Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020200557 - PROCÉDÉ ET DISPOSITIF POUR INTERACTION AVEC UN OBJET ENVIRONNANT DANS L'ENVIRONNEMENT D’UN VÉHICULE

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zur Interaktion mit einem Umgebungsobjekt im Umfeld eines Fahrzeugs, bei dem

eine Zeigegeste eines in dem Fahrzeug befindlichen Nutzers in Richtung eines

Umgebungsobjekts sensorisch erfasst (1) wird;

aus der erfassten Zeigegeste das Umgebungsobjekt ermittelt (2) wird;

eine Bestätigung an den Nutzer ausgegeben (3) wird, dass das Umgebungsobjekt erkannt worden ist;

eine Spracheingabe des Nutzers erfasst (4) wird;

mittels einer automatischen Spracherkennung und Interpretation der Spracheingabe ein das erkannte Umgebungsobjekt betreffender Sprachbefehl ermittelt (5) wird; und der ermittelte Sprachbefehl ausgeführt (6) wird, indem eine Information zu dem erkannten Umgebungsobjekt an den Nutzer ausgegeben und/oder eine mit dem erkannten Umgebungsobjekt in Zusammenhang stehende Fahrzeugfunktion ausgeführt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , wobei die Information visuell und/oder akustisch durch eine Sprachausgabe ausgegeben wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, wobei eine Übersicht über die verfügbaren Sprachbefehle an den Nutzer ausgegeben wird.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei eine Ausrichtung eines Fingers des Nutzers und daraus eine Raumrichtung relativ zum Fahrzeug in Richtung des Umgebungsobjekts ermittelt wird und das Umgebungsobjekt in der ermittelten Raumrichtung angewählt wird.

5. Verfahren nach Anspruch 4, wobei die Position und Orientierung des Fahrzeugs ermittelt wird, aus der ermittelten Position und Orientierung des Fahrzeugs und der ermittelten Raumrichtung eine Positionsangabe des Umgebungsobjekts ermittelt wird und mittels der Positionsangabe des Umgebungsobjekts das Umgebungsobjekt in digitalen Kartendaten erkannt wird.

6. Verfahren nach Anspruch 4, wobei das Umgebungsobjekt optisch erfasst und durch eine Bildanalyse erkannt wird.

7. Vorrichtung zur Interaktion mit einem Umgebungsobjekt im Umfeld eines Fahrzeugs, mit

einer Gestenerfassungseinheit (7), welche eine Zeigegeste eines in dem Fahrzeug befindlichen Nutzers in Richtung eines Umgebungsobjekts erfasst;

einer Eingabeeinheit (13) zum Erfassen der Spracheingabe des Nutzers;

einer Sprachverarbeitungseinheit (16), die mittels einer automatischen

Spracherkennung und Interpretation der erfassten Spracheingabe einen das

Umgebungsobjekt betreffenden Sprachbefehl ermittelt; und

einer Auswerte- und Steuereinheit (12), der von der Gestenerfassungseinheit Daten über die erfasste Zeigegeste und von der Sprachverarbeitungseinheit der ermittelte Sprachbefehl zugeführt werden, und die aus den zugeführten Daten über die erfasste Zeigegeste das Umgebungsobjekt ermittelt und den ermittelten Sprachbefehl ausführt, indem eine Information zu dem erkannten Umgebungsobjekt an den Nutzer ausgegeben und/oder eine mit dem erkannten Umgebungsobjekt in Zusammenhang stehende Fahrzeugfunktion ausgeführt wird; und

einer Ausgabeeinheit (14, 15), mittels der an den Nutzer eine Bestätigung, dass das Umgebungsobjekt erkannt worden ist, und/oder die Information zu dem erkannten Umgebungsobjekt ausgebbar ist.

8. Vorrichtung nach Anspruch 7, wobei

die Gestenerfassungseinheit (7) einen Bild-, Radar- und/oder Ultraschallsensor; und/oder

die Eingabeeinheit (13) mindestens ein Mikrofon; und/oder

die Ausgabeeinheit ein Display (15) und/oder einen oder mehrere Lautsprecher (14) umfasst.

9. Vorrichtung nach Anspruch 7 oder 8, wobei eine Telekommunikationseinheit (18) und/oder eine Navigationseinheit (19) vorgesehen ist, mit der eine mit dem erkannten Umgebungsobjekt in Zusammenhang stehende Fahrzeugfunktion ausgeführt wird.

10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, wobei eine Posenbestimmungseinheit (20) zur Ermittlung der Position und Orientierung des Fahrzeugs und/oder ein Kamerasensor (11) zur optischen Erfassung des Umgebungsobjekts sowie eine Bildanalyseeinheit (17) zur Erkennung des Umgebungsobjekts vorgesehen ist.

11. Kraftfahrzeug, das eingerichtet ist, ein Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6 auszuführen oder eine Vorrichtung gemäß einem der Ansprüche 7 bis 10 aufweist.