이 애플리케이션의 일부 콘텐츠는 현재 사용할 수 없습니다.
이 상황이 계속되면 다음 주소로 문의하십시오피드백 및 연락
1. (WO2018157884) DEVICE FOR PRODUCING A CURTAIN OF BUBBLES IN BODIES OF WATER
유의사항: 이 문서는 자동 광학문자판독장치(OCR)로 처리된 텍스트입니다. 법률상의 용도로 사용하고자 하는 경우 PDF 버전을 사용하십시오

Patentansprüche

1. Vorrichtung zur Erzeugung eines Blasenschleiers in Gewässern aufweisend, einen am Boden des Gewässers festgelegten, aus einem Gummi oder einem Polymer gefertigten luftführenden Schlauch (Luft- schlauch) mit Verstärkungseinlage, mindestens einen Kompressor zum Einbringen von Druckluft in den Luftschlauch, wobei der Luftschlauch eine Vielzahl von über seine Länge verteilten Löchern aufweist, durch die die Druckluft unter Bildung eines vom Luftschlauch aufsteigenden Blasenschleiers austritt und durch ein sich in seiner Längsrichtung erstreckendes Gewicht in Form einer Kette, eines Kabels oder eines Seiles zur Kompensation seines Auftriebs beschwert ist, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Luftschlauch (4) vorgesehen ist, an dem über eine flexible Verbindung ein aus Gummi oder Polymer gefertigter Ballastschlauch (9) befestigt ist, in dem die Kette (13) oder das Seil (15) oder das Kabel (15) angeordnet ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem mindestens einen Luftschlauch (4) und dem Ballastschlauch (9) ein aus Gummi oder Polymer gefertigter flexibler Steg (8) angeordnet ist, mit dem der mindestens eine Luftschlauch (4) und der Ballastschlauch (9) durch Anvulkanisieren, Verkleben oder Vernähen verbunden sind.

3. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die flexible Verbindung durch flach aufeinander gelegte miteinander vernähte Bereiche des Luftschlauches (4) und des Ballastschlauches (9) gebildet ist.

4. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass am Steg (8) zwei nebeneinander angeordnete Luftschläuche (4) vorgesehen sind.

5. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Luftschlauch (4) in Schlitzoder Lochform fein perforiert ist, wobei die Perforation, bezogen auf ein Uhrzifferblatt, beidseitig auf 2 bis 5 Uhr bzw. 7 bis 11 Uhr vorgesehen ist, und der Bereich von 11 bis 2 Uhr unperforiert ist.

6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass ein bis zwanzig Perforationen pro cm2 Luftschlauch (4) vorgesehen sind.

7. Vorrichtung nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Wandung des mindestens einen Luftschlauches (4) im von mit Druckluft nicht beaufschlagten Zustand flach aufeinanderliegt und die Perforationen geschlossen sind.