Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2018224256) SYSTÈME D'UNITÉS DE FERMETURE DE MACHINES DE MOULAGE PAR INJECTION
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Ansprüche

Spritzgießmaschinen-Schließeinheiten-System umfassend zwei Schließeinheiten, wobei jede der beiden Schließeinheiten als Kniehebel-Schließeinheit ausgebildet ist, wobei jede der beiden Schließeinheiten eine feststehende Formaufspannplat-te, eine bewegliche Formaufspannplatte (2a, 2b), eine Abstützplatte (3a, 3b), einen mittels eines Antriebs entlang der Symmetrieachse (M) der Schließeinheit verfahrbaren Kreuzkopf (5a, 5b), und mindestens einen mittels des Kreuzkopfes (5a, 5b) betätigbaren, zwischen Abstützplatte (3a, 3b) und beweglicher Formaufspannplatte (2a, 2b) angeordneten und mit diesen Platten gelenkig verbundenen Kniehebelmechanismus (6a, 6b, 7a, 7b) aufweist, wobei jede der beiden Schließeinheiten gemäß einer ersten Schließkraft F1 ausgebildet ist, wobei eine der beiden Schließeinheiten mit Formaufspannplatten (2a) einer ersten Größe ausgestattet ist und eine Schließeinheit erster Art darstellt, wobei die andere der beiden Schließeinheiten mit Formaufspannplatten (2b) einer zweiten Größe ausgestattet ist und eine Schließeinheit zweiter Art darstellt, wobei die Formaufspannplatten (2b) der Schließeinheit zweiter Art größer sind als die Formaufspannplatten (2a) der Schließeinheit erster Art, insbesondere in Bezug auf die Werkzeugaufspannfläche, wobei die Gelenkhebel (8a, 9a, 10a) des Kniehebelmechanismus (6a, 7a) der Schließeinheit erster Art und die Gelenkhebel (8b, 9b, 10b) des Kniehebelmechanismus (6b, 7b) der Schließeinheit zweiter Art zumindest in Bezug auf die Länge zwischen den jeweiligen Gelenkpunkten (P1 , P2, P3, P4, P5) bei bezüglich ihrer räumlichen Anordnung in der jeweiligen Schließeinheit einander entsprechenden Gelenkhebeln identisch ausgebildet sind, wobei die Gelenkhebel (8b, 9b, 10b) des Kniehebelmechanismus (6b, 7b) der Schließeinheit zweiter Art in einem größeren Abstand zur Symmetrieachse (M) an Abstützplatte (3b) und beweglicher Formaufspannplatte (2b) angelenkt sind als die Gelenkhebel (8a, 9a, 10a) des Kniehebelmechanismus (6a, 7a) der Schließeinheit erster Art, und wobei der Kreuzkopf (5b) der Schließeinheit zweiter Art in Richtung der Gelenkhebel (8b, 9b, 10b) des Kniehebelmechanismus (6b, 7b) größer ausgebildet ist als der Kreuzkopf (5a) der Schließeinheit erster Art, derart, dass die Kniehebelmechanismen der beiden Schließeinheiten die gleiche Kinematik aufweisen.

2. System nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Gelenkhebel (8a, 9a, 10a) des Kniehebelmechanismus (6a, 7a) der Schließeinheit erster Art in einem ersten Abstand zur Symmetrieachse (M) an Abstützplatte (3a) und beweglicher Formaufspannplatte (2a) angelenkt sind, dass die Gelenkhebel (8b, 9b, 10b) des Kniehebelmechanismus (6b, 7b) der Schließeinheit zweiter Art in einem zweiten Abstand zur Symmetrieachse (M) an Abstützplatte (3b) und beweglicher Formaufspannplatte (2b) angelenkt sind, wobei sich eine Abstandsd ifferenz (A, C, E) zwischen dem zweiten und dem ersten Abstand ergibt, und wobei der Kreuzkopf (5b) der Schließeinheit zweiter Art in Richtung der Gelenkhebel (8b, 9b, 10b) des Kniehebelmechanismus (6b, 7b) in Abhängigkeit von der Abstandsdifferenz (A, C, E) größer ausgebildet ist als der Kreuzkopf (5a) der Schließeinheit erster Art, vorzugsweise genau um den Betrag der Abstandsd ifferenz (A, C, E).

3. System nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Kreuzkopf (5a) der ersten Schließeinheit und der Kreuzkopf (b) der zweiten Schließeinheit jeweils zwei Befestigungseinrichtungen (Gelenkbolzen und/oder Gelenklaschen) aufweisen, welche zur gelenkigen Befestigung eines Gelenkhebels ausgebildet sind, wobei die Befestigungseinrichtungen symmetrisch zur Symmetrieachse (M) liegen, und wobei der Abstand zwischen den Gelenkpunkten der Befestigungseinrichtungen an dem Kreuzkopf der zweiten Schließeinheit um eine Länge L größer ist als der Abstand zwischen den Gelenkpunkten der Befestigungseinrichtungen an dem Kreuzkopf (5b) der ersten Schließeinheit.

4. System nach Anspruch 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

an dem Kreuzkopf (5a) der Schließeinheit erster Art und an dem Kreuzkopf (5b) der Schließeinheit zweiter Art jeweils eine obere und eine untere Befestigungseinrichtung vorgesehen sind.

5. System nach einem der vorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Säulen (1 1 a) der Schließeinheit erster Art und die Säulen (1 1 b) der Schließeinheit zweiter Art den gleichen Durchmesser (D1 = D2) aufweisen.

6. System nach einem der vorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Antrieb zum Verfahren des Kreuzkopfs (5a) der ersten Schließeinheit hinsichtlich seiner Konstruktion und seiner Antriebsleistung identisch ist mit dem Antrieb zum Verfahren des Kreuzkopfs (5b) der zweiten Schließeinheit, wobei insbesondere identische Motoren vorgesehen sind, z.B. Elektro- oder Hydromotoren.

7. System nach einem der vorstehenden Ansprüche und mit einer weiteren Schließeinheit,

dadurch gekennzeichnet, dass

die weitere Schließeinheit gemäß einer zweiten Schließkraft F2 ausgebildet ist und eine Schließeinheit dritter Art darstellt, wobei die zweite Schließkraft F2 größer ist als die erste Schließkraft F1 der Schließeinheiten erster und zweiter Art.

8. System nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Formaufspannplatten der Schließeinheit zweiter Art und die Formaufspannplatten der Schließeinheit dritter Art die gleiche Höhe und/oder die gleiche Breite und/oder die gleiche Dicke aufweisen.

9. System nach Anspruch 7 oder 8,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Abstützplatte der Schließeinheit zweiter Art und die Abstützplatte der Schließeinheit dritter Art die gleiche Höhe und/oder die gleiche Breite und/oder die gleiche Dicke aufweisen.

10. System nach einem der Ansprüche 7 bis 9,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Formaufspannplatten der Schließeinheit zweiter Art eine Werkzeugaufspannfläche aufweisen, die der Werkzeugaufspannfläche der Formaufspannplatten der Schließeinheit dritter Art entsprechen zuzüglich eines Flächenanteils an Werkzeugaufspannfläche, die sich aus der Differenz zwischen dem Durchmesser der Säulen der Schließeinheit dritter Art und dem Durchmesser der Säulen der Schließeinheit zweiter Art errechnet.

1 1 . System nach einem der Ansprüche 7 bis 10,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Achsabstand der Säulen bei der Schließeinheit zweiter Art gleich groß ist wie der Achsabstand der Säulen bei der Schließeinheit dritter Art.

12. System nach einem der vorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Formaufspannplatten der Schließeinheit zweiter Art für das gleiche maximale Werkzeuggewicht ausgelegt sind wie die Formaufspannplatten der Schließeinheit dritter Art.

13. System nach einem der vorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

an jeder Schließeinheit zwei Paare an Gelenkhebeln (6a, 7a, 6b, 7b) vorgesehen sind, wobei die beiden Paare symmetrisch zur Symmetrieachse (M) angeordnet sind, und wobei das eine Paar oberhalb der Symmetrieachse (M) und das andere Paar unterhalb der Symmetrieachse angeordnet ist.

14. System nach einem der vorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

auf dem Maschinenbett (1 a, 1 b) der jeweiligen Schließeinheit Führungsschienen (12a, 12b) für die bewegliche Formaufspannplatte (2a, 2b) vorgesehen sind, wobei der Achsabstand der Führungsschienen (12a) bei der Schließeinheit erster Art geringer ist als der Achsabstand der Führungsschienen (12b) bei der Schließeinheit zweiter Art, wobei vorzugsweise der Achsabstand der Führungsschienen (12b) bei der Schließeinheit zweiter Art genau so groß ist wie der Achsabstand der Führungsschienen bei der Schließeinheit dritter Art und wobei vorzugsweise die Grundfläche des Maschinenbetts bei der Schließeinheit zweiter Art genau so groß ist wie die Grundfläche des Maschinenbetts bei der Schließeinheit dritter Art.

15. System nach einem der vorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Kniehebelmechanismus als 4-Punkt-Kniehebel oder als 5-Punkt-Kniehebel ausgebildet ist.