Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2020107052 - MOTEUR À COMBUSTION INTERNE COMPRENANT UNE CHEMISE À LIQUIDE DE REFROIDISSEMENT

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

P A T E N T A N S P R Ü C H E

1. Brennkraftmaschine (2) mit einem Kühlflüssigkeitsmantel (6), der eine zwi schen einer Zylinderkopfdichtebene (12) und einem Kurbelraum (7) angeord nete Zylinderanordnung (3) mit zumindest zwei nebeneinander angeordneten Zylindern (4) zumindest teilweise umgibt und durch eine Abtrennung (9) in einen kurbelraumfernen ersten Mantelabschnitt (10) und einen kurbelraum nahen zweiten Mantelabschnitt (11) unterteilt ist, wobei die Abtrennung (9) durch ein Einlegeelement (90) gebildet ist, das in den Kühlflüssigkeitsmantel (6) eingelegt ist, wobei das Einlegeelement (90) einen ersten Schenkel (91) und einen gegenüber dem ersten Schenkel (91) unter einem Winkel verlau fenden zweiten Schenkel (92) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass in dem ersten Mantelabschnitt (10) und/oder in dem zweiten Mantelabschnitt (11) entlang des Umfanges zumindest eine Kühlflüssigkeitssperre (96) vor gesehen ist, wobei die Kühlflüssigkeitssperre (96) zwei Bereiche eines Man telabschnittes (10, 11) voneinander trennt, und wobei vorzugsweise das Ein legeelement (90) einen im Wesentlichen V-förmigen Querschnitt aufweist.

2. Brennkraftmaschine (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Schenkel (91) und der zweite Schenkel (92) des Einlegeelements (90) einen Winkel (ß) zwischen etwa 60° und 120° - vorzugsweise etwa 90° - aufspannen.

3. Brennkraftmaschine (2) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Querschnitt des Einlegeelements (90) konvex in Bezug auf den zwei ten Mantelabschnitt (11) ausgebildet ist.

4. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlflüssigkeitsmantel (6) zumindest einen Kühl flüssigkeitseintritt (13) und zumindest einen Kühlflüssigkeitsaustritt (14) auf weist, wobei der erste Mantelabschnitt (10) den Kühlflüssigkeitseintritt (13), vorzugsweise benachbart zu einer Zylinderkopfdichtebene (12) der Brenn kraftmaschine (2) aufweist und/oder der zweite Mantelabschnitt (11) den Kühlflüssigkeitsaustritt (14) aufweist.

5. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Mantelabschnitt (10) und der zweite Mantel abschnitt (11) über einen - vorzugsweise durch das Einlegeelement (90) ge bildeten - Kühlflüssigkeitsübertritt (94) miteinander strömungsverbunden sind.

6. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Kühlflüssigkeitssperre (96) im Bereich

des Kühlflüssigkeitsübertrittes (94), vorzugsweise angrenzend an den Kühl flüssigkeitsübertritt (94), angeordnet ist.

7. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Kühlflüssigkeitssperre (96) durch ein Trennwandele ment (97) gebildet ist, welches vorzugsweise im Wesentlichen parallel zur Zylinderachse (4a) ausgebildet ist und/oder sich über die gesamte Höhe (10a) des ersten Mantelabschnittes (10) erstreckt.

8. Brennkraftmaschine (2) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennwandelement (97) einteilig mit dem Einlegeelement (90) ausgebil det ist, wobei vorzugsweise das Trennwandelement (97) als ein durch einen Biegevorgang umgebogener Abschnitt (95) des Einlegeelementes (90) aus gebildet ist.

9. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlflüssigkeitseintritt (13) auf einer dem Kühlflüs sigkeitsübertritt (94) abgewandten ersten Seite (15) der Kühlflüssigkeits sperre (96) in den ersten Mantelabschnitt (10) einmündet, wobei vorzugs weise der Kühlflüssigkeitseintritt (13) angrenzend an die Kühlflüssigkeits sperre (96) auf der ersten Seite (15) der Kühlflüssigkeitssperre (96) ange ordnet ist.

10. Brennkraftmaschine (2) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlflüssigkeitsübertritt (94) auf einer der ersten Seite (15) abgewandten zweiten Seite (16) der Kühlflüssigkeitssperre (96), vorzugsweise direkt an grenzend an die Kühlflüssigkeitssperre (96), angeordnet ist.

11. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, wobei die Zylin deranordnung (3) zumindest eine Zylinderreihe aufweist, wobei ein erster äußerer Zylinder (4b) und ein zweiter äußerer Zylinder (4c) an unterschied lichen Enden der Zylinderreihe angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass ein Kühlflüssigkeitseintritt (13) in den Kühlflüssigkeitsmantel (6) im Be reich des ersten äußeren Zylinders (4b) und ein Kühlflüssigkeitsaustritt (14) aus dem Kühlflüssigkeitsmantel (6) im Bereich des zweiten äußeren Zylinders (4c) angeordnet sind.

12. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein Kühlflüssigkeitseintritt (13) in den Kühlflüssigkeits mantel (6) im Bereich einer Längsseite (3a) der Zylinderanordnung (3) an geordnet ist.

13. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass ein Kühlflüssigkeitsaustritt (14) aus dem Kühlflüssig keitsmantel (6) im Bereich einer Schmalseite (3b) der Zylinderanordnung (3) angeordnet ist.

14. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeelement (90) aus einem Werkstoff mit zu mindest einer der folgenden Eigenschaften gefertigt ist: nichtmetallischer Werkstoff; Werkstoff mit isolierender Wirkung, der den ersten Mantelab schnitt (10) gegenüber dem zweiten Mantelabschnitt (11) thermisch isoliert; elastisches Material, insbesondere Federstahl oder Kunststoff oder ein Ver bundmaterial.

15. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass eine durch die Verschneidung des ersten Schenkels (91) und zweiten Schenkels (92) gebildete Bezugsebene (e) des Einlegeelements (90) normal zur axialen Erstreckung der Zylinder (10) der Zylinderanordnung (3) ausgebildet ist.

16. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass im Übergangsbereich zwischen dem ersten Mantelab schnitt (10) und dem zweiten Mantelabschnitt (11) ein - vorzugsweise um laufender - Absatz (99) ausgebildet ist, auf der/dem das Einlegeelement (90) zumindest teilweise aufliegt.

17. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass im zweiten Mantelabschnitt (11) zumindest ein Stütz element (98) angeordnet ist, auf welchem das Einlegeelement (90) aufliegt, oder welches fest mit dem Einlegeelement (90) verbunden ist.

18. Brennkraftmaschine (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlflüssigkeitsmantel (6) in einer zylinderkopfsei tig offenen Konfiguration ausgebildet ist.