Algum conteúdo deste aplicativo está indisponível no momento.
Se esta situação persistir, por favor entre em contato conoscoFale conosco & Contato
1. (WO2019029767) WINDING POST
Nota: O texto foi obtido por processos automáticos de reconhecimento ótico de caracteres.
Para fins jurídicos, favor utilizar a versão PDF.

Ansprüche

Elektrisch leitender Anwickelpfosten (2a, 2b) für eine Spule (5) eines induktiven Sensors (1 ), dadurch gekennzeichnet, dass der elektrisch leitende Anwickelpfosten (2a, 2b) abgewinkelt ist, um eine elektrisch leitende Verbindung zu einer Platine (4) herzustellen.

Elektrisch leitender Anwickelpfosten (2a) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der elektrisch leitende Anwickelpfosten (2a, 2b) doppelt abgewinkelt ist, so dass der elektrisch leitende

Anwickelpfosten (2a, 2b) in etwa J-förmig ist, oder derart abgewinkelt ist, dass der elektrisch leitende Anwickelpfosten Z-, L-, C-, U-, V- oder I-förmig ist.

3. Elektrisch leitender Anwickelpfosten (2a, 2b) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass Rillen (30) und/oder Erhöhungen (31 ) auf einer äußeren Oberfläche (20) des elektrisch leitenden

Anwickelpfostens (2a, 2b) vorgesehen sind, um einen Anfang oder ein Ende eines Spulendrahts der Spule (5) zu halten.

4. Elektrisch leitender Anwickelpfosten (2a, 2b) nach Anspruch 3,

dadurch gekennzeichnet, dass der elektrisch leitende

Anwickelpfosten (2a, 2b) im Querschnitt folgendes aufweist:

eine erste Biegeseite (27) und

eine zu der ersten Biegeseite (27) parallele zweite Biegeseite (28), sowie

eine erste die parallelen Biegeseiten (27, 28) verbindende Seite

(25) und

eine zweite die parallelen Biegeseiten (27, 28) verbindende Seite

(26) ,

wobei die beiden die parallelen Biegeseiten (27, 28) verbindenden Seiten (25, 26) einander gegenüberliegen, und

dass die Rillen (30) und/oder Erhöhungen (31 ) lediglich auf den die parallelen Biegeseiten (27, 28) verbindenden Seiten (25, 26) der äußeren Oberfläche (20) des elektrisch leitenden Anwickelpfostens (2a, 2b) vorgesehen sind.

Induktiver Sensor (1 ), umfassend einen Spulenkörper (3), eine Platine

(4) und mindestens einen elektrisch leitenden Anwickelpfosten (2a, 2b) nach Anspruch 1 , wobei die Platine (4) aufrecht auf dem Spulenkörper (3) angeordnet ist, wobei der mindestens eine elektrisch leitende Anwickelpfosten (2a, 2b) auf dem Spulenkörper (3) angeordnet ist und sich von einem an dem Spulenkörper (3) befindlichen ersten Ende

(21 a, 21 b) her erstreckt, wobei ein zweites Ende (22a, 22b) des mindestens einen elektrisch leitenden Anwickelpfostens (2a, 2b) mit der Platine (4) elektrisch leitend verbunden ist.

Induktiver Sensor (1 ) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mittelachse (23) des mindestens einen elektrisch leitenden Anwickelpfostens (2a, 2b) im Wesentlichen parallel zu der Platine (4) und senkrecht zu einer Wickelebene (54) der Spule (5) angeordnet ist.

Induktiver Sensor (1 ) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der elektrisch leitende Anwickelpfosten (2a, 2b) doppelt abgewinkelt ist, so dass der elektrisch leitende Anwickelpfosten (2a, 2b) in etwa J-förmig ist, oder derart abgewinkelt ist, dass der elektrisch leitende Anwickelpfosten (2a) Z-, L-, C-, U-, V- oder I-förmig ist.

Induktiver Sensor (1 ) nach Anspruch 5, umfassend zwei

Anwickelpfosten (2a, 2b), die mit der Platine (4) elektrisch

leitendverbunden sind.