Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2017202528) ORGANE DE TRANSPORT ET APPAREIL AVEC ORGANE DE TRANSPORT
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique
Patentansprüche

Transportmover zum Transport von Objekten (53), insbesondere Portionen, die jeweils wenigstens eine von einem Lebensmittelprodukt, insbesondere mittels einer Aufschneidevorrichtung, insbesondere eines

Hochgeschwindigkeitsslicers, abgetrennte Scheibe umfassen, wobei der Transportmover (19) wenigstens einen Läufer (27) zum Zusammenwirken mit einem Bahnsystem, in welchem der Transportmover (19) entlang wenigstens einer vorgegebenen Bahn (41) in einer Transportrichtung (T) bewegbar ist, und wenigstens einen am Läufer (27) angebrachten Träger (29, 29') für wenigstens ein Objekt (53) umfasst,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29') wenigstens eine Durchbrechung, insbesondere einen Schlitz (51), für den Eingriff einer Bearbeitungseinrichtung, wie etwa ein Messer oder eine Handhabungseinrichtung, aufweist.

Transportmover nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Schlitz (51), insbesondere in Transportrichtung (T) oder senkrecht zur Transportrichtung (T), zumindest abschnittsweise durch eine Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29'), insbesondere in der Mitte der Auflagefläche (39, 39'), verläuft, auf welcher das Objekt (53) aufliegt.

Transportmover nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29') eine Kante (55) aufweist, welche als eine zum Zusammenwirken mit einem Messer vorgesehene Gegenschneide ausgebildet ist.

4. Transportmover nach Anspruch 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

sich die Kante (55) an einem äußeren Rand der Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') oder am Rand eines durch die Auflagefläche (39, 39') verlaufenden Schlitzes (51) oder einer Durchbrechung in der Auflagefläche (39, 39') befindet.

5. Transportmover nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Kante (55) aus einem anderen Material als die übrige Auflagefläche (39, 39') ausgebildet ist.

6. Transportmover nach einem der Ansprüche 3 bis 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

die die Gegenschneide bildende Kante (55) eine andere Kontur aufweist als die übrigen, insbesondere äußeren, Kanten der Auflagefläche (39, 39').

7. Transportmover nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser wenigstens teilweise die Energie und/oder den Verfahrweg zur Ausführung eines Arbeitsschrittes einer Einrichtung, mit der der Transportmover zusammenwirkt, bereitstellt.

8. Transportmover nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29') zur Aktivierung einer, insbesondere den Träger (29, 29') beladenden oder entladenden, Station ausgebildet ist.

9. Transportmover nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29') eine detektierbare Kennung (57), z.B. eine spezielle Außenkantenkontur oder einen Transponder, etwa einen RFID-Chip, aufweist, insbesondere zur Aktivierung der Station.

10. Transportmover nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

wenigstens zwei Trägerteile die Auflagefläche (39, 39') bilden, und dass der Träger (29, 29') eine Versteileinrichtung für die Trägerteile aufweist, mittels welcher die Trägerteile zum Teilen der Auflagefläche auseinander gefahren und zum Bilden einer durchgehenden Auflagefläche zusammengefahren werden können.

11. Transportmover nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29'), insbesondere an der Auflagefläche (39, 39') für das Objekt (53), eine detektierbare Markierung zum Erfassen der Position des Trägers (29, 29') und insbesondere der Position der Auflagefläche (39, 39') aufweist.

12. Transportmover nach Anspruch 11 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser eine, insbesondere von einer Erfassungseinrichtung für die Markierung ansteuerbare, Versteileinrichtung zum Einstellen der Position der Auflagefläche (39, 39') aufweist.

13. Transportmover nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29') eine Aufnahme (61 ) für wenigstens ein Objekt (53) aufweist, wobei die Aufnahme (61), insbesondere deren Form, an das Objekt (53), insbesondere an dessen Form, angepasst ist.

14. Transportmover nach Anspruch 13,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Aufnahme (61) auswechselbar am Träger (29, 29') befestigbar ist, insbesondere auf der Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29').

15. Transportmover nach Anspruch 13,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Aufnahme (61 ) mitsamt Träger (29, 29') auswechselbar an zumindest einem Läufer (27) anbringbar oder angebracht ist.

16. Transportmover nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29'), die Aufnahme (61 ) und/oder der Läufer (27) eine jeweilige detektierbare Kennung zu ihrer Identifikation aufweisen, insbesondere in Form eines Transponders, vorzugsweise einen RFID-Chip.

17. Transportmover nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') eine gummierte und/oder metallene Oberfläche und/oder eine strukturierte Oberfläche ist und/oder eine Anti-Haft-Beschichtung, etwa aus Teflon, aufweist.

18. Transportmover nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Träger (29, 29'), insbesondere ein die Auflagefläche (39, 39') aufweisender Bereich des Trägers (29, 29'), aus einem Kunststoff-Metall-Verbund und/oder aus einem Wärme oder Kälte speichernden Material ausgebildet ist.

Transportmover nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') von einem Gitter, insbesondere aus Metall oder Kunststoff, gebildet wird.

20. Transportmover nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') auswechselbar an einer darunterliegenden Halterung, insbesondere eine darunterliegende Oberfläche, des Trägers (29, 29') angeordnet oder anordenbar ist, wobei, bevorzugt, die Auflagefläche (39, 39') mittels einer Schnellbefestigung oder einer Selbstklemmung an der Halterung befestigbar ist.

21. Transportmover nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser eine Fixiereinrichtung zur Fixierung des wenigstens einen Objekts (53) am Träger (29, 29'), insbesondere an dessen Auflagefläche (39, 39') für das Objekt (53), aufweist.

Transportmover nach dem Oberg ff des Anspruchs 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') dazu ausgebildet ist, eine Auffangfläche bereitzustellen und/oder ein Herablaufen von Flüssigkeit eines teilweise flüssigen Objekts von der Auflagefläche (39, 39') zu verhindern.

23. Transportmover nach Anspruch 22,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') von einem umlaufenden, gegenüber der Auflagefläche (39, 39') erhöhten Rand begrenzt wird, und/oder dass die Auflagefläche (39, 39') von einer wannenartig ausgestalteten Trägeroberfläche gebil- detwird.

24. Transportmover nach Anspruch 22 oder 23,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') wenigstens eine verschließbare Ablauföffnung aufweist.

25. Transportmover nach dem Obergriff des Anspruchs 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser zur Temperierung der Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') eine Wärme- und/oder Kälteeinrichtung aufweist.

26. Transportmover nach Anspruch 25,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Wärme- und/oder Kälteeinrichtung einen Wärme- und/oder Kältespeicher umfasst, welcher vorzugsweise am Träger (29, 29'), insbesondere unter der Auflagefläche (39, 39'), angeordnet ist.

Transportmover nach dem Obergriff des Anspruchs 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser eine Abdeckhaube (71) zur Abdeckung der Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') aufweist.

Transportmover nach Anspruch 27,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser eine Einrichtung zur Erzeugung eines Vakuums in dem Volumen, welches die Abdeckhaube (71) und die Auflagefläche (39, 39') umschließen, aufweist.

Transportmover nach Anspruch 27 oder 28,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser eine Einrichtung zur Einbringung eines Gases, insbesondere eines Inertgases, in das Volumen, welches die Abdeckhaube (71) und die Auflagefläche (39, 39') umschließen, aufweist.

Transportmover nach einem der Ansprüche 27 bis 29,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser eine Einrichtung zur Überwachung eines Zustands, insbesondere einer Temperatur und/oder eines Vakuums, in dem Volumen, welches die Abdeckhaube (71) und die Auflagefläche (39, 39') umschließen, aufweist.

Transportmover nach dem Obergriff des Anspruchs 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

dieser eine Beleuchtung, vorzugsweise für den Träger (29, 29'), insbesondere für dessen Auflagefläche (39, 39'), aufweist, wobei, bevorzugt, die Beleuchtung unter der Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') angeord- net ist.

32. Transportmover nach dem Obergriff des Anspruchs 1 ,

insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') des Trägers (29, 29') zumindest zwischen einer ersten, insbesondere horizontalen, Stellung und einer zweiten Stellung verstellbar ist, wobei, bevorzugt, die zweite Stellung gegenüber der ersten Stellung geneigt ist.

33. Transportmover nach Anspruch 32,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Auflagefläche (39, 39') um eine zumindest im Wesentlichen parallel zur Transportrichtung (T) verlaufende Schwenkachse (S) verschwenkbar ist.

34. Vorrichtung zum Transport von Objekten (53), insbesondere Portionen, die jeweils wenigstens eine von einem Lebensmittelprodukt, insbesondere mittels einer Aufschneidevorrichtung, insbesondere eines

Hochgeschwindigkeitsslicers, abgetrennte Scheibe umfassen,

mit wenigstens einem Transportmover (19), insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, und

mit einem Bahnsystem für die Transportmover (19), in welchem die

Transportmover (19) entlang wenigstens einer Bahn (41) in einer

Transportrichtung (T) bewegbar sind, und

mit einer Steuereinrichtung zur Steuerung der Bewegungen der

Transportmover (19) in dem Bahnsystem.

Vorrichtung nach Anspruch 34,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Vorrichtung eine Detektionseinrichtung zum Detektieren einer an einem der Transportmover (19) angebrachten oder ausgebildeten Kennung (57) oder Markierung umfasst.

Vorrichtung nach Anspruch 35,

dadurch gekennzeichnet, dass

diese eine Positioniereinrichtung umfasst, welche dazu ausgebildet ist, anhand der detektierten Kennung (57) oder Markierung eines Transportmovers (19) die Ist-Position der Auflagefläche des Trägers (29, 29') des Transportmovers (19) zu bestimmen und diese in eine Soll-Position zu bringen, falls die Ist-Position von der Soll-Position abweicht.

Vorrichtung nach Anspruch 35 oder 36,

dadurch gekennzeichnet, dass

diese dazu ausgebildet ist, die detektierte Kennung (57) oder Markierung einer Einrichtung, welche mit der Kennung (57) oder Markierung assoziiert ist, zuzuordnen, und/oder die Einrichtung in Abhängigkeit von der Detektion der Kennung (57) oder Markierung zu aktivieren.

Vorrichtung nach einem der Ansprüche 34 bis 37,

dadurch gekennzeichnet, dass

wenigstens eine Teilstrecke der Bahn (41) durch eine Einhausung verläuft.

Vorrichtung nach einem der Ansprüche 34 bis 38,

dadurch gekennzeichnet, dass

diese wenigstens eine Einrichtung, wie etwa einen Greifroboter oder eine Einhausung einer Teilstrecke der Bahn (41), aufweist, welche klimatisiert betreibbar ist.

Vorrichtung nach einem der Ansprüche 34 bis 39,

dadurch gekennzeichnet, dass

diese wenigstens eine Fördereinrichtung, insbesondere eine Zuführ- oder Überführeinrichtung, für Abdeckhauben (71) aufweist, welche zur

Abdeckung der Auflagefläche (39, 39') der Träger (29, 29') der

Transportmover (19) vorgesehen sind.

41. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 34 bis 40,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Transportmover (19) und/oder die Vorrichtung die Energie zur Ausführung eines Arbeitsschrittes einer Einrichtung, mit welcher der Transportmover und/oder die Vorrichtung zusammenwirken, bereitstellt, wobei es sich bei der Energie insbesondere um Bewegungsenergie des Transportmovers

(19) handelt.