Algum conteúdo deste aplicativo está indisponível no momento.
Se esta situação persistir, por favor entre em contato conoscoFale conosco & Contato
1. (WO2018154017) SLIDE BEARING FOR A SUPPORT BEARING, METHOD FOR PRODUCING A SLIDE BODY AND METHOD FOR PRODUCING A SLIDE BEARING
Nota: O texto foi obtido por processos automáticos de reconhecimento ótico de caracteres.
Para fins jurídicos, favor utilizar a versão PDF.

Ansprüche

1 . Gleitlager (10) für ein Stützlager eines Kraftfahrzeuges, aufweisend ein erstes Gehäuseteil (12), ein zweites Gehäuseteil (14) und eine zwischen den beiden Gehäuseteilen angeordnete Gleitlagervorrichtung (16), wobei die Gleitlagervorrichtung (16) wenigstens einen ersten Gleitkörper (30) und wenigstens einen zweiten Gleitkörper (32) aufweist, wobei wenigstens ein Abschnitt des ersten Gleitkörpers (30) aus einem Hybridwerkstoff ist.

2. Gleitlager (10) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Hybridwerkstoff eine Trägerschicht (38) und eine Gleitschicht (40) aufweist.

3. Gleitlager (10) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitschicht (40) gleitend an dem zweiten Gleitkörper (30) anliegt.

4. Gleitlager (10) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerschicht (38) aus Metall ist.

5. Gleitlager (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitschicht (40) und/oder der zweite Gleitkörper (32) aus Kunststoff oder Kunststoffcompound ist.

6. Gleitlager (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitschicht (40) aus Polyamid, Polytetrafluorethylen, Polyethylen oder Polyoxymethylen ist.

7. Gleitlager (10) nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitschicht (40) und der zweite Gleitkörper (32) eine Gleitpaarung entweder aus zwei verschiedenen Polymeren aus den Gruppen der Polyamide (PA), der Polyoxymethylene (POM), der Polyketone (PK), der Polytetrafluo- rethylene (PTFE), der Polyethylenterephthalate (PET) oder der Polybutylen- terephthalate (PBT) bilden, oder die Gleitpaarung aus Polyketon gegen Po- lyketon gebildet wird, wobei die Polymere der Gleitpaarung jeweils in einer kontinuierlichen, thermoplastischen Polymerphase vorliegen.

8. Gleitlager (10) nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitschicht (40) und/oder der zweite Gleitkörper (32) wenigstens ein Additiv aufweist.

9. Gleitlager (10) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Additiv Polytetrafluorethylen, MoS2, Silikonöle, Grafit, Graphen, Kohlenstoffnano- fasern und/oder Kohlenstoffnanotubes aufweist.

10. Gleitlager nach einem der Ansprüche 2 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Trägerschicht (38) und der Gleitschicht (40) eine Haftschicht (39) angeordnet ist.

1 1 . Gleitlager (10) nach einem der Ansprüche 2 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitschicht (40) mittels Lackieren oder Pulverbeschichtung auf die Trägerschicht (38) aufgebracht ist.

12. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Gleitkörper (30) wenigstens einen Durchbruch (35) aufweist.

13. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Gleitkörper (30) und/oder der zweite Gleitkörper (32) einen axialen Gleitkörperabschnitt (34, 44) zur Aufnahme von Axialkräften und/oder einen radialen Gleitkörperabschnitt (36, 46) zur Aufnahme von Radialkräften aufweist.

14. Gleitlager nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Gleitkörper (30) einen ersten Gleitring (54) zur Aufnahme von Radialkräften und/oder der zweite Gleitkörper (32) einen zweiten Gleitring (56) zur Aufnahme von Radialkräften aufweist.

15. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den Gleitkörpern (30, 32) ein Schmiermittel vorgesehen ist.

16. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass das Schmiermittel ein Fett ist, das eine Konsistenzkennzahl von zwischen ca. 1 und ca. 4, insbesondere zwischen ca. 2 und ca. 3 aufweist.

17. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass in den ersten Gleitkörper (30) und/oder in den zweiten Gleitkörper (32) wenigstens eine Aussparung (48), wenigstens eine Sicke, wenigstens eine Nut und/oder eine Strukturierung eingebracht ist.

18. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Gleitkörper (30) und/oder der zweite Gleitkörper (32) formschlüssig, kraftschlüssig und/oder stoffschlüssig mit dem ersten Gehäuseteil (12) und/oder dem zweiten Gehäuseteil (14) verbunden ist.

19. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Gleitkörper (30) und/oder der zweite Gleitkörper (32) ringscheibenförmig und/oder hutförmig ausgebildet ist.

20. Gleitlager (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Gehäuseteil (12) und/oder das zweite Gehäuseteil (14) aus Kunststoff ist.

21 . Verfahren zur Herstellung eines Gleitkörpers (30) aus einem Hybridwerkstoff für ein Gleitlager (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 20, das folgende Verfahrensschritte umfasst:

a. Bereitstellen einer Trägerschicht (38);

b. Überführen der Trägerschicht (38) zu einem ringscheibenförmigen oder hutförmigen Körper;

c. Auftragen eines die Gleitschicht (40) bildenden, pulverförmigen

Kunststoffs oder pulverförmigen Kunststoffcompounds auf die Trägerschicht (38) mittels elektrostatischer Pulverbeschichtung; und d. Aufschmelzen und Abkühlen des die Gleitschicht (40) bildenden Kunststoffs oder Kunststoffcompounds.

22. Verfahren nach Anspruch 21 , dadurch gekennzeichnet, dass die metallische Trägerschicht (38) vorbehandelt wird.

23. Verfahren nach Anspruch 21 oder 22, dadurch gekennzeichnet, dass vor dem Auftragen des Kunststoffes auf die metallische Trägerschicht (38) eine Haftschicht (39) aufgebracht wird.

24. Verfahren zur Herstellung eines Gleitlagers nach einem der Ansprüche 1 bis 20, das folgende Verfahrensschritte umfasst:

a. Spritzgießen eines ersten Gehäuseteiles (12) und eines zweiten Gehäuseteils (14) aus Kunststoff;

b. Formschlüssiges, kraftschlüssiges und/oder stoffschlüssiges Verbinden eines Gleitkörpers (30) hergestellt nach einem der Ansprüche 21 bis 23 und eines zweiten Gleitkörpers (32) aus Kunststoff mit dem ersten Gehäuseteil (12) und/oder dem zweiten Gehäuseteil (14); und c. Verbinden der beiden Gehäuseteile (12, 14), so dass die beiden Gleitkörper (30, 32) gleitend aneinanderliegen.