PATENTSCOPE sera indisponible quelques heures pour des raisons de maintenance le mardi 19.11.2019 à 16:00 CET
Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO2005063237) UTILISATION DE ROTIGOTINE POUR TRAITER OU PREVENIR LA PERTE DES NEURONES DOPAMINERGIQUES
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

1. Verwendung von Rotigotin oder seinen Salzen und Prodrugs zur Herstellung eines Arzneimittels zur Behandlung oder Prophylaxe des dopaminergen Zelluntergangs bei Erkrankungen, die mit einem erhöhten dopaminergen Zelluntergang verbunden sind.

2. Verwendung nach Anspruch 1 , wobei der dopaminerge Zelluntergang Morbus
Parkinson-assoziiert ist.

3. Verwendung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die vorbeugende Behandlung an Individuen erfolgt, die ausgewählt sind aus der Gruppe

(a) von Individuen ohne Morbus Parkinson-Symptome, aber mit einem erhöhten Risiko für Morbus Parkinson oder
(b) von Individuen mit Morbus Parkinson-Frühsymptomatik, bei denen mindestens drei der vier Kardinalsymptome von Morbus Parkinson (Rigor, Ruhetremor,
Bradykinesie, posturale Instabilität) noch nicht oder nur partiell vorhanden
sind.

4. Verwendung nach Anspruch 3, wobei den Individuen ein oder mehrere der
folgenden klinischen Frühsymptome zugeordnet werden können: Riechstörungen, Depressionen, Schlafstörungen vom Typ der ,REM Sleep Behavior Disorders',
Obstipationen und kurzfristige Bewegungsanomalien.

5. Verwendung nach Anspruch 3, wobei die Individuen eine Mutation in einem PARK- Gen und/oder Veränderungen des alpha-Synuclein oder Neuromelanin-Musters aufweisen

6. Verwendung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Individuen vor Beginn der Arzneimittelgabe einen Verlust dopaminerger Zellen in der Substantia nigra von weniger als 60% aufweisen.

7. Verwendung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Individuen vor Beginn der Arzneimittelgabe einen UPDRS-Score von weniger als 9 aufweisen.

8. Verwendung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Individuen einen Höhn-Yahr-Score von 0 oder 1 aufweisen.

9. Verwendung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Arzneimittel zur parenteralen, transdermalen oder mukosalen Administration vorgesehen ist.

10. Verwendung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Rotigotin in einer Dosierung von O,05 - 50 mg pro Tag verabreicht wird.

11. Verwendung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Prodrug
ausgewählt ist aus der Gruppe der Ester, Carbamate, Acetale, Ketale, Phosphate, Phosphonate, Sulfate, Sulfonate und Silylether.

12. Verwendung nach einem der Ansprüche 1-10, wobei das Prodrug ausgewählt ist aus der Gruppe der Carbonate, Acyloxyalkylether, Thiocarbonylester,
Oxythiocarbonylester, Thiocarbamate und Ether.

13. Kit zur Diagnose und vorbeugenden Behandlung von Morbus Parkinson umfassend

(a) ein Diagnostikurn, dass die Diagnose von Morbus Parkinson bzw. der
Veranlagung zur Erkrankung an Morbus Parkinson in einem frühen oder
asymptomatischen Stadium ermöglicht und
(b) eine pharmazeutische Formulierung umfassend Rotigotin, seine Salze oder
Prodrugs.

14. Kit nach Anspruch 13, wobei das Diagnostikurn (a) ausgewählt ist aus:

(i) einem Mittel oder Diagnosekit zum Nachweis von Neuromelanin
(ii) einem Mittel oder Diagnosekit zum Nachweis von Semaphorin 3
(iii) einem Mittel oder Diagnosekit zum Nachweis von alpha-Synuclein und/oder seinen Aggregaten oder
(iv) einem Mittel oder Diagnosekit zum genetischen Nachweis einer mit dem
Auftreten von Morbus-Parkinson verbundenen Mutation und/oder eines mit dem gehäuften Auftreten von Morbus Parkinson assoziierten Allel.