PATENTSCOPE sera indisponible quelques heures pour des raisons de maintenance le mardi 19.11.2019 à 16:00 CET
Recherche dans les collections de brevets nationales et internationales
Certains contenus de cette application ne sont pas disponibles pour le moment.
Si cette situation persiste, veuillez nous contacter àObservations et contact
1. (WO1988003316) PIED ELASTIQUE POUR APPAREIL
Note: Texte fondé sur des processus automatiques de reconnaissance optique de caractères. Seule la version PDF a une valeur juridique

Elastischer Gerätefuß

Die Erfindung betrifft einen elastischen Gerätefuß nach der Patentanmeldung P 35 22 842.3.

Bei der Anwendung von Gerätefüßen nach dieser Hauptanmeldung kann bei dem übereinanderstellen von mehreren Geräten auf dem CD-Spieler der Fall eintreten, daß die Geräte durch unsymmetrische Belastung der Gerätefüße des CD-Spielers nicht gerade aufeinanderstehen. Das kann der Fall sein, wenn Netzteile eines oder mehrerer einen Turm bildenden Geräte auf einer Seite sind. Derart belastete Gerätefüße werden mehr zusammengepreßt als die weniger belasteten und als Folge davon kann der Turm schief stehen. Leider ergibt das nicht nur einen optisch unschönen Anblick. Bei der Betätigung von Bedienungselementen der Geräte stört die Unstabilität, insbesondere der oberen Geräte.

Deshalb lag dieser Erfindung die Forderung zugrunde, die Stabilität bei unsymmetrischen Belastungen der vier Füße eines CD-Spielers und auch bei gleichmäßiger Betastung zu verbessern bei gleichbleibenden Rücksteltkonstanten.

Nun ist es nicht vorherzusehen, wie der Besitzer eines CD-Spieler mit anderen Geräten kombiniert aufbaut. Deshalb sollte eine flexible Lösung des Problems gesucht werden.

Gelöst wird die gestellte Aufgabe für einen elastischen Gerätefuß gemäß der angegebenen Hauptanmeldung nach der vorliegenden Erfindung durch die im Anspruch 1 aufgeführten Merkmale.

Weiterbildungen und Einzelheiten der Erfindung sind den Unteransprüchen und de r Beschreibung zu entnehmen.

Die Verwehdung der Versteifungsringe bringt die geforderte Verbesserung der Stabilität und nachdem sie auch wahlweise vom Gerätebenutzer oder -aufsteller nachträglich angebracht oder entfernt werden können, ist der Ausgleich von Unsymmetrien und dadurch verursachten Schiefstehen leicht möglich.

Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung an hand der Zeichnung beschrieben. Diese zeigt in

Figur 1 in perspektivischer Ansicht schräg von unten und auseinander gezogen das Gummi teil und einen Versteifungsring;

Figur 2 Gummiteil und Versteifungsring aneinander gesteckt in einer in zwei verschiedenen Ebenen geschnittenen Seitenansicht.

Das Gummiteil besitzt, wie in Figur 1 zu erkennen, drei rechteckige, gleichmäßig beabstandete und radial verlaufende öffnungen 5, 6, 7, die zur Aufnahme der Zapfen 10 eines Versteifungsringes 8 geeignet sind. Nasen 11 an den Zapfen 10 hintergreifen an den öffnungen 5, 6, 7 das elastische Material des Gummiteils 1 und lassen den Versteifungsring 8 nach dem Andrücken fest sitzen, erlauben aber auch das Abnehmen je nach Bedarf. Die mittlere Wölbung 12 des Gummiteils 1 ragt durch die zentrale Öffnung 9. Im unbelasteten Zustand des CD-Spielers allein ist dies aus Figur 2 ersichtlicth. Bei Belastung drückt sich das Gummiteil 1 zusammen (nicht gezeigt in Zeichnung) und es gelangt die plane Unterseite des Versteifungsringes 8 zur zusätzlichen Auflage.

Wenn keine zusätzlichen Belastungen vorliegen, sind die Verhältnisse wie in der Hauptanmeldung angegeben. Bei zusätzlicher Belastung bleiben die dort angegebenen Werte bezüglich der Rückstellkonstanten etwa gleich, durch die angesetzten Versteifungungsringe ergibt sich eine verbesserte Stabilität durch die größeren Auflageflächen.