이 애플리케이션의 일부 콘텐츠는 현재 사용할 수 없습니다.
이 상황이 계속되면 다음 주소로 문의하십시오피드백 및 연락
1. (WO2019001957) HINGE AND METHOD FOR OPENING AND CLOSING A HINGE
유의사항: 이 문서는 자동 광학문자판독장치(OCR)로 처리된 텍스트입니다. 법률상의 용도로 사용하고자 하는 경우 PDF 버전을 사용하십시오

Ansprüche

Scharnier (1 ) mit einem an einer Wand festlegbaren Seitenteil (2) und einem relativ zu dem Seitenteil (2) verschwenkbaren Scharnierteil (3), das an einer Tür festlegbar ist, wobei zwischen dem Seitenteil (2) und dem Scharnierteil (3) zwei Hebel (4, 5) vorgesehen sind, die jeweils am Seitenteil (2) und am Scharnierteil (3) drehbar gelagert sind, und einem in dem Seitenteil (2) angeordneten Lineardämpfer (10) mit einem Gehäuse (1 1 ) und einer Kolbenstange (12), dadurch gekennzeichnet, dass an einem der Hebel (4) eine Steuerkurve (45) ausgebildet ist, die den Lineardämpfe

(10) bei einer Schließbewegung zusammendrückt, wobei das Gehäuse

(1 1 ) des Lineardämpfers im Seitenteil (2) unbeweglich fixiert ist und die Kolbenstange (12) durch die Steuerkurve (45) bewegbar ist.

2. Scharnier (1 ) mit einem an einer Wand festlegbaren Seitenteil (2) und einem relativ zu dem Seitenteil (2) verschwenkbaren Scharnierteil (3), das an einer Tür festlegbar ist, wobei zwischen dem Seitenteil (2) und dem Scharnierteil (3) zwei Hebel (4, 5) vorgesehen sind, die jeweils am Seitenteil (2) und am Scharnierteil (3) drehbar gelagert sind, und einem in dem Seitenteil (2) angeordneten Lineardämpfer (10) mit einem Gehäuse (1 1 ) und einer Kolbenstange (12), dadurch gekennzeichnet, dass an einem der Hebel (4) eine Steuerkurve (45) ausgebildet ist, die den Lineardämpfe (10) bei einer Schließbewegung vor Erreichen einer Schließposition und bei einer Öffnungsbewegung vor Erreichen der maximalen Öffnungsposition zusammendrückt, wobei das Gehäuse (1 1 ) des Lineardämpfers im Sei tenteil (2) unbeweglich fixiert ist und die Kolbenstange (12) durch die Steuerkurve (45) bewegbar ist.

Scharnier nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der

Lineardämpfer (10) seine größte Erstreckung in Längsrichtung in einem Winkelbereich zwischen 30° bis 1 10°, vorzugsweise 35° bis 80°, von der Schließstellung besitzt.

4. Scharnier nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Lineardämpfer (10) an dem Seitenteil (2) über einen Halter (15) festgelegt ist.

5. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (1 1 ) des Lineardämpfers (10) an dem Seitenteil (2) drehfest fixiert ist.

6. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerkurve (45) integral mit dem Hebel (4) ausgebildet ist.

7. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerkurve (45) an mindestens einem gebogenen Steg (44) ausgebildet ist, und an einem Stift (14) entlang gleitet, der mit dem Lineardämpfer (10) in Wirkverbindung steht

8. Scharnier nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Stift (14) an einem Halter (15) oder dem Seitenteil (2) linear geführt ist.

9. Scharnier nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der

Hebel (4) U-förmig ausgebildet ist und zwei Steuerkurven (45) aufweist, an denen der Stift (14) anliegt.

10. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerkurve (45) an dem U-förmigen Hebel (4) ausgebildet ist, der den anderen Hebel (5) zumindest in einer Stellung des Scharnierteils (3) übergreift.

1 1 . Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Seitenteil (2) ein Halter (15) fixiert ist, in oder an dem das topfförmige Gehäuse (1 1 ) des Dämpfers (10) eingesteckt ist.

12. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Seitenteil (2) ein Halter (15) fixiert ist, an dem das topfförmige Gehäuse (1 1 ) des Dämpfers (10) ausgebildet ist.

13. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Seitenteil (2) an einer Montageplatte (30) und einem Halteelement (31 ) verstellbar gehalten ist, wobei eine Auflagenverstellung (50) und eine Tiefenverstellung (40) vorgesehen sind.

14. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Feder (60) zum Vorspannen des Scharnierteils (3) in einem Schließbereich in Schließrichtung vorgesehen ist.

15. Scharnier nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lineardämpfer (10) eine Kolbenstange (12) aufweist, die mittelbar oder unmittelbar durch eine Feder (75) beaufschlagt ist, so dass die Kolbenstange selbsttätig ausfährt.

1 6. Scharnier nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Kolbenstange (12) bei einer Schließ- und Öffnungsbewegung von der Steuerkurve (45) mittelbar oder unmittelbar in Richtung des feststehenden Dämpfergehäuses (1 1 ) gedrückt wird.

17. Scharnier nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Hubbewegung der Kolbenstange (12) vorzugsweise in einem Bereich zwischen 2 mm und 6 mm, insbesondere 3 mm bis 5 mm liegt.

18. Scharnier nach Anspruch 1 1 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass der

Halter (15) mittels wenigstens einer Achse (8, 9) der Hebel (4, 5), vorzugsweise mit beiden Achsen (8, 9) an dem Seitenteil (2) gehalten ist.

19. Scharnier nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (15) mit dem Lineardämpfer (10) zwischen dem Hebel (4) und der Auflagenverstellung (50) angeordnet ist.

20. Verfahren zum Öffnen und Schließen eines Scharniers (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lineardämpfer (10) bei einer Öffnungsbewegung bis zur maximalen Öffnungsposition eine maximale Längenerstreckung erfährt und bei einer Schließbewegung aus der maximalen Öffnungsposition bis in die Schließposition ebenfalls eine maximale Längenerstreckung erfährt.