このアプリケーションの一部のコンテンツは現時点では利用できません。
このような状況が続く場合は、にお問い合わせくださいフィードバック & お問い合わせ
1. (DE102013008510) Modulträger für ein Kraftfahrzeug sowie ein Verfahren zur Herstellung eines Modulträgers
注意: このテキストは、OCR 処理によってテキスト化されたものです。法的な用途には PDF 版をご利用ください。

Ansprüche  



1. Modulträger ( 1) für ein Kraftfahrzeug, umfassend
– mindestens ein den Modulträger ( 1) zumindest teilweise ausbildendes funktionales Bauteil ( 2),
dadurch gekennzeichnet, dass
das mindestens eine funktionale Bauteil ( 2) zumindest teilweise aus Tailored Blanks besteht.
 
2. Modulträger ( 1), nach Anspruch 1, wobei das mindestens eine funktionale Bauteil ( 2) vollständig aus Tailored Blanks besteht.
 
3. Modulträger ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das zumindest teilweise aus Tailored Blanks bestehende funktionale Bauteil ( 2) mindestens zwei Komponenten umfasst, welche aus unterschiedlichen Materialien bestehen.
 
4. Modulträger ( 1) nach Anspruch 3, wobei sich die mindestens zwei Komponenten des funktionalen Bauteils in ihrer Dicke und/oder in ihrer Werkstoffgüte voneinander unterscheiden.
 
5. Modulträger ( 1) nach Anspruch 3 oder 4, wobei eine der mindestens zwei Komponenten zumindest teilweise aus Aluminium besteht.
 
6. Modulträger ( 1) nach einem der Ansprüche 3 bis 5, wobei eine der mindestens zwei Komponenten zumindest teilweise aus Stahl besteht.
 
7. Modulträger ( 1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Modulträger ( 1) als Modulquerträger ausgeführt ist.
 
8. Verfahren zur Herstellung eines Modulträgers ( 1), umfassend mindestens zwei jeweils mindestens zwei zueinander verschiedene Materialien umfassende Tailored Blanks, wobei mindestens eines der von einem ersten der mindestens zwei Tailored Blanks umfassten Materialien identisch ist zu mindestens einem der von dem zweiten der Tailored Blanks umfassten Materialien, wobei das Verfahren gekennzeichnet ist durch die folgenden Verfahrensschritte:
– Umformen mindestens eines der Tailored Blanks (S1) in eine vorbestimmte Form;
– Einlegen der mindestens zwei Tailored Blanks in eine Stahl-Schweißanalge (S2), wobei jeweils die identischen Materialien der mindestens zwei Tailored Blanks aneinander angrenzen;
– Verschweißen der mindestens zwei Tailored Blanks miteinander in dem Bereich, in welchem die beiden Tailored Blanks mit ihren identischen Materialien aneinander angrenzen (S3).
 
9. Kraftfahrzeug mit einem Modulträger ( 1) nach einem der Ansprüche 1 bis 7.