PATENTSCOPE não estará disponível por algumas horas para motivos de manutenção em Terça-feira 19.11.2019 em 16:00 CET
Pesquisa nas coleções internacionais e nacionais de patentes
Algum conteúdo deste aplicativo está indisponível no momento.
Se esta situação persistir, por favor entre em contato conoscoFale conosco & Contato
1. (WO1991017028) PROCESS FOR CUTTING OUT A BLANK
Nota: O texto foi obtido por processos automáticos de reconhecimento ótico de caracteres.
Para fins jurídicos, favor utilizar a versão PDF.

P A T E N TAN S P R Ü C H E

1. Verfahren zum Ausschneiden eines Zuschnitteiis aus einer einen Musterrapport aufweisenden Materialbahn mittels eines Außenkonturen einer Vielzahl von Zuschnitteilen speichernden Steuerungsrechner und eines von diesem gesteuerten Schneidaggregats,
d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,
daß ein einzelnes auszuschneidendes Zuschnitteil ausgewählt wird, daß die gewünschte rapportbezogene Lage der Außenkontur des ausgewählten Zuschnitteiis erfaßt wird, daß die Außenkontur des ausgewählten Zuschnittteils in einem vorbestimmten Schneidbereich rapportgenau positioniert wird, daß die Außenkonturen der
Vielzahl von gespeicherten Zuschnitteilen einzeln aufrufbar gespeichert werden, daß der einzeln aufrufbar gespeicherten Außenkontur des ausgewählten Zuschnittteils ein die Lage der Außenkontur relativ zur
Materialbahn absolut definierender Referenzpunkt zugeordnet wird, daß bei der rapportgenau im Schneidebereich positionierten Außenkontur der Referenzpunkt ermittelt wird, daß der Referenzpunkt dem Steuerungsrechner übermittelt wird, und daß im Steuerungsrechner mittels des Referenzpunktes die abgespeicherte Außenkontur des Zuschnitteiis relativ zur Materialbahn
rapportgenau positioniert und durch entsprechende
Ansteuerung des Schneidaggregats das Zuschnitteil
ausgeschnitten wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das ausgewählte Zuschnitteil ein nachzuschneidendes
Zuschnitteil ist.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das ausgewählte Zuschnitteil ein fehlerbehaftetes Zuschnitteil aus einem Schnittbild ist.

4. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, daß das ausgewählte Zuschnittteil aus einem Nachschneidebereich ausgeschnitten wird.

5. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, daß zur Erfassung der gewünschten rapportbezogenen Lage das ausgewählte Zuschnitteil ausgeschnitten wird.

6. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, daß zur rapportgenauen Positionierung der Außenkontur des ausgewählten Zuschnittteils ein rapportgenau ausgeschnittenes Zuschnitteil in dem Schneidebereich auf die Materialbahn aufgelegt wird.

7. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, daß als Referenzpunkt ein im
Steuerungsrechner festgelegter Koordinatennullpunkt
für die Außenkontur gewählt wird.

8. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Referenzpunkt eines Zuschnitteiis bezogen auf Merkmale der Außenkontur desselben festgelegt wird.

9. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, daß der Referenzpunkt durch den Schnittpunkt zweier die Außenkontur senkrecht zu zwei unterschiedlichen Richtungen schneidungsfrei
tangierender Referenzgeraden definiert wird.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Referenzgeraden einen festgelegten Winkel miteinander einschließen.

11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Referenzgeraden parallel zur X- und Y-Richtung des Koordinatensystems des Steuerungsrechners verlaufen.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Position der Referenzgeraden automatisch vom Rechner erfaßt wird.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Referenzgeraden durch auf der Materialbahn sichtbare Referenzlinien gebildet werden.

14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß als Referenzlinien Lichtstreifen verwendet werden.

15. Vorrichtung zum Ausschneiden eines Zuschnitteiis aus einer einen Musterrapport aufweisenden Materialbahn, insbesondere nach einem der voranstehenden Ansprüche, umfassend einen Steuerungsrechner, in welchem eine
Außenkontur des Zuschnitteiis gespeichert ist, und ein vom Steuerungsrechner entsprechend der Außenkontur des Zuschnitteiis steuerbares Schneidaggregat,
d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t .

daß der Steuerungsrechner (32) so ausgebildet ist, daß die Außenkontur (74) eines Zuschnitteiis (D) aus einer Vielzahl von gespeicherten Außenkonturen (74) einzeln aufrufbar ist, daß der einzeln aufgerufenen Außenkontur (74) ein Referenzpunkt (80) zugeordnet ist,
durch welchen die Lagen der Außenkontur (74) relativ zur Materialbahn (34) absolut definierbar ist, daß die Vorrichtung eine Eingabeeinheit (44) aufweist, mit
welcher der Referenzpunkt (80) einer rapportgenau im vorbestimmten Schneidbereich (78) positionierten
Außenkontur (74) des ausgewählten Zuschnitteiis (D) erfaßbar und dem Steuerungsrechner (32) übermittelbar ist.

16. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß mit der Eingabeeinheit (44) der Referenzpunkt (80) aufgrund der Lage der rapportgenau auf der Material- bahn (34) positionierten Außenkontur (74) ermittelbar ist.

17. Vorrichtung nach Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, daß mit der Eingabeeinheit (44) auf der
Materialbahn (34) zwei Referenzlinien (54, 56) verschiebbar positionierbar sind.

18. Vorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Eingabeeinheit (44) eine Projektionseinrichtung (50, 52) zur Erzeugung von Lichtstreifen (54, 56) als Referenzlinien auf der Materialbahn (34) aufweist.

19. Vorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Projektionseinrichtungen (50, 52) einen
Projektionslaser aufweisen.

20. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 15 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß eine Handsteuereinheit (60) zur Verschiebung der Referenzlinien (54, 56) vorgesehen ist.