Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2019063366) DISPOSITIF DE FREINAGE SUR RAIL ÉLECTROMAGNÉTIQUE COMPRENANT UN CORPS DE RACCORDEMENT D’UN DISPOSITIF DE RACCORDEMENT ÉLECTRIQUE, DISPOSÉ SUR UNE SURFACE LIBRE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

BESCHREIBUNG

Magnetschienenbremsvorrichtung mit an einer freien Oberfläche ange ordnetem Anschlusskörper einer elektrischen Anschlusseinrichtung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Magnetschienenbremsvorrichtung eines Schienenfahrzeugs, mit wenigstens einem Bremsmagneten, welcher einen Magnetspulenkörper sowie wenigstens einen Magnetkern aufweist und wobei der Magnetspulenkörper wenigstens eine Magnetspulenwick-lung trägt, sowie mit einer elektrischen Anschlusseinrichtung, durch welche die wenigstens eine Magnetspulenwicklung stromversorgt wird, wobei die elektrische Anschlusseinrichtung wenigstens einen zapfenförmigen Anschlusskörper aufweist und mit wenigstens einem stromführenden elektrischen Kabel über eine lösbare Verbindung verbunden ist, welches dem zapfenförmigen Anschlusskörper in Bezug auf den Bremsmagneten von außen zugeführt ist, gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1 sowie ein Schienenfahrzeug mit einer solchen Magnetschienenbremsvorrichtung gemäß Anspruch 15.

Die krafterzeugende Hauptkomponente einer elektrischen Magnetschie-nenbremsvorrichtung ist der Bremsmagnet. Er ist im Prinzip ein Elektromagnet, bestehend aus einer sich in Schienenrichtung erstreckenden, von einem Magnetspulenkörper getragenen Magnetspule und einem hufeisenförmigen Magnetkern. Der hufeisenförmige Magnetkern bildet an seiner der Fahrzeugschiene zugewandten Seite Polschuhe aus. Der in der Magnetspule fließende Gleichstrom bewirkt eine magnetische Spannung, die in dem Magnetkern einen magnetischen Fluss erzeugt, der sich über den Schienenkopf kurzschließt, sobald der Bremsmagnet mit seinen Polschuhen auf der Schiene aufliegt. Dadurch kommt eine magnetische Anziehungskraft zwischen Bremsmagnet und Schiene zustande. Durch die kinetische Energie des bewegten Schienenfahrzeugs wird die Magnetschienenbremsvorrichtung über Mitnehmer entlang der Schiene gezogen. Hierbei entsteht durch die Gleitreibung zwischen Bremsmagnet und Schiene in Verbindung mit der magnetischen Anziehungskraft eine Bremskraft.

Prinzipiell kann man nach dem konstruktiven Aufbau zwei verschiedene Arten von Magnetschienenbremsvorrichtungen unterscheiden.

Zum einen kann die Magnetschienenbremsvorrichtung eine Starrmagnet-Schienenbremsvorrichtung sein, bei welcher die Bremsmagneten Starrmagneten sind, wobei ein Bremsmagnet einen Magnetspulenkörper aufweist, welcher mit zwei Teilen eines Magnetkerns verschraubt ist, welche im Bereich der Polschuhe ihrer Schenkel in dem Spalt durch einen Zwischenkörper aus unmagnetischem Material in Längsrichtung getrennt sind. Das unmagne-tische Material des Zwischen körpers dient zur Vermeidung eines magnetischen Kurzschlusses zwischen den Polschuhen. Starrmagnetschienen-bremsvorrichtungen werden meist im Nahverkehr bei Straßen- und Stadtbahnen eingesetzt.

Weiterhin sind die hier in Frage stehenden Gliedermagnetschienenbremsvor-richtungen mit Gliedermagneten als Bremsmagneten bekannt, bei welchen der Magnetspulenkörper Trennwände und dazwischen angeordnete Kammern aufweist. In den Kammern zwischen den Trennwänden sind Magnetkerne begrenzt beweglich gehalten, die sich während des Bremsvorgangs ausrichten, um Unebenheiten am Schienenkopf besser folgen zu können. In diesem Fall sind die Polschuhe an den der Schiene zugewandten Stirnflächen der Magnetkerne der Zwischenglieder ausgebildet. Gliedermagnet- Schienenbremsvorrichtungen werden standardmäßig im Vollbahnbereich eingesetzt.

Die Größe der Bremskraft einer Magnetschienenbremsvorrichtung ist u.a. vom magnetischen Fluss des Magnetkreises, d.h. auch von der Geometrie des Magnetkerns oder Magnetkerne, der magnetischen Durchflutung und den Reibverhältnissen zwischen Bremsmagnet und Schiene abhängig.

Eine gattungsgemäße Magnetschienenbremsvorrichtung, die dort als Glie-dermagnetschienenbremsvorrichtung ausgeführt ist, wird in der bisher unveröffentlichten DE 10 2017 006 736.8 beschrieben. Dort ist an einem End-glied eines Magnetkerns eine elektrische Anschlusseinrichtung für ein elektrisches Kabel angeordnet, durch welche die Magnetspulenwicklung stromversorgt wird. Die elektrische Anschlusseinrichtung weist dort jeweils in einer Ausnehmung an einer Seitenfläche des Endglieds einen dann innerhalb der Ausnehmung angeordneten zapfenförmigen elektrischen Anschluss auf, an welche jeweils ein elektrisches Kabel für den Pluspol und für den Minuspol angeschlossen ist. Die elektrischen Kabel werden jeweils über eine Bohrung in dem Endglied an den jeweiligen in der Ausnehmung angeordneten zapfenförmigen elektrischen Anschluss herangeführt, wobei die Bohrung in einer der von der Schiene weg weisenden Oberfläche des Endglieds ausgebildet ist und in die Ausnehmung mündet. Dadurch ist die elektrische Anschlusseinrichtung relativ komplex aufgebaut. Außerdem ist ein Abtrennen der beiden elektrischen Kabel von den innen liegenden zapfenförmigen elektrischen Anschlüssen relativ aufwändig.

Demgegenüber liegt die Aufgabe der Erfindung darin, eine Magnetschienen-bremsvorrichtung der eingangs erwähnten Art derart weiterzubilden, dass die Kontaktierung der elektrischen Anschlüsse für die Magnetspule einfacher zu handhaben ist. Weiterhin soll auch ein Schienenfahrzeug mit einer solchen Magnetschienenbremsvorrichtung zur Verfügung gestellt werden.

Diese Aufgabe wird durch die in den Patentansprüchen 1 und 15 gekennzeichneten Vorrichtungen gelöst.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.

Offenbarung der Erfindung

Die Erfindung geht aus von einer Magnetschienenbremsvorrichtung eines Schienenfahrzeugs, mit wenigstens einem Bremsmagneten, welcher einen Magnetspulenkörper sowie wenigstens einen Magnetkern aufweist und wobei der Magnetspulenkörper wenigstens eine Magnetspulenwicklung trägt, sowie mit einer elektrischen Anschlusseinrichtung, durch welche die wenigstens eine Magnetspulenwicklung stromversorgt wird, wobei die elektrische Anschlusseinrichtung wenigstens einen zapfenförmigen Anschlusskörper aufweist und mit wenigstens einem stromführenden elektrischen Kabel über eine lösbare Verbindung verbunden ist, welches dem zapfenförmigen Anschlusskörper in Bezug auf den Bremsmagneten von außen zugeführt ist.

Gemäß der Erfindung ist vorgesehen, dass der wenigstens eine zapfenför-mige Anschlusskörper an einer freien und außen liegenden Oberfläche des Magnetspulenkörpers oder eines mit dem Magnetspulenkörper verbundenen Elements angeordnet ist. Insbesondere befindet sich die freie und außen liegenden Oberfläche, von welcher der wenigstens eine zapfenförmige Anschlusskörper nach außen weg ragt, außerhalb von etwaigen Ausnehmungen, Bohrungen oder Öffnungen des Magnetspulenkörpers oder des mit dem Magnetspulenkörper verbundenen Elements. Mit anderen Worten ist der wenigstens eine zapfenförmige Anschlusskörper an der freien und außen liegenden Oberfläche des Magnetspulenkörpers oder des mit dem Magnet- spulenkörper verbundenen Elements derart angeordnet, dass er von außen frei zugänglich ist.

Insgesamt können beispielsweise zwei stromführende elektrische Kabel vorhanden sein, ein erstes elektrisches Kabel als Pluspol und ein zweites elektrisches Kabel als Minuspol, wobei das den Pluspol repräsentierende erste elektrische Kabel über eine erste lösbare Verbindung an einen ersten zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper und das zweite den Minuspol repräsentierende elektrische Kabel über eine zweite lösbare Verbindung an einen zweiten zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper lösbar an-schlössen ist. Insbesondere können die beiden zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper identisch ausgeführt sein.

Der wenigstens eine zapfenförmige Anschlusskörper hat beispielsweise einen kreisförmigen Querschnitt. Es sind aber auch andere Querschnitte wie beispielsweise quadratische, rechteckförmige oder vieleckige Querschnitte möglich.

Der wenigstens eine zapfenförmige elektrische Anschlusskörper kann in einer Bohrung der nach außen weisenden freien Oberfläche gehalten sein und von dort nach außen weg ragen. Im Inneren der Bohrung des Magnetspulenkörpers oder in dem mit diesem verbundenen Element kann dann der wenigstens eine zapfenförmige elektrische Anschlusskörper durch ein weiteres elektrisches Kabel mit der Magnetspule verbunden sein. Aus Isolationsgründen kann dem wenigstens einen zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper und einer radial inneren Umfangsfläche der Bohrung eine elektrisch isolierende Hülse oder Buchse zwischengeordnet sein, um einen unkontrollierten Stromfluss innerhalb des Magnetspulenkörpers zu vermeiden.

Der Zweck des wenigstens einen zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörpers liegt daher darin, elektrische Energie oder elektrischen Strom von dem stromführenden elektrischen Kabel über die elektrische lösbare Verbindung in den wenigstens einen zapfenförmigen elektrischen Körper einzuleiten, welcher mit der Magnetspule in elektrisch leitender Verbindung steht, um diese dann zu bestromen.

Der Vorteil der Erfindung liegt dann darin, dass die lösbare elektrische Verbindung zwischen dem wenigstens einen zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper und einem Polkontakt, welcher beispielsweise an einem Ende des wenigstens einen stromführenden elektrischen Kabels angeordnet ist, frei zugänglich ist und daher schnell und einfach verbunden und gelöst werden kann. Auch Reparaturen an der lösbaren elektrischen Verbindung bzw. an dem wenigstens einen zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper sind dann auf einfache Weise möglich.

Die lösbare elektrische Verbindung kann beispielsweise eine formschlüssige und/oder reibschlüssige Verbindung und beispielsweise durch Verschrau-bung, Verklemmung oder Pressung des Polkontakts mit dem wenigstens einen zapfenförmigen Anschlusskörper hergestellt sein.

Durch die in den Unteransprüchen aufgeführten Maßnahmen sind vorteilhaf-te Weiterbildungen und Verbesserungen der in Anspruch 1 angegebenen Erfindung möglich.

Eine besonders gute Zugänglichkeit des wenigstens einen zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörpers ist gegeben, wenn dieser senkrecht von der freien und außen liegenden Oberfläche weg ragt.

Gemäß einer Weiterbildung kann der wenigstens eine zapfenförmige elektrische Anschlusskörper einen kegelstumpfförmigen Querschnitt aufweisen,

welcher sich zur freien und außen liegenden Oberfläche hin erweitert. Dies ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn der Polkontakt als Ring ausgebildet ist und zum Anschließen der Ring auf den zapfenförmigen Anschlusskörper aufgesetzt werden muss.

Insbesondere kann daher das wenigstens eine stromführende elektrische Kabel endseitig einen Polkontakt aufweisen, welcher mit dem zapfenförmigen Anschlusskörper durch die lösbare elektrische Verbindung verbunden ist.

Die lösbare elektrische Verbindung kann eine formschlüssige und/oder reibschlüssige Verbindung wie eine Verschraubung und/oder eine Verklemmung und/oder eine Verpressung des Polkontaktes mit dem zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper beinhalten.

Gemäß einer ersten Ausführungsform ist das wenigstens eine elektrische Kabel endseitig mit einer Polklemme versehen, welche mit dem wenigs-tens einen zapfenförmigen Anschlusskörper durch Klemmung verbunden ist.

Bevorzugt kann dann die Polklemme einen Ring mit einer Durchgangsöff-nung aufweisen, deren Innendurchmesser veränderbar und in einem Ausgangszustand größer als der Außendurchmesser des zapfenförmigen Anschlusskörpers ist, wobei die ringförmige Polklemme mit dem wenigstens einen zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper derart verbindbar ist, dass der wenigstens eine zapfenförmige elektrische Anschlusskörper zunächst in die Durchgangsöffnung des Rings der Polklemme eingebracht und dann der Innendurchmesser der Durchgangsöffnung des Rings so-lange reduziert wird, bis der zapfenförmige elektrische Anschlusskörper innerhalb des Rings der Polklemme reibschlüssig geklemmt ist.

Dabei kann der Ring in Umfangsrichtung gesehen einen Ringspalt aufweisen, an welchem Ringenden ausgebildet sind, deren Abstand zueinander mittels einer Stellschraube veränderbar ist, um den Innendurchmesser des Rings zu verändern. Dann ist die lösbare elektrische Verbindung bevor-zugt nach Art einer elektrischen Kontaktierung ausgeführt, wie sie auch bei Batterien von Straßenfahrzeugen vorkommt, aber im Bereich von Magnetschienenbremsen unüblich ist.

Gemäß einer zweiten Ausführungsform kann der wenigstens eine zapfen-förmige elektrische Anschlusskörper durch eine Kopfschraube gebildet werden, welcher in eine Gewindebohrung einer in Bezug auf den Magnetspulenkörper oder das mit ihm verbundene Element elektrisch isolierten Gewindebuchse einschraubbar ist, welche in einer Bohrung in der freien und außen liegenden Oberfläche gehalten ist, wobei ein Schraubenschaft der Kopfschraube durch einen als Kabelschuh ausgebildeten Polkontakt ragt, an welchen das wenigstens eine stromführende elektrische Kabel elektrisch angeschlossen ist. Dann kann die elektrische lösbare Verbindung lediglich durch Lösen der Schraubverbindung zwischen der Kopfschraube und der Gewindebohrung gelöst werden.

Bei der Magnetschienenbremsvorrichtung kann insbesondere an den Längsenden des Magnetspulenkörpers jeweils ein Endglied starr mit dem Magnetspulenkörper verbunden sein, wobei der wenigstens eine zapfen-förmige Anschlusskörper an einer freien und außen liegenden Oberfläche des Endglieds angeordnet ist.

Die Oberfläche kann generell eine Flächennormale aufweisen, welche senkrecht oder parallel zur Schiene angeordnet ist und in Gebrauchslage gesehen oben, unten, seitlich oder stirnseitig an dem Magnetspulenkörper oder an dem mit diesem verbundenen Element angeordnet sein.

Insbesondere kann die freie und außen liegende Oberfläche eine von der Schiene weg und in Gebrauchslage vertikal nach oben weisende Oberfläche sein. Dann ist die lösbare Verbindung von oben her leicht zugänglich. Alternativ kann die Oberfläche aber auch stirnseitig oder seitlich an dem Magnetspulenkörper oder an dem mit diesem verbundenen Element angeordnet sein.

Insbesondere kann auch die Magnetschienenbremsvorrichtung als eingangs beschriebene Starrmagnetschienenbremsvorrichtung oder als eingangs beschriebene Gliedermagnetschienenbremsvorrichtung ausge-führt sein.

Die Erfindung betrifft auch ein Schienenfahrzeug mit einer hierin beschriebenen Magnetschienenbremsvorrichtung.

Im Rahmen der Erfindung kann ein Schienenfahrzeug einen oder mehrere Wagen mit oder ohne eigenen Antrieb und/oder ein Zugfahrzeug in beliebiger Kombination bezeichnen. Insbesondere kann ein Schienenfahrzeug Triebwagen aufweisen. Ein Schienenfahrzeug oder ein Wagen des Schienenfahrzeugs kann Drehgestelle aufweisen, an denen Radachsen des Fahrzeugs angeordnet sind. Die Drehgestelle können an einem Wagenaufbau befestigt sein. Vorzugsweise ist dann eine hierin beschriebene Magnetschienen-bremsvorrichtung an einem Drehgestell vertikal stellbar aufgehängt.

Die Erfindung wird nun mit Bezug auf die begleitenden Zeichnungen anhand von bevorzugten Ausführungsformen beispielhaft erläutert. Es zeigen:

Fig.1 eine perspektivische Darstellung eines Gliedermagneten einer

Gliedermagnetschienenbremsvorrichtung als bevorzugte Aus- führungsform einer Magnetschienenbremsvorrichtung gemäß der Erfindung;

Fig.2 eine Seitenansicht eines Endglieds des Magnetspulenkörpers mit mehreren jeweils an einer freien und außen liegenden Oberfläche des Endglieds angeordneten zapfenförmigen Anschlusskörpern gemäß einer ersten Ausführungsform;

Fig.3 eine Polklemme, welche mit dem zapfenförmigen Anschlusskörper von Fig.2 verklemmt ist.

Fig.4 eine Seitenansicht eines Endglieds des Magnetspulenkörpers mit einem an einer freien und außen liegenden Oberfläche des Endglieds angeordneten zapfenförmigen Anschlusskörper gemäß einer zweiten Ausführungsform.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

Um sich besser an Unebenheiten einer Schiene 1 eines Gleises anpassen zu können, sind bei einer in Fig.1 dargestellten Ausführungsform eines Gliedermagneten 2 einer bevorzugt als Gliedermagnetschienenbremsvorrichtung 4 ausgebildeten Magnetschienenbremsvorrichtung mehrere Zwischenglieder 6 vorhanden, welche an einem sich in Längsrichtung der hier nicht gezeigten Schiene erstreckenden Magnetspulenkörper 8 begrenzt beweglich gehalten sind. Dies ist vorzugsweise dadurch gelöst, dass die Zwischenglieder 6 Magnetkerne aufweisen, die symmetrisch zu einer vertikalen Mittelebene an den voneinander weg weisenden Seitenflächen des Magnetspulenkörpers 8 in zwischen Trennwänden 10 gebildeten Kammern begrenzt kipp- bzw. schwenkbar aufgehängt sind. Jeweils endseitig sind an dem Magnetspulenkörper 8 Endglieder 14, 15 angeordnet, ein erstes Endglied 14 und ein zweites Endglied und mit diesem bevorzugt starr verbunden.

In Fig.1 ist aus Maßstabsgründen lediglich einer der mit einer Schiene zusammen wirkenden Gliedermagnete 2 gezeigt, wobei aber spiegelsymmetrisch in Bezug auf eine senkrechte Längsmittelebene der beiden Schienen des Gleises ein weiterer, hier nicht sichtbarer Gliedermagnet 2 vorhanden ist. Die beiden Gliedermagneten 2 sind dann über hier nicht gezeigte Querstreben miteinander verbunden. Mittels einer hier nicht gezeigten Befestigungsvorrichtung sind die Gliedermagneten 2 an einer Hubvorrichtung befestigt, welche einen vertikalen Hub der Gliedermagneten 2 bewirkt, um die Zwischenglieder 6 in Kontakt mit einem Schienenkopf der jeweiligen Schiene zu bringen. Die Hubvorrichtung ist wiederum an einem Drehgestell des Schienenfahrzeugs gehalten.

Beispielsweise ist an den beiden freien von der Schiene weg weisenden Oberflächen des Magnetspulenkörpers 8 jeweils eine Leiste 28 lösbar befestigt. Dann können die Leisten 28 an der Hubvorrichtung lösbar befestigt sein, durch welche der Gliedermagnet 2 dann vertikal stellbar ist.

Die Übertragung der Bremskräfte auf den Magnetspulenkörper 8 erfolgt dann von der Kontaktstelle der Zwischenglieder 6 über die Trennwände 10 und Endstücke 14, 15, die starr mit dem Magnetspulenkörper 8 verbunden sind und dem Gliedermagnet 2 über Weichen und Schienenstößen eine gute Führung geben. Der Magnetspulenkörper 8, der wenigstens eine von außen nicht sichtbare Magnetspule trägt, trägt folglich die Zwischenglieder 6, welche zusammen einen Magnetkern des Bremsmagneten 2 bilden.

Der Magnetspulenkörper 8 dient zur Aufnahme der zur Erzielung des notwendigen elektromagnetischen Flusses erforderlichen Wicklungen der Magnetspule. In einer Durchgangsöffnung des Magnetspulenkörpers, die oval oder rechteckig ausgeführt sein kann, sind in gleichmäßigen Abständen die Trennwände 10 verteilt und am Magnetspulenkörper 8 in ihren Stellungen fixiert. Zwischen je zwei derartigen Trennwänden 10 werden im Querschnitt hufeisenförmige, den magnetischen Fluss aufnehmende Magnetkerne der Zwischenglieder 6 dann in die Durchgangsöffnung eingesetzt.

Die Endglieder 14, 15 sind starr mit dem Magnetspulenkörper 8 verbunden, beispielsweise durch Verschweißung. Ein Oberzug, ein Unterzug sowie die Endglieder 14, 15 des Magnetspulenkörpers 8 bilden hier beispielsweise jeweils eine U-Profilschiene aus, wobei in einem nutartigen, nach außen hin offenen Wickelraum der U-Profilschiene die Wicklung der Magnetspule umlaufend angeordnet ist.

Auch die hier nicht detailliert gezeigten Magnetkerne der Zwischenglieder 6 weisen in bekannter Weise einen hufeisenförmigen Querschnitt auf, mit einem Steg von welchem zwei Schenkel quer nach unten weg ragen. Dabei ist der Magnetkern zweiteilig ausgebildet, wobei ein erster Teil eine erste Hälfte des Stegs, einen ersten Schenkel und einen ersten Polschuh 16a und ein zweiter, von dem ersten Teil separater Teil eine zweite Hälfte des Stegs, einen zweiten Schenkel und einen zweiten Polschuh 16b umfasst. Die erste Hälfte und die zweite Hälfte des Stegs eines Magnetkerns durchragen dann die Durchgangsöffnung des Magnetspulenkörpers 8 und sind mittels einer beispielsweise horizontalen Schraubverbindung aneinander befestigt.

Die Polschuhe 16a, 16b der Zwischenglieder 6 bestehen bevorzugt aus einem Reibwerkstoffmaterial, z.B. aus Stahl, Sphäroguss oder aus Sinterwerkstoffen. In einem Spalt zwischen den beiden Polschuhen 16a, 16b kann dann ein den Spalt ausfüllender, nicht magnetischer und temperaturbeständiger, hier nicht gezeigter Zwischenkörper angeordnet sein.

Aus Fig.1 und Fig.2 geht hervor, dass beispielsweise an dem ersten Endglied 14 eine elektrische Anschlusseinrichtung 26 angeordnet ist, durch welche die Magnetspule stromversorgt wird.

Die elektrische Anschlusseinrichtung 26 weist hier zwei zapfenförmige elektrische Anschlusskörper 18a, 18b auf, an welche elektrische und stromfüh- rendes Kabel 20a, 20b für den Pluspol und für den Minuspol über lösbare Verbindungen 22a, 22b angeschlossen ist. Insgesamt sind daher zwei elektrische Kabel 20a und 20b vorhanden, ein erstes elektrisches Kabel 20a als Pluspol und ein zweites elektrisches Kabel 20b als Minuspol, wobei das den Pluspol repräsentierende erste elektrische Kabel 20a über eine erste lösbare Verbindung 22a an einen ersten zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper 8a und das zweite den Minuspol repräsentierende elektrische Kabel 20b über eine zweite lösbare Verbindung 22b an einen zweiten zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper 18b lösbar anschlössen ist.

Andererseits ist an den beiden zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörpern im Inneren des ersten Endglieds 14 jeweils ein hier nicht gezeigtes weiteres elektrisches Kabel angeschlossen, welches andererseits an die Magnetspule 9 angeschlossen ist, um die über das erste elektrische Kabel 50 herangeführte elektrische Energie in die Magnetspule 9 zu leiten.

Die ersten und zweiten zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper 18a, 18b, die ersten und zweiten elektrischen Kabel 20a, 20b sowie die ersten und zweiten elektrischen lösbaren Verbindungen 22a, 22b sind vorzugsweise identisch ausgeführt. Daher gilt die nachfolgende Beschreibung in Bezug zu Fig.3, in welcher lediglich die erste lösbare Verbindung 22a zu sehen ist exemplarisch auch für die zweite lösbare Verbindung 22b der elektrischen Anschlusseinrichtung 26.

Der erste zapfenförmige Anschlusskörper 18a ist an einer freien und außen liegenden sowie beispielsweise von der Schiene weg weisenden Oberfläche 30 beispielsweise des ersten Endglieds 14 angeordnet. Insbesondere befin-det sich die freie und außen liegende Oberfläche 30, von welcher der erste zapfenförmige Anschlusskörper 18a nach außen und hier insbesondere in

Gebrauchslage gesehen nach oben vertikal weg ragt, außerhalb von etwaigen Ausnehmungen, Bohrungen oder Öffnungen des ersten Endglieds 14.

Der erste zapfenförmige elektrische Anschlusskörper 18a hat beispielsweise einen kreisförmigen Querschnitt und ragt senkrecht von der freien und außen liegenden Oberfläche des ersten Endglieds 14a hier beispielsweise in Gebrauchslage vertikal nach oben weg. Wie in Fig.2 in gestrichelten Linien gezeichnet, kann die freie und außen liegende Oberfläche 30', aus welcher der erste zapfenförmige elektrische Anschlusskörper 18' hervor ragt aber auch eine Flächennormale aufweisen, welche parallel zur Schiene bzw. zur Längserstreckung des Magnetspulenkörpers 8 verläuft und dann an einer Stirnfläche des ersten Endglieds 14 ausgebildet sein. Weiterhin alternativ kann die freie und außen liegende Oberfläche 30", aus welcher der erste zapfenförmige elektrische Anschlusskörper 18" hervor ragt eine Flächennormale aufweisen, welche senkrecht zur Schiene bzw. zur Längserstre-ckung des Magnetspulenkörpers 8 verläuft und dann an einer Seitenfläche des ersten Endglieds 14 ausgebildet sein.

Wie aus Fig.1 hervorgeht sind der erste zapfenförmige Anschlusskörper 18a und der zweite zapfenförmige Anschlusskörper 18b an der äußeren Oberfläche 30 des ersten Endglieds 14 beispielsweise symmetrisch in Bezug auf eine vertikale Längsmittelebene des Magnetspulenkörpers 8 angeordnet.

Wie Fig.2 zeigt, weist der erste zapfenförmige Anschlusskörper 18a beispielsweise einen kegelstumpfförmigen Querschnitt auf, welcher sich zur freien und außen liegenden Oberfläche 30 des ersten Endglieds 14 hin beispielsweise erweitert.

Wie aus Fig.3 hervorgeht, kann das erste elektrische Kabel 20a endseitig einen Polkontakt 32 aufweisen, welcher mit dem ersten zapfenförmigen Anschlusskörper 18a durch die erste lösbare Verbindung 22a verbunden ist.

Die erste lösbare Verbindung 22a kann eine formschlüssige und/oder reibschlüssige Verbindung wie eine Verschraubung und/oder eine Verklemmung und/oder eine Verpressung des Polkontakts 32 mit dem ersten zapfenförmigen Anschlusskörper 18a beinhalten. Beispielsweise ist das erste elektrische Kabel 20a endseitig mit einer Polklemme 24 als Polkontakt 32 versehen, welche mit dem ersten zapfenförmigen Anschlusskörper 18a durch eine reinschlüssige Verklemmung verbunden ist.

Wie anhand von Fig.3 leicht vorstellbar ist, weist die Polklemme 24 einen Ring 34 mit einer Durchgangsöffnung 36 auf, deren Innendurchmesser veränderbar und in einem Ausgangszustand größer als der Außendurchmesser des ersten zapfenförmigen Anschlusskörpers 18a ist. Die ringförmige Polklemme 24 ist dann mit dem ersten zapfenförmigen Anschlusskörper 18a derart verbindbar, dass der erste zapfenförmige Anschlusskörper 18a zunächst in die Durchgangsöffnung 36 des Rings 34 der Pol-klemme 24 eingesetzt und dann der Innendurchmesser der Durchgangsöffnung 36 des Rings 34 solange reduziert wird, bis der erste zapfenförmige Anschlusskörper 18a in dem Ring 34 der Polklemme 24 reibschlüssig geklemmt ist.

Hierzu kann der Ring in Umfangsrichtung gesehen einen Ringspalt 38 aufweisen, an welchem Ringenden 40 ausgebildet sind, deren Abstand zueinander mittels einer Stellschraube 42 veränderbar ist, um den Innendurchmesser des Rings 34 anzupassen.

Anstatt als hier beschriebene Gliedermagnetschienenbremsvorrichtung 4 kann auch eine Starrmagnetschienenbremsvorrichtung mit einer oben beschriebenen elektrischen Anschlusseinrichtung 26 versehen sein. Weiterhin ist die Anordnung der beiden zapfenförmigen elektrischen Anschlusskörper 18a, 18b nicht auf die hier lediglich als Beispiel herange- zogene Oberfläche 30 des ersten Endglieds 14 beschränkt. Mithin ist jede freie äußere Oberfläche an dem Magnetspuienkörper 8 bzw. an einem an diesem befestigten Element denkbar, von welcher dann die beiden zap-fenförmigen elektrischen Anschlusskörper 8a, 18b weg ragen.

Gemäß einer in Fig.4 dargestellten Ausführungsform wird der zapfenförmige elektrische Anschlusskörper 18c beispielsweise durch eine Kopfschraube 44 gebildet, welche mit ihrem Schraubenschaft in eine Gewindebohrung einer in Bezug auf den Magnetspuienkörper 8 elektrisch isolierten Gewindebuchse 46 einschraubbar ist, welche in einer Bohrung in der freien und außen lie-genden Oberfläche 30 des ersten Endglieds 14 gehalten ist. Die lösbare elektrische Verbindung 22c kommt dann dadurch zustande, dass der Schraubenschaft der Kopfschraube 44 durch einen ringförmigen Kabelschuh 48 ragt, an welchen das stromführende elektrische Kabel 20c elektrisch angeschlossen ist.

Zur Durchführung einer Bremsung werden die beiden Gliedermagneten 2 der Gliedermagnetschienenbremsvorrichtung 4 durch die hier nicht gezeigte Hubvorrichtung auf die Schienen herabgesenkt bis die Polschuhe 16a, 16b der Magnetkerne 7 der Zwischenglieder 6 und der Endglieder 14, 15 den Schienenkopf berühren und die Spulenwicklungen der Magnetspule bestromt, so dass der Stromfluss in den Magnetkernen der Zwischenglieder 6 und der Endglieder 14, 15 einen magnetischen Fluss erzeugt, der durch den Schienenkopf geschlossen wird. Die Polschuhe 16a, 16b werden infolgedessen in einer dem magnetischen Fluss entsprechenden Stärke auf den Schienenkopf herabgezogen und an denselben angepresst. Die in Richtung der Längsachse der Magnetspuienkörper 8 vorhandene Beweglichkeit der Magnetkerne lässt diese auch auf verschieden abgenutzten Schienenköpfen plan aufliegen und den gewünschten magnetischen Fluss sowie über den

Reibschluss zwischen den Polschuhen 16a, 16b und dem Schienenkopf dann die Bremskraft zustande kommen. Die Trennwände 10 nehmen die durch die Reibung zwischen den Magnetkernen und dem Schienenkopf 18 entstehenden Bremskräfte auf und leiten sie an den Magnetspulenkörper 8 weiter, von welchem sie auf die Befestigungsvorrichtung und die Hubvorrichtung und von dort auf das Drehgestell des Schienenfahrzeugs übertragen werden.

BEZUGSZEICHENLISTE

2 Gliedermagnet

4 Gliedermagnetschienenbremsvorrichtung

6 Zwischenglieder

8 Magnetspulenkörper

10 Trennwände

14 erstes Endglied

15 zweites Endglied

16a/b Polschuhe

18a/b/c zapfenförmige elektrische Anschlusskörper

20a/b/c elektrische Kabel

22a/b/c lösbare elektrische Verbindungen

24 Polklemme

26 Anschlusseinrichtung

28 Leiste

30 Oberfläche

32 Polkontakt

34 Ring

36 Durchgangsöffnung

38 Ringspalt

40 Ringenden

42 Stellschraube

44 Kopfschraube

46 Gewindebuchse

ŋšŢelschuh