Traitement en cours

Veuillez attendre...

Paramétrages

Paramétrages

Aller à Demande

1. WO1993022076 - DISPOSITIF DE SURVEILLANCE POUR DECHARGE ET PROCEDE DE DETECTION DE FUITES

Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

[ DE ]

Patentansprüche

1. Überwachungseinrichtung für eine Mülldeponie
- mit einer Dichtfolie (2),
- mit einem ersten Sensorschlauch (4), der auf der einen Seite der Dichtfolie (2) verlegt ist,
- mit einem zweiten Sensorschlauch (12), der auf der anderen Seite der Dichtfolie (2) verlegt ist, wobei mindestens ein Teilstück (12a) des zweiten Sensorschlauches (12) parallel zu einem Teilstück (4a) des ersten Sensorschlauches (4) verläuft,
- mit mindestens einer Pumpe (32) zum Beaufschlagen des ersten und zweiten Seπsorschlauches (4, 12) mit einem Transportmedium (m),
- mit mindestens einem Detektor (34) zur Abgabe eines ersten und zweiten Nachweissignals (cl, c2) für den Nachweis eines Stoffes im Transportmedium (m), das durch den ersten bzw. zweiten Sensorschlauch (4, 12) gefördert wird, und
- mit Mitteln (36) zur ortsgerechten Verknüpfung des Nachweissignals (cl) des ersten Sensorschlauches (4) mit dem Nachweissignal (c2) des zweiten Sensorschlauches (12).

2. Überwachungseinrichtung nach Anspruch 1, d a -d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß eine Verbindung (30) zwischen dem Ausgang des ersten Sensorschlauches (4) und dem Eingang des zweiten Sensorschlauches (12) vorgesehen ist, und daß zur Abgabe des Nachweissignals (cl) des ersten Sensorschlauches (4) und zur Abgabe des Nach-weissigπals (c2) des zweiten Sensorschlauches (12) ein gemeinsamer Detektor (34) vorgesehen ist, der an den Ausgang des zweiten Seπsorschlauches (12) anαeschlosseπ ist.

3. Überwachungseinrichtung nach Anspruch 1, a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß für den ersten Sensorschlauch (4) eine eigene Pumpe und ein eigener Detektor und daß für den zweiten Sensorschlauch (12) eben-falls eine eigene Pumpe und ein eigener Detektor vorgesehen sind.

4. Überwachungseinrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß als Mittel (36) zur ortsgerechten Verknüpfung der beiden Nachweissignale (cl, c2) ein Substrahierglied , insbesondere ein Rechner, vorgesehen ist.

5. Überwachungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der erste und der zweite Sensorschlauch (4, 12) flä-chenhaft oder räumlich mäanderförmig und parallel zueinander verlegt sind.

6. Überwachungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß das Teilstück (4a) des ersten Sensorschlauches (4) und das Teilstück (12a) des zweiten Sensorschlauches (12) in gleicher Richtung vom Transportmedium (m) durchströmbar sind.

7. Überwachungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß das Teilstück (4a) des ersten Sensorschlauches (4) und das Teilstück (12a) des zweiten Sensorschlauches (12) in Gegenrichtung vom Transportmedium (m) durchströmbar sind.

8. Uberwachungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1
bis 7, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,
daß die Dichtfolie (2) horizontal, steil ansteigend oder
vertikal angeordnet ist und bevorzugt aus einem Kunststoff

5 besteht.

9. Überwachungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1
bis 8, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,
daß das erste und das zweite Nachweissignal (cl, c2) die

10 Konzentration (c) des Stoffes im Transportmedium (m) in
Abhängigkeit von der Strömungsweglänge (s) beschreibt.

10. Überwachungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 ' -- bis 9, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t ,

15 daß zumindest der erste oder zweite Sensorschlauch (4, 12) in Beton (8, 16) untergebracht ist.

11. Dichtfolie für die Überwachungseinrichtung einer Mülldeponie, insbesondere für die Überwachungseinrichtung nach

20 einem der Ansprüche 1 bis 10, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß Mittel (60, 62) vorgesehen sind, die das Teilstück (4a) eines auf der einen Folienseite angebrachten ersten Sensorschlauches (4) parallel
zum Teilstück (12a) eines auf der anderen Folienseite an- 25 gebrachten zweiten Sensorschlauches (12) halten.

12. Dichtfolie nach Anspruch 11, d a d u r c h g e - k e π n z e i c h n e t , daß die Mittel (60, 62) zum
Parallelhalten in sie integriert oder an ihr befestigt,

30 vorzuαsweise an ihr verklebt sind.

35

13. Dichtfolie nach Anspruch 11 oder 12, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Mittel (60, 62) zum Parallelhalten eine Einklemmvorrichtung zum Einklemmen des Teilstücks des ersten und/oder zweiten Sensorschlau- ches (4, 12) umfassen.

14. Dichtfolie nach Anspruch 11, 12 oder 13, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß an ihr der erste und der zweite Sensorschlauch (4, 12) mäanderförmig verlegt ist.

15. Dichtfolie nach einem der Ansprüche 11 bis 14, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , - daß sie wan- nenför ig ausgebildet ist.

16. Dichtfolie nach Anspruch 15, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der erste und zweite Sensorschlauch (4, 12) im Bodenbereich, in zumindest einer Wand (24) und/oder im oberen Randbereich der wanπenförmi- gen Ausbildung angeordnet und dort bevorzugt mäanderförmig verlegt ist.

17. Verfahren zur Lokalisierung eines Lecks in einer Dichtfolie, die für eine Mülldeponie vorgesehen ist, d a - d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß in regelmäßigen Zeitabständen ein Transportmedium (m) durch einen ersten Sensorschlauch (4), der auf der einen Seite der Dichtfolie (2) verlegt ist, und durch einen zweiten Sensorschlauch (12), der parallel dazu auf der anderen Seite der Dichtfolie (2) verlegt ist, hindurchgeleitet wird, daß die dabei aus dem ersten und dem zweiten Sensorschlauch
(4, 12) heraustransportierten Stoffe durch ein erstes bzw. * ' zweites Nachweissignal (cl, c2) gemessen werden, daß das erste Nachweissignal (cl) mit dem zweiten Nachweissignal (c2) ortsgerecht verknüpft wird, und daß das verknüpfte Signal (Δ c) angezeigt und/oder ausgewertet wird.

18. Verfahren nach Anspruch 17, d a d u r c h g e -k e n n z e i c h n e t , daß das erste und zweite Nachweissignal (cl, c2) ortsgerecht voneinander subtrahiert werden .

19. Verfahren nach Anspruch 17 oder 18, d a d u r c h g e k e n π z e i c h n e t , daß aus dem verknüpften

Signal ( Δ c) der Ort (sc ) des Lecks (40) in der Dichtfolie

(2) ermittelt und angezeigt wird.

20. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 19, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß erst das erste und dann das zweite Nachweissignal (cl, c2) in Abhängigkeit von der Zeit (t) gespeichert wird, daß dann daraus ein ortsabhängiges erstes und ein ortsabhängiges zweites Nachweissignal (cl(s), c2(s)) berechnet wird, daß die beiden ortsabhäπgigen Nachweissignale (cl(s), c2(s)) voneinander subtrahiert werden, und daß ein Extremwert (481, 48' ') in dem so erhaltenen Subtraktionssignal (Δ s) ortsgerecht angezeigt wird, wobei dieser Extremwert' (48', 48'') ein Indiz für das Vorhandensein und die örtliche Lag3e (so ) des Lecks (40) ist.