Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2018127260) SYSTÈME DE RACLAGE POUR CONVOYEURS À BANDE ET PROCÉDÉ DE NETTOYAGE DE BANDES DE CONVOYEURS À BANDE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Ansprüche

1. Abstreifersystem für den von einer Abwurftrommel (1) gebildeten Umlenkbereich von Gurtförderbändern mit einer Abwurftrommel (1) und einem Gurtförderband (G), umfassend

• mindestens einen einstellbaren und federnd gelagerten Systemträger (3) quer zur Laufrichtung des Gurtförderbandes (G),

• an welchem einer oder mehrere Abstreifblöcke (2) aus Elastomer nebeneinander in austauschbarer Weise befestigt sind, wobei

• der Systemträger (3) über eine Trägerhalterung (4) an beiden Seiten der Abwurftrommel (1) drehbar um eine Träger- Drehachse (5) aufgehängt ist, wobei

• der Träger-Drehachse (5) mittels einer Federvorrichtung (6) ein vorgebbares Drehmoment aufgeprägt wird, welches entgegen der Drehrichtung der Abwurftrommel (1) gerichtet ist, und

• die Träger-Drehachse (5) eine Drehung des Systemträgers (3) um einen solchen Drehwinkel zulässt, dass eine Ausweichbewegung des Systemträgers (3) mitsamt seiner Abstreifblöcke (2) erfolgen kann,

dadurch gekennzeichnet, dass

• die Federvorrichtung (6) aus einer Einstellfeder (26), einer mit ihr gekoppelten Dämpfungsfeder (27), und einem als Zugstange ausgebildeten Federbolzen (9), der beide Federn (26,27) mit der Trägerhalterung verbindet, gebildet ist,

• und der Federbolzen (9) einen Absatz (46) aufweist, der die Dämpfungsfeder (27) erst betätigt, wenn die Einstellfeder (26) einen vorgebbaren Federweg (48) zurückgelegt hat.

2. Abstreifersystem nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Federvorrichtung (6) aufweist

• eine Spiralfeder, die als Einstellfeder (26) wirkt,

• eine Elastomerfeder, die als Dämpfungsfeder (27) wirkt, wobei

• der Federbolzen (9) an seinem ersten Ende mit der Trägerhalterung verbunden ist und an seinem zweiten Ende eine Einstellmöglichkeit (32) für einen Anschlag (31) aufweist,

• wobei der Anschlag (31) geeignet ist, das eine Ende der Einstellfeder (26) aufzunehmen,

• am anderen Ende der Einstellfeder (26) ein weiterer Absatz (30) angebracht ist, der die Einstellfeder (26) mit der Dämpfungsfeder (27) verbindet,

• am Federbolzen (9) ein Anschlag (46) zwischen Einstellfeder (26) und Dämpfungsfeder (27) angebracht ist, der den Federweg (48) der Einstellfeder (26) begrenzt und bei Erreichen dieser Begrenzung an den Absatz (30) schlägt, der gegen die eine Seite (52) der Dämpfungsfeder (27) drückt,

• die Dämpfungsfeder (27) am anderen Ende (49) eine Aufnahme zur Fixierung (1 1) an der Konsole (8) aufweist,

• auf der anderen Seite (50) der Fixierung (11) an der Trägerhalterung ein Begrenzungsabsatz (51) am Federbolzen (9) angebracht ist, der die Bewegung des Federbolzens (9) in Richtung der Federn (26, 27) begrenzt.

3. Abstreifersystem nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Federvorrichtung (6) aufweist

• eine Spiralfeder, die als Einstellfeder (26) wirkt,

• eine Elastomerfeder, die als Dämpfungsfeder (27) wirkt, wobei

• der Federbolzen (9) an seinem ersten Ende mit der Trägerhalterung verbunden ist und an seinem zweiten Ende eine Einstellmöglichkeit (32) für einen Anschlag (31) aufweist,

• wobei der Anschlag (31) geeignet ist, das eine Ende der Dämpfungsfeder (27) aufzunehmen,

• am anderen Ende (52) der Dämpfungsfeder (27) ein weiterer Absatz (30) angebracht ist, der die Einstellfeder (26) mit der Dämpfungsfeder (27) verbindet,

• am Federbolzen ein Anschlag (46) zwischen Einstellfeder (26) und Dämpfungsfeder (27) angebracht ist, der den Federweg (48) der Einstellfeder (26) begrenzt und bei Erreichen dieser Begrenzung an den Absatz (30) schlägt, der gegen die eine Seite (52) der Dämpfungsfeder (27) drückt,

• die Einstellfeder (26) am anderen Ende (49) eine Aufnahme zur Fixierung (1 1) an der Konsole (8) aufweist.

• auf der anderen Seite (50) der Fixierung (11) an der Trägerhalterung ein Begrenzungsabsatz (51) am Federbolzen (9) angebracht ist, der eine Bewegung des Federbolzens (9) in Richtung der Federn (26,27) begrenzt.

4. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass als Elastomer Gummi oder ein Polyurethan verwendet wird.

5. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Aufnahme zur Fixierung (1 1) eine wegschwenkbare Vorspannsicherung (34) zwischen Fixierung (1 1) und Absatz (51) angebracht ist.

6. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Träger-Drehachse (5) in der Tangente (17) der Abstreiflinie der Abwurftrommel (1) angeordnet ist.

7. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Abstreifblock (2) eine Oberseite mit einer Schutzkappe (10, 16) aus Metall aufweist, die geeignet ist, auf dem Gurtförderband (G) anzuliegen und federnd an das Gurtförderband (G) gedrückt zu werden.

8. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Abstreiferblock aus den vier Teilabschnitten:

• Befestigung am Systemträger,

• darüber anschließenden Quader-förmigen Dämpfungsabschnitt,

• darüber einem sich verjüngenden, trapezförmigen Biegeabschnitt,

• und darüber einer Schutzkappe,

aufgebaut ist.

9. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Abstreifblocks und der Schutzkappe am Abstreifpunkt so gestaltet ist, dass die Abstreifwirkung nicht-schälend ist.

10. Abstreifersystem nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Abstreifblocks und der Schutzkappe am Abstreifpunkt so gestaltet ist, dass die eine Ebene (19), die von der Mittelachse (M) der Abwurftrommel (1) und der Andrücklinie aufgespannt wird, die andere Ebene (18), die an der Andrücklinie auf die Oberseite der Abstreifblöcke (2) angelegt wird, in einem spitzen Winkel (γ) schneidet, und die andere Ebene (18) dabei unterhalb der Mittelachse (M) der Abwurftrommel (1) verläuft.

11. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Schutzkappe winklig ausgeführt wird, wobei die Oberseite auch mehrteilig sein kann.

12. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 7 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass an der Innenseite der Schutzkappe Hülsen mit einem Innengewinde eingeschweißt sind.

13. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 7 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämpfungsmaterialien der Abstreifblöcke Bohrungen zur formschlüssigen Aufnahme der Hülsen sowie an der Innenseite einen Absatz aufweisen, auf den ein Sicherungsring gelegt werden kann.

14. Abstreifersystem nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die

Schraubverbindung zu den Hülsen mit Dehnschrauben und/ oder Nordlock-Ringen gegen Lockern abgesichert werden

15. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 7 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass Hartmetall oder Edelstahl als Material für die Schutzkappe ausgewählt wird.

16. Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass

die Träger-Drehachse (5) an beiden Seiten des Gurtförderers jeweils in einer Konsole (8) gelagert ist, und die Konsolen (8) mit der Gurtbandgerüstkonstruktion fest verbunden sind.

17. Kombination aus einem Abstreifersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 16 als

Vorabstreifer mit einem weiteren Gurtabstreifer als Nachabstreifer (12), dadurch gekennzeichnet, dass beide Abstreifer zusammen ein System aus Vorabstreifer und Nachabstreifer bilden, und der Nachabstreifer aus Abstreifermodulen gebildet ist, die einen Schneidenträger mit einer Abstreiflamelle, die gegenüber dem Gurt in Gurtlaufrichtung einen stumpfen Winkel (a) bildet, und eine Abstreifkörper-Drehachse aufweisen, die sich frei ausrichten kann.

18. Verfahren zum Reinigen schnelllaufender Gurtförderbänder entsprechend Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der Abwurftrommel ein Vorabstreifer anliegt und im Bereich des Untertrums nach der Abwurftrommel ein Nachabstreifer anliegt, wobei der Vorabstreifer nicht-schälende Wirkung auf Fördergutreste und der Nachabstreifer schälende Wirkung auf Fördergutreste ausübt.