Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2019002044) ACIER À TREMPE MARTENSITIQUE ET SON UTILISATION, EN PARTICULIER POUR FABRIQUER UNE VIS
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

PATENTANSPRÜCHE

1. Verfahren zum Herstellen eines Formkörpers aus einem Rohling aufweisend einen Stahl mit 0,07 bis 0,14 gew.-% Kohlenstoff, 13 bis 15 gew.-% Chrom, 1,3 bis 1,7 gew.- % Molybdän, 1,5 bis 2,0 gew.-% Nickel und 1,0 bis 1,5 gew.-% Mangan.

2. Verfahren nach Anspruch 1,

g e k e n n z e i c h n e t durch den Schritt (3):

Einsatzhärten des Rohlings mit Stickstoff aus der Gasphase, vorzugsweise bei Temperaturen zwischen 1000°C und 1150°C und/oder einem Stickstoffpartialdruck zwischen 0.05 und 0.3 bar.

3. Verfahren nach Anspruch 2,

dadurch g e k e n n z e i c h n e t,

dass das Einsatzhärten des Rohlings mit Stickstoff aus der Gasphase in Kombination mit einem Aufkohlen des Rohlings mit Kohlenstoff aus der Gasphase erfolgt.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 oder 3,

g e k e n n z e i c h n e t durch den Schritt (2):

- Bearbeiten des Rohlings,

wobei der Schritt (3) des Einsatzhärtens des Rohlings im Anschluss an den Schritt (2) des Bearbeitens des Rohlings erfolgt.

5. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,

g e k e n n z e i c h n e t durch den Schritt (5, 6):

Tiefkühlen des Rohlings bei Temperaturen unter minus 80°C und anschliessendes Anlassen des Rohlings bei Temperaturen zwischen 150°C und 500°C.

6. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche,

dadurch g e k e n n z e i c h n e t,

dass der Formkörper eine Schraubenform ist.

7. Verfahren nach einem Anspruch 6,

g e k e n n z e i c h n e t durch den Schritt (7):

lokales Induktionshärten eines Spitzenbereichs der Schraubenform.

8. Stahl mit 0,07 bis 0,14 gew.-% Kohlenstoff, 13 bis 15 gew.-% Chrom, 1,3 bis 1,7 gew.- % Molybdän, 1,5 bis 2,0 gew.-% Nickel und 1,0 bis 1,5 gew.-% Mangan.

9. Verwendung eines Stahls nach Anspruch 8 zur Herstellung einer Schraube (10).

10. Schraube (10), dadurch g e k e n n z e i c h n e t,

dass sie zumindest bereichsweise einen Stahl nach Anspruch 8 aufweist und/oder dass sie in einem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7 erhältlich ist.

11. Schraube (10) nach Anspruch 10, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, dass das Verhältnis des Aussendurchmessers (d) eines Gewindes (21) der Schraube (10) zur Gewindesteigung (p) des Gewindes (21) im Bereich von 1 bis 2, insbesondere im Bereich von 1,2 bis 1,45 liegt.