Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO2004099598 - PROCEDE PERMETTANT DE FAIRE FONCTIONNER UN MOTEUR A COMBUSTION INTERNE A ALLUMAGE COMMANDE

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

GEÄNDERTE ANSPRÜCHE
[beim Internationalen Büro am 19. August 2004 (19.08.04) eingegangen:
ursprüngliche Ansprüche 1-6 durch geänderte Ansprüche 1-5 ersetzt].

1. Verfahren zur Bildung eines zündfähigen Kraftstoff/Luft- Gemisches in einem Brennraum einer fremdgezündeten
Brennkraftmaschine mit Direkteinspritzung, bei dem
dem Brennraum über einen Einlasskanal Verbrennungsluft
zugeführt wird,
mittels eines im Brennraum angeordneten
Kraftstoffinjektors Kraftstoff in den Brennraum
eingespritzt wird, wobei der KraftstoffInjektor eine
nach außen öffnende Einspritzdüse aufweist, so dass der

Kraftstoff aus der Kraftstoffeinspritzdüse in Form eines

Hohlkegels in den Brennraum eingespritzt wird,
mittels einer im Brennraum angeordneten Zündkerze ein
gebildetes Kraftstoff/Luft-Gemisch gezündet wird,
die Kraftstoffeinspritzung in mehreren Teilmengen
erfolgt, wobei
in einem Schichtladebetrieb der Brennkraftmaschine die
Kraftstoffeinspritzung derart gestaltet wird, dass eine erste, eine zweite und eine dritte Teilmenge in einem
Kompressionshub der Brennkraftmaschine in den Brennraum eingebracht werden und
die Zündung in einem Bereich von 2°KW vor Beginn der
Einspritzung der letzten Teilmenge bis 20°KW nach Beginn der Einspritzung der letzten Teilmenge vorgenommen wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 ,
d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,
dass eine Dauer zwischen dem Einspritzbeginn der zweiten Teilmenge und dem Einspritzende der ersten Teilmenge etwa 0,1 bis 1 ms beträgt.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2 ,
d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,
dass eine Dauer zwischen dem Einspritzbeginn der dritten Teilmenge und dem Einspritzende der zweiten Teilmenge etwa 0,15 ms bis 1 ms beträgt.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,
dass am Ende des eingespritzten Kraf stoffhohlkegels ein torusfδrmiger Kraftstoff/Luftgemisch-Wirbel derart gebildet wird, dass die außerhalb einer Mantelfläche des
eingespritzten Hohlkegels angeordneten Elektroden der
Zündkerze vom torusförmigen und zündfähigen
Kraftstoff/Luftgemisch-Wirbel umfasst werden.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,
dass die Steuereinrichtung der Kraftstoffeinspritzdüse piezoelektrisch angetrieben wird.