4) mit einer vorbestimmten Normalempfindlichkeit empfangen wird, dadurch gekennzeichnet, dass der LIDAR-Sensor (2) außerdem derart eingerichtet ist, dass der Normalbetrieb wiederholt durch einen Prüfbetrieb unterbrochen wird und dass im Prüfbetrieb ein LIDAR-Signal (4) mit einer gegenüber der vorbestimmten Normalleistung um ein vorbestimmtes Maß verringerten Prüfleistung gesendet und/oder der zurückgestreute Anteil des LIDAR-Signals (4) mit einer gegenüber der vorbestimmten Normalempfindlichkeit um ein vorbestimmtes Maß verringerten Prüfempfindlichkeit empfangen wird und ein Wert für die im Normalbetrieb des LIDAR-Sensors (2) vorhandene maximale Reichweite des LIDAR-Sensors (2) auf der Grundlage der im Normalbetrieb ermittelten Entfernung derartiger Objekte ermittelt wird, die im Prüfbetrieb nicht mehr erfasst werden.

8. LIDAR-Sensor (2) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der LIDAR- Sensor (2) derart eingerichtet ist, dass die Prüfleistung auf einen vorbestimmten Anteil der Normalleistung verringert wird und/oder dass die Prüfempfindlichkeit auf einen vorbestimmten Anteil der Normalempfindlichkeit verringert wird.

9. LIDAR-Sensor (2) nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der LIDAR-Sensor (2) derart eingerichtet ist, dass der Normalbetrieb von dem

Prüfbetrieb periodisch unterbrochen wird.

10. LIDAR-Sensor (2) nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass ein Speicher (5) vorgesehen ist, in dem vorab ermittelte Daten zum Ermitteln des Werts für die im Normalbetrieb des LIDAR-Sensors (2) vorhandene maximale Reichweite des LIDAR-Sensors (2) auf der Grundlage der im Normalbetrieb ermittelten Entfernung derartiger Objekte (13, 14), die im Prüfbetrieb nicht mehr erfasst werden, abgelegt sind.