Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2019001847) SYSTÈME DE COUPE AU LASER
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

ANSPRÜCHE

1. Verfahren zum Trennen eines faserverstärkten Kunststoffs mittels gepulster Laserstrahlung, umfassend:

Beaufschlagen (28) einer Oberfläche mit Laserstrahlung, durch Fokussieren von Laserstrahlung auf einen oder mehrere Punkte auf einer ersten Raumkurve (26a) und durch Fokussieren von Laserstrahlung auf einen oder mehrere Punkte auf einer zweiten Raumkurve (26b);

Bestimmen (30) einer Überlappung oder relativen Lagebeziehung der ersten Raumkurve und der zweiten Raumkurve durch Erfassen von Oberflächenbereichen, die mit Laserstrahlung beaufschlagt werden;

Verschieben (32) und/oder Verdrehen der ersten Raumkurve und/oder der zweiten Raumkurve zur Reduktion eines Versatzes, wenn eine gewünschte Überlappung bzw. relative Lagebeziehung der Raumkurven nicht bestätigt werden kann; und

Trennen des faserverstärkten Kunststoffs durch Fokussieren gepulster Laserstrahlung auf Punkte auf der ersten Raumkurve und durch Fokussieren von gepulster Laserstrahlung auf Punkte auf der zweiten Raumkurve.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei beim Beaufschlagen der Oberfläche mit Laserstrahlung zum Bestimmen der Überlappung oder relativen Lagebeziehung, Laserstrahlung mit einer geringeren Intensität verwendet wird, als beim Trennen.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Oberflächenbereiche mittels einer Kamera erfasst werden.

4. Verfahren nach Anspruch 3, wobei die Kamera elektromagnetische Strahlung im sichtbaren oder infraroten Spektrum und/oder an der Oberfläche reflektierte Laserstrahlung detektiert.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei das Fokussieren gepulster Laserstrahlung auf Punkte auf der ersten Raumkurve ein Ablenken eines Laserstrahls einer ersten Laserstrahlquelle und das Fokussieren gepulster Laserstrahlung auf Punkte auf der zweiten Raumkurve ein Ablenken eines Laserstrahls einer zweiten Laserstrahlquelle umfasst.

6. Laserstrahlschneidsystem (10, 10', 10"), umfassend:

eine erste Fokussieroptik (16), welche dazu eingerichtet ist, Laserstrahlung auf Punkte auf einer ersten Raumkurve (26a) zu fokussieren; und

eine zweite Fokussieroptik (16), welche dazu eingerichtet ist, Laserstrahlung auf Punkte auf einer zweiten Raumkurve (26b) zu fokussieren;

wobei das Laserstrahlschneidsystem (10, 10', 10") eingerichtet ist, eine Routine durchzuführen, um eine gewünschte Überlappung der Raumkurven (26a, 26b) sicherzustellen;

wobei das Laserstrahlschneidsystem (10, 10', 10") eingerichtet ist:

während der Routine ein Fokussieren von Laserstrahlung auf einen oder mehrere der Punkte auf der ersten Raumkurve (26a) und ein Fokussieren von Laserstrahlung auf einen oder mehrere Punkte auf der zweiten Raumkurve (26b) zu überwachen; und

wenn die gewünschte Überlappung der Raumkurven (26a, 26b) nicht bestätigt werden kann, Daten hinsichtlich eines Versatzes zwischen den Raumkurven (26a, 26b) zu ermitteln.

7. Laserstrahlschneidsystem (10, 10', 10") nach Anspruch 6, umfassend:

eine Aufnahme für ein Werkstück (22); und

eine Kamera.

8. Laserstrahlschneidsystem (10, 10', 10") nach Anspruch 7, wobei die Kamera eingerichtet ist, elektromagnetische Strahlung im sichtbaren oder infraroten Spektrum und/oder reflektierte Laserstrahlung zu detektieren.

9. Laserstrahlschneidsystem (10, 10', 10") nach einem der Ansprüche 6 bis 8, umfassend:

eine erste Laserstrahlungsquelle (14), eingerichtet zur Erzeugung gepulster Laserstrahlung, die der ersten Fokussieroptik (16) zugeordnet ist; und

eine zweite Laserstrahlungsquelle (14), eingerichtet zur Erzeugung gepulster Laserstrahlung, die der zweiten Fokussieroptik (16) zugeordnet ist.

10. Laserstrahlschneidsystem (10, 10', 10") nach einem der Ansprüche 6 bis 9, umfassend:

eine erste Ablenkoptik (18), die der ersten Laserstrahlungsquelle (14) zugeordnet ist, wobei die erste Ablenkoptik (18) es ermöglicht, von der ersten Laserstrahlungsquelle (14) erzeugte Laserstrahlung in unterschiedliche Raumrichtungen abzulenken; und

eine zweite Ablenkoptik (18), die der zweiten Laserstrahlungsquelle (14) zugeordnet ist, wobei die zweite Ablenkoptik (18) es ermöglicht, von der zweiten Laserstrahlungsquelle (14) erzeugte Laserstrahlung in unterschiedliche Raumrichtungen abzulenken.