Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2019063642) CADRE DE VANTAIL DE PORTE DE VÉHICULE ET VANTAIL DE PORTE DE VÉHICULE PAR EXEMPLE POUR UN VÉHICULE FERROVIAIRE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1. Fahrzeugtürblattrahmen (10), insbesondere Schienenfahrzeug-Türblattrahmen (10), bevorzugt für ein nach innen öff-nendes Fahrzeugtürblatt (1) für eine Einstiegstür, wobei der Fahrzeugtürblattrahmen (10) eine Mehrzahl von, insbesondere genau vier, den eigentlichen Fahrzeugtürblattrahmen (10) konstituierenden Rahmenhohlprofile (102, 102; 202, 202) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass

die Rahmenhohlprofile (102, 102; 202, 202) aus einer Mehrzahl von, insbesondere genau zwei, unterschiedlichen Hohlprofilen (100, 200) hergestellt sind.

2. Fahrzeugtürblattrahmen (10) gemäß vorhergehendem An-spruch, dadurch gekennzeichnet, dass

in einem Eckbereich (11) des Fahrzeugtürblattrahmens (10) einander betreffende Rahmenhohlprofile (102, 202) ineinander gesteckt und/oder geschäftet sind,

in einem Eckbereich (11) des Fahrzeugtürblattrahmens (10) einander betreffende Rahmenhohlprofile (102, 202) miteinander vernietet, verschraubt und/oder durch eine sonstige Fügemethode verbunden sind, deren Funktionsprinzip auf einer Blechdoppelung beruht, und/oder

einander betreffende Dichtungsränder einander betreffender Rahmenhohlprofile (102, 202) in Umfangsrichtung (U;

B, H) des Fahrzeugtürblattrahmens (10) im Wesentlichen fluchten .

3. Fahrzeugtürblattrahmen (10) gemäß einem der vorhergehen-den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rahmenhohlprofile (102, 102; 202, 202) zwei oder genau zwei innere Rahmenhohlprofile (102, 102) und zwei oder genau zwei äußere Rahmenhohlprofile (202, 202) umfassen, wobei

die inneren Rahmenhohlprofile (102, 102) im Wesentlichen gleich ausgebildet sind und/oder die äußeren Rahmenhohlprofile (202, 202) im Wesentlichen gleich ausgebildet sind.

4. Fahrzeugtürblattrahmen (10) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

ein Längsendabschnitt eines Grundprofils (110) eines inneren Rahmenhohlprofils (102) zwischen zwei Seitenwandun gen eines äußeren Rahmenhohlprofils (202) aufgenommen ist,

einander betreffende Profilstege (120, 220; 130, 230) und/oder einander betreffende Profilschenkel (140, 240) der Rahmenhohlprofile (102, 202) in Umfangsrichtung (U; B, H) des Fahrzeugtürblattrahmens (10) im Wesentlichen fluchten, und/oder

einander betreffende Profilstege (120, 220; 130, 230) und/oder einander betreffende Profilschenkel (140, 240) einander betreffender Rahmenhohlprofile (102, 202) in ei nem mechanischen Kontaktbereich geschäftet sind.

5. Fahrzeugtürblattrahmen (10) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

in einem Eckbereich (11) des Fahrzeugtürblattrahmens (10) ein einzelnes Rahmenhohlprofil (102/202) oder beide betreffende Rahmenhohlprofile (202) einen Radius (12, 13, 14) besitzen,

der jeweilige Radius (12, 13, 14) als eine Stecknase (12, 13, 14) für eine Dichtung (52, 53, 54), insbesondere eine AufSteckdichtung (52, 53, 54) dient,

im Wesentlichen die äußeren Rahmenhohlprofile (202, 202) die Radien (12, 13) für wenigstens eine Türdichtung (52, 53) aufweisen, und/oder

sämtliche Rahmenhohlprofile (102, 102, 202, 202) in den einander betreffenden Bereichen die Radien (14) für eine Fensterdichtung (54) konstituieren.

6. Fahrzeugtürblattrahmen (10) gemäß einem der vorhergehen den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Fahrzeugtür blattrahmen (10)

sämtliche radial äußeren und vorderen Profilstege (120, 220) der Rahmenhohlprofile (102, 202) einen im Wesentli chen vollständig umlaufenden (U) Dichtungsrand für eine vordere Türdichtung (52) aufweisen,

sämtliche radial äußeren und hinteren Profilstege (130, 230) der Rahmenhohlprofile (102, 202) einen im Wesentlichen vollständig umlaufenden (U) Dichtungsrand für eine hintere Türdichtung (53) aufweisen,

sämtliche radial inneren und vorderen Profilschenkel (140, 240) der Rahmenhohlprofile (102, 202) einen im Wesentlichen vollständig umlaufenden (U) Dichtungsrand für eine Fensterdichtung (52) aufweisen, und/oder

wenigstens ein äußerer und/oder wenigstens ein innerer Dichtungsrand der Rahmenhohlprofile (102, 202) eine Rif- felung aufweist.

7. Fahrzeugtürblatt (1), insbesondere Schienenfahrzeug-Türblatt (1), bevorzugt nach innen öffnendes Fahrzeugtürblatt (1) für eine Einstiegstür, dadurch gekennzeichnet, dass das Fahrzeugtürblatt (1) einen Fahrzeugtürblattrahmen (10) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche aufweist.

8. Fahrzeugtürblatt (1) gemäß vorhergehendem Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass Fahrzeugtürblatt (1) wenigstens einseitig ein Schubblech (30) und/oder wenigstens einseitig eine Mittelstrebe (40) aufweist, wobei

das Schubblech (30) und/oder die Mittelstrebe (40) bevorzugt zwischen den vertikalen Rahmenhohlprofilen (202) des Fahrzeugtürblattrahmens (10) eingerichtet ist bzw. sind.

9. Fahrzeugtürblatt (1) gemäß einem der vorhergehenden An-Sprüche, dadurch gekennzeichnet, dass:

das Schubblech (30) und/oder die Mittelstrebe (40) wenigstens einseitig mit einem Rahmenhohlprofil (202) vernietet, verschraubt und/oder durch eine sonstige Fügemethode verbunden ist, deren Funktionsprinzip auf einer Blechdoppelung beruht,

zwischen dem Schubblech (30) und/oder der Mittelstrebe (40), und wenigstens einem Rahmenhohlprofil (202) Dichtmasse vorgesehen ist,

das Schubblech (30) und/oder die Mittelstrebe (40), und wenigstens ein Rahmenhohlprofil (202) beschichtet sind, die Mittelstrebe (40) mit dem Schubblech (30) vernietet, verschraubt und/oder durch eine sonstige Fügemethode verbunden ist, deren Funktionsprinzip auf einer Blechdoppelung beruht,

die Mittelstrebe einstückig, stofflich einstückig oder integral mit dem Schubblech ausgebildet ist, und/oder zwischen dem Schubblech (30) und der Mittelstrebe (40) Dichtmasse vorgesehen ist.

der Fahrzeugtürblattrahmen (10) selbst druckdicht

und/oder wasserdicht ausgebildet ist.

10. Fahrzeug, insbesondere Schienenfahrzeug, bevorzugt Lokomotive, dadurch gekennzeichnet, dass

das Fahrzeug, insbesondere das Schienenfahrzeug, einen Fahrzeugtürblattrahmen (10) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche aufweist, und/oder

das Fahrzeug, insbesondere das Schienenfahrzeug, ein Fahrzeugtürblatt (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche aufweist .