Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2005064104) GACHE A COMMANDE ELECTRIQUE
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

PATENTANSPRÜCHE

1. Elektrisch betätigbarer Türöffner (1 )
mit einer schwenkbaren Schwenkfalle (4) zum Halten oder Freigeben einer Schnappfalle, mit einem beweglichen Sperrhebel (8),
mit einem Wechsel (7), der zwischen einer die Schwenkfalle (4) blockierenden Position und einer die Schwenkfalle (4) freigebenden Position beweglich ist, und
der so an dem Sperrhebel (8) angeordnet ist, dass der Wechsel (7) in der blockierenden

Position durch den Sperrhebel (8) verriegelbar ist;
mit einem Stellgeber zum Bewegen des Sperrhebels (8) , um den Wechsel zu verriegeln oder freizugeben;
d ad u rc h ge ke n n ze i c h n et,
dass der Stellgeber einen Elektromotor (16) aufweist, an dessen Motorachse ein

Fliehkraftexzenter (17) angebracht ist, wobei der Elektromotor (16) an dem Sperrhebel (8) angeordnet ist, um den Fliehkraftexzenter (17) bei einer Aktivierung des Elektromotors (16) durch die Rotation der Motorachse gegen den Sperrhebel (8) zu schlagen, so dass der

Sperrhebel (8) bewegt wird.

2. Türöffner (1) nach Anspruch 1,
d ad u rc h ge ke n nze i c h n et,
dass der Sperrhebel (8) eine Fase aufweist, gegen die der Fliehkraftexzenter (17) bei einer Rotation schlägt, um den Sperrhebel (8) in eine Richtung parallel zur Rotationsachse zu bewegen.

3. Türöffner (1) nach Anspruch 1 oder 2,
d ad urch geken nzeich net,
dass der Flieh kraftexzenter (17) eine an einer Exzenterachse exzentrisch gelagerte Schlagscheibe (18) aufweist, die an der Exzenterachse in Richtung der Rotationsachse schwenk- oder drehbeweglich gelagert ist.

4. Türöffner (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 4,
d ad urch geken nzeich net,
dass der Sperrhebel (8) verschwenkbar gehalten ist.

5. Türöffner (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4,
d ad u rch geken nzeich net,
dass der Wechsel (7) so an der Schwenkfalle (4) angeordnet ist, um bei einem Schwenken der Schwenkfalle (4) den Wechsel (7) zu bewegen.

6. Türöffner (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 5,
d ad urch geken nzeich net,
dass der Wechsel im Wesentlichen L-förmig ausgebildet ist, wobei ein erster Wechselschenkel (71) mit der Schwenkfalle (4) gekoppelt ist, um bei Verschwenken der Schwenkfalle (4) den Wechsel zu bewegen, und
wobei ein zweiter Wechselschenkel (72) mit dem Sperrhebel (8) koppelbar ist, wobei bei Verriegeln des Wechsels (7) der zweite Wechselschenkel (72) durch den Sperrhebel (8) verriegelt ist, so dass ein Bewegen des Wechsels (7) bei einem Verschwenken der Schwenkfalle (4) verhindert wird.

7. Türöffner (1 ) nach Anspruch 6,
d ad u rch geken nzeich net,
dass der zweite Wechselschenkel (72) ein erstes Halteelement (10) aufweist, das beim Verriegeln mit dem Sperrhebel an einem zweiten Halteelement (11) des Sperrhebels (8) gehalten wird und beim Freigeben nicht mit dem zweiten Halteelement (11) zusammenwirkt.

8. Türöffner (1) nach Anspruch 7,
d ad u rch ge ke n n ze i c h n et,
dass der Sperrhebel (8) schwenkbar an einer Schwenkachse gehalten ist, wobei der Sperrhebel (8) so angeordnet ist, dass beim Verriegeln durch den Sperrhebel (8) und bei Ausüben einer Verschwenkkraft auf die Schwenkfalle (4) der zweite Wechselschenkel (72) auf den Sperrhebel (8) eine Kraft in Richtung der Schwenkachse ausübt.

9. Türöffner (1) nach einem der Ansprüche 6 bis 8,
d ad u rch geke n n ze i c h n et,
dass die Schwenkfalle (4) so mit dem ersten Wechselschenkel (71) gekoppelt ist, dass bei einer Öffnungskraft auf die Schwenkfalle (4) eine Hebelkraft auf den ersten Wechselschenkel (71) ausgeübt wird, wobei die Hebelkraft auf den Wechsel (7) bei Freigeben durch den Sperrhebel (8) zu einem Verschwenken des Wechsels (7) führt.

10. Türöffner (1) nach Anspruch 9,
d ad u rc h ge ke n n ze i c h n et,
dass der erste Wechselschenkel (71) eine Schräge aufweist, an der ein Abschnitt der Schwenkfalle (4) anliegt, so dass bei Verschwenken der Schwenkfalle (4) die Hebelkraft auf den ersten Wechselschenkel (71) ausgeübt wird.

11. Türöffner (1 ) nach Anspruch 10,
d ad u rch ge ke n n ze i c h n et,
dass der Wechsel (7) mit einem Federelement (13) gekoppelt ist, um den ersten Wechselschenkel (71) gegen den Abschnitt der Schwenkfalle (4) zu drücken

12. Türöffner (1 ) nach einem der Ansprüche 6 bis 11 ,
d ad u rc h ge ke n n ze i c h n et,
dass der erste Wechselschenkel (71) kleiner ist als der zweite Wechselschenkel (72).

13. Türöffner (1 ) nach einem der Ansprüche 7 bis 12,
d ad u rch ge ke n n ze i c h n et,
dass der zweite Wechselschenkel (72) bezüglich der Schwenkfalle (4) so angeordnet ist, um den zweiten Wechselschenkel (72) beim Verschwenken der Schwenkfalle (4) in Richtung Schwenkfalle (4) zu bewegen, wenn der Wechsel (7) durch den Sperrhebel (8) freigegeben ist.

14. Türöffner (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13,
dad u rch geke n nzei ch net,
dass der Elektromotor (16) über einen Anschlussblock (6) elektrisch kontaktierbar ist, wobei der Anschlussblock (6) an mehreren Positionen eines Gehäuses (2) des Türöffners (1) befestigbar ist.

15. Türöffner (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 14,
dad u rch geke n nzei ch net,
dass die Schwenkfalle (4) zweiteilig mit einem Grundelement (41) und einem dazu versetzbaren Einstellelement (42) ausgebildet ist, und dass ein bewegliches Element(21) an der Schwenkfalle (4) vorgesehen ist, welches mit einem Mikroschalter (20) in Wirkverbindung steht, um den Eingriff einer turseitigen Schnappfalle in der Schwenkfalle (4) zu detektieren.