Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2015120562) PRODUIT POUR DÉCAPER DES SURFACES
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Mittel zum Entschichten von Oberflächen

Die Erfindung bezieht sich auf ein Mittel zum Entschichten von Oberflächen, insbesondere zum Entfernen von wasserbasierten Oberflächen-Beschichtungen gemäss dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Die heute bekannten Mittel zu diesem Zweck weisen folgende Nachteile auf:

- hoher Zeitbedarf;

- schlechte Umweltverträglichkeit; und

- Notwendigkeit von mehreren Spülvorgängen.

Hier will die Erfindung Abhilfe schaffen. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde ein Mittel zum Entschichten von Oberflächen, insbesondere zum Entfernen von wasserbasierten Oberflächen-Beschichtungen zu schaffen, welches:

- schneller wirkt;

- gründlicher wirkt;

- umweltverträglicher ist; und

- von einer einzigen Person angewendet werden kann.

Die Erfindung löst die gestellte Aufgabe mit einem Mittel, welches die Merkmale gemäss dem Anspruch 1 aufweist.

Dank dem erfindungsgemässen Mittel können die oben angegebenen Ziele erreicht werden.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung können wie folgt kommentiert werden:

Das Netzmittel kann aus folgenden Stoffgruppen ausgewählt werden:

- alkoxylierte Acetyldiole;

- Perfluoroalkylpolymere, insbesondere alkoxylierte Perfluoroalkylpolymere;

- alkoxylierte Polydimethylsiloxane; und

- Sulfosuccinate

Das Mittel kann bei einer besonderen Ausführungsform auch mehrere Ethylenglykolether und/oder mehrere Propylengykolether umfassen.

Der gesamte Anteil an Ethylenglykolether und/oder Propylengykolether beträgt vorteilhafterweise mindestens 25 %, vorzugsweise mindestens 30 % des Mittels. .

Bei einer besonderen Ausführungsform enthält das Mittel keinen Tripropylenglykolether.

Der Komplexbildner kann aus folgenden Stoffgruppen ausgewählt werden:

(i) Nitriloacetate;

(ii) Carboxymethylinulin;

(iii) organische Phosphorsäureester;

(iv) Polycarbonsäuren und deren Copolymere

Bei einer besonderen Ausführungsform ist der Komplexbildner eine Aminopolycarbonsäure, insbesondere die Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) und ihre Salze sowie die Nitriloessigsäure (NTA).

Vorteilhafterweise ist der Komplexbildner ein vierzähniger oder sechszähniger Komplexbildner.

Bei einer besonderen Ausführungsform enthält der Komplexbildner keinen Diethylentriaminpentaessigsäure-eisen-natrium Komplex.

Bei einer speziellen Ausführungsform enthält das Mittel kein 2-amino-2-methyl-1-propanol.

Vorteilhafterweise umfasst das Mittel zusätzlich ein Antischäummittel. Das Antischäummittel kann ein Polyetherpolysiloxan, vorzugsweise ein modifiziertes Polyetherpolysiloxan sein. Das Antischäummittel hat vorteilhafterweise ein Molekulargewicht im Bereich von 7Ό00 bis 15Ό00.

Bei einer speziellen Ausführungsform umfasst das Mittel zusätzlich ein Antioxidantium, vorzugsweise Butylhydroxitoluol, Butylhydrohyanisol oder ein Gallat.

Bei einer weiteren Ausführungsform umfasst das Mittel zusätzlich ein Konservierungsmittel, vorzugsweise Methyl-isothiazolinione, Benz- isothiazolinione, Natriumbenzoat, Lysozym oder Dimethyldicarbonat.

Bei einer weiteren Ausführungsform umfasst das Mittel zusätzlich einen Klarsteller, vorzugsweise Natriumcumolsulfonat oder Diisooctylsulfosuccinat

Das Mittel weist vorzugsweise einen Trübungspunkt kleiner als 33 °C auf.

Bei einer speziellen Ausführungsform kann das Tensid kann aus folgenden Stoffgruppen ausgewählt werden:

(i) lineare Alkylbenzolsulfonate (LAS)

(ii) Alkylpolyglycoside (APG),

(iii) Esterquats EQ);

(iv) Fettalkoholethoxylate (FAEO),

(v) Fettalkoholsulfate (FAS); und

(vi) Fettalkoholethersulfate (FES)

Bei einer speziellen Ausführungsform umfasst das Mittel kein Diisooctylsuccinat-natrium-sulfonat.

Das Mittel kann je nach Anwendungsgebiet mit 2 bis 99 Teilen Wasser verdünnt werden.

Der pH- Wert des Mittels liegt zweckmässigerweise zwischen 7,0 und 9,0. Bei einer besonderen Ausführungsform beträgt der pH- Wert maximal 8,5 vorzugsweise maximal 8,0.

Vorteilhafterweise liegt der Anteil an Glykolether am gesamten Mittel im Bereich von 20

- 50 Gew.%, vorzugsweise im Bereich von 25 - 40 Gew.-% .

Der Anteil an Netzmittel am gesamten Mittel liegt vorteilhafterweise im Bereich von 0,05

- 0,20 Gew.%, vorzugsweise im Bereich von 0,09 - 0,15 Gew.-%.

Der Anteil an Komplexbildner am gesamten Mittel beträgt vorteilhafterweise mindestens 3 Gew.%, vorzugsweise mindestens 3,5 Gew-%.

Der Anteil an Komplexbildner am gesamten Mittel beträft vorteilhafterweise maximal 10 Gew.%, vorzugsweise maximal 5 Gew-%.

Der Anteil an Wasser am gesamten Mittel liegt vorteilhafterweise im Bereich von 32 -75 Gew.%, vorzugsweise im Bereich von 50 - 60 Gew.-% .

Bei einer speziellen Ausführungsform weist der Komplexbildner einen Substitutionsgrad von 2,5 auf.

Das Mittel weist vorteilhafterweise eine Oberflächenspannung im Bereich von 22 - 35 mN/m, vorzugsweise von < 28 mN/m auf.

Das Mittel weist nach einer 50%-igen Verdünnung mit Wasser vorteilhafterweise eine Oberflächenspannung im Bereich von 22 - 35 mN/m, vorzugsweise von < 28 mN/m auf.

Das Mittel eignet sich insbesondere zum Entschichten von Oberflächen, z.B. zum Entfernen von wasserbasierten Oberflächen-Beschichtungen.

Ein erfindungsgemässes Verfahren zum Entschichten von Oberflächen, insbesondere zum Entfernen von wasserbasierten Oberflächen-Beschichtungen zeichnet sich durch folgende Schritte aus:

a) maschinelles Scheuer-Saugen (scrubber-drying) der zu behandelnden Oberfläche mit dem erfindungsgemässen Mittel; und vorzugsweise

b) nur einmaliges Spülen mit Wasser.

Die Erfindung und Weiterbildungen der Erfindung werden im Folgenden anhand mehrerer Ausführungsbeispiele noch näher erläutert.

Beispiel 1

a) 66,9 Gew.-% Wasser

b) 25 Gew.-% Propylenglykol-methylether (1 -Methoxy-2-propanol)

c) 5 Gew.-% Carboxymethylinulin (als Komplexbildner)

d) 3 Gew.-% Alkylpolyglycosid (als Tensid)

e) 0,1 Gew.-% Natrium-sulfosuccinat mit fluor-aliphatischen Seitenketten

(als Netzmittel)

Beispiel 2

a) 60 Gew.-% Wasser

b) 3 Gew.-% Natriumcumolsulfonat (als Klarsteller/(Hydrotrop)

c) 30 Gew.-% Propylenglykol-monoethylether-acetat

d) 2,5 Gew.-% EOPO modifiziertes, lineares Tridacanol (C13 8 EO) ( als Tensid) e) 0,5 Gew.-% Diisooctylsulfosuccinat (als Netzmittel)

f) 4 Gew.-% Nitrilotriacetat (als Komplexbildner)

Beispiel 3

a) 31 ,7 Gew.-% Wasser

b) 45 Gew.-% Butyldiglycol

c) 10 Gew.-% 2-Phenoxyethanol

d) 3 Gew.-% C12-18 aliphatisches Fettalkoholethoxylat (als Tensid) e) 3 Gew.-% Amino-Methyl-Propanol

f) 7 Gew.-% Ethanol

g) 0,3 Gew.-% ethoxyliertes Acetyldiol (als Netzmittel)

h) 3 Gew.-% EDDSNa3 (als Komplexbildner)

Beispiel 4

a) 31 ,5 Gew.-% Wasser

b) 30 Gew.-% Butyldiglycol

c) 10 Gew.-% 2-Phenoxyethanol

d) 3 Gew.-% C10-14 aliphatisches Fettalkoholethoxylat (als Tensid) e) 5 Gew.-% Limonene

f) 20 Gew.-% 3-Methoxy-3-Methyl-Butanol-1

g) 0,5 Gew.-% alkoxyliertes Polymethylsiloxan (als Netzmittel)

h) 4 Gew.-% MGDA (als Komplexbildner)

Obwohl wie oben beschrieben verschiedene Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung vorliegen, sind diese so zu verstehen, dass die verschiedenen Merkmale sowohl einzeln als auch in jeder beliebigen Kombination verwendet werden können.

Diese Erfindung ist daher nicht einfach auf die oben erwähnten, besonders bevorzugten Ausführungsformen beschränkt.