Algum conteúdo deste aplicativo está indisponível no momento.
Se esta situação persistir, por favor entre em contato conoscoFale conosco & Contato
1. (WO2019029959) METHOD FOR OPERATING A DRIVE DEVICE OF A MOTOR VEHICLE, AND CORRESPONDING DRIVE DEVICE
Nota: O texto foi obtido por processos automáticos de reconhecimento ótico de caracteres.
Para fins jurídicos, favor utilizar a versão PDF.

Patentansprüche

1 . Verfahren zum Betreiben einer Antriebseinrichtung (1 ) eines Kraftfahrzeugs, wobei die Antriebseinrichtung (1 ) wenigstens eine wärmeerzeugende Einrichtung (2) sowie einen Kühlkreislauf (3) zur Kühlung der wärmeerzeugenden Einrichtung (2) aufweist und wenigstens ein erster Kühlmittelkühler (4) des Kühlkreislaufs (3) und wenigstens ein zweiter Kühlmittelkühler (5) des Kühlkreislaufs (3) strömungstechnisch an die wärmeerzeugende Einrichtung (2) angeschlossen sind, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Kühlmittelkühler (4) und der zweite Kühlmittelkühler (5) strömungstechnisch parallel an die wärmeerzeugende Einrichtung (2) angeschlossen sind, und dass von der wärmeerzeugenden Einrichtung (2) kommendes Kühlmittel mittels einer Stelleinrichtung (9) auf den ersten Kühlmittelkühler (4) und den zweiten Kühlmittelkühler (5) aufgeteilt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Kühlmittel von dem ersten Kühlmittelkühler (4) mit einer ersten Kühlleistung und von dem zweiten Kühlmittelkühler (5) mit einer zweiten Kühlleistung gekühlt wird.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kühlmittel derart auf den ersten Kühlmittelkühler (4) und den zweiten Kühlmittelkühler (5) aufgeteilt wird, dass eine sich aus der ersten Kühlleistung und der zweiten Kühlleistung ergebende Gesamtkühlleistung maximal ist.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge-kennzeichnet, dass das Kühlmittel in Abhängigkeit von einer Fahrgeschwin- digkeit und/oder von einer Lüfter-Ansteuerung und/oder von einem Kühlluft-massenstrom und/oder von einem Kühlmittelvolumenstrom des Kraftfahrzeugs auf den ersten Kühlmittelkühler (4) und den zweiten Kühlmittelkühler (5) aufgeteilt wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Stellgröße für die Stelleinrichtung (9) mittels einer mathematischen Beziehung, eines Kennfelds und/oder einer Regelung ermittelt wird.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kühlmittel an einem ersten Knotenpunkt (7) des Kühlkreislaufs (3) auf den ersten Kühlmittelkühler (4) und den zweiten Kühlmittelkühler (5) aufgeteilt und stromabwärts des ersten Kühlmittelkühlers (4) und des zweiten Kühlmittelkühlers (5) an einem zweiten Knotenpunkt (8) zusammengeführt wird.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für die Regelung eine Temperaturdifferenz des Kühlmit-tels zwischen dem ersten Knotenpunkt (7) und dem zweiten Knotenpunkt (8) als Regelgröße verwendet wird.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Stelleinrichtung (9) wenigstens ein Stellventil oder wenigstens eine Stelldrossel verwendet wird.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als erster Kühlmittelkühler (4) ein Kühlmittelkühler verwendet wird, der eine höhere Nennkühlleistung aufweist als der zweite Kühlmittelkühler (5).

10. Antriebseinrichtung (1 ) eines Kraftfahrzeugs, insbesondere zur Durchführung des Verfahrens nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Antriebseinrichtung (1 ) wenigstens eine wärmeerzeugen-de Einrichtung (2) sowie einen Kühlkreislauf (3) zur Kühlung der wärmeerzeugenden Einrichtung (2) aufweist und wenigstens ein erster Kühlmittelkühler (4) des Kühlkreislaufs (3) und wenigstens ein zweiter Kühlmittelkühler (5) des Kühlkreislaufs (3) strömungstechnisch an die wärmeerzeugende Einrichtung (2) angeschlossen sind, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Kühlmittelkühler (4) und der zweite Kühlmittelkühler (5) strömungstechnisch parallel an die wärmeerzeugende Einrichtung (2) angeschlossen sind, und dass die Antriebseinrichtung (1 ) dazu ausgebildet ist, von der wärmeerzeugenden Einrichtung (2) kommendes Kühlmittel mittels einer Stelleinrichtung (9) auf den ersten Kühlmittelkühler (4) und den zweiten Kühlmittelkühler (5) aufzuteilen.