PATENTSCOPE sera indisponible quelques heures pour des raisons de maintenance le mardi 19.11.2019 à 16:00 CET
Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2005068962) DISPOSITIF POUR DETERMINER UN ANGLE DE BRAQUAGE ET UN COUPLE DE ROTATION EXERCE SUR UN ARBRE DE DIRECTION
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Patentansprüche

1. Vorrichtung zum Bestimmen eines auf eine Welle (10)
ausgeübten Drehmoments, wobei die Welle (10) einen
ersten Wellenabschnitt (12) und einen zweiten
Wellenabschnitt (14) aufweist und die beiden
Wellenabschnitte (12 und 14) gegeneinander verdrehbar sind, mit einem den ersten Wellenabschnitt (12)
umgebenden und mit diesem verbundenen Multipol- Magnetring (16) und einem am zweiten Wellenabschnitt
(14) befestigten Statorhalter (22), wobei am
Statorhalter (22) zwei Statorelemente (24, 30) befestigt sind und jedes Statorelement (24, 30) in axialer oder radialer Richtung abragende Finger (26, 32) aufweist, die gleichmäßig zumindest über einen Teil des Umfangs verteilt angeordnet sind und zwischen sich Lücken
aufweisen, wobei den Fingern (26) des einen
Statorelements (24) und den Fingern (32) des anderen
Statorelements (30) der Magnetring (16) zugeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass auf einem der beiden
Wellenabschnitte (12, 14) ein zweiter Magnetring (36) angeordnet ist und diesem Magnetring (36) zumindest ein Magnetsensor (48) zugeordnet ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
dass der zweite Magnetring (36) ein Multipolmagnetring ist.

3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Magnetring (36) zwei Magnetspuren aufweist.

4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet,
dass jeder Magnetspur ein Magnetsensor (48) zugeordnet ist.

5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine einzige Platine (42) zur Aufnahme der den Statorelementen (24, 30)
zugeordneten Sensoren (50) und des wenigstens einen dem zweiten Magnetring (36) zugeordneten Sensor (48)
vorgesehen ist.

6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Platine (42) in einem Gehäuse (38)
untergebracht ist.

7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Statorhalter (22) eine Außenverzahnung (52) aufweist und die Außenverzahnung
(52) mit einem Zahnrad (54) kämmt und ein
Übersetzungsgetriebe bildet.

8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Zahnrad (54) mit einem Magnet (56) bestückt ist.

9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass dem Magnet (56) ein Sensor (58) zugeordnet ist.

10. Vorrichtung nach Anspruch 5 und Anspruch 9, dadurch
gekennzeichnet, dass der Sensor (58) auf der Platine
(42) angeordnet ist.

11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Achse des Zahnrads (54)
parallel zur Welle (10) oder orthogonal zu dieser
verläuft.