Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020193432 - COMPOSITION ET PROCÉDÉ POUR PRODUIRE DES POLYMÈRES RÉTICULANT À L’HUMIDITÉ ET UTILISATION CORRESPONDANTE

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Zusammensetzung enthaltend mindestens ein silyliertes Polymer (SiP) und mindestens zwei Katalysatoren A und B, wobei der Katalysator A aus der Gruppe der Metall-Siloxan- Silanol(-at)-Verbindungen ausgewählt ist.

2. Zusammensetzung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator A ausgewählt ist aus der Gruppe der Metall-Siloxan-Silanol(-at)-Verbindungen, vorzugsweise, dass der Katalysator A Heptaisobutyl POSS-Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS) ist, und der Katalysator B ebenfalls ausgewählt ist aus der Gruppe der Metall- Siloxan-Silanol(-at)-Verbindungen.

3. Zusammensetzung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator A Heptaisobutyl POSS-Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS) und der Katalysator B Heptaisobutyl POSS-Zinn(IV)-Ethoxid (SnPOSS) ist.

4. Zusammensetzung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator B ausgewählt ist aus einer Gruppe von Katalysatoren, die Metall-Siloxan-Silanol(-at)- Verbindungen nicht umfasst.

5. Zusammensetzung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator B ausgewählt ist aus der Gruppe von metall-organischen Verbindungen.

6. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 4 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator B ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Tetraalkyltitanaten, wie Tetramethyltitanat, Tetraethyltitanat, Tetra-n-propyltitanat, Tetra-isopropyltitanat, Tetra- n-butyltitanat, Tetra-isobutyltitanat, Tetra-sec-butyltitanat, Tetraoctyltitanat, Tetra-(2- ethylhexyl)-titanat, Dialkyltitanate ((R0)2Ti02, worin R z.B. für iso-Propyl, n-Butyl, iso- Butyl steht), wie lsopropyl-n-butyltitanat; Titan-Acetylacetonat-Chelate, wie Di- isopropoxy-bis(acetylacetonat)titanat, Di-isopropoxy-bis(ethylacetylacetonat)titanat, Di-n- butyl-bis(acetylacetonat)titanat, Di-n-butyl-bis(ethylacetoacetat)titanat, T ri-isopropoxid- bis(acetylacetonat)titanat, Zirkontetraalkylate, wie Zirkontetraethylat, Zirkontetrabutylat, Zirkontetrabutyrat, Zirkontetrapropylat, Zirkoncarboxylate, wie Zirkondiacetat; Zirkon— Acetylacetonat-Chelate, wie Zirkontetra(acetylacetonat), Tributoxyzirkonacetylacetonat, Dibutoxyzirkon(bisacetylacetonat), Aluminiumtrisalkylate, wie Aluminiumtriisopropylat, Aluminiumtrisbutylat; Aluminium-Acetylacetonat-Chelate, wie

Aluminiumtris(acetylacetonat) und Aluminiumtris(ethylacetylacetonat),

Organozinnverbindungen wie Dibutylzinndilaurat (DBTL), Dibutylzinnmaleat, Dibutylzinndiacetat, Zinn(ll)-2-ethylhexanoat (Zinnoctoat), Zinn-Naphthenat, Dimethylzinndineodecanoat, Dioctylzinndineodecanoat, Dimethylzinndioleat,

Dioctylzinndilaurat, Dimethylmercaptide, Dibutylmercaptide, Dioctylmercaptide, Dibutylzinndithioglycolat, Dioctylzinnglycolat, Dimethylzinnglycolate, eine Lösung aus Dibutylzinnoxid, Reaktionsprodukte von Zink-Salzen und organischen Carbonsäuren (Carboxylate) wie Zink(ll)-2-ethylhexanoat oder Zink(ll)-neodekanoat, Gemische aus Bismut- und Zinkcarboxylaten, Reaktionsprodukte von Bismut-Salzen und organischen Carbonsäuren wie Bismut(lll)-tris(2-ethylhexonat) und Bismut(lll)-tris(neodecanoat) sowie Bismut-Komplexverbindungen, Organoblei-Verbindungen wie Blei-Octylat, Organovanadium-Verbindungen, Amin-Verbindungen wie Butylamin, Octylamin, Dibutylamin, Monoethanolamin, Diethanolamin, Triethanolamin, Diethylentriamin, Oleylamin, Cyclohexylamin, Benzylamin, Diethylaminopropylamin, Xylylendiamin, Triethylendiamin, Guanidin, Diphenylguanidin, 2,4,6,-Tris)dimethylaminomethyl)phenol, Morpholin, N-Methylmorpholin, 2-Ethyl-4-Methylimidazol und 1 ,8- Diazabicylo(5.4.0)undecen-7 (DBU), Salze dieser Amine mit Carbonsäuren oder anderen Säuren oder Mischungen davon.

7. Zusammensetzung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator B ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Dibutylzinndilaurat (DBTL), Zinn(ll)-2- ethylhexanoat (Zinnoctoat), Zink(ll)-2-ethylhexanoat, Zink(ll)-neodekanoat, Bismut(lll)- tris(2-ethylhexonat), Bismut(lll)-tris(neodecanoat) oder Mischungen davon.

8. Zusammensetzung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Katalysator B um Dibutylzinndilaurat (DBTL) handelt.

9. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator A ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Heptaisobutyl POSS- Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS) und Heptaisobutyl POSS-Zinn(IV)-Ethoxid (SnPOSS) ist, vorzugsweise dass der Katalysator Heptaisobutyl POSS-Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS) ist.

10. Zusammensetzung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass darin mehr als ein Katalysator A aus der Gruppe Metall-Siloxan-Silanol(-at)-Verbindungen enthalten ist. 11. Zusammensetzung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Metall- Siloxan-Silanol(-at)-Verbindung die allgemeine Formel R*qSirOsMt aufweist, wobei jeder R* unabhängig voneinander ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus optional substituiertem C1- bis C20-Alkyl, optional substituiertem C3- bis C6-Cycloalkyl, optional substituiertem C2- bis C20-Alkenyl, optional substituiertem C6- bis C10-Aryl, -OH und - 0-(C1- bis C10-Alkyl), jedes M unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus s und p Block Metallen, d und f Block Übergangsmetallen, Lanthanid- und Actinidmetallen und Halbmetallen, insbesondere aus der Gruppe bestehend aus Metallen der 1., 2., 3., 4., 5. 8., 10. und 11. Nebengruppe und Metallen der 1., 2., 3., 4. und 5. Hauptgruppe, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Na, Zn, Sc, Nd, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Pt, Cu, Ga, Sn und Bi; insbesondere bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Zn, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Sn und Bi,

q eine ganze Zahl von 4 bis 19 ist,

r eine ganze Zahl von 4 bis 10 ist,

s eine ganze Zahl von 8 bis 30 ist, und

t eine ganze Zahl von 1 bis 8 ist.

12. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die Metall-Siloxan-Silanol(-at)-Verbindung eine allgemeinen Struktur (I) aufweist,


wobei

X1, X2 und X3 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus Si oder M1, wobei M1 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus s und p Block Metallen, d und f Block Übergangsmetallen, Lanthanid- und Actinidmetallen und Halbmetallen,

insbesondere aus der Gruppe bestehend aus Metallen der 1., 2., 3., 4., 5., 8., 10. und 11. Nebengruppe und Metallen der 1., 2., 3., 4. und 5. Hauptgruppe, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Na, Zn, Sc, Nd, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Pt, Cu, Ga, Sn und Bi;

insbesondere bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Zn, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Sn und Bi, Z1, Z2 und Z3 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus L2, R5, R6 und R7, wobei L2 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH und -O-(C1- bis C10-Alkyl), insbesondere -0-(C1- bis C8-Alkyl) oder -0-(C1- bis C6-Alkyl), oder wobei L2 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH, -O-Methyl, -O-Ethyl, -O-Propyl, -O-Butyl, -O-Octyl, -O-Isopropyl, und -O-Isobutyl;

R1, R2, R3, R4, R5, R6 und R7 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus optional substituiertem C1- bis C20-Alkyl, optional substituiertem C3- bis C8-Cycloalkyl, optional substituiertem C2- bis C20-Alkenyl und optional substituiertem C5- bis C10-Aryl;

Y1 und Y2 unabhängig voneinander -0-M2-L3A bedeuten, oder Y1 und Y2 zusammengenommen sind und zusammen -0-M2(I_3D)-0- oder -O- bedeuten, wobei L3 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH und -0-(C1- bis C10-Alkyl), insbesondere -0-(C1- bis C8-Alkyl) oder -0-(C1- bis C6-Alkyl), oder wobei L3 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH, -O-Methyl, -O-Ethyl, -O-Propyl, -O-Butyl, -O-Octyl, -O-Isopropyl, und -O-Isobutyl, und wobei M2 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus s und p Block Metallen, d und f Block Übergangsmetallen, Lanthanid- und Actinidmetallen und Halbmetallen,

insbesondere aus der Gruppe bestehend aus Metallen der 1., 2., 3., 4., 5., 8., 10. und 1 1. Nebengruppe und Metallen der 1., 2., 3., 4. und 5. Hauptgruppe, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Na, Zn, Sc, Nd, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Pt, Cu, Ga, Sn und Bi; insbesondere bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Zn, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Sn und Bi, und

X4 -M3I_1D oder M3 bedeutet und Q1 und Q2 H oder jeweils eine Einfachbindung verknüpft mit M3 bedeuten, wobei L1 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH und -O-(C1- bis C10-Alkyl), insbesondere -0-(C1- bis C8-Alkyl) oder -0-(C1- bis C6-Alkyl), oder wobei L1 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH, -O-Methyl, -O-Ethyl, -O-Propyl, -O-Butyl, -O-Octyl, -O-Isopropyl, und -O-Isobutyl, und wobei M3 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus s und p Block Metallen, d und f Block Übergangsmetallen, Lanthanid- und Actinidmetallen und Halbmetallen,

insbesondere aus der Gruppe bestehend aus Metallen der 1., 2., 3., 4., 5., 8., 10. und 1 1. Nebengruppe und Metallen der 1., 2., 3., 4. und 5. Hauptgruppe, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Na, Zn, Sc, Nd, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Pt, Cu, Ga, Sn und Bi; insbesondere bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Zn, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Sn und Bi, oder

X4 -M3L bedeutet und Q2 H oder eine Einfachbindung verknüpft mit M3 bedeutet und Q1 H, M4L4A oder -SiR8 bedeutet, wobei M4 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus s und p Block Metallen, d und f Block Übergangsmetallen, Lanthanid- und Actinidmetallen und Halbmetallen,

insbesondere aus der Gruppe bestehend aus Metallen der 1., 2., 3., 4., 5., 8., 10. und 1 1. Nebengruppe und Metallen der 1., 2., 3., 4. und 5. Hauptgruppe, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Na, Zn, Sc, Nd, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Pt, Cu, Ga, Sn und Bi; insbesondere bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Zn, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Sn und Bi, und wobei L4 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH und -0-(C1- bis C10- Alkyl), insbesondere -0-(C1- bis C8-Alkyl) oder -0-(C1- bis C6-Alkyl), oder wobei L4 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus -OH, -O-Methyl, -O-Ethyl, -O-Propyl, -O- Butyl, -O-Octyl, -O-Isopropyl, und -O-Isobutyl, und wobei R8 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus optional substituiertem C1- bis C20-Alkyl, optional substituiertem C3- bis C8-Cycloalkyl, optional substituiertem C2- bis C20-Alkenyl und optional substituiertem C5- bis C10-Aryl,

oder

X4, Q1 und Q2 unabhängig voneinander -M3I_1D bedeuten,

oder

X4 -Si(R8)-0-M3L1A bedeutet, Q2 eine Einfachbindung verknüpft mit dem Si-Atom von X4 bedeutet und Q1 -M4I_4D bedeutet,

oder

X4 -Si(R8)-0-M3L1A bedeutet, Q2 eine Einfachbindung verknüpft mit dem Si-Atom von X4 bedeutet und Q1 eine Einfachbindung verknüpft mit dem M3-Atom von X4 bedeutet.

13. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die Metall-Siloxan-Silanol(-at)-Verbindung die Strukturformel (II)



aufweist, wobei X4, R1, R2, R3, R4, Z1, Z2 und Z3 gemäß Anspruch 4 definiert sind. 14. Zusammensetzung nach Anspruch 13 dadurch gekennzeichnet, dass die Metall- Siloxan-Silanol(-at)-Verbindung der Struktur (IV) ein Metall-Silsequioxan ist,


wobei

- X4 ausgewählt aus der Gruppe ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Metallen der 1., 2., 3., 4., 5., 8., 10. und 11. Nebengruppe und Metallen der 1., 2., 3., 4. und 5. Hauptgruppe, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Na, Zn, Sc, Nd, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Pt, Cu, Ga, Sn und Bi; insbesondere bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Zn, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Sn und Bi, ganz besonders bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Ti und Sn, ganz besonders bevorzugt Ti ist, und

- X4 mit OR verknüpft ist, wobei R ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus - H, -Methyl, -Ethyl, -Propyl, -Butyl, -Octyl, -Isopropyl, und -Isobutyl, Z1, Z2 und Z3 jeweils unabhängig voneinander C1- bis C20-Alkyl, C3- bis C8-Cycloalkyl, C2- bis C20-Alkenyl und C5- bis C10-Aryl bedeuten, insbesondere ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Methyl-, Ethyl-, Propyl-, Isopropyl-, Butyl-, Isobutyl-, Hexyl-, Heptyl-, Octyl-, Vinyl-, Allyl-, Butenyl- und Phenyl-, und Benzyl-, und R1, R2, R3 und R4 jeweils unabhängig voneinander C1- bis C20-Alkyl, C3- bis C8-Cycloalkyl, C2- bis C20-Alkenyl, und C5- bis C10-Aryl bedeuten, insbesondere ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Methyl-, Ethyl-, Propyl-, Isopropyl-, Butyl-, Isobutyl-, Hexyl-, Heptyl-, Octyl-, Vinyl-, Allyl-, Butenyl- und Phenyl-, und Benzyl-

15. Zusammensetzung nach Anspruch 14 dadurch gekennzeichnet, dass die Metall- Siloxan-Silanol(-at)-Verbindung ein Metall-Silsequioxan der Struktur (IVb) ist,

wobei X4 ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Metallen der 1., 2., 3., 4., 5., 8., 10. und 11. Nebengruppe und Metallen der 1., 2., 3., 4. und 5. Hauptgruppe, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Na, Zn, Sc, Nd, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Pt, Cu, Ga, Sn und Bi; insbesondere bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Zn, Ti, Zr, Hf, V, Fe, Sn und Bi, ganz besonders bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Ti (ergo Heptaisobutyl POSS-Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS) ist) und Sn (ergo Heptaisobutyl POSS-Zinn(IV)- Ethoxid (SnPOSS) ist), ganz besonders bevorzugt Ti (ergo Heptaisobutyl POSS- Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS)ist) ist.

16. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das silylierte Polymer (SiP) erhältlich ist durch eine durch eine Metall-Siloxan- Silanol(-at)-Verbindung katalysierte Synthese von mindestens einer isocyanatreaktiven Verbindung, insbesondere mindestens einem hydroxyfunktionalisierten Polymer (Komponente A) und einer oder mehreren mindestens eine Isocyanat-Gruppe aufweisenden Verbindung (Komponente B).

17. Zusammensetzung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Metall- Siloxan-Silanol(-at)-Verbindung zur katalysierte Synthese der Komponente A und der Komponente B definiert ist nach einem der Ansprüche 11 bis 16, insbesondere, dass es sich dabei um das Heptaisobutyl POSS-Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS) und/oder Heptaisobutyl POSS-Zinn(IV)-Ethoxid (SnPOSS) handelt, vorzugsweise um das Heptaisobutyl POSS-Titanium(IV)-Ethoxid (TiPOSS).

18. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass das Polymerrückgrat (P) des silylierten Polymers (SiP) Bestandteile aufweist ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Polyurethanen, Polyharnstoffen, Polyethern, Polyestern, Phenolharzen, Polyalkylenen, Poly(meth)acrylaten, Polyamiden, Polycaprolactonen, Polybutadiene oder Polyisoprene sowie Polycarbonaten oder Mischungen davon, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Polyurethanen, Polyharnstoffen, Poly(meth)acrylaten oder Polyethern oder Mischungen davon, ganz besonders bevorzugt Polyether.

19. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass das silylierte Polymer (SiP) mindestens zwei Endgruppen der allgemeinen Formel (V),


(V) (Vb)

wobei

- X C, Si oder ein Heteroatom ist und diese je nach ihrer Bindigkeit optional ein oder mehrere Reste R8 aufweisen, bevorzugt C, N, O, P, S, besonders bevorzugt C, N oder O, ganz besonders bevorzugt N oder O ist und jeweils an ein Kohlenstoff im Polymerrückgrat gebunden ist,

R* 0 oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C25- Alkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C18-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C18-Arylgruppe bedeutet und wenn R* = 0 ist, ist das Si-Atom direkt mit dem N-Atom verbunden,

- jedes Y unabhängig voneinander entweder O oder eine direkte Bindung des Si- Atoms mit dem jeweiligen Rest R9, R10 oder R11 bedeutet, bevorzugt mindestens ein Y O bedeutet,

R8 H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C16- Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C16-Alkenylgruppe oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C16-Alkinylgruppe, eine optional substituierte C4- bis C14- Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C14-Arylgruppe bedeutet oder einen Rest der allgemeinen Struktur (Vb) bedeutet,

R12 und R14 jeweils unabhängig voneinander für H oder einen Rest aus der Gruppe bestehend aus -R15, -COOR15 und -CN,

R13 für H oder für einen Rest aus der Gruppe bestehend aus -CH2-COOR15, - COOR15, -CONHR15, -CON(R15), -CN, -N02, -PO(OR15)2, -SOR15 und -S020R15, R15 für einen gegebenenfalls mindestens ein Heteroatom aufweisenden,

Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 20 C-Atomen,

R9, R10 und R11 unabhängig voneinander H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C5-Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C10-Alkenylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C14-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C14-Arylgruppe bedeutet,

0 oder 1 ist und wenn m = 0 ist, ist das Si-Atom direkt an ein Kohlenstoff im Polymerrückgrat (P) gebunden.

20. Zusammensetzung nach Anspruch 19 dadurch gekennzeichnet, dass das silylierte Polymer (SiP) ein Polyether- Polymerrückgrat aufweist mit mindestens zwei Endgruppen der allgemeinen Formel (V),


wobei

- X N oder O ist und N optional ein Rest R8 aufweist,

R* 0 oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C20- Alkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C12-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C12-Arylgruppe, bevorzugt eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C15-Alkylgruppe bedeutet und wenn R* = 0 ist, ist das Si-Atom direkt mit dem N-Atom verbunden,

- Y in Y-R9 und Y-R10 O bedeuten und das Y in Y-R11 entweder O oder eine direkte Bindung des Si-Atoms mit dem jeweiligen Rest R11 bedeutet,

R8 H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C10- Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C10-Alkenylgruppe oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C10-Alkinylgruppe, eine optional substituierte C4- bis C10- Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C10-Arylgruppe oder ein Bernsteinsäurederivat nach der allgemeinen Struktur (Vb) nach Anspruch 19 bedeutet,

R9, R10 und R11 unabhängig voneinander H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C4-Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C5-Alkenylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C10-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C10-Arylgruppe bedeutet, bevorzugt unabhängig voneinander H oder eine C1- bis C2-Alkylgruppe ist und

m 0 oder 1 ist und wenn m = 0 ist, ist das Si-Atom direkt an ein Kohlenstoff im Polymerrückgrat (P) gebunden, bevorzugt m = 1 ist.

21. Zusammensetzung nach Anspruch 20 dadurch gekennzeichnet, dass das silylierte Polymer (SiP) ein Polyether- Polymerrückgrat aufweist mit mindestens zwei Endgruppen der allgemeinen Formel (V),


wobei

R* 0 oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C15- Alkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C6-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C6-Arylgruppe, bevorzugt eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C10-Alkylgruppe bedeutet, besonders bevorzugt eine C1-Alkylgruppe (= alpha-Silan) oder eine C3- Alkylgruppe (= gamma-Silan) ist und wenn R* = 0 ist, ist das Si-Atom direkt mit dem N-Atom verbunden,

R8 H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C8- Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C8- Alkenylgruppe oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C8-Alkinylgruppe, eine optional substituierte C4- bis C6-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C6-Arylgruppe bedeutet,

R9, R10 und R11 unabhängig voneinander H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C4-Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C5-Alkenylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C6-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C6-Arylgruppe bedeutet, bevorzugt unabhängig voneinander H oder eine C1- bis C2-Alkylgruppe ist und

m 0 oder 1 ist und wenn m = 0 ist, ist das Si-Atom direkt an ein Kohlenstoff im Polymerrückgrat (P) gebunden, bevorzugt m = 1 ist.

22. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 16 bis 21 , dadurch gekennzeichnet, dass das hydroxyfunktionalisierte Polymer ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Polyoxyalkylendiole oder Polyoxyalkylentriole, insbesondere Polyoxyethylen- und Polyoxypropylendi- und -triole, Polyole höher Funktionalität wie Sorbitol, Petaerythrit gestartete Polyole, Ethylenoxid-terminierte Polyoxypropylenpolyole, Polyesterpolyole, Styrol-Acrylnitril, Acryl-Methacrylat, (Poly)harnstoff gepfropfte oder enthaltende Polyetherpolyole, Polycarbonatpolyole, C02-Polyole, Polyhydroxyfunktionelle Fette und Öle, insbesondere Rizinusöl, Polykohlenwasserstoffpolyole wie Dihydroxypolybutadien, Polytetrahydrofuran basierte Polyether (PTMEG), OH-terminierte Prepolymere auf der Basis der Reaktion eines Polyether- oder Polyesterols mit einem Diisocyanat, Polypropylendiole, Polyesterpolyole oder Mischungen daraus, bevorzugt Polypropylendiole, Polyesterpolyole, oder Mischungen daraus.

23. Zusammensetzung nach Anspruch 22 dadurch gekennzeichnet, dass das hydroxyfunktionalisierte Polymer ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Polyoxyalkylendiole, Polyoxyalkylentriole, insbesondere Polyoxyethylen- und/oder Polyoxypropylendi- und/oder -triole, KOH-katalysierten hydroxyfunktionalisierten Polyethern oder Doppelmetall-Cyanidkomplex-(DMC)-katalysierten hydroxyfunktionali sierten Polyethern oder Mischungen daraus, bevorzugt oder Mischungen daraus.

24. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche 16 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Komponente B ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus aromatischen und/oder aliphatischen Isocyanaten (Iso) der allgemeinen Struktur (VI) oder Mischungen daraus oder Isocyanato-Silanen (Iso-Si) der allgemeinen Struktur (VII) oder Mischungen daraus,

RX{N=C=O)Z


(VI)

wobei

Rx eine Kohlenstoff-haltige Gruppe bedeutet, bevorzugt mindestens eine aromatische oder aliphatische Gruppe oder Mischungen davon bedeutet, besonders bevorzugt eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C16-Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C16-Alkenylgruppe oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C16-Alkinylgruppe, eine optional substituierte C4- bis C14-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C14-Arylgruppe bedeutet, ganz besonders bevorzugt Diphenylmethan,

Toluol, Dicylohexylmethan, Hexan oder Methyl-3,5,5-trimethylcyclohexyl bedeutet,

- jedes Y unabhängig voneinander entweder O oder eine direkte Bindung des Si- Atoms mit dem jeweiligen Rest R9, R10 oder R11 bedeutet, bevorzugt mindestens ein Y O bedeutet,

z mindestens 1 ist, bevorzugt mindestens 2 ist,

R9, R10 und R11 unabhängig voneinander H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C5-Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C10-Alkenylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C8-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C8-Arylgruppe bedeutet und

R* 0 oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C25- Alkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C18-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C18-Arylgruppe bedeutet und wenn R* = 0 ist, ist das Si-Atom direkt mit dem N-Atom verbunden.

25. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 16 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass die Komponente B ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus aromatischen und/oder aliphatischen Isocyanaten (Iso) der allgemeinen Struktur (VI) oder Mischungen daraus oder Isocyanato-Silanen (Iso-Si) der allgemeinen Struktur (VII) oder Mischungen daraus,

RX{N=C=O)Z


(VI)

wobei

Rx Diphenylmethan, Toluol, Dicylohexylmethan, Hexan oder Methyl-3,5,5- trimethylcyclohexyl bedeutet, bevorzugt Diphenylmethan oder Hexan oder Methyl-3,5,5-trimethylcyclohexyl bedeutet, ganz besonders bevorzugt

Diphenylmethan oder Methyl-3,5,5-trimethylcyclohexyl bedeutet und

z mindestens 2 ist, bevorzugt 2 ist,

- Y in Y-R9 und Y-R10 O bedeuten und das Y in Y-R11 entweder O oder eine direkte Bindung des Si-Atoms mit dem jeweiligen Rest R11 bedeutet,

R9, R10 und R11 unabhängig voneinander H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C3-Alkylgruppe bedeutet sowie

R* 0 oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C15- Alkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C6-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C6-Arylgruppe, bevorzugt eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C10-Alkylgruppe bedeutet, besonders bevorzugt eine C1-Alkylgruppe (= alpha-Silan) oder eine C3- Alkylgruppe (= gamma-Silan) ist und wenn R* = 0 ist, ist das Si-Atom direkt mit dem N-Atom verbunden.

26. Zusammensetzung nach Anspruch 25 dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein

Isocyanat (Iso) der allgemeinen Struktur (VI) ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus polymerem, oligomerem oder monomerem Methylendiphenylisocyanat (MDI), insbesondere von 4,4‘-Methylendiphenylisocyanat (4,4'-MDI),

2,4‘-Methylendiphenylisocyanat (2,4'-MDI), 2,2‘-Methylendiphenylisocyanat (2,2'-MDI), 4,4’-Diisocyanatodicyclohexylmethan (H12MDI), 2-Methylpentamethylen-1 ,5-diisocyanat, 1 ,12-Dodecamethylendiisocyanat, Lysin-und Lysinesterdiisocyanat, Cyclohexan-1 ,3- diisocyanat, Cyclohexan-1 ,4-diisocyanat, Perhydro-2,4’-diphenylmethandiisocyanat, Perhydro-4,4’-diphenylmethandiisocyanat, 1 ,4-Diisocyanato-2,2,6-trimethylcyclohexan (TMCDI), 3-lsocyanatmethyl-3,5,5-trimethylcyclohexylisocyanat (= Isophorondiisocyanat oder IPDI), 1 ,6-Hexamethylendiisocyanat (HDI) oder das Trimer daraus (HDI-Trimer), 2,2,4-Trimethyl-1 ,6-hexamethylendiisocyanat und/oder 2,4,4- 1 ,4-Bis- (isocyanat)cyclohexan, 1 ,4-Bis-(isocyanat)benzol (PPDI), 1 ,3- und/oder 1 ,4-Bis- (isocyanatomethyl)-cyclohexan, m- und/oder p-Xylylendiisocyanat (m- und/oder p-XDI), m- und/oder p-Tetramethyl-1 ,3-xylylendiisocyanat, m- und/oder p-Tetramethyl-1 ,4- xylylendiisocyanat, Bis-(1-lsocyanato-1-methylethyl)-naphthalin, 1 ,3-Bis(isocyanat-4- methyl-phenyl)-2,4-dioxo-1 ,3-diazetidin, Naphthalin-1 ,5-diisocyanat (NDI), 3,3'-Dimethyl- 4,4'-diisocyanatodiphenyl (TODI), 2,4- und/oder 2,6-Toluylendiisocyanat (TDI), 1 ,3- Bis(isocyanatmethyl)benzol oder Mischungen davon, bevorzugt 4,4‘-Methylendiphenylisocyanat (4,4'-MDI) oder Isophorondiisocyanat (IPDI), 1 ,6-Hexamethylendiisocyanat (HDI) oder das Trimer daraus (HDI-Trimer) oder Mischungen davon, ganz besonders bevorzugt 4,4‘-Methylendiphenylisocyanat (4,4'-MDI) oder Isophorondiisocyanat (IPDI) oder Mischungen davon.

27. Zusammensetzung nach Anspruch 26 dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Isocyanato-Silan (Iso-Si) der allgemeinen Struktur (VII) ausgewählt ist oder Mischungen davon,

wobei R9, R10, R11 und R* nach Anspruch 24 oder 25 definiert sind, bevorzugt R9, R10, R11 eine Methyl- oder Ethylgruppe oder Mischungen davon sind, bevorzugt ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus 3-(Triethoxysilyl)methylisocyanat, 3-(Trimethoxysilyl) methylisocyanat, 3-(T riethoxysilyl)ethylisocyanat, 3-(T rimethoxysilyl)ethylisocyanat 3-(T riethoxysilyl)propylisocyanat, 3-(T rimethoxysilyl)propylisocyanat, 3-(T riethoxysilyl) butylisocyanat, 3-(T rimethoxysilyl)butylisocyanat, 3-(T riethoxysilyl)pentylisocyanat 3-(T rimethoxysilyl)pentylisocyanat, 3-(T riethoxysilyl)hexylisocyanat,

3-(Trimethoxysilyl)hexylisocyanat oder Mischungen davon, bevorzugt 3-(T rimethoxysilyl)methylisocyanat, 3-(T riethoxysilyl)methylisocyanat,

3-(Trimethoxysilyl)propylisocyanat, 3-(Triethoxysilyl)propylisocyanat oder Mischungen davon, besonders bevorzugt 3-(Trimethoxysilyl)propylisocyanat,

3-(Triethoxysilyl)propylisocyanat, oder Mischungen davon.

28. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass das silyliertes Polymer (SiP) durch Umsetzung mit einem Aminosilan (AmSi) hergestellt ist.

29. Zusammensetzung nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Aminosilan (AmSi) der allgemeinen Struktur (VIII) ausgewählt ist oder eine Mischung davon ist,


(VIII) (Vb)

wobei

- R7 H ist,

R8 H, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C25- Alkylgruppe, eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C2- bis C25- Alkenylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C18-Cycloalkylgruppe oder eine

optional substituierte C4- bis C18-Arylgruppe oder einen Rest der allgemeinen Struktur (Vb) bedeutet,

R* 0 oder eine optional substituierte, geradkettige oder verzweigte C1- bis C25- Alkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C18-Cycloalkylgruppe oder eine optional substituierte C4- bis C18-Arylgruppe bedeutet und wenn R* = 0 ist, ist das Si- Atom direkt mit dem N-Atom verbunden,

R12 und R14 jeweils unabhängig voneinander für H oder einen Rest aus der Gruppe bestehend aus -R15, -COOR15 und -CN,

R13 für H oder für einen Rest aus der Gruppe bestehend aus -CH2-COOR15, -COOR15, -CONHR15, -CON(R15), -CN, -N02, -PO(OR15)2, -SOR15 und -S020R15,

R15 für einen gegebenenfalls mindestens ein Heteroatom aufweisenden, Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 20 C-Atomen,

R9, R10, R11 und R* nach Anspruch 19 oder 20 definiert sind und

- jedes Y unabhängig voneinander entweder O oder eine direkte Bindung des Si-Atoms mit dem jeweiligen Rest R9, R10 oder R11 bedeutet, bevorzugt mindestens ein Y O bedeutet.

30. Zusammensetzung nach einem der vorherigen Ansprüche 28 oder 29, dadurch gekennzeichnet, dass das Aminosilan (AmSi) der allgemeinen Struktur (VIII) ausgewählt aus der Gruppe aus N-[3-(Trimethoxysilyl)methyl]butylamin,

N-[3-(Triethoxysilyl)methyl]butylamin, N-[3-(Trimethoxysilyl)ethyl]butylamin,

N-[3-(Triethoxysilyl)ethyl]butylamin, N-[3-(Trimethoxysilyl)propyl]butylamin,

N-[3-(Triethoxysilyl)propyl]butylamin, N-[3-(Trimethoxysilyl)butyl]butylamin,

N-[3-(Triethoxysilyl)buyl]butylamin, N-[3-(Trimethoxysilyl)pentyl]butylamin,

N-[3-(Triethoxysilyl)pentyll]butylamin, N-[3-(Trimethoxysilyl)hexyl]butylamin,

N-[3-(Triethoxysilyl)hexyl]butylamin, 3-Aminopropyltrimethoxysilan,

3-Aminopropyltriethoxysilan, N-Cyclohexyl-3-aminopropyltrimethoxysilan, N-Cyclohexyl- 3-aminopropyltriethoxysilan, N-(3-Trimethoxysilyl-propyl)-amino-bernsteinsäure- diethylester, N-(3-Triethoxysilyl-propyl)-amino-bernsteinsäure-diethylester oder eine Mischung davon ist, bevorzugt N-[3-(Trimethoxysilyl)methyl]butylamin, N-[3- (T riethoxysilyl)methyl]butylamin, N-[3-(T rimethoxysilyl)propyl]butylamin, N-[3- (T riethoxysilyl)propyl]butylamin, N-(3-T rimethoxysilyl-propyl)-amino-bernsteinsäure- diethylester, N-(3-T riethoxysilyl-propyl)-amino-bernsteinsäure-diethylester, besonders bevorzugt N-[3-(T rimethoxysilyl)propyl]butylamin, N-[3-(T riethoxysilyl)propyl]butylamin, N-[3-(T rimethoxysilyl)methyl]butylamin, N-[3-(T riethoxysilyl)methyl]butylamin, N-(3- T riethoxysilyl-propyl)-amino-bernsteinsäure-diethylester, N-(3-T rimethoxysilyl-propyl)- amino-bernsteinsäure-diethylester oder eine Mischung davon, ganz besonders bevorzugt N-(3-T riethoxysilyl-propyl)-amino-bernsteinsäure-diethylester, N-[3- (Triethoxysilyl)propyl]butylamin, N-[3-(Triethoxysilyl)methyl]butylamin oder eine Mischung davon.

31. Silyliertes Polymer definiert nach einem der vorherigen Ansprüche.