Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2018082735) ÉTRIER DE VERROUILLAGE POUR BOÎTIER DE CONNECTEUR ÉLECTRIQUE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Verrieqelunqsbüqel für ein Steckverbinderqehäuse

Ansprüche

1 . Verriegelungsvorrichtung für Steckverbindergehäuse, wobei die Verriegelungsvorrichtung (1 ) schwenkbar an einem ersten

Steckverbindergehäuse (12) lagerbar ist, wobei die

Verriegelungsvorrichtung(l ) an einem zweiten

Steckverbindergehäuse (14) arretierbar ist, wodurch das erste und das zweite Steckverbindergehäuse (12, 14) federnd

gegeneinander pressbar sind

dadurch gekennzeichnet, dass

die Verriegelungsvorrichtung Mittel aufweist, die ein

versehentliches Öffnen verhindern.

2. Verriegelungsvorrichtung nach Anspruch 1

dadurch gekennzeichnet,

dass die Verriegelungsvorrichtung (1 ) bei der Entriegelung über eine erste Wegstrecke mit einer ersten Kraft und über eine zweite Wegstrecke mit einer zweiten Kraft beaufschlagt ist und

dass die erste Kraft kleiner ist als die zweite Kraft.

3. Verriegelungsvorrichtung nach einem der vorstehenden

Ansprüche

dadurch gekennzeichnet,

dass die Verriegelungsvorrichtung zumindest einen oberen Teil (4) mit einem Steg (8) und einen unteren Teil (3) mit einem Steg (9) aufweist und

dass die Stege (8, 9) sich zumindest bereichsweise in

Schwenkrichtung überlappen und parallel zueinander

ausgerichtete sind.

4. Verriegelungsvorrichtung nach vorstehendem Anspruch

dadurch gekennzeichnet, dass

die Stege (8, 9) einen Abstand (d) größer Null zueinander haben.

5. Verriegelungsvorrichtung nach Anspruch 1

dadurch gekennzeichnet,

dass die Verriegelungsvorrichtung (1 ) zwei obere Teile (4, 4') und zwei untere Teile (3, 3') aufweist,

dass die oberen Teile (4, 4') und die unteren Teile (3, 3') seitlich jeweils einen Steg (8, 8' und 9, 9') aufweisen und

dass der jeweilige Steg (8, 8') des oberen Teils (4, 4') zum jeweiligen Steg (9, 9') des unteren Teils (3, 3') jeweils parallel ausgerichtet ist.

6. Verriegelungsvorrichtung nach vorstehendem Anspruch

dadurch gekennzeichnet, dass

die Stege (8, 9) während der zweiten Wegstrecke in Berührkontakt stehen.

7. Verriegelungsvorrichtung nach einem der vorstehenden

Ansprüche

dadurch gekennzeichnet, dass

am unteren Teil Lageraufnahmen (6, 6') vorhanden sind, über welche die Verriegelungsvorrichtung (1 ) an zwei koaxial zueinander ausgerichteten Lagerzapfen (1 1 ) drehbar an dem ersten Steckverbindergehäuse (12) lagerbar ist.

8. Verriegelungsvorrichtung nach einem der vorstehenden

Ansprüche

dadurch gekennzeichnet, dass

am oberen Teil zwei Arretieraufnahmen (7, 7') vorhanden sind,

mithilfe derer die Verriegelungsvorrichtung (1 ) an zwei koaxial zueinander ausgerichteten Arretierzapfen (13) des zweiten Steckverbindergehäuses (14) arretierbar ist.

9. Verriegelungsvorrichtung nach einem der vorstehenden

Ansprüche

dadurch gekennzeichnet, dass

der obere und der untere Teil (3, 3' und 4, 4') an einer Rückwand (2) angeformt sind.

10. Verriegelungsvorrichtung nach den beiden vorstehenden

Ansprüchen

dadurch gekennzeichnet, dass

an der Rückwand (2) ein Betätigungsgriff (5) angeformt ist.

1 1 . Verriegelungsvorrichtung nach einem der vorstehenden

Ansprüche

dadurch gekennzeichnet, dass

die Verriegelungsvorrichtung (1 ) aus federelastischem Blech besteht.

12. Verfahren zur Entriegelung eines ersten Steckverbindergehäuses (12) von einem zweiten Steckverbindergehäuse (14) mit einer schwenkbar an dem ersten Steckverbindergehäuse (12) gelagerten und an dem zweiten Steckverbindergehäuse (14) arretierbaren Verriegelungsvorrichtung (1 )

dadurch gekennzeichnet, dass

eine für eine Aufschwenkbewegung benötigte Kraft sich während der Aufschwenkbewegung sprunghaft erhöht.

13. Verfahren zur Entriegelung eines ersten Steckverbindergehäuses von einem zweiten Steckverbindergehäuse nach vorstehendem Anspruch

dadurch gekennzeichnet, dass

die Verriegelungsvorrichtung (1 ) einen oberen und einen unteren Teil (3, 3' und 4, 4') mit zwei sich überlappenden und im

verriegelten Zustand parallel zueinander ausgerichteten Stegen (8, 8' und 9, 9') aufweist

a) die Verriegelungsvorrichtung (1 ) vom zweiten

Steckverbindergehäuse (14) entlang einer ersten Wegstrecke weggeschwenkt wird, wodurch der Steg (8, 8') des oberen Teils (4, 4') in Richtung des Stegs (9, 9') des unteren Teils (3, 3') bewegt wird und die Stege (8, 8'; 9, 9') in Berührkontakt gebracht werden

b) die Verriegelungsvorrichtung (1 ) vom zweiten

Steckverbindergehäuse (14) entlang einer weiteren, zweiten Wegstrecke weggeschwenkt wird, wobei der Steg (8, 8') des oberen Teils (4, 4') mit dem Steg (9, 9') des unteren Teils (3, 3') während der zweiten Wegstrecke in Berührkontakt verbleibt.

14. Verfahren zur Entriegelung eines ersten Steckverbindergehäuses von einem zweiten Steckverbindergehäuse nach einem der beiden vorstehenden Ansprüche

dadurch gekennzeichnet,

a') dass die Schwenkbewegung entlang der ersten

Wegstrecke mit einer ersten Kraft durchgeführt wird und b') dass die Schwenkbewegung entlang der zweiten

Wegstrecke mit einer zweiten Kraft durchgeführt wird und dass die erste Kraft kleiner ist als die zweite Kraft.

15. Verfahren zur Entriegelung eines ersten Steckverbindergehäuses von einem zweiten Steckverbindergehäuse nach einem der drei vorstehenden Ansprüche

dadurch gekennzeichnet,

a') dass die Schwenkbewegung zunächst entlang einer ersten

Drehachse (15) durchgeführt wird und

b') dass die Schwenkbewegung anschließend entlang einer zweiten, von der ersten Drehachse (15) abweichenden,

Drehachse (16) durchgeführt wird.