Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2018141496) ANTENNE TIGE À SPIRALE ANTI-SIFFLEMENT
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Stabantenne mit Antipfeifwendel

Patentansprüche

1 . Stabantenne (1 ) zum Empfangen und/oder Senden hochfrequenter Signale, insbesondere für ein Fahrzeug, aufweisend zumindest einen als Antenne wirkenden elektrischen Leiter, wobei der elektrische Leiter von einer Ummantelung (2) umgeben ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Ummantelung (2) eine in axialer Richtung der Stabantenne (1 ) spiralförmig verlaufende Nut (3) aufweist.

2. Stabantenne (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass ein

Nutgrund der Nut (3) von der Ummantelung (2) gebildet ist.

3. Stabantenne (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Nut (3) über eine Teillänge der Stabantenne (1 ) erstreckt.

4. Stabantenne (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Nut (3) über die gesamte Länge der Stabantenne (1 ) erstreckt.

5. Stabantenne (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zumindest eine elektrische Leiter auf oder in einem Träger angeordnet und der zumindest eine elektrische Leiter zusammen mit dem Träger von der Ummantelung (2) umgeben ist.

6. Verfahren zur Herstellung einer Stabantenne (1 ) zum Empfangen und/oder Senden hochfrequenter Signale, insbesondere für ein Fahrzeug, aufweisend zumindest einen als Antenne wirkenden elektrischen Leiter, wobei der elektrische Leiter von einer Ummantelung (2) umgeben ist, dadurch gekennzeichnet, dass in die Ummantelung (2) eine in axialer Richtung der Stabantenne (1 ) spiralförmig verlaufende Nut (3) eingebracht wird.

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass erst die Ummantelung (2) hergestellt und danach die Nut (3) in die Ummantelung (2) eingebracht wird.

8. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Nut (3) gleichzeitig mit Herstellung der Ummantelung (2) in die Ummantelung (2) eingebracht wird.