Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (DE102016114161) Verbesserte Lenkradhalteerkennung durch ein hybrides Verfahren

Office : Allemagne
Numéro de la demande : 102016114161 Date de la demande : 01.08.2016
Numéro de publication : 102016114161 Date de publication : 02.02.2017
Type de publication : A1
Référence PCT: Numéro de la demande : ; Numéro de publication : Cliquer pour voir les données
CIB :
B62D 6/00
B62D 119/00
B62D 113/00
B TECHNIQUES INDUSTRIELLES; TRANSPORTS
62
VÉHICULES TERRESTRES SE DÉPLAÇANT AUTREMENT QUE SUR RAILS
D
VÉHICULES À MOTEURS; REMORQUES
6
Dispositions pour la commande automatique de la direction en fonction des conditions de conduite, qui sont détectées et pour lesquelles une réaction est appliquée, p.ex. circuits de commande
B TECHNIQUES INDUSTRIELLES; TRANSPORTS
62
VÉHICULES TERRESTRES SE DÉPLAÇANT AUTREMENT QUE SUR RAILS
D
VÉHICULES À MOTEURS; REMORQUES
119
Couple au volant
B TECHNIQUES INDUSTRIELLES; TRANSPORTS
62
VÉHICULES TERRESTRES SE DÉPLAÇANT AUTREMENT QUE SUR RAILS
D
VÉHICULES À MOTEURS; REMORQUES
113
Position d'éléments du mécanisme de direction, p.ex. des roues directrices ou du volant
Déposants : GM Global Technology Operations LLC
Inventeurs : Lee Jin-Woo
Litkouhi Bakhtiar
Pastor Stephen R.
Oblizajek Kenneth L.
Mandataires : Schweiger & Partners
Données relatives à la priorité : 15/216,916 22.07.2016 US
62/199,703 31.07.2015 US
Titre : (DE) Verbesserte Lenkradhalteerkennung durch ein hybrides Verfahren
Abrégé : front page image
(DE)

Ein System und ein Verfahren zum Bestimmen, ob ein Fahrer ein Fahrzeuglenkrad festhält. Das Fahrzeug umfasst ein elektrisches Servolenksystem und kann ferner autonome oder teilautonome Fahrmerkmale, wie etwa Spurzentrierungskontrolle oder Spurhalteunterstützung, umfassen. Das System umfasst eine passive Erkennungstechnik, die Lenkdrehmoment und Lenkwinkel überwacht, eine Resonanzfrequenz der Schwingung des Lenksystems aus den Messdaten bestimmt und die Resonanzfrequenz mit einer bekannten Eigenfrequenz des Lenksystems vergleicht, um eine Bestimmung des Aufliegens/Nicht-Aufliegens der Hände vorzunehmen. Falls die Ergebnisse der passiven Technik unter einer Konfidenzschwelle liegen, dann wird eine aktive Technik verwendet, die eine Lenkwinkelstörung bereitstellt und das Frequenzverhalten misst, wobei das Störsignal Kennzeichen aufweist, die basierend auf den Ergebnissen der passiven Technik vorgeschrieben sind. Ein Lenkdrehmoment, das größer als ein Schwellenwert ist, bedeutet auch, dass der Fahrer das Lenkrad festhält.