Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2019001755) ÉCRAN POUR MODE VISUALISATION DÉGAGÉE ET MODE VISUALISATION RESTREINTE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1. Bildschirm (1 ), der in mindestens zwei Betriebsarten B1 für einen freien Sichtmodus und B2 für einen eingeschränkten Sichtmodus betrieben werden kann, umfassend

eine flächenartig ausgedehnte Hintergrundbeleuchtung (2), die Licht in einen eingeschränkten Winkelbereich abstrahlt,

einen in Betrachtungsrichtung vor der Hintergrundbeleuchtung (2) angeordneten transmissiven Bildgeber (5),

einen zwischen dem Bildgeber (5) und der Hintergrundbeleuchtung (2) gelegenen, plattenförmigen Lichtleiter (3), welcher aus einem transparenten, thermoplastischen oder thermoelastischen Kunststoff oder aus Glas besteht, und welcher auf mindestens einer der Großflächen und/oder innerhalb seines Volumens Auskoppelelemente (6) aufweist, wobei

seitlich an Schmalseiten des Lichtleiters (3) Leuchtmittel (4) angeordnet sind, der Lichtleiter (3) für das von der Hintergrundbeleuchtung (2) ausgehende Licht zu mindestens 70% transparent ist,

die Auskoppelelemente (6) in ihrer Anzahl pro Fläche und in ihrer Ausdehnung derart gewählt sind, dass der Lichtleiter (3) auf mindestens 80% seiner Fläche einen durchschnittlichen Haze-Wert kleiner als 7% aufweist, bevorzugt kleiner als 2%, besonders bevorzugt kleiner als 1 %, gemessen gemäß ASTM D1003, wodurch das von der Hintergrundbeleuchtung (2) mindestens in der Betriebsart B2 in einen eingeschränkten Winkelbereich abgestrahlte Licht beim Durchgang durch den Lichtleiter (3) lediglich geringfügig gestreut wird,

wobei ferner die Auskoppelelemente (6) derart auf mindestens einer der Großflächen und / oder innerhalb des Volumens des Lichtleiters (3) verteilt sind, dass die Auskopplung des von den Leuchtmitteln (4) herrührenden Lichtes aus dem Lichtleiter zu mindestens 80% auf einer der Großflächen des Lichtleiters (3) in Richtung des Bildgebers (5) durchgeführt wird, und

wobei in der Betriebsart B2 die Hintergrundbeleuchtung (2) ein- und die Leuchtmittel (4) ausgeschaltet sind, und wobei in der Betriebsart B1 mindestens die Leuchtmittel (4) eingeschaltet sind.

2. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in Betrachtungsrichtung vor dem Bildgeber (5) ein weiterer Lichtleiter (5a) mit Mitteln zur Auskopplung von Licht angeordnet ist, der seitlich von Leuchtmitteln (4a) mit Licht gespeist werden kann, wobei der weitere Lichtleiter (5a) bevorzugt mit Auskoppelelementen (6) ausgebildet ist.

3. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der besagte eingeschränkte Winkelbereich sym metrisch oder asymmetrisch um die Flächennormale des Bildgebers (5) ausgebildet ist, bevorzugt in horizontaler Richtung.

4. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Oberseite des Bildgebers (5) und / oder auf mindestens einer der Großflächen des Lichtleiters (3) und/oder des Lichtleiters (5a) , wenn vorhanden, Mittel zur Reflexm inderung, beispielsweise eine Antiglare- und/oder eine Antireflexbeschichtung, angeordnet sind.

5. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auskoppelelemente (6) maximale Abmessungen von 100 μιτι , bevorzugt zwischen 1 μιη und 15 μιη aufweisen.

6. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auskoppelelemente (6) aus Mikrolinsen und / oder Mikroprismen und / oder diffraktiven Strukturen und / oder Strukturelementen und/oder Streuelementen bestehen.

7. Bildschirm (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 6 mit innerhalb des Volumens des Lichtleiters (3) ausgebildeten Auskoppelelementen, dadurch gekennzeichnet, dass die

Auskoppelelemente als Hohlräume ausgebildet sind, welche bevorzugt die äußere Form von Mikrolinsen, Mikroprismen oder diffraktiven Strukturen aufweisen.

8. Bildschirm (1 ) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Hohlräume mit einem gasförmigen, flüssigen oder einem festen Material ausgefüllt sind, wobei das Material einen Brechungsindex aufweist, welcher von dem des für den Lichtleiter (3) verwendeten Materials abweicht, bevorzugt geringer ist, oder dass die Hohlräume luftleer sind.

9. Bildschirm (1 ) nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Hohlräume m it einem gasförmigen, flüssigen oder einem festen Material ausgefüllt sind, wobei das

Material einen Haze-Wert aufweist, welcher von dem des für den Lichtleiter (3) verwendeten Materials abweicht, bevorzugt höher ist.

10. Bildschirm (1 ) nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Lichtleiter (3) aus zwei m iteinander an Grenzflächen verbundenen, vorzugsweise gleichartigen Substratschichten gebildet ist und die Hohlräume als Materialaussparungen an mindestens einer der Grenzflächen, bevorzugt die äußere Form von Mikrolinsen, Mikroprismen oder diffraktiven Strukturen aufweisend, ausgebildet sind .

1 1 . Bildschirm (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Auskoppelelemente (6) , wenn diese auf mindestens einer der Großflächen oder Grenzflächen des Lichtleiters (3) angebracht sind , aus einem m it einem Werkzeug, vorzugsweise mechanisch , lithographisch, drucktechnisch oder materialauftragend, materialabtragend, -umwandelnd oder -auflösend, strukturierten Kunststoff gebildet sind.

12. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für die Betriebsart B1 das von den Leuchtmitteln (4) herrührende und aus dem Lichtleiter (3) an jedem Punkt seiner Oberfläche austretende Licht in Winkeln ß > γ und/oder ß < -σ, mit 10° < γ < 80° und 10° < σ < 80°, bevorzugt γ = σ = 40°, gemessen senkrecht zur

Oberfläche des Lichtleiters (3) und in vertikaler Orientierung zur Oberfläche des Lichtleiters (3) , vorzugsweise maximal 50% von der Lichtstärke aufweist, die das Licht aufweist, welches von einem solchen Punkt der Oberfläche des Lichtleiters (3) senkrecht zu seiner Oberfläche austritt.

13. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Hintergrundbeleuchtung (2) besteht aus

einem flächigen Strahler, vorzugsweise einem Lichtleiter m it seitlich oder auf der Rückseite angeordneten Leuchtm itteln,

- m indestens einem in den flächigen Strahler integrierten und/oder davor angeordneten Lichtkollimator.

14. Bildschirm (1 ) nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in Betrachtungsrichtung vor dem Bildgeber (5) ein weiterer, plattenförmiger Lichtleiter (5a) mit Großflächen angeordnet ist, der seitlich von Leuchtm itteln (4a) m it Licht gespeist werden kann, wobei der weitere Lichtleiter (5a) aus Glas ist, wobei die Großflächen an Materialien m it kleinerer Brechzahl angrenzen, und wobei der weitere Lichtleiter (5a) bevorzugt m it Auskoppelelementen (6) ausgebildet ist.

15. Beleuchtungseinrichtung für einen Bildschirm (1 ) , der in mindestens zwei Betriebsarten B1 für einen freien Sichtmodus und B2 für einen eingeschränkten Sichtmodus betrieben werden kann, umfassend

eine flächenartig ausgedehnte Hintergrundbeleuchtung (2) , die Licht in einen eingeschränkten Winkelbereich abstrahlt,

- einen in einer Betrachtungsrichtung vor der Hintergrundbeleuchtung (2) gelegenen, plattenförmigen Lichtleiter (3) , welcher aus einem transparenten, thermoplastischen oder thermoelastischen Kunststoff oder aus Glas besteht, und welcher auf m indestens einer der Großflächen und/oder innerhalb seines Volumens Auskoppelelemente (6) aufweist, wobei

seitlich an Schmalseiten des Lichtleiters (3) Leuchtmittel (4) angeordnet sind, der Lichtleiter (3) für das von der Hintergrundbeleuchtung (2) ausgehende Licht zu mindestens 70% transparent ist,

die Auskoppelelemente (6) in ihrer Anzahl pro Fläche und in ihrer Ausdehnung derart gewählt sind, dass der Lichtleiter (3) auf mindestens 80% seiner Fläche einen durchschnittlichen Haze-Wert kleiner als 7% aufweist, bevorzugt kleiner als 2%, besonders bevorzugt kleiner als 1 %, gemessen gemäß ASTM D1003, wodurch das von der Hintergrundbeleuchtung (2) mindestens in der Betriebsart B2 in einen eingeschränkten Winkelbereich abgestrahlte Licht beim Durchgang durch den Lichtleiter (3) lediglich geringfügig gestreut wird,

wobei ferner die Auskoppelelemente (6) derart auf mindestens einer der Großflächen und/oder innerhalb des Volumens des Lichtleiters (3) verteilt sind, dass die Auskopplung des von den Leuchtmitteln (4) herrührenden Lichtes aus dem Lichtleiter zu mindestens 80% auf einer der Großflächen des Lichtleiters (3) durchgeführt wird, und

wobei in der Betriebsart B2 die Hintergrundbeleuchtung (2) ein- und die Leuchtmittel (4) ausgeschaltet sind, und wobei in der Betriebsart B1 mindestens die Leuchtmittel (4) eingeschaltet sind.

16. Verwendung eines Bildschirms (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 14 in einem Fahrzeug zur wahlweisen Darstellung von Bildinhalten lediglich für den Beifahrer in der Betriebsart B2 und gleichzeitig für den Fahrer und den Beifahrer in der Betriebsart B1 .