このアプリケーションの一部のコンテンツは現時点では利用できません。
このような状況が続く場合は、にお問い合わせくださいフィードバック & お問い合わせ
1. (WO2018206363) BRAKE DEVICE, SPRING ELEMENT AND METHOD FOR MOUNTING A BRAKE DEVICE
注意: このテキストは、OCR 処理によってテキスト化されたものです。法的な用途には PDF 版をご利用ください。

Ansprüche

Bremsvorrichtung (1 ) zur Anbindung an ein Achselement, insbesondere für ein Nutzfahrzeug, umfassend

- eine Bremstrommel

- eine erste Bremsbacke (1 1 ) mit einem Bremsbelag (4) und eine zweite Bremsbacke (12) mit einem Bremsbelag (4), die schwenkbar in der Bremstrommel anordbar sind,

- ein zwischen der ersten Bremsbacke (1 1 ) und der zweiten Bremsbacke (12) anordbares Federelement (2) zur Rückführung der ersten Bremsbacke (1 1 ) und der zweiten Bremsbacke (12) von einem Bremszustand, in dem der Bremsbelag (4) mit der Bremstrommel in einer Wirkverbindung steht, in einen Freilaufzustand, in dem die Wirkverbindung zwischen dem Bremsbelag (4) und der Bremstrommel aufgehoben ist und

- eine Aktuatoreinrichtung (3) zur Überführung der ersten Bremsbacke (1 1 ) und der zweiten Bremsbacke (12) vom Freilaufzustand in den Bremszustand, wobei das Federelement (2) in einem ersten Anbindungspunkt (21 ) an die erste Bremsbacke (1 1 ) und in einem zweiten Anbindungspunkt (22) an die zweite Bremsbacke (12) anbindbar ist,

wobei zwischen dem ersten Anbindungspunkt (21 ) und dem zweiten Anbindungspunkt (22) zumindest ein Teil der Aktuatoreinrichtung (3) angeordnet ist und durch eine Rückstellkraft des Federelements (2) der erste Anbindungspunkt (21 ) gegen den zweiten Anbindungspunkt (22) vorspannbar ist, wobei das Federelement (2) einen U-förmigen Teilbereich aufweist.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß Anspruch 1 , wobei die Aktuatoreinrichtung (3) eine Spreizkeilaktuatoreinrichtung ist.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der U-förmige Teilbereich im montierten Zustand das Achselement, insbesondere ein Achsrohr (5), zumindest teilweise umgibt.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Federelement (2) einen im montierten Zustand über das Achselement quer verlaufenden Querbereich (30) aufweist, wobei der Querbereich (30) länger ist als ein Durchmesser (D) des Achselements.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Querbereich (30) geradlinig oder gebogen verläuft.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß Anspruch 4 oder 5, wobei vom Querbereich (30) ein erster Schenkelbereich (31 ) und/oder ein zweiter Schenkelbereich (32) absteht, wobei der erste Schenkelbereich (31 ) im ersten Anbindungspunkt (21 ) mit der ersten Bremsbacke (1 1 ) und/oder der zweite Schenkelbereich (32) im zweiten Anbindungspunkt (22) mit der zweiten Bremsbacke (12) verbunden ist.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der Ansprüche 4 bis 6, wobei im montierten Zustand in einer zur Radachse senkrecht verlaufenden Richtung ein Abstand (A4) zwischen dem Querbereich (30) und dem ersten Anbindungspunkt (21 ) größer ist als der Durchmesser (D) des Achselements.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß Anspruch 3, wobei zwischen dem ersten Schenkelbereich (31 ) und dem Querbereich (30) ein Winkel (a) ausgebildet ist, wobei der Winkel (a) ein Wert zwischen 75° und 105°, vorzugsweise zwischen 80° und 100°, und besonders bevorzugt zwischen 85° und 95° annimmt.

Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei ein Verhältnis einer Länge (A1 ) des Querbereichs (30) zu einer Länge (A3) des ersten Schenkelbereichs (31 ) einen Wert zwischen 0,3 und 1 ,3, bevorzugt zwischen 0,4 und 1 ,1 und besonders bevorzugt zwischen 0,5 und 1 ,0 annimmt.

10. Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei sich zwischen dem ersten Anbindungspunkt (21 ) und dem zweiten Anbin- dungspunkt (22) ein Querschnitt des Federelements (2) entlang des Federelements (2) ändert.

1 1 . Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei im ersten Anbindungspunkt (21 ) und/oder im zweiten Anbindungspunkt (22) eine mechanische Schnittstelle, beispielsweise in Gestalt eines Ösen- und Haken-Systems, vorgesehen ist.

12. Bremsvorrichtung (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste Bremsbacke (1 1 ) und/oder die zweite Bremsbacke (12) jeweils über eine Lagereinrichtung (40), insbesondere eine Kugel-Backenlagerung, an einen Bremsträger (7) angebunden sind.

13. Bremsvorrichtung (1 ) gemäß Anspruch 1 1 , wobei die erste Bremsbacke (1 1 ) und die zweite Bremsbacke (12) mittels eines Halteelements (41 ), insbesondere einer Halteklammer, an der Lagereinrichtung (40) fixierbar sind.

14. Federelement (2) für eine Bremsvorrichtung, umfassend:

einen ersten Schenkelbereich (31 ) zur Anbindung an einen ersten Anbindungspunkt (21 ) an einer ersten Bremsbacke (1 1 ) und

einen zweiten Schenkelbereich (32) zur Anbindung an einem zweiten Anbindungspunkt (22) an einer zweiten Bremsbacke (12),

wobei durch eine Rückstellkraft des Federelements (2) der erste Anbin- dungspunkt (21 ) gegen den zweiten Anbindungspunkt (22) vorspannbar ist.

15. Verfahren zur Montage einer Bremsvorrichtung (1 ),

mfassend die Schritte:

Bereitstellen einer ersten Bremsbacke (1 1 ) und einer zweiten Bremsbacke (12),

Befestigen der ersten Bremsbacke (1 1 ) und der zweitens Bremsbacke (12) zur schwenkbaren Lagerung an einem Bremsträger,

Vorspannen des ersten Anbindungspunkts (21 ) gegen den zweiten An- bindungspunkt (22) mittels eines Federelements (2).