Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Une partie du contenu de cette demande n'est pas disponible pour le moment.
Si cette situation persiste, contactez-nous auObservations et contact
1. (WO1990006181) PROCEDE DE SEPARATION ELECTROSTATIQUE DE PARTICULES SOLIDES ET D'AEROSOLS CONTENUS DANS DES GAZ
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

A n s p r ü c h e :

1. Vorrichtung zum Abscheiden von festen Teilchen und Aerosolen aus Gasen mit folgenden Merkmalen:

1.1 mehreren, parallel zueinander im Abstand angeordneten Platten (20) ,

1.2 mindestens einem zwischen benachbarten Platten
(20) verlaufenden Ionisationsdraht (22, 22a),

1.3 wobei die Platten (20) eine unterschiedliche Ladung gegenüber den Ionisationsdrähten (22, 22a)
aufweisen ,

1.4 einem Gebläse (18) zum Hindurchführen des Gases/
Aerosols über die Ionisationsdrähte (22, 22a)
und durch die Zwischenräume zwischen den Platten
(20),

1.5 einer Einrichtung (28) zur kontinuierlichen und
vollflächigen Bespülung der Platten (20) mit einer Waschflüssigkeit von oben nach unten und

1.6 einem Sammelbecken (32) zum Austrag der Waschflüs sigkeit aus der Vorrichtung.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Ionisationsdrähte (22) vertikal zwischen den Platten (20) angeordnet sind.

3. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Ionisationsdrähte (22, 22a) horizontal zwischen den Platten (20) angeordnet sind.

4. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Ionisationsdrähte (22, 22a) unter einem Winkel kleiner 90° zur Horizontalen zwischen den Platten (20) angeordnet sind .

5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 4, v/obei die Ionisationsdrähte (22, 22a) an dem, der Gaszuführung zugewandten Endabschnitt zwischen den Platten (20) angeordnet sind.

6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei die Ionisationsdrähte (22, 22a) so angeordnet sind,

- daß sie in einer (gedachten) Ebene zueinander verlaufen .

7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei zwischen benachbarten Platten (20) jeweils mehrere Ionisationsdrähte (22, 22a) im Abstand zueinander und benachbarte Ionisationsdrähte (22, 22a) zwischen benachbarten Platten (20) jeweils in einer (gedachten) Ebene zueinander angeordnet sind.

8'. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder einem der Ansprüch 5 bis 7, wobei das Gebläse (18) so angeordnet ist, daß eine horizontale Zuführung des Gases/ Aerosols in die Zwischenräume zwischen den Platten erfolgt.

9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 7, wobei das Gebläse (18) so angeordnet ist, daß eine vertikale Zuführung des Gases/ Aerosol s in die Zwischenräume zwischen den Platten (20) im Gleich- oder
Gegenstrom zur Fließrichtung der Waschflüssigkeit auf den Platten (20) erfolgt.

10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei die Einrichtung (28) aus mehreren, nach oben offene Verteilerrinnen für die Spülflüssigkeit besteht, wobei jeweils über einer Platte (20) eine Verteiler rinne (28) angeordnet ist.

11. Vorrichtung nach Anspruch 10, bei der die Verteiler rinnen (28) auf den Oberkanten (20b) der zugehörigen Platten (20) bündig montiert sind.

12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11,
wobei der Vorrichtung ein Verdampfungskühler (42) vorgeschaltet ist, durch den das Gas/Aerosol hindurchgeleitet wird.

13. Vorrichtung nach Anspruch 12, wobei der Verdampfungs kühler (42) aus e'inem Sprühwäscher oder einem Festbett besteht.

14. Vorrichtung nach Anspruch 12 oder 13, wobei der Verdampfungskühler (42) mit einer separaten Zuführeinrichtung (48, 46, 44) für eine Waschflüssigkeit ausgebildet ist.