Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Une partie du contenu de cette demande n'est pas disponible pour le moment.
Si cette situation persiste, contactez-nous auObservations et contact
1. (WO2015176813) BANDE DE SERRAGE DESTINÉE À ÊTRE APPLIQUÉE SUR UNE CHAUSSURE ET CHAUSSURE AYANT UNE BANDE DE SERRAGE Y ÉTANT APPLIQUÉE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1. Spannband (B) , welches zum Aufbringen auf einen

geschlossenen Sportschuh (S) ausgestaltet ist, mit einem Ringabschnitt (1), welcher zum Umspannen der Sohle (5) des Sportschuhs (S) und der hierzu entgegengesetzten Lasche (3) des Sportschuhs (S) ausgebildet ist und einen vollständigen, ungehinderten Zugang zu der von dem Ringabschnitt (1) umspannten Fläche gewährleistet, und mit einem zum Umspannen der Hinterkappe (4) des Sportschuhs (S) ausgebildeten U-Abschnitt (2), dessen Enden an zwei mit Abstand voneinander angeordneten Umfangsbereichen des Ringabschnittes (1) mit dem Ringabschnitt (1) verbunden sind.

2. Spannband nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein zum Umspannen der Lasche (3) des Sportschuhs (S) ausgebildeter und zwischen den mit den Enden des U-Abschnittes (2) verbundenen Umfangsbereichen ange-ordneter Bereich des Ringabschnittes (1) mit

Oberflächenstrukturen (1.1) versehen ist.

3. Spannband nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächenstrukturen (1.1) als Erhöhungen und/oder Vertiefungen ausgebildet sind.

4. Spannband nach einem der Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächenstrukturen (1.1) eine Höhe und/oder Tiefe im Bereich von 10 μπι bis 3 mm, insbesondere von 100 m bis 1 mm, aufweisen.

Spannband nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der mit Oberflächenstrukturen (1.1) versehene Bereich des Ringabschnittes (1) des Spannbandes (B) mit Poren, Mikro-Strukturen oder

Aufrauhungen versehen ist.

Spannband nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Oberflächenstrukturen (1.1) über einen Umfangsbereich des Ringabschnittes des Spannbandes (B) mit einer umfänglichen Länge von mindestens 3 cm, insbesondere von mindestens 4 cm, vorzugsweise mindestens von 5 cm, erstrecken.

Spannband nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der mit Oberflächenstrukturen (1.1) versehene Bereich des Ringabschnittes (1) des Spannbandes (B) eine Fläche von mindestens 3 cm2, insbesondere von mindestens 5 cm2, aufweist.

Spannband nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest der zum Umspannen der Lasche (3) des Sportschuhs (S) ausgebildete und zwischen den mit den Enden des U-Abschnittes (2) verbundenen Umfangsbereichen angeordnete Bereich des Spannbandes (B) eine Breite von mindestens 2 cm, insbesondere von mindestens 3 cm, vorzugsweise von mindestens 4 cm, aufweist.

Spannband nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass seine Breite zumindest im Bereich seines zum Umspannen der Hinterkappe (4) des Sportschuhs (S) ausgebildeten U-Abschnittes (2) mindestens 1 cm, insbesondere mindestens 2 cm, vorzugsweise mindestens 3 cm, beträgt.

Spannband nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass es einstückig ausgebildet ist.

11. Spannband nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass es zumindest abschnittsweise, insbesondere gänzlich, aus einem nachgiebigen

elastischen Material gefertigt ist.

12. Spannband nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass es zumindest abschnittsweise aus einem elastomeren Kunststoff gefertigt ist.

Spannband nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass es zumindest abschnittsweise aus einem wasserabweisenden Material gefertigt oder mit einem solchen beschichtet ist.

Spannband nach einem der Ansprüche 2 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass es zumindest im Bereich des

Ringabschnittes (1), welcher mit Oberflächenstrukturen (1.1) versehen ist, aus einem Material mit einem

Reibungskoeffizient gegenüber leder- und/oder kunst-- stoffartigen Materialien von mindestens 1 gefertigt ist .

Spannband nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass es zumindest abschnittsweise aus wenigstens einem Material aus der Gruppe Gummi,

Silikon, elastomerem Polyamid und elastomerem

Polyurethan gefertigt ist.

16. Geschlossener Sportschuh (S) mit einem hierauf aufgebrachten Spannband (B) mit einem Ringabschnitt (1), welcher die Sohle (5) des Sportschuhs (S) und die hierzu entgegengesetzten Lasche (3) des Sportschuhs (S) unter Eingriff des Sportschuhs (S) in die gesamte, von dem Ringabschnitt (1) umspannte Fläche umspannt, und mit einem U-Abschnitt (2), dessen Enden an zwei mit Abstand voneinander angeordneten Umfangsbereichen des Ringabschnittes (1) mit dem Ringabschnitt (1) des

Spannbandes (B) verbunden sind und welcher die

Hinterkappe (4) des Sportschuhs (S) umspannt.

Geschlossener Sportschuh nach Anspruch 16 dadurch gekennzeichnet, dass das Spannband (B) wenigstens eines der Merkmale der Ansprüche 2 bis 15 aufweist.

Geschlossener Sportschuh nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass der die Sohle (5) des Sportschuhs (S) umspannende Bereich des Ringabschnittes (1) des Spannbandes (B) unter jenem Teil der Sohle (5) angeordnet ist, welcher sich unterhalb des menschlichen Kahn- (Os naviculare) oder Würfelbeins (Os cuboideum) befindet.

Geschlossener Sportschuh nach einem der Ansprüche 16 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass es sich um einen Fußballschuh handelt.