Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020108866 - PRESSE ROTATIVE DOTÉE D’AU MOINS UN GROUPE D’IMPRESSION POUR IMPRIMER DES SUBSTRATS

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Ansprüche

1. Rotationsdruckmaschine mit mindestens einem Druckwerk (03) zum Bedrucken von Substraten (21 ), wobei im Transportweg der Substrate (21 ) in oder nach dem mindestens einen Druckwerk (03) eine Trocknungseinheit (22) vorgesehen ist, wobei von dem mindestens einen Druckwerk (03) bedruckte Substrate (21 ) durch eine Kammer (23) dieser Trocknungseinheit (22) geführt oder zumindest führbar sind, wobei in der Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) eine durch ein Inertgas sauerstoffreduzierte Atmosphäre vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass in der Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) entlang des Transportweges der Substrate (21 ) mehrere Saugwalzen (48) derart angeordnet sind, dass sie durch ihre jeweilige Rotation die bedruckten Substrate (21 ) durch diese Kammer (23) fördern, wobei die Trocknungseinheit (22) einen Elektronenstrahl-Generator (28) zum Trocknen der bedruckten Substrate (21 ) mittels eines in die Kammer (23) gerichteten Elektronenstrahls aufweist, wobei der Elektronenstrahl auf die bedruckten Substrate (21 ) gerichtet ist, wobei der Elektronenstrahl-Generator (28) im Inneren der Trocknungseinheit (22) ortsfest angeordnet ist, wobei die zu trocknenden Substrate (21 ) jeweils mit ihrer bedruckten Seite dem Elektronenstrahl- Generator (28) zugewandt entlang ihres Transportweges zumindest teilweise um den Elektronenstrahl-Generator (28) herumgeführt sind.

2. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die

Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) einen Eingang und einen Ausgang für die durch sie hindurchzuführenden Substrate (21 ) aufweist, wobei der Eingang und/oder der Ausgang jeweils als ein sich quer zur T ransportrichtung (T) der Substrate (21 ) über deren ganze Breite erstreckender Schlitz ausgebildet ist bzw. sind.

3. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die

Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) an ihrem Eingang und/oder an ihrem

Ausgang jeweils durch eine flexible Dichtung (34) oder durch eine Rakeldüse (24) gegen ein Entweichen von durch das Inertgas sauerstoffreduzierter Atmosphäre aus dieser Kammer (23) und/oder gegen ein Eintreten von Sauerstoff aus der

Umgebungsluft in diese Kammer (23) abgedichtet ist.

4. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die

Rakeldüse (24) in Form eines sich längs zum jeweils schlitzförmigen Eingang und/oder Ausgang der Kammer (23) erstreckenden Düsenbalkens ausgebildet ist.

5. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4, dadurch

gekennzeichnet, dass eine die Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) mit Inertgas versorgende Inertgasquelle vorgesehen ist.

6. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass in der Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) eine mit der Inertgasquelle verbundene fernbetätigbare Befülldüse (26) und ein Sensor (27) zur Messung des in dieser Kammer (23) vorhandenen Sauerstoffgehaltes vorgesehen sind, wobei der

Sauerstoffanteil in der in dieser Kammer (23) herrschenden inerten Atmosphäre von einer Steuereinheit in Abhängigkeit vom Messergebnis des Sensors (27) zur Messung des Sauerstoffgehaltes und/oder in Abhängigkeit vom Werkstoff der zu trocknenden Substrate (21 ) und/oder in Abhängigkeit von der chemischen

Zusammensetzung mindestens einer auf die Substrate (21 ) aufgebrachten

Druckfarbe oder in Abhängigkeit von der chemischen Zusammensetzung mindestens eines auf die Substrate (21 ) aufgebrachten Lackes eingestellt ist.

7. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass ein pneumatisches System mit der Inertgasquelle zur Bereitstellung des von der Trocknungseinheit (22) benötigten Inertgases vorgesehen ist, wobei eine in diesem pneumatischen System angeordnete Pumpe (47) eingangsseitig mit den

Saugwalzen (48) und ausgangsseitig mit der Inertgasquelle verbunden ist, wobei das betreffende Substrat (21 ), welches auf dem innerhalb der Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) befindlichen Transportweg durch die Saugwalzen (48) befördert wird, durch eine von der Pumpe (47) bewirkte Saugwirkung auf dem vorgesehenen Transportweg gehalten wird.

8. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die entlang des Transportweges der Substrate (21 ) angeordneten Saugwalzen (48) jeweils auf der nicht zu trocknenden Seite dieser durch die Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) zu fördernden Substrate (21 ) angeordnet sind.

9. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektronenstrahl-Generator (28) in oder nahe dem Zentrum der Trocknungseinheit (22) angeordnet ist, wobei der vom Elektronenstrahl-Generator (28) ausgehende Elektronenstrahl vom Zentrum der Trocknungseinheit (22) radial nach außen gerichtet ist.

10. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die zu trocknenden Substrate (21 ) entlang ihres Transportweges zumindest teilweise in einem Bogen um den

Elektronenstrahl-Generator (28) herumgeführt sind.

1 1. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8 oder 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektronenstrahl- Generator (28) in einer Vakuumkammer (29) angeordnet ist, wobei die

Vakuumkammer (29) und die mit dem Inertgas gefüllte Kammer (23) durch ein Fenster räumlich voneinander getrennt sind, wobei das Fenster einen Verschluss (31 ) in einer Materialstärke im Bereich von 0,01 mm und 0,3 mm aufweist.

12. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Verschluss des Fensters aus einer Titanfolie besteht.

13. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8 oder 9 oder 10 oder 1 1 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektronenstrahl-Generator (28) eine Kathode (32) und eine von der Kathode (32) beabstandete Anode (33) aufweist, wobei aus der Kathode (32) austretende Elektronen durch eine zwischen der Kathode (32) und der Anode (33) angelegte elektrische Spannung in Richtung der Anode (33) auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden, wobei die elektrische Spannung zur Beschleunigung der Elektronen in Abhängigkeit von einer Beschaffenheit der verwendeten Druckfarben und/oder der gewünschten Eindringtiefe in diese Druckfarben und/oder vom

Werkstoff des verwendeten Substrats (21 ) im Bereich zwischen 80 keV und 300 keV eingestellt ist.

14. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8 oder 9 oder 10 oder 1 1 oder 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass die durch das Inertgas sauerstoffreduzierte Atmosphäre in der Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) einen Sauerstoffanteil von höchstens 1% aufweist.

15. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8 oder 9 oder 10 oder 1 1 oder 12 oder 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Inertgas in der Kammer (23) der Trocknungseinheit (22) ein elementares Gas wie Stickstoff oder ein Edelgas wie Helium, Neon, Argon, Krypton, Xenon oder Radon oder eine gasförmige Molekülverbindung wie Schwefelhexafluorid oder Kohlendioxid ist.

16. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8 oder 9 oder 10 oder 1 1 oder 12 oder 13 oder 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Druckwerk (03) als ein die Substrate (21 ) jeweils in einem Tiefdruckverfahren, insbesondere in einem Intaglio- Druckverfahren bedruckendes Druckwerk (03) ausgebildet ist.

17. Rotationsdruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 oder 8 oder 9 oder 10 oder 1 1 oder 12 oder 13 oder 14 oder 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Rotationsdruckmaschine als eine Bogendruckmaschine ausgebildet ist.